PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen zum ersten Eigenbau mit Faser...



Schnabeltier
20.11.2012, 22:01
Hallo alle zusammen,

Ich stehe jetzt so ca. seit einem halben Jahr auf dem Brett und nach einem ersten Selbstbau aus Holz wollte ich mich im zweiten Versuch am Bauen mit Glasfaser versuchen. Nach gründlichem Einlesen in der Eigenbau-Sektion hier im Forum sind bei mir noch ein paar Fragen offen, auf die ich hier nicht wirklich eine Antwort gefunden hab, doch dazu später...

Das Shape ist identisch mit dem Arbor Pocket Rocket, es soll ein kleiner Citycruiser für meine Mitbewohnerin (1,55m, ca. 53 kg, Schuhgröße 38) werden. Die Wheelbase ist ja relativ klein, deshalb reichen 2 x 4mm Birke, denke ich.

Ich presse mit einer klassischen 3-Balken-Presse. Auf der unteren Platte zwei Latten außen, auf der oberen eine Latte mittig.

Aufbau:

Abreißgewebe
Biax 320
2 x 4mm Birke
Stoffbahn (für die Optik)
Biax 320
UD 440
Abreißgewebe

Fragen:

1. Kann man einfach so eine Stoffbahn mit einlaminieren oder muss man irgendwas beachten?
2. Ich wollte das Abreißgewebe nutzen, um die Oberfläche später schon rau zu haben und als Finish mit Parkettlack rüberzugehen. Macht das Sinn oder sollte man auf das Gewebe verzichten?
3. Kann ich alles in einem Durchgang laminieren (erst Holzplatten kleben - unten laminieren - umdrehen und oben laminieren – ab in die Presse)?
4. Ich hab vor, zwei 3mm MDF-Platten mit Klarsichtfolie (zum Trennen) zu bekleben und jeweils beidseitig zwischen Brett und Presse zur Druckverteilung beim Pressen aufzulegen. Kann man das so machen?
5. Da das Brett einen Kicktail hat, bin ich mir nicht sicher, ob der bei stärkerer Belastung und nur 8mm Holz einfach abbricht. Muss ich den noch verstärken?
6. Kann ich Wheelwells schleifen, wenn das Brett schon laminiert ist?

Setup:

Für die Achsen hatte ich mir die 44 Ace Trucks aus der Börse ausgesucht,bin mir aber nicht sicher ob die Achsen auf dem Brett etwas taugen. Ansonsten Paris 150ger.

Bei den Rollen sind 3 Rollen in die Endauswahl gekommen:
- Retro Bertz in 60mm/81a
- Retro ZigZags Red 70mm/78a
- Die Ninetysixty Rollen 69mm/78a

Ich tendiere ja zu den Retros, da klein und schmal, passend zum Brett. Aber eigentlich hab ich auch nicht so wirklich den Plan und würde mich über eine Empfehlung zu Achsen und Rollen sehr freuen :smile:

Entschuldig für meine Unsicherheit und die vielen Fragen, aber da das Ganze ein Geburtstagsgeschenk wird, möchte ich doch das bestmögliche Ergebnis abliefern :smile:.

Wäre schön wenn jemand seinen Senf dazugeben würde. Ich bin wirklich über jede Antwort sehr dankbar.

Haut rein,
Marius

werwolf
20.11.2012, 22:10
Fragen:

1. Kann man einfach so eine Stoffbahn mit einlaminieren oder muss man irgendwas beachten?
2. Ich wollte das Abreißgewebe nutzen, um die Oberfläche später schon rau zu haben und als Finish mit Parkettlack rüberzugehen. Macht das Sinn oder sollte man auf das Gewebe verzichten?
3. Kann ich alles in einem Durchgang laminieren (erst Holzplatten kleben - unten laminieren - umdrehen und oben laminieren – ab in die Presse)?
4. Ich hab vor, zwei 3mm MDF-Platten mit Klarsichtfolie (zum Trennen) zu bekleben und jeweils beidseitig zwischen Brett und Presse zur Druckverteilung beim Pressen aufzulegen. Kann man das so machen?
5. Da das Brett einen Kicktail hat, bin ich mir nicht sicher, ob der bei stärkerer Belastung und nur 8mm Holz einfach abbricht. Muss ich den noch verstärken?
6. Kann ich Wheelwells schleifen, wenn das Brett schon laminiert ist?

1) Ja, das geht... 100% Baumwolle ist ds Zauberwort! Der Rest ist egal. Kunstfasern können sich ekelhaft ablösen.. ansonsten beachten: Die Farben werden dunkler, weiß wird leicht durchsichtig.. so als wenn der Stoff nass wäre. Zudem das ganze vllt zwischen beide Faserlagen.. denn wirds nicht ganz so milchig :-)

2) Macht Sinn, ja! Abreißgewebe ist immer zu empfehlen.

3) Theoretisch ja.. ist aber sehr stressig, das alles hin z bekommen. Zudem musst du erst die unterste Holzlage mit den unteren Fasern laminieren, dann Abreißgewebe und besser noch etwas Zewa auflegen und die erste Folienplatte drum.. das ganze paket umdrehen und nach oben vorarbeiten... drehst du es um, ohne eine Platte dabei zu haben, fallen die Fasern eventuell wieder ab und du hast ein riesen Schlamassel :D

4) Denke das passt.. oder einfach 4mm Sperrholz, das klappt 100pro

5) Bestenfalls laminierst du oben noch aufs Kick UD. Zwischen der Hinterachse und dem Boardende reicht aus - also muss es nicht komplett durchgehend sein

6) Geht problemlos hinterher!

Schnabeltier
20.11.2012, 22:24
Hey, ein megadickes Danke an deine schnelle Antwort, meine Fragen sind damit ja weitestgehend beantwortet... :up:
Meinst du, 2x4mm reicht an Holz?

Wenn jetzt noch jemand was zum Setup sagen würde,könnte ich heute Nacht ruhig schlafen...:tongue:

Haut rein,
Marius

adsworth
20.11.2012, 22:33
Hi,

ich habe noch einen Rohling mit ähnlichem Aufbau 2x4mm und gleiche Fasern. Das ganze Brett ist 80-90cm und Bock steif bei meinen 75KG.
Also wenn du die gleiche Wheelbase hast wie das Pocket Rocket (~35cm) dann sollte das auf jedenfall langen.

Setup muss jemand anderes helfen. :)

werwolf
20.11.2012, 22:34
Jo, 2*4 reicht... vor allem bei dem Gewicht ;)

Die Achsen liegen recht tief, 70mm werden da nicht ohne Riser gehen, denke ich. Ansonsten sind die 9060s aber sahne. Die 78A ZigZags aber recht lahm... ieber 80A, falls diese mal gekauft werden sollen.
Ich selber hab am Mini P!NK SickSicks in 66mm 81A. Sonst gibts zB noch Seismic HotSpots in 66mm, 79A. Auch sehr fein!
Abec11 NoSkoolz in weich gehen auch gut!

MoKilmister
20.11.2012, 22:39
Hey, ein megadickes Danke an deine schnelle Antwort, meine Fragen sind damit ja weitestgehend beantwortet... :up:
Meinst du, 2x4mm reicht an Holz?

Wenn jetzt noch jemand was zum Setup sagen würde,könnte ich heute Nacht ruhig schlafen...:tongue:

Haut rein,
Marius

Die ACE aus der Börse sind definitiv zu breit. das Pocket Rocket misst ja grad mal 19cm an der breitesten Stelle. 109er Indys machen sich da gut. Für 70mm Rollen wirst du ein wenig keilen/risern müssen, ich würde dir 66/65mm Rollen empfehlen, viel Lean brauchst du wegen der sehr kurzen Wheelbase sowieso nicht, dann sollte das auch ungeristert bzw. nur wenig gerisert passen.

Schnabeltier
20.11.2012, 22:41
Die Retro Bertz taugen nichts? Sind ja recht klein,da müssten wohl keine Pads drunter.
Außerdem würd das Brett trotz tm wohl relativ flach liegen. Spricht was gegen die Rollen?

Ich hab gelesen, dass das Arbor mit 150 Randals ausgeliefert wurde... 109 Indys erscheinen mir schon fast zu klein..
Abgesehen davon ist das Geburtstagskind blutige Anfängerin und ich dachte, stabilere Achsen könnten nicht schaden.
Hätten die ACE schwerwiegende Nachteile? Btw. hab ich das Shape auf etwas über 20 cm verbreitert, gefiel mir optisch irgendwie besser...

werwolf
20.11.2012, 22:48
Habe ich nie gefahren, kann dir deswegen leider nix daz sagen.. wobei ABEC11 eigentlich durchweg feines Zeug macht ;) 78A ZigZags machen aber zB eine Ausnahme...

MoKilmister
20.11.2012, 22:54
Die Retro Bertz taugen nichts? Sind ja recht klein,da müssten wohl keine Pads drunter.
Außerdem würd das Brett trotz tm wohl relativ flach liegen. Spricht was gegen die Rollen?

Ich hab gelesen, dass das Arbor mit 150 Randals ausgeliefert wurde... 109 Indys erscheinen mir schon fast zu klein..
Abgesehen davon ist das Geburtstagskind blutige Anfängerin und ich dachte, stabilere Achsen könnten nicht schaden.
Hätten die ACE schwerwiegende Nachteile?

Liegt daran, dass die meisten Leute in Online-Skateshops halt wenig Ahnung haben. der Wefunk Minicruiser hat ähnliche Maße und ist mit den 109er Indys ein Traum. Kannst natürlich auch 200mm GOGs fahren, ist dann voll krass stabil (sind sogar welche günstig in der Börse). tief isses dann sowieso ;)

langbrettlabor
20.11.2012, 23:08
wobei ABEC11 eigentlich durchweg feines Zeug macht ;) 78A ZigZags machen aber zB eine Ausnahme...

Das will ich jetzt genauer wissen.

werwolf
20.11.2012, 23:10
Was genau? Ich mag die 78A ZigZags, klar-rot, nicht. Fand ich ziemlich lahm im vergleich zu anderen Rollen. Und irgendwie ham 'se auch viel schneller gechunkt als andere, ebenso weiche Rollen.

langbrettlabor
20.11.2012, 23:10
1) Ja, das geht... 100% Baumwolle ist ds Zauberwort! Der Rest ist egal.

Jein. 100% Baumwolle ist gut. Es gibt aber auch bedruckte Baumwollstoffe, bei denen der Druck selbsttrennend wirkt.

inimicissimus peccati
21.11.2012, 05:37
Die Retro Bertz taugen nichts? Sind ja recht klein,da müssten wohl keine Pads drunter.
Außerdem würd das Brett trotz tm wohl relativ flach liegen. Spricht was gegen die Rollen?


Die Rollen sind top, habe die selber unterm Mini. Klein genug, um gut zu passen ohne viel Riser, gut schnell, ich mag sie.
Evtl zu beachten aber: schließen bündig mit Achsstiftende/Mutter ab! Macht die Abstimmung der entsprechenden Achsbreite aufs Deck halt recht einfach, führt aber zu bösem Erwachen, wenn man vorher breite sideset fuhr auf gleicher Achse.

Schnabeltier
21.11.2012, 21:21
Moin,
eine Frage hab ich da noch...
Hatte zwischendurch mal irgendwo was von nem Entlüftungsroller gelesen. Brauch man den zwingend und wenn ja, wie benutzt man das Ding?

Haut rein,
Marius

adsworth
21.11.2012, 21:40
Der werwolf kommt am besten mit den normalen Fliesrollen klar. Andere schwören auf Teflon oder Scheibenroller. Kommt drauf an mein erstes Board hab ich nur mit dem Fließroller gemacht. Das zweite mit einem 2cm breiten selbst gebauten Scheibenroller. So im nachhinein hab ich das Gefühl das der Fliesroller besser war. Werde mir aber auch mal einein Teflonroller zulegen und damit probieren.

Also es ist wie meistens Geschmakssache. Aber auf jedenfall sicherstellen das du die Luftblasen überall raus hast. Ich hatte nur Probleme beim Köper die Luftblasen raus zukriegen und Köper willst du glaube ich nicht verwenden.

Schnabeltier
21.11.2012, 21:54
Nö, Körper ist bei mir nicht geplant.....

Danke an alle für die Antworten, ihr seid ne super Hilfe! :up:
Ab nächste Woche werd ich mich ans Basteln wagen....

Haut rein,
Marius

botchjob
21.11.2012, 22:44
-r !!!

Cruiser
21.11.2012, 23:27
ich benutze zum laminieren garkeine roller oder dergleichen. für schwierige stellen wird der pinsel genommen und getupft und ansonsten nehme ich einen flexiblen kunststoffspachtel den ich im schleifengang bewege und somit das harz optimal einarbeiten und verteilen kann.

solche spachtel gibts im lackiererbedarf für 50 cent das stück.