PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Earthwing Superballs Obombers



fairylicks
17.10.2009, 20:18
servus,

habe in meinem jetzigen setup vanguard - fastracks, die oben genannten rollen drauf. ich hätte auch lust damit ein bisi zu sliden (will es auf jeden fall probieren). sind die wheels dafür in ordnung oder sollte ich mir andere besorgen?

chaoty
17.10.2009, 21:28
naja jetzt wird bald wieder eine heiße diskusion geben... naja sliden kann man alles blabla. aber mit den setup geht es schon.

ist einfach ne übungs sache. (vll mal im regen raus?)

inimicissimus peccati
17.10.2009, 23:36
... kurz und knapp: Sind Rollen mit scharfen Kanten, also eher auf Grip als auf Sliden hin konzipiert.
Zum Sliden eher härtere Wheels + runde(re) Kanten.

Kingsgardener
18.10.2009, 00:02
jetzt ist eh dauernd nass, leg einfach los!
wenns spass macht, kannst ja noch geeignetere rollen kaufen :rolleyes:

lg

Seppo
20.10.2009, 21:36
Wenn du genug geld für neues material hast, los fahr im regen, ist nicht gerade gesund fürs brett, dann lauf ich lieber...

dschihadinio
20.10.2009, 22:15
Och naja, zum Thema brettern im Regen:
Das Deck wird dann halt mal kurz ein wenig nass,
im schlimmsten Fall 1-3 Stunden lang oder so.
Gehe davon aus, das wohl kaum ein Woddy keinerlei offen Stellen hat,
aber wenn das Board danach gemütlich in der Wohnung trocknen darf
wird das wohl nicht groß Schaden anrichten.

Wir reden hier ja immerhin nicht davon, ein Holz Deck
ein paar Tage draußen in der Nässe zu lassen,
ein paar Stunden sollten nicht groß schaden.

Bei den Lagern kommt´s halt drauf an:
Wenn Lager mit Öl drin nass werden ist meiner Erfahrung nach Wartung fällig,
da einfach Öl nach sprühen gern Dreck ins Lager trägt
erst sauber machen, dann neu ölen = stressig (aber machbar).
Mit gut eingefetteten Lagern soll das wohl entspannter sein.

Gruß,
chris

P.s.: Beispiel aus´m Segelsport:
Bei Jollen und Kat´s (wie z.B. dem Tornado) bestehen die Schwerter und Runderblätter aus Sperrholz,
sind in sofern Material- technisch einem LoBo(Slide)-Decks durchaus ähnlich.
Die aller meisten dieser Teile haben unten vorne offene Stellen von Grund Berührungen
und funktionieren trotzdem Jahre lang problemlos weiter.

Kingsgardener
20.10.2009, 23:24
--> Board muss versiegelt sein!

sorry, davon bin ich mal ausgegangen. ein board das nicht anständig versiegelt ist, kann dem besitzer auch nicht viel wert sein ;-)

dschihadinio
21.10.2009, 00:54
ein board das nicht anständig versiegelt ist, kann dem besitzer auch nicht viel wert sein ;-)
Warum denn dieser vorsichtige "bitte nicht lesen" hellgrau-Farbton ?
Naja, 2 Möglichkeiten:
Entweder, dem Besitzer ist´s (wie du sagst) wirklich egal,
oder aber, es ist das Wissen vorhanden,
das dies dem Board in der Substanz nicht ernsthaft schadet,
maximal in der Optik.
Gruß,
chris

Kingsgardener
21.10.2009, 01:14
Warum denn dieser vorsichtige "bitte nicht lesen" hellgrau-Farbton ?

bin halt ein drecks-:hippy: (:tot:) und hab niemanden angreifen wollen dp finger

back2topic :raeusper: :

bist denn mal losgegurkt zum sliden, fairylicks? nass und/oder trocken? spass dran gehabt?

Heiko
11.12.2009, 12:11
Nur so zur Info: Die neuen Superballs Obomers in 76mm und Smokers in 70mm haben jetzt gerade Kanten....die 70mm Smokers von Earthwing ist vom shape her jetzt exakt gleich der Sunrise Eifel Rolle. Bilder folgen in den nächsten tagen kamen nämlich gestern erst rein....

FlxDru
11.12.2009, 12:36
Bei den Lagern kommt´s halt drauf an:
Wenn Lager mit Öl drin nass werden ist meiner Erfahrung nach Wartung fällig,
da einfach Öl nach sprühen gern Dreck ins Lager trägt
erst sauber machen, dann neu ölen = stressig (aber machbar).
Mit gut eingefetteten Lagern soll das wohl entspannter sein.


FYI: Öl und Kugellager sind zwei sachen, die sich gar nich so gern mögen.

daniel5
11.12.2009, 15:59
warum?
bitte um eine erklärung
die meisten kugellager kann man doch auch geölt kaufen

FlxDru
11.12.2009, 16:07
Es geht beides...laut SKF, sorry. Kommt auf den Nutzungsbereich des Lagers an...

Hatte die Info von nem Ing. und habs einfach nich weiter hinterfragt ... werde dem nochma aufn zahn fühlen.

Hier was von SKF:

Schmierung und Wartunghttp://www.skf.com/images/cat/common/space.gifhttp://www.skf.com/images/cat/common/space.gifhttp://www.skf.com/images/cat/common/space.gifDamit die Wälzlager zuverlässig ihre Funktion erfüllen, ist eine ausreichende Schmierung unerlässlich. Der Schmierstoff verhindert die unmittelbare metallische Berührung zwischen Wälzkörpern, Laufbahnen und Käfig, verringert damit den Verschleiß und schützt gleichzeitig die Oberflächen gegen Korrosion. Für jeden einzelnen Lagerungsfall ist daher die Wahl eines geeigneten Schmierstoffs und Schmierverfahrens ebenso wichtig wie die richtige Wartung.
Für die Schmierung von Wälzlagern steht ein großes Angebot an Schmierfetten und Schmierölen zur Verfügung. Festschmierstoffe sind Sonderfällen vorbehalten, z.B. bei extremen Temperaturverhältnissen. Welcher Schmierstoff gewählt wird, hängt in erster Linie von den Betriebsbedingungen d.h. den Betriebstemperaturen und den Drehzahlen, aber auch von Umgebungseinflüssen ab.
Die günstigste Betriebstemperatur stellt sich dann ein, wenn dem Lager nur die Schmierstoffmenge zugeführt wird, die für eine zuverlässige Schmierung gerade ausreicht. Wenn der Schmierstoff allerdings zusätzliche Aufgaben, wie Abdichtung oder Wärmeabfuhr, zu erfüllen hat, können auch größere Schmierstoffmengen erforderlich sein.
Der Schmierstoff in einer Lagerung verliert im Laufe der Betriebszeit infolge der ständigen mechanischen Beanspruchung, der Alterung und der zunehmenden Verunreinigung allmählich seine Schmierfähigkeit. Deshalb muss die Fettfüllung von Zeit zu Zeit ergänzt oder erneuert und bei Ölschmierung das Öl gefiltert oder in gewissen Zeitabständen ausgewechselt werden.
Die folgenden Angaben und Empfehlungen gelten für nicht abgedichtete Lager. Die beidseitig abgedichteten Lager und Lagerungseinheiten sind im Anlieferungszustand bereits mit Schmierfett gefüllt. Die einleitenden Texte zu den einzelnen Produktabschnitten enthalten Informationen und Kenndaten der Fette, mit denen diese Lager serienmäßig befüllt sind.
Die Fettgebrauchsdauer überschreitet meist die zu erwartende Lagerlebensdauer, sodass eine Nachschmierung nicht erforderlich und - von Ausnahmefällen abgesehen - auch nicht vorgesehen ist.

Fettschmierung

Bei normalen Betriebsverhältnissen können Wälzlager in der Mehrzahl der Anwendungsfälle mit Fett geschmiert werden.
Schmierfett hat gegenüber Schmieröl den Vorteil, das es leichter in der Lagerstelle zurückgehalten wird, vor allem bei schräg oder senkrecht angeordneter Lagerachse. Außerdem trägt das Schmierfett selbst zur Abdichtung der Lagerstelle gegenüber Verunreinigungen, Feuchtigkeit oder Spritzwasser bei.
Bei zu großer Schmierfettmenge steigt die Betriebstemperatur stark an, vor allem bei höheren Drehzahlen. Im Allgemeinen soll daher nur das Lager ganz mit Fett gefüllt werden, der freie Raum im Gehäuse dagegen nur teilweise. Vor der endgültigen Inbetriebnahme einer Maschine sollte sich während einer Einlaufphase das in den Lagern vorhandene überschüssige Fett in der Lagerung verteilen oder daraus austreten können. Ein Ansteigen der Betriebstemperatur in der ersten Zeit ist normal, bis sich am Ende der Einlaufphase das Schmierfett gleichmäßig in der Lagerung verteilt hat und sich schließlich die deutlich niedrigere Beharrungstemperatur einstellt.
Bei Lagern, die langsam umlaufen und gut gegen Korrosion geschützt sein müssen, sollte die Lagerung ganz mit Fett gefüllt werden.

Ölschmierung

Ölschmierung wird für Wälzlager im Allgemeinen dann vorgesehen, wenn hohe Drehzahlen oder Betriebstemperaturen eine Schmierung mit Fett nicht mehr zulassen, wenn Reibungs- oder Fremdwärme aus der Lagerstelle abgeführt werden muss oder wenn für benachbarte Maschinenteile, z.B. Zahnräder, Ölschmierung erforderlich ist.
Für eine lange Lagerlebensdauer sind Schmierverfahren zu bevorzugen, die sauberes Öl verwenden, wie z.B. Ölumlaufschmierungen mit guter Filterung bzw. Öleinspritz- oder Öl-Luft-Schmierung mit guter Luft- und/oder Ölfilterung. Bei Ölumlauf- und Öleinspritzschmierung ist darauf zu achten, dass das aus den Lagern abfließende Öl über ausreichend bemessene Bohrungen abgeführt werden kann.

werwolf
11.12.2009, 16:38
in der industrie jedenfalls werden kugellager soweit ich weiß nicht geölt, sondern gefettet.

Da geht es doch auch mehr um einen ruhigen Lauf als um Langes, bremsfreies drehen, wie beim Boarden?! Zudem sind gefettete Lager ja Wartungsärmer und ziehen nicht so schnell Schmutz.
Ich denke deswegen ist das im dem Bereich so. Schädlich ist Öl bestimmt nicht :thinking:

FlxDru
11.12.2009, 16:50
http://www.skf.com/portal/skf/home/industries?lang=de&contentId=0.027290.686391.686392.686399.686401&offerId=0.027290.686391.686392.686399.686401.686410
Hier is vllt auch noch interessant....

FlxDru
11.12.2009, 16:53
Schädlich ist Öl bestimmt nicht :thinking:

Ja, da haste denk ich auch recht. habe es mir nicht erklären lassen und weitergesabbelt. werde aber ne erklärung nachfordern und es dann mitteilen.

sorry, falls ich unfug geredet hab.

werwolf
11.12.2009, 16:56
Kein Problem.
Zudem sind wohl die Umdrehungszahlen auch noch intressant für die Schmierung?! Ein Boarder mit 50km/h und Bigzigs hat 3531up/m wenn ich mich nicht verrechnet habe..allein eine Fräse geht schon bis 20.000 hoch :schock:

dschihadinio
11.12.2009, 17:10
Naja,
lässt sich denn nicht aus dem ausführlichen SKF Text (danke dafür!) raus lesen,
das beides Schmierstoffe ihre Daseins- Berechtigung haben ?
Kommt halt nur drauf an, was einem wie wichtig(er) ist.

Auf der Jagt nach der 1/10tel Sekunde im Slalom Kurs haben Fett Lager mit Sicherheit nichts zu suchen,
aber beim einfachen alltags- Cruisen kann das halt schon ganz anders aus sehen.

(Das "kann" ist fett weil wegen fahre immer auf Öl (und nicht im Nassen.))

Gruß, chris

groftsnurw
11.12.2009, 17:13
@Werwolf:

http://www.longboardz.de/cms/forum/showthread.php?t=9263&highlight=umdrehungen

FlxDru
11.12.2009, 17:22
raus lesen,
das beides Schmierstoffe ihre Daseins- Berechtigung haben ?


Auf jeden Fall, denke ich jetzt auch...hab auch grad mal versucht bei FAG anzurufen und da irgendwen zu nerven, aber die entwicklung is schon im feierabend ^^.

Werde die story aber trotzdem nochmal hinterfragen und dann rapport abgeben.

RatRodStyle
11.12.2009, 17:27
@Werwolf: Passt, hab 3536,7... also ca. 3537 1/min...
Im Regen sind gefettete Lager angenehmer, da der Schmierstoff halt nicht so schnell rausgespült wird und das Fett auch das Lager noch mit abdichtet/vor Schmutz schützt...Ansonsten fahr ich bei Schönwetter hauptsächlich geölte Lager, sind einfach schneller, rollen länger...
...hat halt beides irgendwo seine Daseinsberechtigung...wie Dschihadinio schon geschrieben hat...