PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : mein erstes longboard



longobbo
02.08.2010, 09:09
Longboardbau, die erste

29.07.10
Ich hatte seit Tagen diese Idee im Kopf. Und heute war es soweit. Ich hatte einen Tag frei. Also hab ich im Internet noch mal ein wenig gestöbert und hab mich mit Messwerkzeug und Papier an den Tisch begeben.
Rausgekommen ist ein 120cm x 24cm Longboard. Das Tail läuft ab ca. 60cm spitz zu, und am Ende ist es noch ca. 5cm breit. Die Ecken sind von Hand gerundet. Die Nose ist ca. 12x12cm und die Rundung von Hand gezeichnet. Anschließend die restliche Outline etwas verfeinern. Dabei hab ich mir Gedanken über das spätere Design gemacht und skizziert. Es soll einen dunklen Mittelstreifen und 2 schmale Streifen rechts und links daneben entstehen. In den Mittelstreifen soll das Voqech-Symbol integriert werden.

Gleich geht’s dann mal in den Baumarkt und dann wird das Holz besorgt…

30.07.10
Das Holz ist da. Es ist Multiplex Birke geworden. 3 Platten. 2x 6mm und 1x 3mm Stärke.
Auf eine der 6er hab ich eine Mittellinie gerissen und meine Papierschablone aufgelegt und nachgezeichnet. (Die Mittellinie soll mir später als Anzeichenhilfe dienen.)
Dann hab ich mich an die Form für das Formverleimen gegeben.
Eine solide Grundplatte und 2x 30mm Tischlerplatte als Rippen hab ich noch im Fundus gehabt. Auf die habe ich eine S-förmige Linie gezeichnet. Diese Form soll das Deck später erhalten.
Die Rippen habe ich mit Schrauben durch die Grundplatte auf Breite des Decks verschraubt.
Jetzt die 3 Multiplexplatten auf einander Fixieren, und Löcher für Schlossschrauben vorbohren. Die Schlossschrauben ersetzen die (nicht vorhandenen) Schraubzwingen. Hier kam mir die aufgezeichnete Outline zur Hilfe, damit ich nicht in das spätere Deck bohre!
So langsam wurde es spannend. Einmal alles ohne Leim ansetzen. Passt!
Also alles wieder auseinander nehmen, Leim auf die Bretter, gut verteilen, und alles wieder zusammen. Ich habe sinniger Weise die dünne Platte als Mittelschicht verbaut.
Die 4 Schlossschrauben mit den Unterlegscheiben zogen die Multiplexplatten prima in die Form (besser als erwartet!). Zur Sicherheit noch hier und da ein par Klemmen und eine Zwinge angesetzt, 2 Gurte drum und an die Kanten ein par Spaxschrauben…fertig!
So kann das ganze 1-2 Tage trocknen. Ich denke ich schau Sonntagabend oder Montagmorgen mal was daraus geworden ist…

31.07.10
Nach 24St. hatte ich genug gewartet und habe das Deck aus der Form gelöst. Bis auf ein par mm hat sich auch nichts zurückgezogen!
Belastete man vorher das Deck, so konnte man es fast bis auf den Boden durchbiegen. Doch das scheint ab jetzt vorbei. Der Bogen und die Verleimung leisten ganze arbeit, so dass ich mit meinem Geweicht locker auf dem Deck springen kann, ohne Angst vor einem Bruch haben zu müssen.
Allerdings musste ich nach dem Aussägen mit der Stichsäge an 2-3 Stellen etwas nachleimen, weil ich offenbar nicht genug Leim aufgetragen hatte.
Steffi stand mit beim Design finish mit technischem Wissen am PC zur Seite und brachte sich gewinnbringend in die Gestaltung ein! Wir druckten alles als Schablonen aus.


01.08.10
Heute Morgen hab ich mir den Tellerschleifer geschnappt und zunächst die Kanten rund und anschließend die Flächen schön glatt geschliffen.
Es folgte nach dem entstauben die erste aufgepinselte Schicht „Acryllack, Hellelfenbein RAL 1015“.
Während das trocknete habe ich die Papierschablonen vom Vortag mit Buchbinderfolie beklebt und mich ans ausschneiden gemacht.
Anfangs fand ich das auch noch nett, jetzt hasse ich meine Freundin. Hoffentlich lohnt sich diese Mühe…
Nach dem trocknen der ersten Farbschicht hab ich alles sorgfältig mit feinem Schleifpapier zwischengeschliffen und entstaubt. So war alles zum aufrollen der zweiten Schicht fertig. Also erst die eine Seite rollen, warten bis trocken, wenden, zweite Seite rollen.
In der Zwischenzeit weiter Schablone schnippeln :-/


01.08.2010
Nach dem trocknen habe ich die Streifen angezeichnet und mit Klebeband abgeklebt. Anschließend die Streifen mit Steffis Hilfe ausgemalt. Schaut schon sehr cool aus. Alles zu trocknen liegen lassen und morgen weiter Schablonen schneiden :-/


...
02.08.2010
Nun konnte ich mir mit einem Bleistift dünn anzeichnen wo später die Steifen sein sollten und alles abkleben.
Direkt im Anschluss habe ich sie mit Steffi zusammen aufgepinselt.
Alles wieder trocknen lassen…und Schablone schnippeln…

03.08.2010
Endlich sind die Schablonen soweit und der Lack ist getrocknet.
Also die Schablonen mit Tesa und doppelseitigem Tesa fixiert und mit einem Tupfpinsel in schwarz die Schablonen abtupfen.
Ergebnis: man kann erkennen was es sein soll, aber an vielen Stellen ist die Farbe verlaufen und unterm Strich bin ich mit diesem Ergebnis nicht zufrieden.

04.08.2010
Beim Abziehen sind kleine Papierfetzen kleben geblieben. Also Die, und ein bisschen verlaufene Farbe mit der Cutter-Spitze abkratzen.
Die verlaufenen Konturen mit nem feinen Pinselchen nachziehen. Und zu guter letzt den Rest schwarz nachziehen (wo es eher grau geworden ist).

mirom
02.08.2010, 09:15
Herzlich willkommen erstmal !!

Sorry aber kannst du die Schrift ganz normal machen - ist es nervig zu lesen.
Ist ja ne rel. aufwändige Form, aber keine Konkave oder ??

Grüße
Miro

werwolf
02.08.2010, 09:53
Belastete man vorher das Deck, so konnte man es fast bis auf den Boden durchbiegen. Doch das scheint ab jetzt vorbei. Der Bogen und die Verleimung leisten ganze arbeit, so dass ich mit meinem Geweicht locker auf dem Deck springen kann, ohne Angst vor einem Bruch haben zu müssen.
Ohne Verleimung wirken die Platten noch nicht als Einheit. Da bekommt man null Eindruck davon, wie fest es nach der Verleimung sein wird!

Interessante Presstechnik :thinking: Aber wie kommts zu der Menge an Holz? Das wird ja eine verdammt dicke, schwere Planke! Was wiegst du und wie lang ist die geplante Wheelbase?
Zu wenig Leim geht kaum - es sollte nur eine recht dünne Schicht sein! Was aber sein kann, wenn man dies hatte und sich die Platten lösen: Zu wenig Druck oder zu langsam gearbeitet. Leim zieht schnell an (~15min)

Hast du dich vorher hier informiert? Schade, dass du nicht gefragt hast - hättest du die oberteile der tischlerplatte auch auf eine Grundplatte geschraubt, dann köttest du eine 1a +/- Presse! Dazu noch eine große Rippe in die Mitte, ca 12mm tiefer liegend als die an der Seite, und du hättest ein Board mit Konkave und Camber!

Gibts Bilder vom Shape, von dem gepressten Rohling, vom ausgesägten Brett? Deine Story ist länger, als deine Bilder :thinking:

hangfive
02.08.2010, 11:55
]die idee kommt mir bekannt vor: erinnert mich an dieses hier
12290
12291

Man muss sich ringsum natürlich noch gewindestangen vorstellen (14)

longobbo
03.08.2010, 12:27
klar gibts weitere bilder. aber die muss ich noch auf den rechner spielen und werden nachgereicht. ebenso wie den weiteren verlauf.
maße sind 120cm x 24cm. das tail ist noch 10mbreit. wheelbase wird ca 90cm werden, denke ich. weniger holzdicke währe sicherlich etwas flexiger geworden. ber mit 100kg sollte das auch was aushalten. konkave habe ich keine reingemacht. ich denke beim nächsten deck werd ich mich da mal ran trauen. und dann auch weniger dick. und weniger biegung, etwas mehr aufbiegung am tail. ich dneke das wird mit dünnerem maaterial auch einfacher zu pressen.
und mit dem leim: ich habs ausgesägt und mich mal draufgestellt. plötzlich "pack!" kante an 2 stellen aufgegangen. und da ich in 5min das ding fertig verpresst hatte, denke ich nicht, dass ich zu langsam sondern an einigen stellen zu sparsam war ;-) (oder der zudünne leimfilm bindet schneller an...?)

longobbo
03.08.2010, 12:33
die gegenstücke der ausgesägten form habe ich vorgehabt zu verwenden, aber das wollte sich nicht so recht pressen lassen. so war der eigendliche plan. und die idee mit den schlossschrauben kam beim werkeln ;-) und an den kanten n par spax durch. ging echt super muss ich sagen.

mirom
18.08.2010, 09:23
Morgen, wie siehts aus !?! gib uns mal nen update !:arbeit: