PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 5 Longboards (Pogo, Kaliber, Fibretec, Hack, Subsonic)



Renford
06.06.2010, 14:47
Hallo Community,

da ich neu hier bin zuerst einmal ein freundliches "Hallo" an euch alle.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ich bin absoluter Longboard Newbie und bin auf der Suche nach einem für mich passenden Setup hauptsächlich zum gemütlichen Cruisen, Pumpen, LDP. Ab und zu auch ein bisschen Pushen und Carven. Was ich NICHT machen will ist Downhill, Sliden und Dancen.

Bin 178cm gross und wiege 84kg und hoffe dass es mit meinen 32 Jahren nicht zu spät ist noch Longboarden zu lernen.

Nachdem ich das Forum von oben bis unten durchgegraben habe, sind folgende 5 für mich interessante Decks übrig geblieben:


POGO Speedneedle 120 (L:120; B:24; WB:79,5+86)
Fibretec Cruiser 95 (L:95; B:24,5; WB: 70-73)

Hackbrett Balance natur (L:105,5; B:24,8; WB 81)

Subsonic Pulse 40 V3 (L:101,6; B:24,7; WB: 68,6-78,1)
Kaliber Pintail lang 3 (L100; B:23,5; WB 70,5)


Alle 5 Decks haben Flex (bei einigen verschiedene Stärken wählbar) und Concave. Ich möchte einen leichten Flex - kein Trampolin aber auch kein steifes Brett und etwas Concave wäre auch gut.
Ich hab mir ein Deck so ungefähr in der Länge von ~1 Meter vorgestellt.

Bezüglich dem restlichen Setup mach ich mir Gedanken, wenn ich mich für ein Deck entschieden habe (wahrscheinlich aber 150er Achsen).

Soweit so gut. Allerdings komm ich jetzt nicht weiter. Jetzt kommt ihr ins Spiel.:help:

Welches dieser Decks würdet ihr mir für meine Zwecke empfhlen und WARUM?
Die Decks unterscheiden sich zum Teil Stark bei der Wheelbase. Was ist für meine Zwecke (Pumpen) dienlicher, ein Deck so mit kürzerer WB im Bereich von 70cm oder eines im Bereich von WB 80cm)?

Vielen Dank vorab für eure Hilfe!

Gruss
R.

Renford
07.06.2010, 21:23
ein sanfter *push*

Dogma
07.06.2010, 22:44
Hallo erstmal :-)

Ich würde Dir grad sehr gerne konkret was empfehlen. Kann ich aber leider nicht, da ich auf keinem der Bretter draufstand bisher. Prinzipiell würd ich sagen: Sind alles feine Bretter, gegen die bezüglich des Einsatzzwecks (im Wesentlichen: gemütliches Cruisen) nichts sprechen dürfte.

Warum ich trotzdem was schreibe: Kanns einfach grad nicht mir ansehen, wie Deine Anfrage hier "verhungert" ;-)

Die einzige Empfehlung, die ich geben kann: Wenn möglich in nen Laden (Köln, Berlin, Freiburg, Stuttgart, Hamburg, ...) gehen und mal draufstehen und beraten lassen. Oder mal anfragen obs in Deiner Gegend (wo wohnste denn?) jemanden gibt bei dem Du mal testen kannst.

Grüße...
P.S Mich würde persönlich das Kaliber am meisten interessieren...

Renford
07.06.2010, 22:48
Dank dir!
Das ist ja mein Problem. Ich wohne in Österreich / Tirol und hier gibt es keinen Longboard-Laden im Großraum. Drum bin ich ja aufs Internet angewiesen...
Mir ist es klar dass selbst probieren optimaler wäre, ist aber halt leider mal nicht.

Vielleicht erbarmen sich ja noch anderer meiner Frage ;-)

DaDavid
07.06.2010, 22:54
hauptsächlich zum gemütlichen Cruisen, Pumpen, LDP. Ab und zu auch ein bisschen Pushen und Carven. Was ich NICHT machen will ist Downhill, Sliden und Dancen.
gut, also Pumpen/ldp geht mit cruisen klar.
N LDP Brett bedarf aber meist einiger Keilung -> wird hoch-> pushen wird anstrengender, weil man weiter runter muss, geht aber trotzdem, die Needle wär halt da nicht blöd, da die Rocker hat, wodurch du weiter unten stehst.

Nachdem ich das Forum von oben bis unten durchgegraben habe, sind folgende 5 für mich interessante Decks übrig geblieben:
POGO Speedneedle 120 (L:120; B:24; WB:79,5+86)(geiler pumper/cruiser, mit bennett und rts oder Randal 125 )
Fibretec Cruiser 95 (L:95; B:24,5; WB: 70-73) (leider noch nicht gefahren, aber von der Form sicher auch zum pumpen herzunehmen)

Hackbrett Balance natur (L:105,5; B:24,8; WB 81)schöner Cruiser, mit richitgem Setup sicher auch pumpbar, aber wäre nich meine erste wahl bei der Pumpgeschichte

Subsonic Pulse 40 V3 (L:101,6; B:24,7; WB: 68,6-78,1)[/SIZE] is zum pumpen gemacht, wird dafür taugen, kein Rocker,steht was höher als die needle
Kaliber Pintail lang 3 (L100; B:23,5; WB 70,5)kein plan, sorry


Ich hab mir ein Deck so ungefähr in der Länge von ~1 Meter vorgestellt.
keine speednedel is 120 oder 130

Bezüglich dem restlichen Setup mach ich mir Gedanken, wenn ich mich für ein Deck entschieden habe (wahrscheinlich aber 150er Achsen)
für n guten pumper Bennett und RTS oder Randal


Ich weiß, ich wiederspreche mir im text, das is aber absicht. meine wahl wäre ne Needle.......gibt übrigens grad eine in der Gebrauchtbörse mein ich..........

DaDavid
07.06.2010, 22:58
Boar fast vergessen, zum Skaten anfangen is man nie zu alt.... allerhöchstens zu kaputt (körperliche gebrechen sind gemeint)

übrigens, wenn du s in den knien hast, is pumpen echt nich blöd, weil du dir die pushbewegung häufig sparst

dschihadinio
07.06.2010, 23:13
Kenne Leute, die schon seeehr viel länger über diesen Planeten gelaufen sind,
bevor sie auf´s Rollbrett gestiegen sind, also 32 Lenzen sind noch lange kein Grund ;) :smile:.

Stand auf dem Kaliber und dem Hack aus der Liste noch nicht,
doch auf anderen Brettern dieser Board-Schmieden
und bin mir daher recht sicher, das es ebenfalls tolle Decks sind.

Persönlich gefiel mir das Subsonic besser als das Pogo,
denn dieses war mir einfach etwas zu schmal (47er Füße).
Das mit dem Pushen Kann ich 100%ig unterschreiben, denn ein gutes LDP Setup ist nun einmal recht hoch
(weil hilft beim pumpen) - nur pusht sich hat doof - macht aber nix, denn mit ein etwas Routine
ist pushen ja eh nur selten mal angesagt.

Setup? 130er Vector (+~16°)
und 125er R-II (-~5°+ein wenig Riser (da sonst das Deck vorne höher als hinten läge))
(und das wäre eher nicht so schön)
+Zigzag oder Bigzig Split Duro 83&80a

joschix
07.06.2010, 23:16
Das Kaliber Pintaildurfte ich letzte Woche probepumpen.

Im normalen Leben diente das Setup wohl auch eher zum Cruisen (180er Randal, um und bei 70 mm Wheels). Zur feier des Tages waren aber Keile und ne andere Bushingkombo dran. Ging 1a... Ob Long Distance, sei mal dahin gestellt, aber für die ersten Schritte, wieso nich.

Könnte n Kandidat für den Allrounder sein, den Du suchst. Auf jeden Fall mal wieder ein bildschönes Kaliber. Und der Besitzer war sogar noch ein paar Jahre älter als Du, wenn ich mich nicht irre :o)

...

Welches von den Boards Dir zusagt kannst Du am Ende des Tages aber echt nur selber entscheiden, nachdem Du drauf gestanden hast!

(Da würde sich doch n verlängertes Wochenende in Deutschland in Berlin, Köln, München etc anbieten ;) )

LeRue
07.06.2010, 23:19
Bin von den oben genannten aufm Fibretec und dem Balance gestanden. Fibretec ist bei gleichem Setup sicher besser pumpbar. Für meinen Geschmack hat es dafür sowohl ne ganz gut Länge, nen leichten aber nicht zu weichen Flex (bei meinen 75kilo wohlgemerkt) und ne schöne Form. Scheint mir deiner Wunschvorstellung näher zu kommen. Wenn du mit wenig Keilung auskommst ist auch noch nicht zu hoch zum pushen. Aber zwischen LDPump und LDPush gibts halt schwer nen Mittelweg. Wenn du das Fibretec mit wendigen nicht zu breiten Achsen fährst und nichts keilst, kannst du immer noch pumpen, auf jeden Fall gut pushen aber wohl weniger Long Distance Pumpen. Speedneedle, Pulse und Kaliber kenn ich nur ausm Bilderbuch, sind aber sicher auch schöne Brettchen.

Renford
07.06.2010, 23:23
@DaDavid: Also ob du's geahnt hättest - meine Knie sind in der Tat ziemlich ramponiert. Gut zu hören, dass Pumpen da besser ist als Pushen - kommt meinen Plänen sehr entgegen.

Danke für den Tip mit der Needle!! - leider ist die Needle in der Gebrauchtbörse die 140er Version - ist mir doch etwas zu lang.

Aber die 120er Speedneedle würde mir schon sehr gefallen.

Bzgl. den Achsen, wird das ganze mit 125er Achsen bei leichten Abfahrten nicht ziemlich wackelig? Oder ist da der Unterschied zu 150ern marginal?

joschix
07.06.2010, 23:36
Ich weiß nicht, ob Du Dir mit nem bomben pump set-up direkt am anfang nen gefallen tust. Die Vorderachse lenkt extrem ein, du stehst sehr hoch und musst tief runter, wenn Du mal nen Fuss abstellen musst.

Falls Du erstmal mit ner breiteren stabilen Achse startest (mit der kannst Du dann auch die ein oder andere 'leichte' Abfahrten machen), kannst Du Gleichgewicht und Selbstvertrauen sammlen. Wenn Du Dich auf dem Board sicherfühlst kannst Du nach den ersten Pump-Experimenten immer noch ein wenig Geld für extremere Achsen in die Hand nehmen, den Rest vom setup wirste vermutlich weiterbenutzen können. Aber is nur meine Meinung...

DaDavid
07.06.2010, 23:37
nja besser kommt drauf an, wie deine knie kaputt sind, das war etwas vorschnell von mir.
Pushen kann schon gehen, wenn du allerdings mitm beugen mit deinem Standfuß Probleme hast, dann ist's sicherlich nicht so toll.
klar ist das n Unterschied.
Aber du solltest dir im Klaren sein dass n Pump Setup ziemlich weich ist vorne -> für nen Anfänger bei etwas höheren Geschwindigkeiten durchaus n bisschen wacklig sein könnte.
Mit ner 150er lässt sichs durchaus auch super pumpen, Keil drunter, 15° vorne und hinten 15-20 dagegen und zu ist der schuh.
oder eben gleich ne steilere / Flachere Baseplate kaufen.
Wenn ich jetzt wieder verallgemeinere, dass breite achsen stabiler sind, dann hauen wieder gleich alle zu :D
ist aber mmn schon so, das du mit breiteren Achsen sicherer unterwegs bist am anfang.

Aber nimm dir auch den beitrag vom joschix zu Herzen, er hat auch recht...

Renford
07.06.2010, 23:58
Jetzt gehts aber auf einmal ab hier, vielen Dank für eure Antworten!

Ich werd anfangs sicher recht wackelig unterwegs sein, von daher macht euer Vorschlag sicher Sinn, mit einem 150er Setup anzufangen. Später - wenn ich besser fahre - neue Achsen zu kaufen kostet ja nicht die Welt.

Da die Speedneedle 120 auch ursprünglich meine erste Wahl war, tendiere ich jetzt schon stark dazu. Mangelnde Breite ist bei mir sicher kein Problem - ich leb mit Schuhgröße 42 auf recht kleinem Fuß.

Das passt jetzt zwar nicht mehr ganz ins "Decks" Forum, aber angenommen ich beib bei der Speedneedle 120 (werd morgen mal schau ob die irgendwo sofort lieferbar ist - ich bin schon ganz zappelig...) und nehme 150er Achsen, wie würdet ihr das restliche Setup genau gestalten? Welche Achsen-Marke, welche Rollen, welche Bushings, etc.?

Und zur Keilung, versteh ich das richtig dass ich die Vorderachse um 15 weiter nach vorne neige und Hinterachse um 15° weiter nach hinten? So bekomm ich eigentlich eine längere Wheelbase oder? Vorne würde die Achse aso agiler und hinten träger werden?! Bitte korrigiert ich wenn ich falsch liege.

Noch eine letzte Frage zur Wheelbase. Die Needle 120 eine Variable Wheelbase, einmal mit 79,5cm und einmal mit 86cm. Was kommt meinem Setup mehr entgegen?

So das waren jetzt aber viele Fragen...

DaDavid
08.06.2010, 08:29
http://www.randal.com/images/faq/Wedges.B.H.jpg
zum Thema Keilung.
15 grad mehr vorne und 15 grad weniger vorne. siehste oben.
Pogo Speedneedle.....sagt der VOR name schon, wo die sicher lieferbar ist, die stellen die schließlich her, bemüh einfach google und ruf bei den Pogos an dann sagen die dir ob da oder nich :D
zum pumpen rollen mit scharfer lippe. (wie Retro ZigZags, die ich auch gleich mal empfehle, als 70er oder gleich bigzigs 75mm, musst aber schauen dass da dann die Keile schon reichen, nicht dass Rolle ans brett kommt(wheelbite))

für den Rest, ließ dich bitte hier einfach ein bisschen ein:
http://longboardz.de/cms3/forum/forumdisplay.php?f=159
das steht da alles drin.

Wheelbase: probier erstmal die lange. wenns nich passt , nimm die kurze :D:D

Dogma
08.06.2010, 08:48
Zum Setup:

Also folgende Achsenkombinationen werden häufig eingesetzt und empfohlen, wenns ans Pumpen gehen soll:
tracker rtx (vorne) tracker rts (hinten)
bennett vector (vorne) tracker rts/ paris (hinten)
carver cx (vorne) carver c2 (hinten)

Muss man jeweils kucken, ob die Breite zum Deck passt. Ich verwende bei meinem 22.5cm breiten Brett 129er rtx/s.

Dann noch die Entscheidung, wie weich die Rollen sein sollen. Ich mit meinen 73kg finde ZigZags in 78-80a ganz angenehm.

Evt die Keilung mit nem etwas geringeren Winkel. Ist gut möglich, dass Dir ein Brett mit ner größeren Keilung ziemlich kipplig vorkommt. Das geht nach ner Weile, dauert aber evtl ein bisschen, bis man sich dran gewöhnt hat.

mushrom
08.06.2010, 09:03
Mal noch etwas zum Subsonic. Zum pumpen ist es sehr gut geeignet, zum pushen eher nicht, zumindest nicht mit LDP-Setup. Mein Setup (Bennett & RTS) ist ca. 15cm hoch, was ein sehr langer Weg für den Fuß ist. Aber wofür schon pushen, wenn man so aus dem Stand losfahren kann.

Was gut ist sind die Wheelweels, die Breite über der Achse und das Flex welches sich bei längeren Strecken bemerkbar macht. Einzig ist die Verarbeitung nicht so toll.

Alles in allem, ein nettes Brettchen für LDP.

Renford
08.06.2010, 17:44
Danke für euren Input - ist super wie einem hier geholfen wird!
Ich hab mich jetzt fix dazu entschieden mit Paris 150ern anzufangen, und wenn ich dann standfester und technisch besser drauf bin irgendwann auf ein reinrassiges Pumper-Setup zu wechseln.

Die Speedneedle 120 momentan nirgends lieferbar. Darum werd ich auf das Kaliber Pintail umsatteln. Vor ich heute Abend meine Bestellung abschicke, wäre es super wenn ihr nochmals über mein Setup drüber schaut und euer "Approval" oder Verbesserungsvorschläge gebt:

Kaliber Pintail 100 “10 Jahre” mit “hard” flex
Paris 150 Trucks vorne + hinten
ABEC11 Zigzags 70mm 80a hinten
ABEC11 Zigzags 70mm 83a vorne
Bushings Venom 90a hinten (Standard Paris)
Bushings Venom 85a vorne
Keile Surrey Key Pads vorne +11° hinten -11°
Jessup Griptape
Spacer 8x10
Kugellager ASK ABEC7

So ist mir das vom Shop empfohlen worden.
Bitte - wenn möglich heute noch - um eure Meinungen. Mein Mausfinger juckt schon, die Bestellung muss dringend abgeschickt werden! ;-)

Danke!

R.

Bigfoot
08.06.2010, 17:47
Schrauben zur Montage, im Fachhandel gibt es auch welche, sollten aber "biegsam" sein, wenn du Keilen willst.

DaDavid
08.06.2010, 18:35
hast du beim Hersteller auch gefragt? vllt bauen die ja "bald" wieder welche.

Renford
08.06.2010, 18:57
Ja hab beim Hersteller gefragt - dauert mindestens noch 3 Wochen bis die ersten Boards wieder raus gehen. Und da ich ein Ungeduldszapfen bin will ich nicht mehr so lange warten.
Aber ich denke (hoffe), dass das Kaliber dem Pogo um nichts nachsteht. Sollte dem nicht so sein, lass es mich bitte wissen.

Sollte es noch handfeste Argumente geben, dass die Needle dem Kaliber Pintail in einigen Punkten überlegen ist, werde ich allerdings warten.

joschix
08.06.2010, 22:00
wie gehabt, dass sind beides tolle boards...

ob dir das eine oder das andere besser liegt, kannste eigentlich echt nur beurteilen, wenn du draufstehst. aber ärgern wirst du dich denke ich weder bei dem einen, noch bei dem anderen.

11° Keile bei den Paris Achsen? als ich mir in köln in Heikos Laden neulich welche für den gleichen einsatszweck holen wollte, wurde mir ans herz gelegt 5,5° zu nehmen, wenn die achse ihrem ursprünglichen einsatzzweck (lenken) noch nachkommen können soll...

Denk dran, dass die Schrauben lang genug sind, dass sie an der hohen Stelle durch die Keile gehen.

Bestell dir auch pupnormale dünne Schockpads (kosten ja nix), um erstmal ohne Keile erste Versuche zu starten.



Und bei allem, wenn Du Dir mit den Details (Keile, Schrauben, Griptape, wasweißich) nicht sicher bist:

Schreib dem Online-Shop Bertreiber deines Vertrauens (die üblichen Verdächtigen solltest Du nach Deinen Recherechen im Forum kennen) Deine Aufstellung und frag ob Du was übersehen hast oder etwas nicht zusammen passt.


Ansonsten bleibt nur noch Dir viel Spaß beim Rollen zu wünschen :o)
Sach Bescheid, wie es Dir gefällt!

Renford
08.06.2010, 22:31
Ich hab heute Nachmittag bereits länger mit dem Shop meines Vertrauens telefoniert und all diese Kleinigkeiten abgeklärt. Die Jungs bauen mir mein Board sogar zusammen.

Das mit den Keilen klingt vernünftigt - werd mal mit 5° starten und mich steigern falls nötig.

Muss so ein Shockpad (das im Shop ist 3mm dick) eigentlich auch noch unter die Keile, oder brauch ich das beim Keilen nicht mehr?
Und ich hab gesehen es gibt harte und softe Keile, welchen soll ich da nehmen? Ich nehme mal an "hard"?

Kann man eigentlich, wenn man mehr Winkel möchte auch 2 5° Keile übereinander verwenden?

Ich werd auf alle Fälle mit Fotos berichten, wenn ich das gute Stück habe!

mushrom
09.06.2010, 14:05
Ein Shockpad, welches leichte Vibrationen abfängt muss nicht drunter. Dieses nutze ich meist nur um das Deck vor direktem Kontakt mit der Achse zu schützen.

Harte oder softe Keile ist eigendlich egal, die Soften lassen sich etwas schwerer montieren und fangen wie ein Shockpad, ein wenig der Vibrationen ab. Keile kannst du beliebig stapeln, solange es keine Keile mit intigrierten Risern sind.

Renford
09.06.2010, 17:15
Alles klar, vielen Dank!

Mein Brett wird morgen fix fertig montiert verschickt - das heißt nächst Woche kanns losgehen (/-rollen). Ich kann es kaum erwarten!

Ich halte euch am Laufenden.

Vielen Dank nochmals an alle die mir geholfen haben - ohne euch hätte ich mein Setup nicht gefunden!

Renford
17.06.2010, 23:53
Hab mein Board letzte Woche bekommen und bin total happy damit. Das ganze ist am Anfang recht wackelig aber auf leicht abfälliger Strecke ein paar Schwünge zu ziehen mach schon riesen Spass. Pumpen funktionert natürlich noch nicht aber ich bleib natürlich am Ball bzw am Board.... das wird hoffentlich schon bald.

Hier die versprochenen Fotos...
110861108711088110891109011091

Henning
19.06.2010, 16:06
Sehr hübsches Board!

Renford
25.06.2010, 17:15
Was für ein Start in meine Longboard-Karriere. 3 mal fahren gewesen und schon lieg ich mich einem Bänderriss im Sprunggelenk flach... :-(

KarstenOlaf
25.06.2010, 17:40
Ohoh....will dir ja nicht noch mehr Schaden zufügen, aber bis das verheilt ist, wird ne ganze Weile vergehen müssen. Bei meinem "ersten mal" hats knapp 18 Monate gedauert, beim zweiten mal glücklicherweise nur noch 13...

Scheiße! Gute Besserung!

Renford
25.06.2010, 21:35
Tja laut Arzt sollte ich in 6 Wochen wieder fit sein. Es hat nur 2 Bänder erwischt (1 gerissen, 1 eingerissen). Eine mittelschwere Katastrophe, jetzt haben wir endlich schönes Wetter und ich kann nicht Longboarden...

Werd mir auf alle Fälle Pro-Tec Ankle Braces (oder ähnliches) kaufen, damit mir das zukünftig nicht mehr passieren kann. Hat zufällig wer Erfahrung mit so einem Sprunggelenkschutz?

Timmy
02.07.2010, 10:10
Hallo Renford,

erst mal gute Besserung! Bänderriss habe ich auch schon ein paar mal gehabt. Diese Enkelschoner sind nicht ganz schlecht, geben aber mehr psychologische Sicherheit als wirklichen, zusätzlichen Halt. Ich würde Dir aus eigener Erfahrung für die ersten Sportversuche empfehlen, gute (!), hohe Basketballschuhe anzuziehen. Die geben deutlich mehr Seitenhalt als diese Schoner (kannst am Anfang ja beides tragen). Zum Skaten zwar nicht wirklich ideal, aber besser als die Bänder gleich wieder ausleiern oder gar reissen.
Die 6 Wochen sind übrigens best case, wenn Du vorher alles richtig gemacht hast. Und dazu zählt vor allem, den Fuß ständig beim Gehen langsam (!) abzurollen. Man neigt nämlich gerne dazu, den Fuß zu "schonen" und zu humpeln (geht außerdem schneller). Wenn man das Gelenk aber 4 Wochen (solange wirst Du vermutlich mit der Aircast-Schiene unterwegs sein müssen, oder?) lang nur schont, kannst Du mehrere Monate rechnen, bis Du wieder völlig beweglich bist. Aber das wird Dir Dein Arzt ja alles schon erzählt haben:-)
Also nicht Hängenlassen und viel Spaß beim nächsten Skaten!

Bye,
Timmy

P.S: Das Kaliber Pintail ist wirklich ein schönes Board. Ich habe selbst die kürzere Version mit 150er Randals und kann das Board nur empfehlen.

Renford
03.07.2010, 03:02
Vielen Dank Timmy!
Macht alles total Sinn was du schreibst - und deckt sich auch mit dem was mein Arzt und Physiotherapeut gesagt haben.
An hohe Schuhe hab ich auch schon gedacht. Es gibt ja auch hohe Skaterschuhe, vielleicht werd ich mir solche auch noch holen... sollte besser funktionieren als Basketballschuhe.
R.

Timmy
05.07.2010, 11:39
Hallo Renford,

Basketballstiefel sind von der Seitenführung m.M. deutlich besser als hohe Skateschuhe. Schliesslich sind die speziell für dauernde Sprungbelastungen konstruiert.
Und je früher du wieder Sport treiben willst um so wichtiger wird eine vernünftige Seitenführung um nicht gleich wieder umzuknicken. Das ist wichtiger als die Funktionalität beim Skaten. Was du dir aber auch noch gönnen könntest, wäre ein Airex Balance Pad. Damit wird dich dein Physio vermutlich in der Reha quälen, aber auch danach ist das Teil ein gute Hilfe zum Aufbau der Stützmuskulatur. Mir hat das Teil gute Dienste geleistet und nach meinem letzten Bänderriss stand ich nach 6 Wochen schon wieder auf dem Surfbrett (am 1 Tag mit so 'nem Enkelschoner wegen der Psyche - am 2. Tag schon ohne :-).

Bye,
Timmy