PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bauanleitung Rippenpresse



Dani
11.01.2010, 15:56
Ich habe mir vor kurzem eine Rippenpresse gebaut. Damit sollen dieses Brett (http://www.longboardz.de/cms/forum/showthread.php?t=11115) und noch ein paar weitere gepresst werden. Die Presse ist ausgelegt für Bretter mit maximal 25 cm Breite und 110 cm Länge. Das Concave ist progressiv und bei 25 cm Breite ca. 15 mm.
Ich habe mir gedacht, dass ich das Ganze mal dokumentiere. So haben’s die Nächsten einfacher. Leider habe ich nicht von jedem Schritt ein Foto. Ich hoffe es ist trotzdem verständlich.

Einkauf:

12 x 3-Schicht-Fichte 34 x 25 x 2.7 cm (Rippen)
1 x 3-Schicht-Fichte 120 x 34 x 2.7 cm (Grundplatte)
2 x 3-Schicht-Fichte 120 x 5 x 2.7 cm (Bodenleisten)
12 x Gewindestange M8 100 cm
50 Muttern M8
50 Unterlagscheiben

Kostenpunkt in der Schweiz ca. 100 Euro (in Deutschland wird es wahrscheinlich ein wenig günstiger sein)

Werkzeug:

Bohrmaschine mit Bohrer M10, möglichst lang (in meinem Fall ca. 20 cm)
Empfehlenswert: Ständer für Bohrmaschine mit grosser Reichweite
Stichsäge mit Blatt für Hartholz
Eisensäge
Schleifpapier
Eine ruhige Hand

Ablauf:



Concave-Form am PC zeichnen und ausdrucken
Concave-Form mit Kohlepapier auf eine Rippe übertragen
Rippen bohren
1. Rippe mit Stichsäge so genau wie möglich aussägen
Concave-Form mit Hilfe der 1. Rippe auf alle anderen Rippen übertragen
Jeweils beide Teile der Rippen nummerieren
Rippen aussägen
Kanten der Rippen schleifen
Bodenleisten unter die Grundplatte schrauben (ca. 5 cm Abstand zum Rand. Diese zwei Leisten sorgen dafür dass die Grundplatte nicht direkt auf dem Tisch aufliegt. So hat es Platz für die unteren Muttern an den Gewindestangen)
Position der Rippen auf Grundplatte einzeichnen
Rippen auf die Grundplatte stellen und durchbohren
Gewindestangen mit der Eisensäge auf die gewünschte Länge zuschneiden
Gewindestangen einsetzen und unten mit Unterlagsscheibe und Mutter versehen.
Fertig ist die Presse

chachacha
19.08.2010, 23:21
ich hab eine frage: warum benutzt du m8 gewindestangen, obwohl du einen m10 bohrer benutzt? ist das nicht zu locker?
edit: und schritt 11 ist mir unklar, was genau wird durchbohrt? die grundplatte in dem schritt?

inimicissimus peccati
19.08.2010, 23:46
Z.B. wegen eines Kicktails liegen die einzelnen Schichten ja vor dem Anziehen der Schrauben ja nur ganz vorne und hinten an der Presse auf, also in einem Winkel ungleich 0° zu den Basisplatten und durch dadurch vorhandene Schiefe brauch die Schrauben leichtes Spiel, um nicht zu verkanten. Und auch bei "nur" Concav kann man das Problem bekommen, da man ja nicht alle gleichzeitig anzieht. Zu locker ist egal, da der Druck von oben/unten zählt und nicht eventuelle minimale Seitwärtsverschiebungen, und das ist aufgrund des Mutter-/Schraubenkopfdurchmessers und ggf. Unterlegscheiben gesichert.
Schritt 11: Siehe Bild 1, Rippen und Platte

superpeter
21.09.2010, 22:51
13441
Könnte man mit so einer rippe ein Kickteil erzeugen?

werwolf
22.09.2010, 01:19
Da ging was schief mit den Bildern. Aber ja, mit den richtigen Rippen ist das kein Problem.

Phantomspy
04.10.2010, 13:54
Zwei Fragen.

Warum ist der Bohrer nur 20 cm lang wenn die Rippen 25 hoch sind? Fehlen da nicht 5?^^

Ist die Concave der Presse so übertrieben weil nochmal 50 % Rückgang ist wenn mans aus der Presse raus hat?

svensson
04.10.2010, 14:02
1.: So lange Bohrer mit einen ausreichenden Hub zu finden ist nicht so einfacht, da muss man im Notfall etwas tricksen.
2.:1,5cm Concave auf 25cm finde ich jetzt nicht so krass. Außerdem: wenn du schmaler als 25cm baust, wird's ja auch glatt weniger Concave.
Und der Rückgang ist unter anderem vom Holz und vom Klebstoff abhängig. 2*6,5mm Holz und Leim verursachen im Notfall einen stärkeren Rückgang als 3*4mm und Epoxid.

cloude
04.10.2010, 21:15
Hätte es große Auswirkungen alle Rippen ca 7-10 cm kürzer zu machen, sprich statt 25cm nur 15-18cm?
Ändern würde sich ja nur das "Spiel" der gewindestangen bei M8 Stangen in M10 Bohrung, und das um kaum mehr als 1-2°.
Dann wäre kein Riesenbohrer von Nöten ...

Dani
04.10.2010, 23:19
Zwei Fragen.

Warum ist der Bohrer nur 20 cm lang wenn die Rippen 25 hoch sind? Fehlen da nicht 5?^^

Ist die Concave der Presse so übertrieben weil nochmal 50 % Rückgang ist wenn mans aus der Presse raus hat?

Bei Punkt 3 habe ich zuerst nur mal 20 cm gebohrt. Bei Punkt 11 dann den Rest. Da waren die Rippen ja schon halbiert.

Das Concave sieht nur sehr krass aus, weil ich es auf die volle Breite der Rippen weitergezogen habe. Die Rippen sind ja 34 cm breit und das Brett nur 25 cm.



Hätte es große Auswirkungen alle Rippen ca 7-10 cm kürzer zu machen, sprich statt 25cm nur 15-18cm?
Ändern würde sich ja nur das "Spiel" der gewindestangen bei M8 Stangen in M10 Bohrung, und das um kaum mehr als 1-2°.
Dann wäre kein Riesenbohrer von Nöten ...

Ich denke, dass das absolut kein Problem sein sollte. Meine Presse ist schon recht überdimensioniert. Du musst nur aufpassen, dass du die Rippen nicht allzu schmal machst. Im Extremfall könnten sie sich verbiegen oder sogar brechen.

cloude
07.10.2010, 17:55
Ist Fichte als 28mm Leimholz absolut ungeeignet für sone Presse im Gegensatz zu dem 3Schicht-Fichte-Zeug (was ja Sperrholz ist) ?
Bei mir in der Nähe find ich nämlich dummerweise keinen Holzfachhandel der mir die 3 Schicht Fichte in Platten unter 5,00m x 1,xx m verkaufen will und das übersteig a) meinen Bedarf und b) mein Budget :-)

jubey
07.10.2010, 18:57
Man nennt das Holz Tischlerplatte oder Stabsperrholz du müsstest es in jedem Baumarkt mit Holzzuschnitt finden. Es gibt verschiedene Qualitäten und Holzarten, ich würde das günstigste nehmen, was aber auch nicht billig sein dürfte.
Desweiteren würd ich behaupten, dass Leimholz auch gehen müsste wenn du hoch genug baust (o.G.)... manche benutzen auch OSB.

e: Wenn du Leimholz nehmen solltest, würd ich aber nicht zu Fichte sondern eher zur weitaus stabileren (aber auch schwerer zu verarbeitenden) Buche greifen. Was man noch machen könnte, wäre zwei dünnere Leimholzplatten gesperrt zu verleimen. Dann kannst du auch zuerst das Konkav Sägen, was mit dünneren Platten (v.a. Buche) leichter geht und dann je zwei verleimen.

roflmao
08.10.2010, 18:10
Ich habe mal ein paar sehr blöde Fragen, da ich mir demnächst vielleicht auch so ne Presse bauen will:
In welcher Form kommt das Holz rein? Also Leim auf die einzelnen Schichten und dann einfach reinlegen und pressen?
Kommt das Brett bereits ausgesägt (Shape) in die Presse?
Wie muss man das machen wenn man zusätzlich Glasfaser benutzen will?

WillyWerkel
08.10.2010, 18:23
holz verleimen und rein.
Du kannst die shape erst aussägen und dann die Glasfaser oder andersrum, das ist egal.

langbrettlabor
08.10.2010, 18:31
Wie muss man das machen wenn man zusätzlich Glasfaser benutzen will?

1. hinweise zum arbeitsschutz lesen (siehe linkliste)
2. howto glassing lesen (siehe linkliste)

rennchen
16.10.2010, 17:39
wenn deine Prersse 34 cm breit ist aber dein Board was du machst nur 25 cm wie machst du es das das Board beim verleimen mittig bleibt und nicht verrutscht also zu weit nach links oder rechts ?

Dani
17.10.2010, 15:39
Ich habe eine Markierung in der Mitte der äusseren Rippen. Auch auf den Sperrholzplatten wird die Mitte markiert. Dann muss man nur alles genau auf einander legen. Beim anziehen der Presse verrutscht dann nichts mehr.

raumer
25.01.2011, 18:02
Gibt es beim anziehender Presse noch was zu beachten?

Sowas wie von der mittleren Rippe nach außen pressen oder links und rechts unbedingt gleichzeitig anziehen oder immer nur diagonal oder irgendsoetwas in der Art?

Gibt es sowas wie einen maximalen Abstand der Rippen zueinander. Oder anders gefragt, muß man unbedingt 14 Rippen nehmen?

werwolf
25.01.2011, 18:18
Rippenabstand ~10cm. Es gehen auch weniger als 14. Bei zu viel Abstand auf zu viel Konkave läuft man aber irgendwann Gefahr, dass sich das Holz zwischen den Rippen etwas nach unten biegt und man am Ende einen Wellen-Rand im Brett hat.
Zudem verringern mehr Rippen den nötigen Druck auf jeder einzelnen Rippe.

Irgendein Festzieh-Rythmus ist nicht nötig. Ausser bei Konkave + Camber/Rocker würde ich wohl erstmal an den Enden anfangen und mich zur mitte Vorarbeiten.
Ich habe es immer so gemacht: Alle Rippen nacheinander auf ~75% anziehen und in einem 2. Durchgang alle auf 100% bringen.
100% heißt hier: Die Maximal mögliche Konkave-Biegung des Roglings. Sobald diese drin ist, braucht man nicht noch mehr Druck. Muttern auf Gewindestangen können sehr sehr viel Druck erzeugen - wenn man es übertreibt, obwohl es nicht nötig ist, fressen sich die Muttern mit den Unterlegscheiben immer weiter ins Holz oder lassen schlimmstenfalls die Rippen brechen.

raumer
09.03.2011, 15:52
hab nochmal eine Frage bezüglich der Rippenbreite.

Wir wollen, um komfortabel Löcher für die Gewindestangen zu bohren und hohe Stabilität zu erzeugen zwei 21er Platten aufeinander leimen. Es ergibt sich somit eine 42er Rippe, hat jemand Erfahrungen damit? Könnte die Rippe zu breit und bei zu geringem Rippenabstand zu Knicken führen? Würde es genügen die Kanten stärker abzurunden?

werwolf
09.03.2011, 16:49
Ich weiß nicht, warum breitere Rippen oder weniger Rippenabstand zu Knicken führen sollten!? ^^ Leicht die Kannten abrunden und man ist safe gegen Abdrücke. Ansonsten sauber arbeiten, die Rippen alle gleich hoch haben bzw bei Camber/Rocker ein softer Schwung.. und gut ist. :D

raumer
09.03.2011, 19:19
Gut das du auf den Camber zu sprechen kommst...

Würde es reichen, um erst mal nur ein Rippensatz zu bauen, unter die Rippen was unterzulegen um den Camber zu erzeugen.

werwolf
09.03.2011, 19:35
Jau, das geht.

raumer
01.05.2011, 19:42
So, hat lang gedauert aber vor 1 Stunden ;) ist die Presse fertig geworden(hab auch fleißig Bilder gemacht, falls hier noch Bedarf an Rippenpressen ist) Wir werden denfinitiv noch die Gewindstangen kürzen, weil das Schrauben ist echt ätzend ist,..

Natürlich haben wir schnell noch ne Trockenpressung gemacht. 3x Birke 4mm, längs + quer + längs gemasert und siehe da, die doofe Querfaserplatte sorgt dafür, daß wir die Ränder nicht dicht bekommen und dann quasi wellig sind..faarg:angryfire:..dabei haben wir den Rippenabstand von den empfohlenen 10cm auf 8,6 reduziert bei 30er Rippen. Das Problem an der Sache ist, das wir bei unserer 1500 x 3000mm Birke Platte hammerviel Verschnitt haben werden. Ich kann den Verschnitt nochnicht mal als Pressplatte nehmen um die Kräfte flächig zu verteilen weil die ja die Biegung nicht sauber Mitmacht.

Hat irgendeiner Ideen???

werwolf
01.05.2011, 21:49
Vielleicht reicht es schon, wenn ihr eine weitere, lose 4mm Platte mit Längsmagerung unten in die Presse legt. Oder eine 6mm Platte.. - um dem Druck entgegen zu wirken.

raumer
01.05.2011, 22:29
jA, sowas hab ich mir schon gedacht..schade nur das ich erst mal keine Verwendung für die quergemaserten Platten habe..wenn ihr nun 3x4mm Birke preßt, nehmt ihr dann nur längs gemasertes?

werwolf
01.05.2011, 22:39
So ist es. Da ist ja auch immer eine Querlage drin - das reicht.

scampy
05.05.2011, 08:22
poste doch mal n bildchen :)!

stanni
23.05.2011, 13:26
Vielen dank für den beitrag hab mir das ding gebaut und es fuktioniert gut.

BIG UP

GreenSun
03.08.2011, 15:34
hab heute endlich das holz für eine presse klar gemacht...!!!! :klatsch:
Morgen kann ich dann endlich anfangen zu bauen...
hätte dann aber noch ne frage.. hat mal jemand ausprobiert wie "hoch" man nose und tail mit einer rippenpresse pressen kann?? smoothe chamber und rocker klar kein problem aber aber ein schöner kicktail reinzupressen wir da komplizierter oder??

Dani
03.08.2011, 16:56
Dieses Brett habe ich mit genau dieser Rippenpresse gepresst:

http://longboardz.de/forum/showthread.php?t=16018

Ich weiss leider nicht mehr, wieviel Grad das Kicktail hatte. Auf den Fotos kann man es erkennen. Ein wenig mehr wäre vielleicht noch möglich gewesen. Danach stösst das Sperrholz aber bald an seine Grenzen.

GreenSun
03.08.2011, 17:13
ich hab das eingentlich anders gemeint. also mit den rippen selbst das kicktail zu pressen und nicht wie bei dir auserhalb der rippen...habe aber mein denkfehler schon entdekt.... dh. es würde garnicht funktionieren wie ich mir das gedacht habe... ich würde ja "treppen" bekommen....

raumer
03.08.2011, 17:32
nein, das geht auch ohne Treppe. Du brauchst halt nur spezielle Rippen..hab auch "irgendwo" im Forum :) auch schon mal ne entsprechende Skizze gesehen..Blätter mal auf Seite 1
Das Ding ist, du mußt die Rippe statt rechtwinklig halt mit 75° oder so aufsägen. Ich denke aber einfacher ist es es so zu machen wie Dani.

Greetz

pseudonym
03.08.2011, 18:21
Du musst die Rippen aber nicht nur anschrägen, sondern musst auch das Concave am Knick verschwinden lassen, da du sonst versuchst, das Holz in 2 Richtungen zu biegen. Im geringen Maße ist das zwar mit ein wenig tricksen möglich (z.b. concave+rocker), aber Concave+Kicktail lässt Birkemultiplex schlicht nicht mit sich machen.
Mit dünnen Furnieren ist dann wieder mehr drin, aber auch schwierig.

GreenSun
03.08.2011, 19:20
jap die zeichnung hab ich auch gesehn... und das concave+kicktail problem ist mir ja dann auch aufgefallen.... ich hätte auch mal etwas länger darüber denken sollen bevor ich hier rummfrage und mir dann 10 min später das selber klar wird... aber naja ich verschwende auch gerne fremde Zeit :P

ich denke ich werds erstmal so machen wie dani und vielleicht kommen ja mit der Zeit extra kicktail rippen dazu....


maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaan ich kanns kaum erwarten das holz morgen zu holen und direckt loszulegen!!!!!!!!!!!
:woot::woot::woot::woot:

RickDirt
03.08.2011, 21:18
20403

Das hab ich auch mit na normalen rippenpresse gemacht! Nicht wirklich ein problem!
Hab bei mir zwei Rippen weggelassen( je nach länge des Boards) und hab dann am Ende nur ne angeschrägte Leiste rübergelegt, Gepresst und in der biegung nochmal ne Leiste rübergelegt und mit schraubzwingen fixiert!

Billituss
25.07.2012, 11:39
Ich möchte mir auch so eine Presse bauen da ich mir ein gedropptes Board bauen will. Muss ich das Holz vorher erst anfeuchten damit ich ein ca. 3-4 cm tiefen drop biegen kann? Das Problem wird sein das der Holzkleber dann nicht richtig trocknet oder ?

jubey
25.07.2012, 14:50
mal angenommen es ginge (was ich nicht weiß, denn es hängt von deinem winkel ab und macht es damit möglicherweise sinnlos), würdest du das problem einfach umgehen indem du das nasse holz in die presse lägest und vorpressen würdest bis es trocken ist, um es nachher nochmal mit leim zu pressen.

Dani
25.07.2012, 15:30
Das mit dem Winkel des drops wurde hier (http://longboardz.de/forum/showthread.php?t=11115&p=149533&viewfull=1#post149533) mal besprochen. Zum Anfeuchten kann ich leider nichts sagen. Das habe ich noch nie probiert.

Bibbo
29.06.2014, 23:48
Eine Frage,
wieviel Concave hast du in der Presse, wenn nachher das Board 1.5 cm Concave haben soll?
Wäre super!
Danke!

Chingstar
30.06.2014, 07:44
Eine Frage,
wieviel Concave hast du in der Presse, wenn nachher das Board 1.5 cm Concave haben soll?
Wäre super!
Danke!

Bei Epoxy ist kaum bis kein Rückgang des Concave zu verzeichnen.
Sprich 15mm Rippe = 15 mm Concave im Board

Bibbo
30.06.2014, 18:23
Und wenn ich PU Leim nehm ich? Weil Epoxy will ich ungern nehmen

Chingstar
30.06.2014, 18:30
Und wenn ich PU Leim nehm ich? Weil Epoxy will ich ungern nehmen


Dann kommt es auf den Kern an.

Holzart (birke/ Buche .... ) und ob Sperrholz in 3 oder 4 mm.

Genau kann ich es dir auch nicht sagen hab bisher nur eins mit Leim gebaut.
Und da ist es bei ner simplen Balkenpresse schon gut "rausgesprungen" beim lösen der Schraubzwingen.

Ich würde dir trotzdem zu epoxy raten früher oder später willst bestimmt auch noch mit Fasern bauen und dann müsstest du neue Reiben bauen.

Was spricht gegen epoxy?
Handhabung ist unkomplizierter als es scheint wichtig ist eben nur Schutzausrüstung.
Vor allem spricht auch die längere Verarbeitungszeit für epoxy die 10min bei Leim sind verdammt stressig.

Bibbo
30.06.2014, 18:32
2x 4mm birke und in der mitte 4mm pappel
Hm hab immer gemeint Epoxy ist kompliziert. Gibts hier ne Anleitung wie ich die zusammen bekomme mit Epoxy oder einfach mit Härter mischen und drauf?

Chingstar
30.06.2014, 18:38
2x 4mm birke und in der mitte 4mm pappel
Hm hab immer gemeint Epoxy ist kompliziert. Gibts hier ne Anleitung wie ich die zusammen bekomme mit Epoxy oder einfach mit Härter mischen und drauf?

Gasmaske auf Nitril Handschuhe an.
Mischen, Verhältnis nach Datenblattangabe (mit Küchenwaage).
ordentlich rühren.
andicken mit Thrixopiermittel (oder wie man das auch schreibt)
nochmals rühren
verteilen
ab in die presse
das alles in der Topfzeit (steht ebenfalls im Datenblatt)
24h warten
sich freuen :-P

Joty
30.06.2014, 18:42
Beim Epoxidharz kommt es besonders auf das genaue Mischungsverhältnis an. Jede Abweichung davon härtet nicht aus. D.h. wenn es zu viel Härter gibt, härtet der überschüssige Teil nicht aus und umgekehrt. Auch sollten beide Komponenten sorgfältig vermischt werden, um eine optimale Aushärtung zu ermöglichen. Auf jeden Fall ist auf Arbeitssicherheit zu achten!!!!

Ich hoffe ich habe keine Angst gemacht, den für den Boardbauer ist das Epoxy das Tor zu vielen Möglichkeiten: Verklebungen ohne hohen Druck, Verwendung von Fasern, Ausreichende Verarbeitungszeit (Topfzeit, Beim Harzkauf darauf achten!),...

Viel Spaß und optimales Gelingen

Joty


(Scheiße, zu spät, immer das selbe...)

Zu vorigem Beitrag kann ich nur noch hinzufügen:
Direkt mittelviskoses Harz kaufen, dann erspart man sich das andicken (und Fasern können auch noch getränkt werden...)

Bibbo
30.06.2014, 18:44
Danke dir!

theFU
30.06.2014, 19:10
Fasern tränken in mittelviskosem Harz ist aber anstrengend, ich würde da einfach eine Harzart kaufen und die fürs Kleben andicken (Baumwollflocken oder ganz feine Glasfaserschnipsel gehen auch) oder eben nicht fürs laminieren.

Stalker
01.07.2014, 08:50
Wenn Leim, dann Ponal wasserfest. Hält super. Hab die meisten Bretter damit gebaut.

Longerborder
22.12.2014, 19:10
Hey,
Ich möchte mir ein Freeride Board bauen. Ich habe vor das ganze mit einer Rippenpresse zu bauen, jedoch habe ich bloß Rippen zur Verfügung welche circa 2 cm tief sind. Welchen Abstabd muss ich also zwischen den einzelnen Rippen lassen wenn die Presse ca 1,10m lang wird? ( Das Board soll 1m lang werden)
Vielen Dank im Vorraus:)

Joty
23.12.2014, 17:04
Die benötigte Anzahl von Rippen ist abhängig von der Komplexität der Form. Gerade bei einem Freerider versucht man ja doch gerne ein paar Features einzubauen. Kicks, Flares, Microdrops und ähnliches verlangen eine Form die zumindest partiell aus vielen Rippen besteht.

Wenn das Board eher einfach werden soll, würde ich die Rippen auf ca. 10cm Abstand setzen.
Und auf jeden Fall Platten zur Druckverteilung verwenden!!!

Longerborder
26.12.2014, 12:28
Die benötigte Anzahl von Rippen ist abhängig von der Komplexität der Form. Gerade bei einem Freerider versucht man ja doch gerne ein paar Features einzubauen. Kicks, Flares, Microdrops und ähnliches verlangen eine Form die zumindest partiell aus vielen Rippen besteht.

Wenn das Board eher einfach werden soll, würde ich die Rippen auf ca. 10cm Abstand setzen.
Und auf jeden Fall Platten zur Druckverteilung verwenden!!!
Danke für die Antwort, ich glaube ich mache das Board eher einfach... Und nicht alzu komplex. :)