PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Löcher Bohren



AndiJager
12.09.2011, 14:33
AndiJager (http://longboardz.de/forum/member.php?u=11296) hat dieses Diskussionsthema zu einem Lexikon-Eintrag eröffnet.

Grund:
Vielen Dank für die super Erklärung. Aber woher bekommt man so eine Schablone für die Löcher? Danke

Eintrag: Löcher Bohren (http://longboardz.de/forum/vbglossar.php?do=showentry&id=159&catid=15)

Erstellt von: werwolf (http://longboardz.de/forum/member.php?u=2482)

Beitragstext:

-Ein Tutorial zum sauberen und geraden Bohren von Achslöchern-


Note: Ich habe nicht gemerkt, dass das Objektiv einen dicken Fleck auf der Linse hatte - deswegen sind die Fotos ein wenig matschig.

Man braucht:


Bleistift (im Idealfall weich)
Radiergummi
Lineal/Geodreieck/Zollstock
Ausgedruckte Schablone
Schere
Nadel
Einen langen, geraden Gegenstand (zB Holzlatte o. Birkenplatte)
Bohrmaschine/Akkuschrauber
5er oder 5,5er Holzbohrer
2 Schraubzwingen
Restholz

Die Schablone als PDF gibt es hier. (https://rapidshare.com/files/945365292/Universal_DT.pdf)

Ich markiere und bohre die Löcher immer erst nach dem Aussägen und dem groben Schliff - denn so kann man sicher sein, dass man immer die Boardmitte erwischt - auch wenn beim Sägen oder Schleifen irgendwas schief geht und/oder das Shape sich doch noch in der Breite ändert.

1) Nach dem Sägen und Schleifen zeichnet man im Bereich der späteren Standfläche bzw zwischen Standfläche und gewünschter Achsposition den Mittelpunkt des Boardesd (quer) ein. Je vorne und hinten einen Punkt:
http://www.abload.de/img/1dfzb.jpg

2) An diese Punkte wird ein langer Gegenstand (eine Leiste, eine Lage Holz vom Bau o.Ä - hauptsache gerade!) angelegt. Mit dessen Hilfe zieht man vorne und hinten eine LEICHTE Mittellinie auf das Deck. Komplett durch muss nicht sein - denn in die Mitte kommen eh keine Achsen. Bei Holzdecks bzw Furnieroberflächen sollte man nicht fest aufdrücken - eine Kerbe wäre doof.
http://www.abload.de/img/2eev9.jpg

3) Falls man ein Symetrisches Deck baut oder Nose/Tail eine besondere länge bekommen sollen, zeichnet man mit Hilfe eines Geodreiecks eine Querlinie zu der Mittellinie in Entfernung der äußeren Bohrlöcher zur Nose/Tail.
http://www.abload.de/img/30c8g.jpg

4) Nun wir die oben genannte Bohrschablone ausdeduckt (unbedingt darauf achten, dass KEINE Größenanpassung gewählt ist! - Nach dem Drucken eine Baseplate auflegen und kontrollieren!) und so ausgeschnitten, dass die Mittellinie an beiden Enden frei liegt. Wurde Punkt 3) angewendet, wird dies auch mit den Bohrlöchern gemacht.

5) Die Schablone kann nun mithilfe ihrer Mittellinie exakt auf die Mittellinie des Boardes aufgelegt werden - bei Anwendung von Punkt 3 kommen die Bohrloch-Striche auf die eingezeichnete Querlinie (siehe Bild). Die gewünschten Löcher werden mithilfe einer Nadel vorgestochen. Bei einer Faseroberfläche muss man etwas mehr Schmackes anwenden.
Ob New- oder Oldschool ist relativ egal - hat die geplante Achse nur eine Bohrung, nimmt man natürlich diese. Will man eventuell stärker Keilen empfiehlt sich immer Oldschool - denn da sind die eventuell weit rausstehenden Schrauben weiter vom Hanger entfernt.
Beide Varianten zusammen ist kein Problem.
http://www.abload.de/img/45c3r.jpg

6) Mit Schraubzwingen zieht man ein Stück Restholz unter die geplanten Achslöcher - dies schützt vor unschönen Ausrissen auf der Unterseite!
http://www.abload.de/img/57d01.jpg

7) Der Holzbohrer wird mit seiner Spitze in das Vorgestochene Loch gesetzt. Ein scharfer Bohrer ist immer besser, als ein Stumpfer. Die Baumarkt-Hausmarke reicht locker aus und hält XXX-Löcher weit.
http://www.abload.de/img/6v7k9xq2t.jpg

8) Bohren! Hierbei die Maschine senkrecht halten, sie relativ schnell laufen lassen und dann langsam durchs Board führen!

9) Bei Drop-Though oder Montage mit Linskopfschrauben sollte man nun mit einem kleinen, gewickelten Schleifpapierkegel die Löcherränder entschärfen. Bei geplanter Montage mit Senkkopfschrauben geht man mit einem Handsenker o. einem Senker-Aufsatz für die Bohrmaschine an die Löcher ran (unten dann auch mit einem Schleifpapierkegel o. 2 kleinen Runden mit dem Handsenker).
http://www.abload.de/img/7b7k3.jpg

Die Senktiefe natürlich den Schraubenköpfen anpassen
http://www.abload.de/img/8y72y.jpg

10) Hilfslinien wegradieren, Board fertig bauen, fahren!

mustusebrain
20.10.2011, 23:46
Nabend.

Ich habe die Schablone nun schon zum zweiten Mal benutzt und wieder sin die Bohrungen so unsauber, dass ich wohl ums Nachbohren nicht herum komme. Ich will die Schuld nicht auf die Schablone schieben, aber ich habe extra mit einer Standborhmaschine gearbeitet und darauf geachtet, dass die Bohrungen gerade sind und trotzdem ist es schief gegangen, im wahrsten Sinn des Wortes. Ich habe die Schablone passend (wie oben im Tutorial beschrieben) aufgelegt und vorgestochen, dann gebohrt.
Auch wenn ich jetzt nicht sonderlich viel erzählt habe, hat jemand noch nen Tipp, wie ich das Problem ausmerzen kann? Jemand der das gleiche Probem mit einem bestimmten Vorgehen gelöst hat?
gute Nacht!

konipowers
20.10.2011, 23:52
Hast du mal ne Bp über den Ausdruck gelegt? Kann evtll sein, dass dein PC die Seite anpasst.

Oder musst du "nur" nachbohren, weil die Löcher in sich schief geworden sind und die Abstände stimmen?
Dann würde ich an deiner Stelle mal nen Bohrer einspannen und mit nem Winkel schauen, ob du da wirklich nen 90° Winkel hast...

greetz

gnidnu
21.10.2011, 00:00
1. Druck die Schablone aus, ohne Anpassung natürlich und leg die Baseplate drauf. Die Löcher müssen übereinstimmen. Tun sie das nicht, ist die Baseplate unsauber gebohrt oder die Schablone wurde falsch ausgedruckt (Vergrößerung/Verkleinerung/Seitengröße angepasst etc.).
2. Bohr von der Seite, auf der die Baseplate aufliegen wird. Dann ist es relativ egal, ob man ein wenig schief bohrt.

mustusebrain
21.10.2011, 00:01
Ich habe beim Druck darauf geachtet, dass ich mir die Schablone in 100% ausdrucke. Ich habe von unten gebohrt, also direkt da wo die Baseplate später sitzt (TM) und trotzdem passt sie nicht. Dass die Schablone falsch ist, kann ich mir nicht vorstellen. und so wirklich schief sein kann der Bohrer auch nicht. Vielleicht ist es tatsächlich meine ganz persönliche Unfähigkeit, obwohl ich eigentlich Löcher bohren _kann_ und echt penibel war. Werd beim nächsten Board Markierungen machen und dann durch die Baseplate bohren, dann kann "nichts schiefgehen". naja, vielleicht mach ichs wirklich so ;-)

gnidnu
21.10.2011, 00:02
Na hast du die Schablone mal direkt unter die Baseplate gelegt und nachgeschaut oder nicht? Das ist doch das erste, was man machen sollte. Manche Baseplates sind einfach ab Werk unsauber gebohrt.

konipowers
21.10.2011, 00:08
Bzw spinnen manchmal (so wie in meinem Elternhaus/Werkstatt) die Drucker und drucken es egal bei welcher normalen Einstellung nich 100% genau.
Also, nochmal ausdrucken und schauen ob es theoretisch passen würde!:arbeit:
Ich setze zusätzlich immer noch gerne nen Körnerpunkt.

mustusebrain
21.10.2011, 00:15
Sooo, nochmal getestet. die Grundeinstellung beim Druck waren 98 %. Wenn ich die erwischt haben sollte, wäre das die eine Erklärung. Der 100% Ausdruck, den ich gerade angefertigt habe, passt aber auch nicht ganz, auch ein mm falsch. Muss also an meiner Hardware liegen. Sowas doofes, dann stimme ich jetzt mein Board auf meine Achsen ab und wenn ich anderen dran schrauben will, passt es nich mehr. grr....

danke für eure Hilfe!

Klumpen
21.10.2011, 00:30
Mh, ich habe die Schablone gerade mal in PS geladen und gecheckt. Ein bisschen ist die anders als die "Spezifikation"[1], sogar ziemlich genau um einen Millimeter. Die kurze Seite ist genau passend (53/32", bzw 4,207cm [lol Nachkommastellen]), aber die lange Seite hat statt 5,398cm nur 5,298cm... Kann natürlich auch Importgefusche sein, aber dann dürfte keine Seite passen. Schlage vor die Randal Version zu nehmen.

[1] http://randal.com/pdfs/r2template.pdf

Edit: einen verkackten Import kann ich ausschließen, die Originalschablone von der Randal Seite ist akurat.

langbrettlabor
21.10.2011, 00:32
auch ein mm falsch. Muss also an meiner Hardware liegen.

ein mm, das ist harmlos. habe schlimmeres gesehen.

OnFire
21.10.2011, 00:35
Vergleicht es mit der alten Vorlage hier im Forum :)

svensson
21.10.2011, 00:39
Wenn ihr dauerhaft bauen wollt und mehr als nur ein Brett fertigt, dann denkt drüber nach, euch aus Holz und Bohrhülsen für kleines Geld eine Bohrschablone zu basteln. Dann braucht ihr nur ein mal genau arbeiten.

mustusebrain
21.10.2011, 12:59
Es waren dann doch bestimmt 2,5 mm ;-).

hab heute aufgebohrt und nun passts. Man gewinnt keinen Schönheitswettbewerb damit, aber praktische Einschränkungen gibt es nicht.

Svensson: Wie genau muss man sich sowas vorstellen?

werwolf
21.10.2011, 13:07
Sowas zB:
http://img24.imageshack.us/img24/2961/templaterz.jpg

Das könnte man dann mit Schraubzwingen an der richtigen Position festziehen und einfach den Bohrer durch die Hülsen jagen.

svensson
21.10.2011, 13:32
Danke, werwolf. So soll das Teil aussehen.
Ein weiterer Vorteil neben der Genauigkeit liegt darin, dass das Deck nicht mehr so leicht einreißt beim Bohren.

slabo
21.10.2011, 15:35
oder man nimmt eine baseplate als bohrvorlage - hab da noch so eine von nem alten kinderskateboard - reicht völlig aus :up:
dropthrou geht damit hald nicht

FrippeL
25.08.2012, 18:34
Der Rapidshare-Link mit der Schablone gibt bei mir keinen Mucks von sich. Ist die da noch vorhanden? Bin grad auf der Arbeit, kann also auch am Rechner hier liegen, dass da nix kommt.

edit: ok, es liegt am rechner.

hercules
27.05.2014, 11:42
Irgendwie kann ich die Schablone nicht runterladen, kann mir jemand nochmal einen link schicken?

EDIT: Funktioniert jetzt doch, hab den von randal genommen

EinAffen
25.08.2014, 21:43
So , ich muss jetzt mal meinen Frust loswerden...
Kann es sein dass Achsbohrungen nicht genormt sind ?! Ich hab grad eben alle meine Achsen auf meine Randal Schablone gelegt und festgestellt dass jede Baseplate davon abweicht, außer die Randal selbst -.- Klar es sind nur einige Millimeter Abweichung aber das kann doch net sein dass die Achshersteller so ne Scheiße verzapfen?!
Bleibt mir jetzt was anderes übrig als die Schablone zu nehmen und zu hoffen dass es trotzdem passt und im Notfall das Loch größer zu schleifen?

theFU
25.08.2014, 22:51
Die Baseplate aufn Kopierer legen, dann haste dein genaues Bohrschema.

Slartibartfass
26.08.2014, 10:01
Würde nicht gerade eine Randal als Referenz benutzen. Am besten eine CNC BP. Es gibt auch fertige Bohschablonen.