PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : neues p u m p e r projekt



HEKMATI
02.05.2006, 09:17
pumper I und II lasse ich wie sie sind. jetzt kommt der naechste schritt: 130-140cm pintail mit wheelbase>1m, seeeehr viel flex, warscheinlich modifizierten originals und groesstmoeglichen pu-rollen (bazookaz, trikke-raeder, micro mobility, 101er flywheels? - vorschlaege?). luftreifen sind, ich sehs ein, nicht ganz so reibungsarm... :o (ausser sie neigen sich mit in der kurve? > flexboardz karrika kommt auch noch...)

idee: laengeres flex-brett > laengere schwungfrequenz > ruhigeres pumpen
die originals sind fuer lange bretter gut geeignet, machen immer noch einen sauengen turn...

http://skateboard.frafra.de/forum/php/images/pumper2k.jpg

Rob64
02.05.2006, 09:51
Mal sehen was draus wird !

Luftreifen bremsen extrem !
Das merke ich immer bei meinem MTB
Die kannst du noch so hart aufpumpen

Ravn
02.05.2006, 09:52
Es gibt auch Vollgummireifen in 100mm von Tierney Rides - die sind noch mal deutlich weicher als PU-Reifen, haben aber mehr Rebound als Luftreifen und auch deutlich mehr masse. Google mal nach "tierney rides" und "indy rubber".

HEKMATI
02.05.2006, 10:22
neee, vollgummi issses auch nicht - zu schwer, zu abriebsstark zu unsympatisch. ich haett gern leichte 78a pu rollen mit felge, 3-4cm laufflaeche und 130-150mm durchmesser. das gibbet aber nicht, verdammt. die grossen sind meist duenner und haerter, weil fuer roller, die weichen sind eben nur bis 97 bzw. 101 zu haben, und die bazookaz haben 68A !!!

fränky
02.05.2006, 10:36
na dann kannst du nur noch die flywheels nehmen, die 101er sind deutschland weit ausverkauft, bleiben nur noch die 97er.

fränky 8)

surf64
02.05.2006, 10:41
Vor ein paar Tagen schrieb mir jemand aus Brasilien. Der experimentiert gerade an einem Pumper mit schmalen Slalom Achsen. Hört sich sehr vielversprechend an. Du kannst nur nicht so fette Reifen fahren.

mr. läng
02.05.2006, 11:51
Hallo btitz,
ich finde es echt interessant, wie Du versucht, Dich so weit wie möglich von der Amerikanischen Pumptechnik auf NCDSA zu entfernen. Ich mag diesen Zappelstiel und Armruderstyle auch nicht und hab auch versucht, mein optimales Pumpequipment zu finden, damit die Sache nicht all zu komisch aussieht. Die Leute schauen einen sowiso schon komisch an, wenn man an denen vorbeipumpt, da müssen die nicht auch noch denken was für ein Kasper ist das denn.
Was ich für mich herausgefunden habe war:
Wheels: Es gibt zu klein (< 70 mm) und es gibt zu groß (> 85mm). Bei zu klein ist klar. Bei zu groß hab ich gemerkt, daß es das nicht bringt. Ich kann bei gleichem Kraftaufwand nicht mehr aus der Rolle herausholen. Also es gab für mich quasi einen Schwellwert, wenn ich den überschritten habe, hat sich nichts geändert. der Schwellwert waren die Gummballs mit 75a. 90mm Flywheels waren gleich schnell, bzw noch einen Tick schneller, denn der Asphalt auf dem ich die Rollen getestet habe, war schon relativ schlecht. Auf normalem Stuttgarter Straßenbelag gabs hingegen keinen Unterschied. Deshalb hab ich mich für die Gummballs entschieden. Kryptonics sind nicht so gut. Erstens wegen schmalem Lagersitz und zweitens wegen langsamerem PU.
Kugellager: Keramiklager ware ein merklicher Geschwindigkeitsbooster. Ich nehm Inliner-Lager von der Stange: White Ceramic (http://www.skateplanet.de/firma-kugellager.htm)
Deck: Es gibt zu weich, aber nicht zu hart. Es gibt zu kurz und es gibt zu lang. Mein erster Pumper war ein Slalombrett mit 65cm länge (G&S Dual Cutaway aus den 70ern) das war eindeutig zu kurz. Das nächste Brett war 80cm lang. Flex (wenn ich in der Mitte stand wars eben, sonst 3cm Durchbiegung) und von der Länge her erst gewöhnungsbedürftig aber zum Schluß, bevor ich es weggegeben habe, war es perfekt. Mein neustes Brett, ein Rayne Timeline ist bockelhart und hat nahezu null Flex. Das ist bisher mein schnellstes Pump-Deck. Cutouts sind gut fürs Puschen am Start und breite Standfläche sowiso gut. Mit dem Teil kann ich gemütlich auf der Ebene fahren. Ob kleine Schwünge, oder große, daß ist allein vom Fahrer abhängig.
Achsen: Ich hab stinknormale Skateachsen Tracker extrack. Gibts zwar schon lange nicht mehr, aber die G-Truck 130 oder so sind ziemlich genaue Nachfertigungen davon. Blaue superweiche Dohdohs rein, Mutter nur draufgeschraubt, damit die Achse nicht zerfällt. Am Samstag gabs in Stuttgart einen Freeride. Da bin ich mit dem Board mit schätzungsweise 40 Sachen ohne Wobbel mitgedonnert. Wie gesagt, die Achsmutter ist superlose. Lenkradius 2m.
Keile: vorne 10 Grad Winkel vergrößert, hinten 5 Grad Winkel verkleinert. Die Winkeländerung kommt mir vor wie eine künstliche Brettverlängerung
Fahrtechnik: Finde ich immer etwas schwer zu beschreiben. Aber ich versuchs mal. Also mein Körper bewegt sich quasi wie der Sinus und meine Deck wie der Kosinus. Also mein Körper ist der Bewegung des Brettes immer um 90 Grad voraus. Ist mein Brett im Kurvenscheitelpunkt ist mein Körper schon wieder auf der Nullinie. Ich zieh das Brett quasi immer hinterher. Beim Wechsel von einer Seite zur anderen kann ich dem Brett noch einen kleinen Push geben und in der Kurve wird das Brett fast total entlastet. So slide ich nicht und kann ohne großen Kraftaufwand lange strecken fahren. In der Kurven geht keine kraft verloren. Zusätzlich rotiere ich meinen Körper um so noch etwas mehr schwung zu holen. Wenns dann schneller wird (ab 20kmh (geschätzt)) fahr ich nur noch mit durch Links-Rechts Rotation des Oberkörpers. Das Brett macht dabei kaum noch Lenkbewegungen und mir würde ein 50cm breiter Pfad reichen.Fazit: Wheels mit 76mm mit irrem Seitlichem Grip. Ein Bockelhartes Deck. Sehr wendige Slalomachsen. Keramiklager.
Das ist das Setup für mich. Vielleicht konnte ich Dir helfen.
Wenn Du nach Thale kommst, kannst Du mein Brett gerne mal Probepumpen.

Matze

Ravn
02.05.2006, 13:23
Interessant, vor allem das mit dem harten Deck.. eins hast Du noch ausgelassen: die Fußstellung. Stehst und drehst Du über der Vorderachse, wie beim Slalom, oder funktioniert die Technik auch, wenn Du mittig stehst?

mr. läng
02.05.2006, 16:46
Stimmt, hab ich vergessen.
Fußstellung: Ich steh mit dem vorderen Fuß direkt hinter der Vorderachse. Mit dem hinteren Fuß auf dem goldenen Schnitt (http://de.wikipedia.org/wiki/Goldener_Schnitt). So zwischen 60% und 70% des Achsabstandes. So kann ich die Körperrotation gut umsetzten und kann dem Microflex meines Decks noch einen ordentlichen Push geben. Am besten macht sich die Position mit einem Flexigeren Deck bemerkbar. Die Füse stehen dabei leicht (ca 15°) in Fahrtrichtung gedreht. Der Oberkörper und die Hüfte direkt in Fahrtrichtung. Allerdings hab ich mich noch nie selbst beobachtet und meistens macht man doch etwas anderes, wie das, das man denkt, das man es macht. Also erstmal ohne Gewähr. Steht der hintere Fuß weiter vorne, kann ich die Körperdrehung nicht ausnutzen, steht er weiter hinten, nützt der Flex nichts mehr. Wenn ich mit dem vordern Fuß weiter hinten stehe, funktioniert, bedingt durch die Keilung meiner Achsen die Körperrotation nicht mehr. Steh ich direkt auf der Achse ist mir das irgendwie unangenehm. Erstens weil die Asphaltübertragung zu direkt ist, zweitens, weil ich schiß habe, vorne runterzufallen und drittens, daß ich eine Shoewheelbite hinlege. (Hab schon eine Longboardschulter, brauch ich nicht wieder). Hier hilft eine Längere Schraube mit kleinem Holzknauf (siehe NCDSA) als Anschlag. Werd ich im laufe des Jahres mal ausprobieren.
Downhill: Wenn ich nicht auf der Ebene fahre, sondern wenn es den Berg runtergeht, steh ich mit dem hinteren Fuß etwas weiter nach hinten für bessere Kontrolle in der Kurve. Der Flex stört hier nur.
Bergsteigen: Wenn es den Berg rauf geht stehe ich so drauf, wie auf der Ebene. So schaffe ich Steigungen bis geschätzte 3%. Allerdings ist Bergsteigen extrem Kraftaufwendig und geht ordentlich an meine Grenzen. Außerdem hab ich es noch nicht geschafft, am BERG anzuhalten und weiterzufahren. Also so mit Pause. Aber am Stück klappt das schon. Da muß ich noch ordentlich trainieren und andere Achsensetups ausprobieren (Winkelspielchen)
Armrudern: Dieses Armgerudere funktioniert einwandfrei bei niedriger Geschwindigkeit und am Berg. So kann man viel Schwung aus der Körperrotation holen. Durch meine Sinus-Cosinus Geschichte ist das allerdings nicht nötig und man kann ganz gechillt mit anliegenden Armen fahren. Allerdings sind meine Arme um 90° nach vorne gewinkelt (so wie beim Joggen). Das sieht noch gut aus und gibt nochmal etwas mehr Schwung. Außerdem fall ich dann durch den Ausstreckreflex der Arme bei einem Sturz nicht mehr auf meine Schulter.Ich hoffe das hilft.
Also wie gesagt, das ist das Setup, das für mich optimal ist. Ich denke, daß es da so viele Möglichkeiten und arten zu Pumpen gibt, daß wohl niemals ein Allroundpumper existieren wird. Mein Setup ist für Sprints, bedingtem Bersteigen und in der Stadt rumcruisen gebaut. Vom Surfen oder Snowboard-Powdern weit entfernt. Deshalb bin ich gespannt, wie btitz's Setup Ende des jahres aussehen wird.

Matze

surf64
02.05.2006, 17:15
Auch wenn Du ein anderes Konzept fahren möchtest, würde ich Dir die Sektion "Pumping" auf ncdsa empfehlen. Die Jungs haben irre viel ausprobiert und da ist bestimmt der ein oder andere Tipp dabei. Ich denke am meisten wirst Du von den Vorschlägen zu "long distance pumping" profitieren.

Ravn
02.05.2006, 17:38
Soweit ich das sehe, pumpen die meisten immer noch so:

http://media.putfile.com/silly-pumpers

;)

HEKMATI
02.05.2006, 17:59
W O W

also danke erst mal. sehr lehrreich.

lieber taddler!

die zappeltechnik hab ich schon abgecheckt, beherrsche ich sogar, lose achsen aehneln wirklich der technik mit anheben durch kicktail, das prinzip funktioniert auf jeden fall und ohne allzuviel kraftaufwand.
nur hab ich da keinen bock drauf. seit den siebziger jahren wird die technik so oder aehnlich unter dem namen skogging (skaten+jogging) gefuehrt. und das sagt doch schon einiges...

die rotation der koerperachse ist auf mehrere arten einsetzbar, damit hab ich auch schon experimentiert. aber ich meine was voellig anderes:

wenn ich in der halfpipe n dropin mache, und dann durch pushen (das heisst da so, verwirrenderweise) das concave der pipe richtig ausnutze, fliege ich auf der anderen seite nen guten halben meter raus, auch wenn ich den air niemals lande. (tony hawk macht laessige 1.5 m mit dem ersten air) aber hey, ich setze lageenergie aus den beinen (hochtief) in vortrieb um.

so, die kurve auf dem asphalt ist auch eine concave form, wenn auch auf ner schraegen ebene (aus perspektive der koerperachse). das geht da auch mit dem pipe-pushen. nur halt anders.

die reibungskraefte muessen minimal sein. radgroesse ist da nicht so wichtig ab 80mm, stimmt, aber ich wills halt komfortabel. wichtig sind die lager und insbesondere ihr sitz. die muessen press sitzen um momente zu minimieren. und hey, inlinerlager sind nicht so prima, wegen der geringeren rillentiefe, die gehen leichter in den eimer. keramik - meinst du vollkeramik? da kann man drueber reden...
ach und nix fuer ungut, deine geschwindigkeitsschaetzungen erscheinen mir etwas optimistisch. 40 kmh auf nem deck mit 2m radius und losen achsen - das ist harakiri. oder du hattest skistiefel an. oder du hast es echt ultrafett raus. kannst du auf nem seil laufen? - egal, jedem das seine.

long distance pumping berichte auf ncdsa hab ich auch schon viele gelesen, die kommen da irdendwie drauf, das das deck vorne ganz breit sein muss, damit man schoen auf der achse stehen kann. ueber die achsen sind sie uneinig, nur lose muessen die sein. funktioniert, wie gesagt. aber man schaue sich die filme an! das sieht dermassen scheisse aus! ich glaub halt an was anderes. werde dann berichten...


Soweit ich das sehe, pumpen die meisten immer noch so...;)

ja genau, das sind ca 15-18 kmh was da so geht. mir kommt das irgendwie nicht wie skateboarden vor, aber das ist vielleicht geschmackssache

mr. läng
03.05.2006, 00:11
Ich wollt nur helfen. Es gibt so wenig Leute, die Pumpen (hier in Stg kenn ich sonst niemand mehr) also hab ich meinen Käs dazugegeben.:)

Du mußt meine Erfahrungen ja nicht umsetzen. Und ich hoffe, daß Du das nicht machst, so bleibt die Artenvielfalt groß (im positiven Sinne). Deshalb hab ich geschrieben, daß das das beste Setup für mich ist und nicht für jemand anderen.

wichtig sind die lager und insbesondere ihr sitz. die muessen press sitzen um momente zu minimieren. und hey, inlinerlager sind nicht so prima, wegen der geringeren rillentiefe, die gehen leichter in den eimer. keramik - meinst du vollkeramik? da kann man drueber reden... Da läßt sich drüber streiten. Ich hab meine Lager seit eineinhalb Jahren drin. Ich pump mit denen fast jeden Tag 2km zur Arbeit und wieder zurück, ich bin mit den gleichen Lagern meine Bobbycarrennen gefahren und was soll ich sagen: 20 Keramiklager für den Preis von 8 Skatelagern, optimal, richtig eingekauft. Mir ist egal, wofür die konstruiert wurden. Meine Inlinelager sind der Hammer. Natürlich sind nicht alle Inlinelager gleich. Ganauso wie bei Skateboardlagern gibt es erhebliche Unterschiede, also hab ich einen Glücksgriff gelandet. Was die Rillentiefe anbelangt, darum geht es gar nicht, sondern um die Form der Rille. Aber das ist ein anderes Thema.

ach und nix fuer ungut, deine geschwindigkeitsschaetzungen erscheinen mir etwas optimistisch. 40 kmh auf nem deck mit 2m radius und losen achsen - das ist harakiri. oder du hattest skistiefel an. oder du hast es echt ultrafett raus. kannst du auf nem seil laufen? - egal, jedem das seine.
:mad:Ich konnte den Speed nur schätzen, was ich auch geschrieben habe. Mußt es ja nicht glauben. Hätte mein Deck etwas mehr flex und hät ich keine Keile drunter, häts mich warscheinlich auch langgelegt. Der Huge ist auf dem Brett gestanden und war begeistert. Aber vielleicht hab ichs ultrafett raus. Wer weiß? Oder vielleicht ist mein Name Programm?

Ich hab heute abend ein paar Aufnahmen mit dem Foto und ner Kamera gemacht. Sind zwar nicht besonders gut geworden, wollt sie Dir zeigen, aber jetzt hab ich keinen Bock mehr.:mad:

HEKMATI
03.05.2006, 09:02
:eek:

sorry mann, tut mir leid wenn ich dich geaergert habe, das war nicht aus absicht. wie gesagt, nix fuer ungut.

muss aber auch drin sein ne sache kontrovers zu diskutieren, wenn mir dabei die form danebengegangen sein sollte - tschuldigung, waere nicht das erste mal, ich gelobe besserung.

im uebrigen ist mein konzept ein eben solches und noch zu verifizieren, das deine hingegen funktioniert. vielleicht reden wir aneinander vorbei, weil ich spekuliere waehrend du deine erfahrungen schilderst. danke dafuer auf jeden!

deine aufnahmen interessieren mich sehr, andere sicherlich auch. es kommt immer wieder die pump frage. warscheinlich warst du selber erstaunt wie du beim pumpen aussiehst?

frieden

pete
03.05.2006, 10:52
Ich würde gerne von Euch beiden Aufnahmen sehen, damit ich mir ein besseres Bild machen kann, wovon Ihr redet. :)
@btitz: Ähnelt Deine Technik derer, wie man sie auf den Carveboard-Promovideos sieht? Große Schwünge?

Macht weiter bitte.

surf64
03.05.2006, 11:55
Die Schnellpumper machen es auch nicht anders, nur in einer höheren Frequenz. Wenn ich mein 44er pumpe fahre ich große tiefe Schwünge und mit meinem 36er bin ich der Zappelphillip.

donmiki
03.05.2006, 14:44
Noch so eine Seite, wo einer nach dem ultimativen PUMP sucht und schon alles ausprobiert hat:
www.pavedwave.com

mr. läng
04.05.2006, 10:13
frieden :rolleyes:



:)

frieden


warscheinlich warst du selber erstaunt wie du beim pumpen aussiehst? In der Tat. Ich hab mich erst mal krankgelacht. Da ich allein unterwegs war, hab ich die Kammera mit der Hand so nach vorne gehalten und aus der Vogelperspektive meine Beine und das Board gefilmt. Die bewegen sich ständig hin und her, wärend mein Oberkörper wie regungslos erscheint. Sieht ziemlich komisch aus.
Was meine Beinstellung anbelangt muß ich mich jetzt grad mal korrigieren, denn der vordere Fuß steht in einem ganz anderen Winkel auf dem Brett. So ca 45° nach vorne gedreht. Soviel zu meiner Beobachtungsgabe.


Ich würde gerne von Euch beiden Aufnahmen sehen, damit ich mir ein besseres Bild machen kann, wovon Ihr redet. :) Da ich mich im Augenblick bei der Arbeit herumtreibe, hab ich die Filmchen und Bilder gerade nicht parat, aber am Wochenende, wenn ich etwas mehr Zeit habe, hau ich sie euch auf die Augen. Bis dahin sollte es auch möglich sein, daß mich mein Bruder aus dem Auto heraus filmt, so daß man das ganze Übel sehen kann.


Noch so eine Seite, wo einer nach dem ultimativen PUMP sucht und schon alles ausprobiert hat:
www.pavedwave.com (http://www.pavedwave.com/) Das sind die Jungs, die sich auch auf NCDSA herumtreiben.

Matze

HEKMATI
09.05.2006, 16:50
der bau schreitet voran: 2-4 lagen birke 3mm (5-schicht furnierschichtholz), 2lagen glas, flex stimmt, oberseite gebeizt, 145cm

http://skateboard.frafra.de/forum/php/images/pumperbau1.jpg
http://skateboard.frafra.de/forum/php/images/pumperbau2.jpg


da sollen meine originals dran, die ja aber kaputt waren, habe also selber neue, leichtere hanger dafuer gemacht aus aluwinkeln, glas und vor allem: uhu endfest 300. die haben jetzt wie auch meine verlaengerten randal 4cm lange achsstifte, so kann ich auch andere raeder draufmachen... hier auf meinem landy (viel zu wendig... laengerer radstand tut not)



http://skateboard.frafra.de/forum/php/images/orig1.jpg
http://skateboard.frafra.de/forum/php/images/orig2.jpg

Super Munchkin
09.05.2006, 18:33
also ausschaun tuts fein!

was für ein holz is dei oberste schicht? so schön dunkel und ne schöne maserung!

HEKMATI
09.05.2006, 22:21
birke wie alles, nur gebeizt und lackiert

HEKMATI
10.05.2006, 18:02
http://skateboard.frafra.de/forum/php/images/pumperbau3.jpg
http://skateboard.frafra.de/forum/php/images/pumperbau4.jpg


:D :p

Ravn
10.05.2006, 18:09
So ein hübsches Ding! Ganz wie der Papa. :D

Super Munchkin
10.05.2006, 18:25
schaut echt geil aus!

torben
10.05.2006, 19:25
die planke ist wirklich supergeil geworden. props gehn raus an btitz!

und neben pumpen, kannste jetz auch boardwalk üben!

pete
10.05.2006, 21:45
was für ein schönes Teil.

Respekt mann.

surf64
12.05.2006, 22:48
sehr schöne Form!

elmono
14.05.2006, 09:10
Wirklich schön!

Super Munchkin
14.05.2006, 16:53
und wie fährt sichs???

HEKMATI
15.05.2006, 09:03
bin nur so hinten im hof rum - braucht noch paar modifikationen (griptape weg, sieht ohne wirklich atemberaubend aus, concave-rails drauf, achsen hoeher, rollen anders, unterseite schleifen, lackieren...)
jedenfalls hat man das gefuehl, einen antrieb zu haben - der lange radstand laesst es gaaanz ruhig gleiten und niemals stehenbleiben... es ist ein sehr gutes gefuehl...

nee, also wenn ichs fertig hab, werd ich mal ein filmchen posten, vielleicht kann mir dann ja jemeand beim formatieren helfen, meine .mov kriegt ja scheinbar keiner auf... :o

torben
16.05.2006, 21:22
Hey Btitz: kleine Frage am Rande, da ich mir heute im Holzladen eine 1,60m mehrfachverleimte (um genau zu sein 13 Schichten) Buchenholzplatte zugelegt habe für 3€. Nur mal so zum experimentieren. Und zwar:

wie machst du deine Shapes? Mit Schablonen? bin wie gesagt Neuling auf dem Gebiet und sehr wissendurstig ;)

danke schonmal

Volker
17.05.2006, 09:32
Dass Board ist echt gelungen echt schön....Hut ab!!!

HEKMATI
17.05.2006, 10:29
torben!

ich mach die shapes im illustrator mit drei ankerpunkten, jeweils mit bezier-handles (dann spiegelkopie), achsmasse gleich als rechtecke mit drin fuer keine cutouts. die werden dann in 1 : 2.5 abgespeichert, auf a3 ausgedruckt (kein skalierter druck, wegen massen) und dann 400% auf a0 kopiert, kostet mich ca 4 euro pro blatt, scherissladen aber um die ecke. - wiederverwendbar.

dann das ganze ausschneiden, centerline hilft sehr, anzeichnen. ich mach das brett dann mit ner stichsaege frei, wenn das finish gaaaanz fertig ist, dann schleife ich die raender mit ner feile und sandpapier.


ach was ich zu deinem sector9 post im martins thread sagen wollte - qualitaet ist bestimmt ok, aber die dinger sind fuer mich irgendwie unsexy, tot. vielleicht liegts an der perfekten lackierung oder den shapes, aber sector 9 wirken auf mich immer wie ausm walmart, maschinell gefertigt, von der stange. geschmackssache...

torben
17.05.2006, 11:13
yo meine aussage bezog sich ja auch eher auf die qualität der bretter, naja scheiß drauf jetzt.

ich denke ich werd dann mal ein paar vorlagen anfertigen und dann im copyshop drucken lassen! ich halt dich aufm laufenden.

pete
17.05.2006, 11:37
die werden dann in 1 : 2.5 abgespeichert, auf a3 ausgedruckt (kein skalierter druck, wegen massen) und dann 400% auf a0 kopiert, kostet mich ca 4 euro pro blatt, scherissladen aber um die ecke. -
hö? warum das denn? :confused:

Leg doch in 1:1 an und machs wie ein Puzzle auf mehrere Seiten, die Du dann zusammenklebst. Zur Not leg noch ein helles Raster mit an, für die exakte Positionierung.

Ich mach für meinen Job viele solcher Mockups, da würde ich durchdrehen, wenn ich jedesmal über den Daumen hochkopieren müßte.

torben
17.05.2006, 12:12
hm..wird das durch das zusammenlegen nicht unsauber? ich mein nur, wenn mal eins verrutscht etc.

HEKMATI
17.05.2006, 13:49
:confused: das hochkopieren ist milimetergenau und garnicht uebern daumen. das montieren kleiner blaetter dauert auch laenger, ich kenn das vom studium...
a0 plan mit 1:20 grundrissen, keine kohle fuern plot - na denn halt zusammenkleben...

das wird selten ganz perfekt, waere beim shape aber auch egal. der laesst sich aber als ein blatt entlang der centerline falten, dann schneidet man nur halb so weit und dafuer aber noch symetrisch.

pete
17.05.2006, 14:16
fürn Board reichen doch maximal 3 A3 Bögen in der Länge, dann hast 120 x 28 cm ;) Mein ja nur.

(OK, Du hast hier 130, dann brauchst 4)

HEKMATI
17.05.2006, 16:29
in fact ist das ding jetzt 1,45m lang! und trotzdem wendiger als mein landy - originals sei dank...

surf64
17.05.2006, 16:34
Wenn du ein bißchen zeichnen kannst, kannst Du auch oldschoolmäßig den Umriss direkt auf die Planke zeichnen. Erst die Mittellinie mit den Bohrungen und dann die erste Hälfte der Form. Die zweite Hälfte wird durch Messpunkte alle 2-5 cm an der Mittellinie gespiegelt.

Super Munchkin
17.05.2006, 17:52
also das is ein thema, bei dem ich der schule sehr dankbar bin:

wir warn mit besagt institution mal in der zeitungs druckerei und druften uns da noch die "leeren" rollen vom papier mitnehemen(sin noch an die 100m drauf) und da zeichne ich halt immer druff falt es, schneid es aus und fertig!

ps: ich denk, wenn man da mal bei der nächsten druckerei nachfragt, kamma sich die teile da auch so einfach mitnehmen!

HEKMATI
18.05.2006, 09:24
oh ja die rollen gabs in der uni immer - gibt nichts besseres als unbegrenzt viel grosses papier, kann man immer immer brauchen.

ich mach die shapes am rechner, damit ich sie mir auch schnell mal "aus der ferne" ansehen kann, und natuerlich um den grundriss mit der ansicht (camber-verlauf) abgleichen zu koennen. ausserdem kann ich da die achsen und rollen simulieren und schauen, wies mit den bites aussieht. und zu guter letzt kann man dann am rechner auch noch designs ausprobieren.

wie die linie dann aber letztlich auf das brett kommt, da gibts viele moeglichkeiten. der a0 druck ist luxus, aber eben wiederverwendbar. beim kleinen brett fuer meine frau hab ichs auch per hand aufgezeichnet.


und nu isser fertig (flywheels in 97mm, 75a kommen noch irgendwann)


http://skateboard.frafra.de/forum/php/images/pumperbau5.jpg
http://skateboard.frafra.de/forum/php/images/pumperbau6.jpg
http://skateboard.frafra.de/forum/php/images/pumperbau7.jpg
http://skateboard.frafra.de/forum/php/images/pumperbau8.jpg

surf64
18.05.2006, 10:33
Sehr schöne Boards. Ich mag auch das kleine, weil es eine wirklich andere Form hat. Die würde bestimmt auch in lang gut aussehen. (Erinnert ein bißchen an mein erstes Brett aus den 70ern.)


ich meine was voellig anderes:

wenn ich in der halfpipe n dropin mache, und dann durch pushen (das heisst da so, verwirrenderweise) das concave der pipe richtig ausnutze, fliege ich auf der anderen seite nen guten halben meter raus, auch wenn ich den air niemals lande. (tony hawk macht laessige 1.5 m mit dem ersten air) aber hey, ich setze lageenergie aus den beinen (hochtief) in vortrieb um.

Ich hab das mal versucht umzusetzen. Das klappt bei mir bei etwas höheren Geschwindigkeiten als mit der Zappeltechnik. Der hintere Fuß steht dann wie im Pool auf dem Kick. Es ist sehr anstrengend, macht aber irre Spaß, aber so nach ein zwei Kilometern bin ich platt. Der Staßenbelag macht viel aus, denn selbst meine 74 A Rollen brechen dabei schnell weg, wenn der Grip nicht optimal ist. (Vor allem die Streureste vom letzten Winter sind echt ...) Ich denke mal mit anderen Achsen - ich fahre Indys, Uptrucks und Randals - wäre das leichter.

HEKMATI
18.05.2006, 11:17
juhu! :)

genau so isses. spassig aber anstrengend. deshalb meine versuche...

jetzt hab ich hier: 1.45m brett mit flex bis fast zum boden - es wippt sehr langsam und smooth, fast wie ein sprungbrett am pool. daran haengen originals, die dem brett einen wendekreis von ca vier metern bescheren, radius also etwa 2m. aber dafuer muss man sich schon sehr, sehr tief in die kurve legen: ~ 40° (ich frag mich wozu man bei radstand unter 1m noch originals braucht - damit kann man ja den gleisen von papas modelleisenbahn folgen). und deshalb sind die 78a kryptos auch noch nicht optimal, es sollen noch 75a flhwheels... ich wiederhole mich - grip ist alles.

surf - meinst du das es damit einfacher ist? wieso ist der hintere fuss aufm tail - brett so kurz? wie gross sind deine rollen? gestern konnte ich schon etwas rumprobieren und es schien ganz gut zu gehen, richtiges surf gefuehl, garnicht wie snowboard, ich hab kein griptape aufm deck und es geht trotzdem ohne wegrutschen, weil das board eben so tief kraenkt. haette bock das teil barfuss zu fahren, aber bremsen?

heute is leider regen und ich bastele.

surf64
18.05.2006, 12:50
Gegen Deinen Supertanker sind meine Bretter kurz. 96 und 112 cm. Unter dem Kurzen hatte ich mal Uptrucks ohne Anschlag - der Wendekreis von 1,40 m war praktisch nicht fahrbar, aber spaßig im Schritttempo.
Ich glaube, dass andere Achsen wie die Originals oder die Carver besser sind, weil sie sich leichter einlenken lassen. Vielleicht sogar Seismics ohne Federn - hab ich aber noch nie probiert. Das surfigste Pumpgefühl sollen die Carver hergeben, man muss sie aber in Amiland bestellen, das ist mir zum antesten zu teuer.
Meine Rollen haben nur 70 mm. Ich fahre die Moska V12 und Flashbacks in 78A. Ich würde aber gerne mal Avilas antesten.

Die neuen 3dm Speed Vents könnten auch was für Dich sein. Die sollen den besten Grip überhaupt abgeben.

surf64
19.05.2006, 15:28
Chris Chaput hat auf ncdsa auch einiges über Traktion geschrieben. Hier ein paar seiner Bilder:
http://www.abec11.com/images/6brick.jpg

http://www.abec11.com/images/6wheeler_01.jpg

http://www.abec11.com/images/pumpstation12.jpg

http://www.abec11.com/images/101slalom.jpg
Die unteren Rollen sind 101 mm Flywheels.

HEKMATI
19.05.2006, 15:52
das letzte deck sieht sehr lustig aus!

I C H W I L L A U C H 1 0 1 E R F L Y W H E E L S !
leider gibbet die nirgends mehr...

surf64
19.05.2006, 17:30
97 ist doch auch nicht so viel kleiner ...

HEKMATI
20.05.2006, 11:30
aber gruen!

:eek:

elmono
20.05.2006, 11:56
Keine Ahnung ob die hier wirklich vorrätig sind, aber vielleicht hast du ja Glück: http://www.palermolongboards.com/Merchant2/merchant.mvc?Screen=PROD&Product_Code=w-a11-fl1-72a&Category_Code=ABEC11_WHEELS

surf64
21.05.2006, 08:41
Die andere Farbe ist ja sehr alt. Ich schätze mal auch noch ein Prototyp, wei es Chris Board ist.

HEKMATI
22.05.2006, 10:05
elmono, danke fuer den link, ich schau mal.

aaalsooo: ich bin gestern erstmals richtig ausgiebig auf dem pumper III gefahren.

er ist 0.25m breit, 1.45m lang und hat 1.23m radstand. mit den originals ist das teil wirklich extrem wendig, allerdings muss man das deck sehr stark kippen fuer ne enge kurve. bei speed wunderbar wegen fliehkraft, bei langsamer fahrt krampfig.

die originals haben eigentlich einen flachen winkel, das heisst, das verhaltniss von kippbewegung zu achseinschlag ist eher traege wie bei downhillachsen. dafuer sind sie sehr leichtgaengig, lassen sich nicht wirklich zuschrauben, der widerstand wird beim einlenken nicht groesser wie bei gummis, und deshalb kann man sie eben sehr weit einschlagen. wirklich superweit. sie bieten also eine groessere varianz als achsen mit gummi. wegen der speziellen form der bushings gibt es ein losbrechmoment, geradeaus ist deshalb mal garkein problem, obwohl sie so giftig sind.

der pumper selbst hat einen irren flex. ich bin noch nicht ganz durchgestiegen, weil die laenge so viele moeglichkeiten bietet, wo und wie man auf dem ding stehen kann. ABER:

pumpen geht prima. aus dem stand, bei langsamer fahrt (nur mit der skumping-paved-technik), bei schneller fahrt tatsaechlich mit simplem auf und ab. es ist eine freude. ein sehr weiches, freies gefuehl, der kontakt zur strasse ist ganz indirekt, man nimmt sie eher als abstrakte ebene wahr denn als materielles ding mit textur etc. nur manchmal setze ich in der kurve auf, bei extremer schieflage ist der flex eben doch noch zu stark oder das deck halt zu nah am boden (~ 4cm bei volleinschlag, ~13cm ohne einschlag! - kommt auch durch die breite).

und nebenbei: das deck erregt aufsehen. erstmal natuerlich weils so riesig ist, dann aber auch, weil ich es ohne griptape fahre. und auch weil die wendigkeit echt ueberrascht.

was ich noch probieren werde:

groessere rollen mit mehr grip
keile unter den achsen - die kraenkung ist jetzt zu krass.

also fuer lange decks sind die originals super super, oder umgekehrt: fuer die originals sollte man sich ein sehr langes deck besorgen.

...das naechste projekt wird 1.6m mit originals, wenig flex, leichtleichtleicht...

Super Munchkin
22.05.2006, 17:48
also des mit dem pumpen nur duch auf und ab bewegungen klingt echt hammer! und der rest scheint auch traumhaft zu sein!

ich weis, man fragt ed nach geld, aber wieviel hast du jetz dafür ausgegeben(ohne zeitaufwand/obwohl der auchmal interesant wäre)

torben
22.05.2006, 19:56
moin btitz, meine planke wird jetzt auch langsam, fehlt noch der letzte schliff und das design. danach stell ich es selbstverständlich auch vor ;)

meine frage: wo krieg ich die originals her? und fährst du derzeit mit den 85er kryptos in schwarz?

DaBoSS
22.05.2006, 20:07
die originals kannst hier bestellen...!!

http://www.sickboards.nl/catalog/index.php

HEKMATI
23.05.2006, 09:30
richtig, beim freundlichen kaesehaendler, ich hab noch keine schlechten erfahrungen gemacht mit denen. ja, die kryptos sind drauf - nicht perfekt.

torben, bevor du zuschlaegst: die originals wiegen doppelt soviel wie randal und man kann sie durch bisschen tuning deutlich verbessern. und sie machen nur sinn, wenn der radstand wirklich ueber 1m liegt. naechstes fruehjahr kommt scott imbrie von originals mit ner neuheit, "they do the same but better" hat er mir gesagt.
bin sehr gespannt auf dein projekt!

wegen kohle - doch da fragt man nach, warum nicht?
also das verbaute holz hat 30 euro gekostet, das verbaute alu fuer die hanger 10 euro. lacke, beize, klebstoff, harz und gewebe wuerde ich mit 50 euro veranschlagen. habe aber viel rumprobiert und verschwendet, das liesse sich natuerlich optimieren.
jetzt frag bloss nicht was ich tatsaechlich ausgegeben habe. is ja noch genug material fuer noch so ein deck uebrig und die fehlversuche vor allem beim lack hab ich jetzt mal nicht mitgerechnet... ich wills garnicht wissen. auf jeden bin ich grad sehr pleite.

was die zeit betrifft: unbezahlbar. fuer mich ne geile zeit aber nicht gerade wirtschaftlich. entwicklung eben. ich schaetze ich koennt dasselbe jetzt in ca 5 stunden reine arbeitsszeit nachbauen, weil ich weiss, wie es geht.(wuerde ich 10 auf einmal machen, wuerde ich aber hoechstens doppelt soviel, nicht zehnmal soviel zeit brauchen...). aber der weg dahin war lang...
die preise von wefunk versteh ich. er muss dafuer verdammt schnell und geschickt sein!

torben
23.05.2006, 13:50
ja ich bin auch noch am überlegen, ob ich mir nicht die randal 180er zulege und es mal mit cutouts oder keilen versuche. trotzdem danke für die infos!

haha, ihr denkt ich hätte nicht noch eine frage? *gg

hier frage 2: wie krieg ich die kanten am besten und einfachsten abgerundet? der peter toothless benutzt in seiner anleitung einen elektrischen schmirgler, oder so etwas in der art.. was gibt es für andere "analoge" mittel?

dangö

elmono
23.05.2006, 13:58
Ich hab jetzt nicht auf die Seite geguckt, aber meinst du vielleicht einen Bandschleifer?

Mit manuellen Mitteln würde ich für den Anfang eine grobe Holzraspel nehmen, für die kompletten Seitenkanten evtl. sogar einen Hobel um schnell Material wegzunehmen. Später dann Schmirgelpapier in verschiedener Körnung um alles glatt zu schleifen.

mr. läng
23.05.2006, 14:12
hier frage 2: wie krieg ich die kanten am besten und einfachsten abgerundet? der peter toothless benutzt in seiner anleitung einen elektrischen schmirgler, oder so etwas in der art.. was gibt es für andere "analoge" mittel?
Analog? Digital? Anna log? Digi Thale?

Beim Obi und Hornbach gab es vor einem Monat im Sonderangebot eine Oberfräse von Einhell zum Preis von 10€. Inklusive zehnteiligem Fräsersatz, Abstandshalter und Schablonenführung. Zum gelegentlichen Anfertigen von Cutouts, Dropdurchs, Droprein und abrunden von Kanten ist der bestens geeignet.
Hab ich mir gekauft und damit mein neues Buttboard gebaut.
Ich weiß leider nicht, ob es das Gerät noch gibt.
Wenn Du es Dir kauftst, kauf gleich noch einen Atemschutz gegen Staub dazu.

Matze

HEKMATI
23.05.2006, 15:11
ich nehm einfach ne grobe feile, spann mein brettchen ein und lass die muskeln spielen. die rundung entsteht wie von selbst, weil man eh kaum eben feilen kann.
ich hab auch nen schleifer aber das dauert zu lange :D

ach ja und ich mein: 180er randals sollte jeder welche haben. das ist die basis. man kann sie verlaengern, den hanger flippen, mit verschiedenen gummis probieren, winkel drunter etc. originals sind was spezielles, was gaaanz anderes.

surf64
23.05.2006, 16:52
Raspel geht super. Eine Hand am Griff, die andere flach auf das Blatt und dann schräg an der Kante entlang von Dir weg. Die runde Seite der Feile nehme ich für die Ausbuchtungen für die Rollen. Danach mit einer Feile oder 60er Schleifpapier die Furchen wegnehmen. Dann kommt 80er, 100er, 120er oder 150er. Ich nehme für die groben Papiere einen Schwingschleifer oder die Hand. Für die Feinen immer die Hand. Je nach Anspruch auf die Glätte kannst Du mit 1 bis 3 Stunden rechnen.

Wenn Du eine superglatte Oberfläche haben möchtest: nach dem 150er feucht abwischen - die Holzfasern stellen sich dann auf - trocknen lassen und noch einmal schleifen. Dann Klarlack drauf. Willst Du es noch glatter? Trocknen lassen, mit 400er schleifen. Noch mal lackieren. Pornomäßig glatt? Das ganze nochmal mit 600er nass schleifen, lackieren und nach ein paar Tagen Trocknung mit Wachs polieren.

torben
23.05.2006, 19:03
ihr seid die besten

HEKMATI
23.05.2006, 22:39
Willst Du es noch glatter? Trocknen lassen, mit 400er schleifen. Noch mal lackieren. Pornomäßig glatt? Das ganze nochmal mit 600er nass schleifen, lackieren und nach ein paar Tagen Trocknung mit Wachs polieren.

sag mal was isn hier los? was machstn du eigentlich berufsmaessig? ich hoffe du meinst das nicht ernst (reingefallen?) ich lasse es eigentlich nach der feile immer gut sein (>irritiert). jansen bootslack macht nachher eh alles pornomaessig glatt, und der boardstein erledigt dann die zweifel...

sachma torben n neuer thread zu deinem projekt und deinen fragen waer doch ne entlastung fuer meine scrolle - bin auch schon gespannt auf das DING

pete
23.05.2006, 23:03
boardstein
lol - der freudsche skateversprecher. :D immer wieder geil.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bordstein

Cutouts:
Ein geschicktes Händchen und ne Stichsäge - dann Raspel, dann Feile, dann 120er, dann Zaponlack.

Nicht mehr, nicht weniger.
Sagt ein gelernter Schreiner.

(aufwand: 40 Minuten)

HEKMATI
24.05.2006, 08:50
was ist zaponlack? is das auf kunstharzbasis? ist der filmbildend? schlagfest und hochelastisch? wo gibts den und was kostet das?

lacke werden naemlich grad mein hobby, nachdem ich in den letzten wochen mehrere sehr peinliche fehlschlaege hatte... :o

und: stimmt, ich meins nicht so... aber diese stock im ... haltung turnt nicht so richtig, weisst schon. da lob ich mir leute wie den tau, der sich einfach vollaufen laesst und das beste draus macht statt sich zu beschweren...

ach gucki da:
Der Zaponlack ist eine Lösung aus Kollodiumwolle in einem Gemisch von Ethylalkohol, Ethylglykol und Ethylacetat und anderen Lösemitteln. Der Zaponlack dient zum Lackieren von Holz, Metall, Leder, Glas, Papier usw. Das Wort Zapon ist eine Phanatsiebezeichnung. Die Zaponlacke bilden äusserst dünne Überzüge. Aus diesem Grunde eignen sie sich ganz vorzüglich als Metallacke. Sie können dem Metall durch ihre Überzüge einen gewissen Schutz gegen Einwirkungen von Gasen und gegen Feuchtigkeit der Atmosphäre geben. Der metallische Glanz erleidet keine Einbusse. Man benutzt sie deshalb, um blank polierte Metallgegenstände aus Stahl, Kupfer, Zinn und Messing, die in Wohn- und anderen Räumen angebracht sind oder durch langes Lagern unansehnlich würden, zu überziehen.
Der Zaponlack trocknet ungemein schnell, da die genannten Lösungsmittel sehr schnell verflüchtigen. Der Maler muss diesen Umstand beachten, um klare, streiflose Flächen herzustellen. Alle anderen Umstände müssen, wie bei den Metallacken, bei der Verarbeitung beobachtet werden. Der Zaponlack erfordert einen absolut trockenen Untergrund, andernfalls lösen sich die Überzüge ab.

was an dem bootslack echt gut kommt, ist, das er wie eine lupe oder wie ein kontrastverstaerker oder wie hintergrundlicht auf holzoberflaechen wirkt. billigste birke wirkt nach einem anstrich damit auf einmal sehr teuer und irisierend. und er bildet eben einen dicken film, zieht sich auch dann noch glatt, wenn mit der drahtbuerste aufgetragen...

surf64
24.05.2006, 10:53
sag mal was isn hier los? was machstn du eigentlich berufsmaessig? ich hoffe du meinst das nicht ernst (reingefallen?)

Ich sag ja nur "wenn". Ich hab längere Zeit als Modellbauer Prototypen für Industriedesigner gebaut. Da musste ich manchmal wochenlang schleifen und lackieren. Mit so vielen Lackschichten habe ich einmal ein Skimboard lackiert, sieht geil aus, war aber mehr aus Langeweile, denn nach einer Fahrt hat es eh Furchen.
Persönlich nehme ich für meine Boards eine Raspel und dann 60er, danach 120er und dann Felgenspray. Das Zeug ist billig, schlagbeständig und es reicht mir für die Unterseite meines Decks. (ist ja kein Klavier) Sehr schön sieht auch ölen und wachsen aus, das habe ich bei meine Poolboard gemacht, weil ich kein Bock hatte zu lackieren.

Zaponlack? Hm, würde ich jetzt nicht drauf kommen, den für Holz zu nehmen. Damit lackiert man eigentlich Metalle wie z.B. Messing oder Alu, damit sie nicht anlaufen.

pete
24.05.2006, 11:00
Zaponlack deswegen, weil es immer gut ist, eine kleine Dose im Haus zu haben und es für das bissl Cutouts definitiv reicht, damit 1-2 mal drüberzupinseln… danach kann man sofort loslegen. Material ist da total egal, und er trocknet sofort.

Hier beispielsweise den DD-Lack auszupacken wäre ein bissl mit Kanonen auf Spatzen.
Der DD-Lack übrigens ist der super-strapazierfähige und kratzfeste "Parkettlack" - nur kriegst Du den im Normalfall in Gebinden, mit denen Du 300 Longboards lackieren kannst. :cool:
Ansonsten… wie Bootslack ist er meistens hochglänzend bis speckig… das ist Geschmackssache und gefällt mir nicht sonderlich.

Ich würde für ein komplettes Board wohl ganz normalen PU-Lack seidenmatt nehmen - zuerst 120er, dann grundieren (PU) dann 180er und dann die Deckschicht. Evtl. noch ein dritter Durchgang.
Das sollte vollkommen genügen… ist ja ein Gebrauchsgegenstand.

Wenn man keine Pinselstriche mag -> Dein freundlicher Schreiner von nebenan nimmt das Brett sicher gerne bei einem Lackierdurchgang mit. Ist eh kaum Material, im Gegensatz zu einer Schrankwand.
Vorteil: Airless-Gerät und einer, ders draufhat.

HEKMATI
24.05.2006, 13:30
Ansonsten… wie Bootslack ist er meistens hochglänzend bis speckig… das ist Geschmackssache und gefällt mir nicht sonderlich.

geschmack, jaja. wenn ne schoene maserung drunter ist, siehts ma oberfett aus. find ich.

http://www.slalomspot.com/wefunk/boards/KR_coated.jpg

keine ahnung ob das bootslack ist oder nasses harz, aber so ist der effekt, auch noch wenn der bootslack trocken ist. und weil ich in zukunft nur noch decks baue, die kein griptape brauchen , isses schon ein klavier auf ne art. mit ner 15 euro dose lack kann man 5 - 10 bretter lackieren, je nach groesse. findet ihr das teuer?

surf64
24.05.2006, 13:52
Ich mag die Holzbretter von Wefunk sowieso gern. Wenn mein Portemonnaie etwas praller wäre würde ich sofort eins kaufen.

Rutscht Du ohne Griptape nicht ab, wenn es etwas heftiger zur Sache geht?
Vielleicht wäre das mal ein Versuch wert, dann würde mein hinterer Schuh länger halten.

HEKMATI
24.05.2006, 14:07
ich hab auf meinem pumper oben quasi rails drauf, 3mm stark, deren kanten halten den schuh. und dann muss natuerlich die kraenkung sehr tief sein (originals), damit das deck auch bei schnellen kurven senkrecht zur wirkungslinie des koerpers geneigt ist. das mag ich eh gern. und dann geht das sehr gut.

auf meim landy (randal) hab ich sogar mit grip manchmal schiss abzurutschen.

doctorfreeze
05.06.2006, 17:56
Meun,
nettes Forum, schönes Deck.
Ich spiele auch mit dem gedanken mir nen großes flex Deck zu Bauen. :)

Meine Fragen dazu:
1.Was für nen Epoxi hast du benutzt und welchen Harter?
2.Wie dick bzw. wie schwer (g/qm) ist das Glasfasergewebe?
3.Was für eine Gewegebindung hast du benutzt Leinwand, Köper oder Kreuzköper?

Noch nen tip zum Laminiren:
Erkundigt euch mal nach Abreissgewebe und steckt das ganze Deck mit Vorm nach dem Epoxie gepanschte in eine große Tüte.
Oben legt man so 50-300Kg, Sand in Säcken, rauf danach vakuumisiert man die Tüte.
Nach dem das Vakuum auf gebaut ist kann man die Säcke runternemen, das ist nur um die Bretter erst mahal in die Form zu drüken damit die Tüte nicht von einer kante des Holzes Beschädiegt wird.
Da druch wird das hartz richtig in jede Pore gezogen und es gibt keine Luft Einschlüsse im Hartz.
Wenn man das so macht erhält man, laut meinen Werkstoff-Prof., eine Verbindung wie mit einer 5t Presse. Habs auch schon bei anderen Sachen versucht geht ziemlich gut.:D
http://www.lange-ritter.de/pdf/Vakuumzubehoer.pdf

Schon mal über ein Deck aus Bambus nach gedacht, bambus ist sehr hart, Flexibel und leicht.
http://www.crownbamboo.com/veneer.php?lang=de
Da kann man Bambus-Furnier Kaufen

Schöne Grüße aus Berlin

HEKMATI
06.06.2006, 08:44
ja ich denke schon seit graumer zeit ueber bambus nach, aber die produkte ueberzeugen nicht, weil duennes furnier immer mit zellstoff kaschiert ist...

zu deinen fragen:

ich hab hochtransparentes epoxy system von r&g benutzt, dazu 395g/m² gefinishtes aero-lw glas. muss aber nicht sein. verschiedene lagen in unterschiedlichen zonen der unterseite des decks...

die resultierenden lamiatdicken und -gewichte sind auf der seite von r&g bei den produktbeschreibungen der gewebe nachzulesen, billiger ist wohl timeout.

http://shop.ezentrum.de/4DCGI/ezshop?hid=27&sprachnr=1
http://www.timeout.de/Neuigkeiten/neuigkeiten.html

vakuum hab ich noch nicht gemacht. ich taste mich von der "zuviel"-seite an meinen perfekten flex ran, also immer noch ne lage drauf - das mach ich ganz primitiv von hand. wenn man immer nur eine lage macht, ist es mit dem ueberschuss auch nicht sooo wild. viel wichtiger ist in meinen augen, dass die konstruktion und dimension des holzes auf dein gewicht abgestimmt ist.

achtung: mein pumper beruehrt manchmal den boden in engen kurven bei speed, weil er so breit ist. wenn er dann sehr schief steht (originals) kratzt es, weil nicht mehr viel bodenfreiheit uebrig ist.

doctorfreeze
06.06.2006, 15:06
meun
Erstmal danke für die Infos.
Ich hab gerade mal bei Crownbamboo angerufen, Furnier in 0.8mm kostet 7.5-12.5eur der m².
Und wenn man aufmerksam liest steht auf der Seite:
"Unsere Messerfurniere sind erhältlich, je nach Ausführung, in Stärken von 0,3 mm bis 0,8 mm zum Teil mit oder ohne Flies."
Sie würden es auch ohne in 0.8 Liefern.

Auserdem hab ich bei Lehmann & Co. angerufen, die haben 0.6mm Bambus ohne Flies für 8.75eur der m².

Hast du zum Verleimen der Bretter auch Epoxy oder Wießleim genommen?

HEKMATI
06.06.2006, 15:56
ja du hast es gut mit crown, mich haben die ganz bloed behandelt, von wegen gringe stueckzahl etc., machen nix unter ner palette und so? lehman kannte ich garnicht. 0.6mm ohne flies? is ja cool. und viel billiger als glas!
das verhaeltnis von zugfestigkeit zu eigengewicht (bei fasern durch abreisslaenge ausgedrueckt) ist bei bambus besser als bei stahl!

ja, ich klebe immer mit epoxy, ich trau dem mehr, denke das daempft auch auf ne art und is auf dauer flexibler (vibrationen unter biegespannung). n kumpel hat sich mal den fuss gebrochen, weil sein deck aufscherte und zerbach - ploetzliches leimversagen!

doctorfreeze
06.06.2006, 16:19
Lehmann (http://www.furnier-lehmann.de/) ist der großte Furnier-Händeler Berlin Brandenburgs und bei mir um die Ecke:p.
Wenn mann bei denen vorbei geht und nett fragt bekomt man, wenn sie grade was haben, Reste für nen EUR, für die Kaffeekasse.(manch mal sogar für lau:D )
Das ist zwar zuwenich mum nen ganzes Deck zu Bauen aber um nen paar Tests zu machen reicht es aus.

Das Deck von deinem Kumpel muss Nass geworden sein oder die haben nicht genug Druck verwendet beim Pressen. Nomaler weise hält eine gute Leimung mehr aus als das Holz ausenrum.

Bist du bei dem Rennen am Teufelberg in Zwei wochen?

doctorfreeze
06.06.2006, 16:35
Ach so wenn die bei einem Großhändler oder Firma unfeundlich sind, warte ein Tag ruf noch mahl an und behaupte man sei von Fima X/Y und ihr Baucht Material für einen Prototypen. Dann werden die Fragen was ihr für abname Mengen bei Erfolg mit dem Prototypen haben werdet. Da sagt man nett und freundlich 200Mill Tonnen und schon Fressen sie dir aus der Hand.;)
Wenn sie speter Nach fragen solten was den nu los sei (nach nem 1/2 Jahr oder so) sagt man einfach das hat nicht so geklapt wie erhoft oder wir sind Pleite etc.:rolleyes:

Nichts ist Wahr, alles ist erlaubt!

Ravn
06.06.2006, 16:40
Lehmann (http://www.furnier-lehmann.de/) ist der großte Furnier-Händeler Berlin Brandenburgs und bei mir um die Ecke:p

Schick! Sowas hab ich hier in der Gegend immer noch gesucht. :)


Bist du bei dem Rennen am Teufelberg in Zwei wochen?

Ist am 14.JuLi übrigens.

HEKMATI
06.06.2006, 17:48
no, rennen ist nicht meine welt, und ja, is wohl nass gewesen, passiert bei meinen decks auch oft, weil ich so gierig bin...

ja danke doktor fuer die tipps, viel spass beim bau und zeig mal her was du hast!