PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bushings richtig wechseln



nordberg
20.06.2010, 12:36
Servus Burschn!

Ich habe gestern mit dem Longboarden angefangen und bin davor nur Freebord gefahren. Von daher habe ich 0 ahnung von der Hardware ;-) Nun will ich die verbauten Bushings durch neue ersetzen. Auf Rat von einem Bekannten habe ich mir eine Packung Khiro Double Barrel Bushings gekauft. Nun meine Frage: kommen die beiden Bushings an eine Achse oder werden sie verteilt auf beide? Und kommen sie dann oben oder unten an die Achse? Ich habe zum Testen vorne und hinten das obere Bushing durch die double Barrel teile ersetzt, bin mir aber nicht sicher ob das so stimmt. Sind beim Longboard die Bushings verschieden in der Größe vorne und hinten? Ich habe von vorn nun ein um ca 3mm größeres Bushing ausgebaut als von hinten, obwohl beides das obere war.

Vielen Dank für eure Antworten an den Superanfänger =)

Spezi
20.06.2010, 13:05
Du hast ja pro Achse zwei Bushings, einmal das Bottombushing (zwischen Baseplate und Hanger) und das Topbushing (zwischen Hanger und Kingpinmutter). Das Bottombushing muss beim fahren mehr Last tragen als das Topbushing. Wenn du also verschiedene Härten nutzt, dann sollte das Bottombushing härter sein als das Top.
Außerdem fährt es sich mMn besser, wenn die Hinterachse weniger wendig ist, als die Vorderachse -> vorne weichere Bushings und/oder hinten härter anziehen.
An Formen gibt es Cones, Barrels und Elliminators. Ich fahr in den meisten (Cruiser-)Achsen Barrels als Top- und Bottombushing ->mehr Urethan, mehr Rebound, dafür härter als Cones, also tendenziell lieber weichere Barrels nehmen. Cones sind leichter zu komprimieren, haben aber mMn auch weniger Rebound.

Das ist so die grobe Regel bei Bushings, leider mags jeder anders und deswegen muss man einfach viel rumprobieren um seine eigene Einstellung zu finden. Welche Achse fährst du denn und welche Bushings waren da vorher drin?

nordberg
20.06.2010, 13:15
Hey vielen Dank schonmal!

Ich fahre auf RANDAL R II (180). vorher waren total weiche Bushings drinn, für die ich zu schwer bin. So durchsichtige dunkelrote standartbushings von randal. ich hab jetzt vorne das bottombushing drinngelassen von randal und als topbushing ein barrel in 90A verbaut und hinten das top bushing gelassen und das bottombushing durch das andere barrel ersetzt.

Spezi
20.06.2010, 13:46
Die Randal-Standartbushings sind doch unten und oben Cones oder? Nimm als Bottombushing lieber vorne und hinten den Barrel und als Top die roten Standartcones. Am besten besorgst du dir aber mal eine größere Auswahl an Bushings zum rumprobieren...

lulularzon
20.06.2010, 16:45
Die roten Randal Standartbushings haben nach meinem Wissen auch eine Härte von 90a. Das die dir zu weich vorkommen liegt daran, dass sie oben und unten Cones haben. Mit dem was du jetzt da hast, solltest du die Khiro Barrels als Bottom verwenden und die Randal Cones als Topbushing. Das sollte schonmal eine Verbesserung bringen. Mir waren die Randal Cones auch zu "kippelig".
Wieviel wiegst du eigentlich? Und was hast du an Washern da? Flatwasher oder Cup-Washer?
Alternativ fahren sich die Holey Bushings wunderbar in Randals. Die kosten auch nicht so viel wie z.B. Venoms. Wobei Venoms ein echter Mehrwert in den Achsen sind. Allerdings passen bei mir die Venoms nicht so sauber in den Bushingsitz im Hangar.

nordberg
20.06.2010, 17:30
allet klar vielen Dank! Fährt sich auf jeden Fall schonmal nicht mehr so wackelig wenn ich etwas schneller fahre :)

habe ausschließlich flat washer auf dem deck und wiege 75kg

UndercoverNerd
20.06.2010, 17:33
Ich hatte in meine No-Name (bzw. Slant)-Trucks Venom SuperCarver (oben und unten Cone) mit 78a (bei 80kg) verbaut. Ich würde sagen dass das die Perfomanz um 100% verbessert hat! Die Härte ist natürlich Geschmacksache, aber wenn man es SEHR wendig mag sind die SuperCarver von Venom eine TOP-Sache! Aber: Kingpin-Länge voher checken!

dschihadinio
20.06.2010, 18:09
Die roten Randal Standartbushings haben offiziell sogar 92a.
(siehe:http://www.randal.com/parts_bushings.html)
Doch wie bei jeden Anbieter von PU-Produkten für´s Longboard sind das nur Zahlen.
Fallen auf jeden Fall echt weich aus und in Sachen Rebound sind sie halt eher von der trägen Sorte.

Mag die Venom Super Carve auch echt gerne,
auch wenn die Downhills natürlich mehr Stabilität bringen,
dafür ist mit den Cones halt mehr Lenkeinschlag drin.
Hat halt beides was für sich :smile:.

nordberg
21.06.2010, 14:00
Also mit dem jetzigen Setup fährt es sich eigentlich ganz geschmeidig. Jetzt muss ich nurnoch üben was das pushen angeht, da ich mich noch nicht wirklich traue mich voll reinzulehnen wie beim freebord ;-)