PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Drop-Through Deck hauptsächlich zum cruisen gesucht.



DeadRamones
16.10.2013, 16:26
Hallo,
ich suche als Neueinsteiger ein Drop-Through Deck hauptsächlich zum cruisen. Außerdem sollte es über Nose- und Kicktail verfügen. Was den Flex angeht tendiere ich eher zur härteren Abstimmung, wobei ich nicht zu 100% stiff meine. Z.B. beim Tan Tien oder Dervish Sama Tendenz Flex 1.
So, nun zu mir. Ich bin 1,96 groß und wiege irgendwas um die 83kg. Schuhgröße beträgt um die 47, je nach Schuh. Interessant klingen wie schon erwähnt die Loaded Tan Tien oder Dervish Sama Bretter, von Landyachtz das Drop Carve oder spontan auch das Slipstream Platypus 2013 Hard. Das mal so ein paar heraus gesuchte.
Was geht noch in diese Richtung? Was könnt ihr mir generell raten oder alternativ empfehlen?

PS: Achsen wären 180mm Paris V2 geplant und Rollen evtl. 70mm Hawgs Mini Zombies oder Abec11 Zig Zags Classic o.ä.

airace
17.10.2013, 11:52
Die von dir genannten Boards sind für dich wahrscheinlich zu schmal. Das Sector 9 Slingshot ist mit 24cm mehr für deine Schuhgröße geeignet. Achsen sind in Ordnung. Die von dir genannten Rollen sind sehr verschieden, die Mini Zombies sind sehr gute Sliderollen, die Zig Zags sind sehr "grippige" Rollen und eher für Downhill, Slalom und Pumpen. Ich würde die Mini Zombies nehmen, weil du als Anfänger damit um einiges leichter sliden lernst.

ZioZack
17.10.2013, 11:57
Werfe nochmal das Bastl "Kathak" in die Runde. Ziemlich breit(glaube auch 24cm) und für ein Dropthroug auch halbwegs ordentliche Kicks. Preislich halt etwas teurer. Die Kicks an den Loaded Boards sind sehr schmal, da wirst du mit 47er Füßen keinen Spass haben!

Kretsche
17.10.2013, 12:06
Oder ein Bastl Raspa, bis auf den Camber fast identisch mit dem Kathak.
Breite mit der Schuhgröße ist nicht so das Ding, bin auch schon Tan Tien, Dervish Sama, Slipstream Platypus und das Kathak gefahren, auch alles mit Schuhgröße 47.

Bei den Achsen würde ich vielleicht Bolzen nehmen, da sind schon vernünftige Bushings drin, die für dein Gewicht auch klargehen sollten.
Rollen passen auch, wenns günstig (aber gut) sein soll, reichen auch Ninetysixty Rollen. Ansonsten kannst du auch Rollen mit runder Lippe ala ABEC 11 Freerides, O&H Freerides, etc. nehmen. Lernt sich dann mit dem Sliden einfacher, falls es denn mal reizt.

Edit: Wenn das Sliden später wirklich mal mehr im Fokus liegen soll, bist du mit nem Deck wie dem Drop Carve am besten beraten, da du es nicht zwangsläufig ersetzen musst. Aber auch nen Bastl Kathak kann seitwärts durchaus Spaß machen. Mit nem extrem flexigen Ding ala Tan Tien und Dervish machts nicht so viel Laune, weil das Feedback einfach fehlt und wenig bis kaum Concave vorhanden ist.

Shred
17.10.2013, 12:58
Ich werde mal das Original Freeride, entweder in 38" oder 41" in die runde. Ist dropthrough, hat nicht allzuviel flex und hat schöne Kicks mit denen man schbaernack treiben kann.

Fire
17.10.2013, 13:03
Ich hab mir das bustin maestro pro geholt und bin sehr zufrieden mit! Bin auch neuling im longboarden und ich bin sehr zufrieden mit! !!

Kretsche
17.10.2013, 13:30
Original Freeride hat NULL Flex. Finde ich für nen reines Holzdeck schon ziemlich keramisch... Ansonsten auch ne Option.

Leve
17.10.2013, 13:58
Da Du n Brett haupsächlich zum cruisen sucht, gehe ich mal davon aus, dass Du ein DT Brett möchtest um es angenehm tief zum pushen zu haben, richtig?
Solltest Du bei den DT Brettern mit Kicks und den RKP Achsen nicht fündig werden, ziehe doch noch mal das Bustin Boombox in Betracht. Ist n sehr schöner Allrounder und hat Kicks, Drop und Rocker und für Dein Gewicht einen angenehmen, leichten Flex.
Dazu n Satz 169er Indys, Bones Hardcore Bushings in Medium und 70mm Wheels mit scharfer Lippe (z.B. Abec11 ZigZags).
Dann haste n Asphaltsurfer mit dem Du auch ordentlich tricksen kannst. Solltest Du später wirklich mal ins Sliden übergehen wollen brauchst Du nur die wheels austauschen - fertig ;)

Kretsche
17.10.2013, 14:07
Zudem ist das Boombox, gerade mit Indys, auch nen ganzes Stück tiefer als Dervish und co.

Kleine Zusammenfassung zum Brett, die ich heute morgen per PN versendet hab:

"Also, das Boombox ist für mich nen ziemlich edles All-Around-Deck.
Ich bin damit viel geslidet, als ich mein Comet noch nicht hatte (ich mag superkurze Topmounts mit stand direkt über den Achsen einfach lieber zum Stand-Up Sliden). Concave gibt da ne Menge halt, die runden Drops locken einen super geil ein, allerdings ist man dadurch auch etwas beschränkter bei der Fußplatzierung als bei nem einfachen TM mit 0815 Concave.

Tricksen geht damit auch klar, die Kicks sind allerdings nicht sehr riesig, aber durchaus ausreichend. Problematisch sind aber die hochgezogenen Ecken des Concaves, da fliegt es immer drauf. Deshalb sind die auch ziemlich schnell abgeranzt.

Am geilsten finde ich es mittlerweile einfach zum pushen. Das Boombox hat ja ne Lage weniger Holz als das EQ, dadurch nen ziemlichen entspannten Flex, den man beim freeriden kaum wahrnimmt, aber beim schnellen, kraftvollen Pushen ist der Flex sowas von geil. Man hat echt das Gefühl, dass er einem wieder Energie zurückgibt, gerade auch in Kombination mit weichen Rollen mit ordentlich Rebound, ala Ninetysixty, ZigZags, etc.

Finde das Boombox eigentlich noch ne Nummer universeller als das EQ. Wenn man sich an leichter Torsion und etwas Flex nicht stört, ist es auch zum freeriden ganz gut geeignet. Ist nicht so, dass ich mich zu irgendeinem Zeitpunkt unwohl auf dem Ding gefühlt hätte."

DeadRamones
17.10.2013, 15:35
Wow, danke für die Resonanz und Tipps. Was die Breite angeht macht da 1cm mehr wirklich den Kuchen fett?

MoKilmister
17.10.2013, 16:05
Wow, danke für die Resonanz und Tipps. Was die Breite angeht macht da 1cm mehr wirklich den Kuchen fett?

Wie fühlen sich Schuhe an, die 1cm zu klein sind?
Speziell zwischen 22 und 24cm merkt man die kleinsten Unterschieden schon extrem. Ist natürlich immer auch persönliche Vorliebe, aber ich (Schuhgröße 46) fahre ungern Decks die schmaler als 24cm sind.

sudden
17.10.2013, 19:48
jo, würde dir auch zu nem deck mit mind. 24, besser 25cm breite raten.

+1 mo

Channaholic
18.10.2013, 13:24
Hey,

ich suche im Moment auch so ein deck, vielleicht ein bisschen mehr Flex. Hatte bis jetzt das Ninetysixty Boobam, welches mir auch sehr gefallen hatte, vorallem die Breite! Nur hat mich gestört, dass es nicht symetrisch ist und das Concave fand ich bei längeren Strecken zu pushen echt unangenehm.
Habe mir so ein paar Decks rausgesucht, die ich in Betracht ziehe:
- Bustin Maestro
- Fibretec S-Flex
- Fibretec X-Flex
- Rayne Vendetta
- Never Summer Industries Heist
- Slipstream Platypus
- Lush Symbian
- Gravity Twin Kick


Mit welchen davon habt ihr Erfahrungen gemacht, und welche könnt ihr für mich (und den Themen Starter) empfehlen?
Kann an die oben genannten Decks das 9060 Setup dran? Würde nur ungern ein neues kaufen müssen.

Werde die Tage in den Ferien auch mal bei Concrete Wave in Köln vorbei schauen und mal was antesten, falls das geht :)

LG Tom

Gerhard
18.10.2013, 15:24
Ich bin mit dem Lush Symbian sehr zufrieden - hat auch einen leichten Flex bei meinen 85 kg ;-)

tuxx
18.10.2013, 15:39
Hab die erste Version des Symbian. Durch den Drop und den Rocker pusht es sich sehr geil. Flex ist nicht so viel vorhanden (78kg). Und der fehlt mir dann auf groben Belag schon trotz weicher Rollen. Ziehe zum Puschen mein 9060 meinem Symbian meistens vor da das Conacave beim Symbian noch krasser ist. Beim neuen ist wohl alles eher milder.
Würde an deiner Stelle das PLatypus nehmen, schön dampfender flex, wenig concave.

Channaholic
22.10.2013, 20:21
War eben in Köln und habe mir das Fibertec X-Flex 1000 geholt. Seeehr geiles Board!! Ist so, wie das TanTien Flex 2, nur breiter und besser verarbeitet, hat dafür aber etwas kürzere Kicks. Tricksen lässt sich aber trotzdem sehr gut :)

Edit: War ne schwere Entscheidung zwischen dem Bastl Raspa und dem Fibretec. Hab mich dann für das Fibretec, aufgrund der Optik und der höheren Flexes Entschieden (Ich wiege 65kg). Für dich könnte das Bastl besser sein.

AruUun
10.03.2014, 11:04
Moin,
suche auch ein geeignetes Drop Through für gemütliches City cruisen.
Je näher am Boden desto besser.
Soll auch recht leicht sein.
Flex soll auch gut vorhanden sein.
Habe auf meinem jetzigen Deck Paris Achsen (180) montiert und würde sie auch übernehmen.
Außer mir kann jemand etwas anderes empfehlen zwecks Gewicht und näher am Boden sein.
Meine Wahl stand jetzt wäre das Loaded Tan Tien aus Mangel an Wissen.

Ich bin 1.77 und wiege ca 70 kg.

spacedog
10.03.2014, 11:34
Nun die "Bodennähe" hat auch was mit den Achsen zu tun. TKP-Achsen wie z.B. bauen tiefer als RKP-Achsen wie die Paris. Wenn es richtig tief werden soll kannst du beim Deck auch zu nem Doubledrop greifen. Das heisst Drop-Through Bohrung und zusätzlich noch ein Drop im Deck. Das alles hat allerdings auch wieder Auswirkungen auf die Fahreigenschaften. Das wird sehr "stabil" und nicht gerade ein Kurvenflitzer.

svan
10.03.2014, 13:07
...Je näher am Boden desto besser.
...
Flex soll auch gut vorhanden sein....


Naja, aber aufsitzen soll´s ja wohl auch nicht. Wenn du beides unter einen Hut bringen willst, musst du auf jeden Fall verschiedenes Probe stehen.
Doubledrop wird keinen/sehr wenig Flex habe;

http://vimeo.com/51040128 als Anregung; hab ich dir ja vorhin schonmal empfohlen

AruUun
10.03.2014, 15:16
ein Doubledrop wird's bestimmt nicht.
werde mal in ein shop gehen und probe fahren.

Golfboarder
03.04.2014, 15:51
Hi, ich bin auch neu im forum, wollte jetzt kein neuen thread erstellen, ich weiß die frage wurde schon sehr oft gestellt, hab aber leider nix passendes gefunden.

Ich möchte ein symmetrisches deck aus ahorn, nicht ganz so flexy eher medium bis stiffy. Es sollte zwischen 38 und 31 zoll lang sein. Ich möchte cruisen, carven, pumpen, sliden, schneller fahren (so um die 50km/h sollten schon drin sein ohne das es instabil wird), und auch ein ollie sollte gehen, damit ich nicht an jedem bordstein absteigen muss. Brauch ich da ein kicktail oder reichen auch kleinere abstände nach den achsen? Ich will aber keinen Skateboardersatz! Lieber rocker bis flat als camber, sollte aber nicht zu tief liegen und noch lenkfreudig sein, bitte nicht doubledropped! Beim concave weiß ich nicht weiter, ist das reine geschmackssache oder ist es wirklich unbequem, wenn man w-concave, 3d-concave oder was es alles gibt hat, was sind hierbei die vorteile der einzelnen concaves? Ich brauch es hauptsächlich, um bei uns in der gegend von den hügeln runterzuheizen und vielleicht mal gechillt zu einem kumpel oder so zu fahren, also eher zum spaß als um von A nach B zu kommen. Außerdem sollte es neu sein, nicht mehr als 160€ kosten und wirklich nur ein deck, ich will das andere zeug dann je nach deck aussuchen und selber zusammenschrauben.

zu mir:

-13 Jahre bald 14
-170cm
-53kg schwer
-schuhgröße 42

Ich bin kein kompletter anfänger, ein kumpel hat 2 boards mit denen ich seit ner weile fahr, ich kann auch windsurfen, snowboarden, waveboarden und hab ein penny, das bekomm ich manchmal geslidet, dürfte mit dem longboard also auch gehen.

Ich hoffe ich bekomme antworten und es gibt ein deck das gut passt, und hab euch nicht genervt, danke schon im voraus :)

MoKilmister
03.04.2014, 15:55
Das ist echt verdammt kurz um Kicks und Drop-Through unterzubringen. Sector 9 Sprocket fällt mir spontan ein, ansonsten halt mal selber suchen. Die meisten Shops haben ja diverse Filter-Funktionen.

Oder du vergisst Drop-Through (was eh quatsch ist), dann hast du deutlich mehr Auswahl. Madrid Havoc, Haufenweise Comet Decks, undundund...

Golfboarder
03.04.2014, 16:08
Danke für die schnelle Antwort!

Ich mein ja nur obs auch ohne kicktail möglich ist einen Ollie übern bordstein zu machen. Gesucht hab ich schon sehr viel, aber ist halt echt verdammt viel und gerade das mitm concave wäre interessant zu wissen :)

MoKilmister
03.04.2014, 17:40
Danke für die schnelle Antwort!

Ich mein ja nur obs auch ohne kicktail möglich ist einen Ollie übern bordstein zu machen. Gesucht hab ich schon sehr viel, aber ist halt echt verdammt viel und gerade das mitm concave wäre interessant zu wissen :)

Ein Ollie mit nem (vergleichsweise) langen Deck ist schon anstrengend genug. Ich glaube nicht, dass man sich das ganze durch kurze Kicktails und Drop-Through noch zusätzlich verkomplizieren muss. Ein ausgewachsenes Kicktail an einem Topmount Deck ist auf jeden Fall die beste Lösung zum Cruisen.

Golfboarder
03.04.2014, 17:46
Ok dann werd ich nochmal schauen, das heißt dann, dass ein topmount besser geeignet wäre, es geht mir eigentlich nicht so sehr um den Ollie das carven, pumpen und sliden ist mir viel wichtiger

Moes
03.04.2014, 18:28
Das einzige DT Board, das sich gut ollien lässt, ist das Bustin Maestro Mini. Allerdings ist bei dem Teil bei 50 km/h Schluss. Abgesehen davon zum Citycruisen und Spaß haben ideal, solange man mit kurzer Standfläche auskommt :)

Golfboarder
03.04.2014, 19:12
Das ist schon verdammt klein und die große Version hat die blöde Welle. Wie schaut's mit landyachtz drop carve oder arbor catalyst oder original freeride aus? Ich denke ich werde ansonsten aufs kicktail verzichten, ich möchte schon ein drop-through wenn's nicht passt kann ich's ja umschrauben auf topmount wie ist das lenkverhalten von drop-throughs im Vergleich zu topmount? Also bekommt man schon enge kurven hin oder wird das schwierig?

Moes
03.04.2014, 20:17
Drop carve is super :) n ollie hab ich damit no ned gschafft, aber sonst tun die kicks mit n bisschen kraft ihren job :) am berg auch schön stabil, allerdings splittert meins recht schnell, weiß nicht, ob das n einzelfall ist bzw bei der neuen Generation anders :)

Golfboarder
03.04.2014, 20:42
Deine Antworten sind echt klasse :) Wie würdest du denn Flex vom drop carve einstufen weil ich mag wie gesagt eher mittlere bis härtere bretter :)

Moes
03.04.2014, 21:40
Der flex ist nicht komplett stiff, federt bei meinen 65 kilo minimalst. Ungefähr nen halben cm und sehr sehr schnappig. Bin auch nicht sehr flexbegeister ;)

Moes
03.04.2014, 21:42
Oh fuck was mir grad auffällt: ich red vom dropHammer, du vom DropCarve... Shiet... Hab mich wohl verlesen, bzw mich vertan. Mein fehler. Naja, vl ist ja das Hammer ein deck für dich, schaus dir mal an :)

Edit: hab mich mal schlau gemacht, für mich schaut das dropcarve bis aufs shape (größere kicks und cutouts) dem drophammer ziemlich ähnlich. Maße sind ca gleich und der aufbau (3x bambus + glas) auch :)

Golfboarder
04.04.2014, 17:26
Das schaut auch interessant aus wie fühlt sich das w-concave an und reichen 36"? Ich wollte ja eigentlich kein bambus aber solangs nicht flext :)

Moes
04.04.2014, 17:35
Bambus sind DropHammer und Drop carve... Der flex wie gesagt recht stiff mit meinem gewicht. Mir reicht die länge auf jeden fall, ich komm auch locker mit noch weniger aus ;) das w-concave ist nur leicht zu spüren, hält fest aber stört nicht beim pushen

Golfboarder
04.04.2014, 17:39
Ok alles klar ich wieg ja auch noch 10kg weniger wie du dürfte also passen und wenn's nicht stört mit dem concave ist das auch geklärt und die länge auch in Ordnung. Perfekt! Danke dass du mich so gut beraten hast ;)

Golfboarder
04.04.2014, 18:18
Ich hab noch Ne andere Frage und zwar zu bustin. Wenn man sich die Preise auf der Homepage anschaut, das ist ja mega im Vergleich zu denen aus deutschen Shops. Das shipping nach Europa ist meines Wissens mit 65$ angegeben. Wie lange dauert das und kommt man schlussendlich deutlich günstiger dass sich das Warten auch lohnt und gibt es keine Probleme mit dem Zoll und welche Gebühren fallen an? :)

Katschi
05.04.2014, 11:06
Also ich vermut mal du bist Deutscher?
dann kommen da 19% umsatzsteuer dazu auf den warenwert
und 2-4% zoll auf alles also warenwert plus porto verpackung usw.

die preise sind hammer, ich bestell mir gerade bei daddies das boombox und werd so auf 230€ mit allen kommen bei uns in Österreich kostet es 300€

gnillo
05.04.2014, 11:54
Achtung: 19% umsatzsteuer kommen auf den Warenwert PLUS Versand. Wie es sich beim Zoll verhält weiß ich leider nicht.

Golfboarder
05.04.2014, 13:56
Ja genau ich komm aus Deutschland aber dann macht's ja echt Sinn aus Amerika zu bestellen oder noch besser wenn Bekannte drüben sind , was bei mir leider nicht der Fall ist. Wobei ich wahrscheinlich nicht so lange warten könnte :D

Golfboarder
05.04.2014, 15:30
Moes ich denke mal du hast nicht die 2014 bzw. 2013 Version vom drop hammer und der neue shape sieht etwas verändert aus also eher keine kicks meinst du dass ich den mit viel Übung auch geolliet bekomm?

Carri
05.06.2014, 23:13
Guten Abend,
kann mir mal bitte jemand das genaue Einsatzgebiet eine gedroppten Drop Through Decks erläutern?
Ich kann mir vorstellen durch den noch tieferen Schwerpunkt lässt sich es besonders gut pushen, bremsen und hält bei großen Geschwindigkeiten die Stabilität. Kann das Deck aber noch wendig sein und gut lenkbar? Für die Stadt zum Cruiser und Carmen geeignet oder nicht?
Lie

RatRodStyle
06.06.2014, 00:15
Guten Abend,
kann mir mal bitte jemand das genaue Einsatzgebiet eine gedroppten Drop Through Decks erläutern?
Ich kann mir vorstellen durch den noch tieferen Schwerpunkt lässt sich es besonders gut pushen, bremsen und hält bei großen Geschwindigkeiten die Stabilität. Kann das Deck aber noch wendig sein und gut lenkbar? Für die Stadt zum Cruiser und Carmen geeignet oder nicht?
Lie


Ein tiefer Schwerpunkt sorgt auch dafür, dass das Board leichter ausbricht/einfacher zu sliden ist (je höher die Standfläche, desto eher neigt das Board zum Aufkanten, dem kann man mit breiteren Hangern etwas entgegensteuern). --> Einsatzgebiete: Freeride (slideability), LDPushen (tiefer Stand), Downhill (Stabilität, wobei da mittlerweile auch eher weniger eingesetzt)

Bedingt durch den DoubleDrop hast Du zwangsweise eine längere Wheelbase als bei einem Topmount mit vergleichbarer Standfläche und stehst durch den Drop weiter hinter der Vorderachse. Wenn's wendiger sein soll, muss man bei der Standfläche Abstriche machen.

Je nachdem wie tief der Drop ausgelegt ist (Achsen kann man bei solchen Decks ja auch topmount montieren und dann ggf. auch noch risern), kann das Deck auch noch gut lenkbar sein und sich nicht wie eine Hängeschaukel fahren.;o)

So'n tiefes Deck à la Project Skateboards LCG ist halt sehr gut zu pushen und extrem stabil beim Heizen, aber ist wendig wie ein LKW, selbst mit 50° Achsen und weichen Bushings. Durch die tiefe Standfläche lässt sich aber bspw. die Hinterachse recht leicht rausdrücken (entsprechende Rollen/entsprechende Geschwindigkeit vorausgesetzt), so dass man auch recht gut um engere Kurven kommt.
Von Bustin gibt's z.B. auch ein kürzeres, wendigeres Deck, das hat aber dann wiederum 'ne recht kleine Standfläche.

Um zur Carmen zu Cruisen kannste ein DoubleDrop-Board aber nehmen, solange Du nicht die Wendigkeit eines Slalomboards erwartest.;o)
(Zum Carven würde ich DropThrough ohne Drop oder topmount mit Cutouts bevorzugen. DropThrough ist noch 'n Tick besser zu pushen und bremsen und kann auch topmount montiert werden.)

Carri
07.06.2014, 10:00
Vielen Dank für die super Erläuterung!
Was genau bedeutet denn "aufkanten"?
Lieben Gruß

RatRodStyle
07.06.2014, 20:24
Mit "aufkanten" meine ich, dass das Board eher kippt (hat viel Grip), als das es rutscht. Beim Pumpen und Slalom ist das bspw. ja gewollt (der Grip/die Vermeidung ausbrechender Rollen, nicht das Umkippen).:o)

CookieSkater
10.07.2014, 16:17
Hey, so zu meinen Deck nochmal ich hab ja das Root Longboards Goblin 2014 Deck in Aussicht :)

Mein einsatz gebiet: Radwege (lange Strecken), manchmal auch Stadt und mal nen Berg hinunter Heizen :)
Ich steh auf drop thru :)

das Deck gibt es nur in einer Flex Stufe (hart) ich wiege 75 kg :)
jetzt meine Frage kann ich das trotzdem zum fahren nehmen? oder bau ich auf gerader Strecke nicht so viel Speed auf? (wegen Flex)

Danke :)

MoKilmister
10.07.2014, 16:22
klar, für schnell ist das Deck gebaut.

CookieSkater
10.07.2014, 16:42
Okay, und zum rummcruisen isses bestimmt auch ganz gut ;)

Und das Root Infinto Deck ist nix für schnellere Fahrten? Und zum Cruisen?
Ist vom Flex her Medium
So n Deck kauft man ja nicht alle Tage deshlab will ich mich hier absichern ;)

xxendlessxx
17.07.2014, 21:00
Ich kann nur sagen das ich 2 drop thru boards habe ein mittel-weiches und ein hartes mit carbon verstärkt also extra. Das flexigere ist mir mittlerweile viel zu flexig geworden (vlt. weils mit der zeit einfach an stabilität nachgelassen hat) und habe mir dafür jetztn topmount deck bestellt aber okay back to topic. mir gefällt das harte board viel besser und es ist trotz bauweise und identischer achsen einfach viel viel stabiler egal wodrin aber man fühlt sich halt nicht so wie auf einem flexigen board. Zum Root Infinito, mit deinen 75 kg bleibt es auch bei dem mittleren Flex und ja musst du halt wissen was du im endeffekt bevorzugst. Müsstest mal zu nem skateshop gehen und ausprobieren ich kann dir oder wir können dir ja nicht sagen was dir besser gefällt :D

snowwake
29.07.2014, 11:41
ich klink mich hier mal ein, will nicht extra nen neuen thread aufmachen. Denke das passt hier ganz gut rein ;)

Kurz und knapp: Bustin Maestro Mini oder Arbor Genesis 38?
Es soll hauptsächlich zum cruisen und fortbewegen sein (Radwege, bissl Stadt, Bahnhof, Uni, etc.), Kicks wären ganz cool um sich mal ganz langsam an ein paar Tricks ranzutasten.
Das Mini Maestro gefällt mir echt gut weils eben so schön klein und handlich ist ;)
Hab aber Sorgen dass es genau deshalb irgendwie nichts halbes und nicht ganzes ist..

edit: hat sich erledigt ;)

lubelschlubel
31.08.2014, 23:59
So da ich aktuell auch auf der Suche bin und ja nicht ständig neue Threads eröffnet werden müssen stelle ich jetzt mal hier meine Frage.
Besonders angesprochen hat mich das Airflow FnF und das Mathilda Alice. Da Mathilda aber noch ein recht kleiner Hersteller ist stellt sich mir die Frage wie die Qualität der Boards ist. Kennt sich da jemand aus und kann jemand was zu dem Airflow sagen ?

Johnsen
04.09.2014, 10:56
Das FaF ist ein gutes Brett. Es flext, bei 70kg Körpergewicht, ganz wenig. Allerdings muss man mit dem Concave klar kommen. Mir kam es durch die starke "Aufbiegung" etwas schmal vor. Sonst hätte ich's genommen.

xetian
10.09.2014, 18:22
So da mein Thema eh nicht frei geschaltet wird stell ich meine Frage in einen bestehenden Thread: ;)
Hat hier irgendjemand Erfahrungen mit den Slipstream Fibrefresh gemacht???

jnkrns
12.09.2014, 21:07
ich hab mich in letzter zeit so ein bisschen durch's forum gelesen und denke, dass dieser thread hier gut passt. und zwar bin ich auch auf der suche nach einem board dass ich vor allem zum cruisen, aber auch für sdp und ldp benutzen kann und das bis zu 50 km/h stabil bleibt. ich bin letztens kurz bei nem titus gewesen und bin so manche boards probe gestanden und würd deshalb gern ein board haben das eine relativ breite standfläche hat aber auch nicht viel länger als 100 cm sein sollte. ich bin 1,80 m groß, wiege ca 65 kg und hab schuhgröße 44. könntet ihr mir da ein paar gute boards empfehlen? danke schon mal im voraus :)

Moes
13.09.2014, 10:46
Bustin Sportster aus der börse :P
Hab ihn selber als SD/LDpusher benutzt. Mit Bigzigs und bolzen trucks, ließ sich auch relativ gut pumpen, wenn man den dreh raus hatte.
Hab genau die gleiche statur und Schuhgröße wie du, die standfläche ist perfekt und das board leicht flexy bei unsrem gewicht, was sehr angenehm ist

MaxEightySeven
05.03.2015, 20:42
Hallo zusammen,

ich möchte mit dem Longboarden anfangen und bin ebenfalls auf der Suchen nach einem geeigneten Drop Through Brett, gerne von einer deutschen Longboardschmiede. Das Longboard möchte ich hauptsächlich als Fahrradersatz verwenden um von A nach B zu kommen (bei gutem Wetter täglich zwei mal ca. 3-4km relativ eben [Fahrradweg]).

Beim Stöbern im Forum und beim googlen bin ich auf Olson&Hekmati und Root Longboards gestoßen. Dabei sind mir folgende Bretter aufgefallen. Bin bereit so um die €300 (max. €350) auszugeben.

Kann ich mit einem der Bretter etwas falsch machen?

O&H DD100
Frage: Werden die O&H Basic Boards in Mainz oder irgendwo in Spanien gebaut?

Root Infinito
Hier bräuchte ich dann Hilfe bei der Wahl der Achsen und Rollen.

Root Satyr DT
Frage: Hier bin ich mir unsicher da das Brett etwas mehr Concav ist. (sieht für mich auf den Bildern zumindest so aus) Könnte das am unbequem an den Füßen sein?
Bei dem Brett bräuchte ich ebenfalls Hilfe bei der richtigen Wahl des Setups

Über mich:
162cm klein
70cm Schrittlänge (falls das wichtig ist)
70kg schwer
40 Schuhgröße


Grüße
Max

Northstar
06.03.2015, 00:00
Was noch in Frage kommen könnte: S-Flex 960 von Fibretec kommt aus der Schweiz, ist schön leicht und kurz (passend zu Deiner Größe) und hat einen guten Flex mit viel Pop.

MaxPayne
06.03.2015, 08:26
O&H DD100
Frage: Werden die O&H Basic Boards in Mainz oder irgendwo in Spanien gebaut?




Hi, ich hab auch das O&H DD100. Habs mir in Mainz im Shop gekauft wo es auch gebaut wird. Lediglich die Rollen von O&H werden in den USA produziert. Mit dem Board bin ich super zufrieden. Sie hatten ich glaub vor 2 Jahren mal ein paar Qualitätsprobleme mit der Verleimung, die sie jetzt aber top in den Griff bekommen haben. In dem Fall der Verleimung hilft mehr manchmal wirklich mehr ;). Von daher kann ich das Board nur empfehlen da ich selbst 1,94m groß bin und knapp 85kg wiege und das Board bei der Fahrt mir nicht ausbricht oder rumzickt. Ich nutze das Longboard zu den selben Bedingungen wie du. Zu den anderen Fragen kann ich dir leider nicht weiterhelfen, da mir dazu die Erfahrung fehlt.

Johnsen
06.03.2015, 09:07
Was noch in Frage kommen könnte: S-Flex 960 von Fibretec kommt aus der Schweiz, ist schön leicht und kurz (passend zu Deiner Größe) und hat einen guten Flex mit viel Pop.
Yo, das kann ich nur empfehlen. Wiege auch 70kg und das härtere Flex ist am 960 schön knackig und "reboundig". Pumpt sich gut und macht echt Spaß!

theFU
06.03.2015, 10:35
Weitere deutsche Marken bei denen du dich mal umsehen kannst

Mathilda (Alice)
Kaliber (Feuer)
Bareknuckle (PanAm)
Icone / Österreich (Jigger)

Gerhard
06.03.2015, 11:10
Die Drop Throughs von Hackbrett aus Freiburg sind auch nicht zu verachten :D Das Höllental, früher Killer genannt, hatte ich selbst schon und war sehr zufrieden. Aber auch das Dreisam wirkt sehr lecker ;)
Ich könnte dir aber auch, allerdings völlig amerikanisch, ein sehr gut erhaltenes Bustin Sportster 33 anbieten und auch ans Herz legen. Das liegt nicht nur sehr tief, sondern ist auch noch sehr kurz bei dennoch langer Wheelbase, was es nicht nur zum Pushen angenehm, sondern auch leicht zu verstauen macht. Wenn du Interesse an einem Complete haben solltest, meld dich doch per PN :)

MaxEightySeven
06.03.2015, 20:00
Zunächst möchte ich mich erst mal für die hilfreichen Antworte bedanken. Habe mir die genannten Boards mal angeschaut. Ich denke das ich mich jetzt zwischen dem O&H DD100, dem Root Satyr DT oder einem Kaliber Leopard (gefällt mir optisch besser als das Feuer) entscheiden muss.

Aktuell tendiere ich stark zum Root Satyr DT hoffe damit mache ich nichts falsch? Werde mich jetzt mal informieren welchen für Achsen / Rollen Kombi ich an der Brett schrauben sollte, das Board gibt es wohl nicht als Komplettboard.

@Gerhard: Das Bustin scheidet leider aus, da es mir wichtig ist einen deutschen Hersteller zu unterstützen

dododo
06.03.2015, 20:43
Zunächst möchte ich mich erst mal für die hilfreichen Antworte bedanken. Habe mir die genannten Boards mal angeschaut. Ich denke das ich mich jetzt zwischen dem O&H DD100, dem Root Satyr DT oder einem Kaliber Leopard (gefällt mir optisch besser als das Feuer) entscheiden muss.

Aktuell tendiere ich stark zum Root Satyr DT hoffe damit mache ich nichts falsch? Werde mich jetzt mal informieren welchen für Achsen / Rollen Kombi ich an der Brett schrauben sollte, das Board gibt es wohl nicht als Komplettboard.

@Gerhard: Das Bustin scheidet leider aus, da es mir wichtig ist einen deutschen Hersteller zu unterstützen

günstigste möglichkeit wäre das ninetysixty budget setup

Johnsen
06.03.2015, 22:05
Würde auch mal das TD Artist in den Raum stellen ^^.

oehmsen
07.03.2015, 15:14
Das S-Flex 960 durft ich neulich auch mal fahren, fuhr sich sehr sehr angenehm und weich.

Becks
15.03.2015, 16:56
Da das Thema ja gerade aktuell ist, klinke ich mich hier mal ein. Auch ich bin momentan auf der Suche nach einem neuen Drop-trough board und nach Recherchen hier im Forum eine engere Auswahl:
da wäre das
airflow fnf
loaded tan tien
fibretech flex s
oder flex x
Allerdings sind andere forenbeiträge schon älter und es ist möglich dass Boards veraltet sind oder neuere versionen verfügbar sind.
weiterhin habe ich keine Ahnung welcher flex für mich geeignet ist. Ich bin 1.80 groß und wiege um die 80kilo, Schuhgröße ist 41-42
wir haben zwar in kl einen boardshop bei dem ich die Tage auch vorbeischaue, aber ich gehe mal davon aus, dass es da hauptsächlich globe boardss geben wird...

roov
15.03.2015, 17:31
Bald kommt ein neues ninetysixty board raus, was schon mit dem tan tien verglichen wurde... Such mal im Thread für die Neuheiten 2015

joens
15.03.2015, 17:35
Ein schönes stabiles DT Deck mit netten Kicks ist auch das Elixir Atlas!

Grade durch die 25cm Breite für große Menschen geeignet!
Allerdings eher weniger flexig durch den Carbonfaser Unterzug...

Aber auf jeden Fall ne Überlegung wert! Ich war sehr zufrieden damit als Einsteigerbrett...

Becks
15.03.2015, 18:44
@roov weißt du wann das Board erscheinen wird? Bilder konnte man leider aus dem Thread nicht einsehen... Edit: gerade gefunden. dauert wohl noch 2-3Monate bis Release.
Das Elixir Atlas ist 104cm lang. Für die Stadt dachte ich wäre ein kürzeres Board von Vorteil, daher wollte ich wenn möglich unter einem Meter bleiben.
Wäre super wenn jemand die einzelnen Boards miteinander vergleichen könnte, damit ich mal sehe, was am ehesten passen würde.

Edit: nach dem Reviewpost aus einem anderen Forum scheidet das FNF für mich aus.
https://www.silverfishlongboarding.com/forum/longboarding-resources-q-a/139318-need-new-board-fibretec-s-flex.html

Northstar
15.03.2015, 19:49
Der Wendekreis von einem Board wird durch die Wheelbase bestimmt, nicht durch die Gesammtlänge. Wie agil es sich dann fährt liegt außerdem am Achswinkel und daran, ob die Achsen Rake haben oder nicht. Das Fast & Furious und das X-Flex sind schon sehr unterschiedliche Decks, auch durch ihren Flex. Am besten, Du nimmst Dir einen Tag Zeit und fährst in die nächste Großstadt, wo jemand verschiedene Boards vorrätig hat und probierst selber aus welches am Besten zu DIR passt. Wenn Du bedenkst, was die Boards kosten ist das gut angelegte(s) Zeit (Geld).

Becks
15.03.2015, 22:44
Als restliches Setup hatte ich an folgendes gedacht: Paris v2 180mm, abec 11 zig zag Classic oder Orang-Utans stimulus,
Bering abec 7
falls dir das was hilft ;)
als totaler Anfänger habe ich nur grobe Vorstellungen auf was ich beim ausprobieren im Laden achten sollte. Vllt habt ihr ein paar Tipps

roov
15.03.2015, 23:33
Wenn es nur zum cruisen ist, reicht ein ninetysixty Setup allemal... Und selbst bei Fortschritten noch ^^ aber wenn du die Kohle hast, nur zu, schlechter sind Paris und Orangatangs auch nicht :D

Becks
16.03.2015, 14:02
Wenn du von Setup sprichst, meinst du dann das ganze Board oder nur die Achse, Wheels, Lager usw.
Hochgerechnet würde ich an einem Tag mit dem Board zwischen 6-14km fahren. Dazu würden noch längere Ausflüge kommen.
Würde mir halt gerne einen zweiten Neukauf ersparen, aber ich sollte wohl erstmal auf den einzelnen Brettern stehen um mir ein Urteil zu bilden. Morgen gehts zum Store in KL. Hoffentlich haben die Auswahl parat. Ein paar Tipps worauf ich acht geben sollte wären trotzdem hilfreich (y)

Northstar
16.03.2015, 16:43
Zum einen ist es wichtig, daß Du Dich auf dem Board wohlfühlst - stehst Du gut oder drück's irgendwo? Zum anderen solltest Du Dir überlegen wo Du langfristig hin willst. Wenn Dich Tricks reizen sind Kicks sinnvoll. Wenn es Dir vor allem um's Strecke machen geht ist etwas mehr Flex angenehm, willst Du aber eher Richtung Sliden ist Flex eher störend und mehr Concave wäre gut.
Ruf doch vorher im Laden an und frag was die vorrätig haben, möglicherweise kommt dort die große Auswahl eh erst im April. Auf der Seite von einem großen Kölner Laden kannst Du Dich außerdem informieren was es so alles gibt, dazu filterst Du bei den Decks rechts unter "Montage" Drop Through.
Wenn Du erst mal so richtig angefressen bist wird es langfristig aber sowieso nicht bei nur einem Board bleiben:cool-new:

Becks
17.03.2015, 08:52
Ich muss mich vor allem als Anfänger zwangsläufig an meine Umgebung anpassen. Deshalb wird wohl Sliden eher in den Hintergrund gestellt. Vor allem sollte das Board gut für das urbane Gebiet zu gebrauchen sein mit Ambitionen zum tricksen. Es sollte für gelegentliche Landausflüge aber auch nicht unbrauchbar sein, der Fokus liegt aber bei ersteren Eigenschaften.
Mittlerweile bin ich bei drei Modellen angelangt die ich hoffentlich bald testen kann:
fibretech s-flex 960 Medium flex
o&h d97 medium flex
loaded tan tien

werde in den nächsten zwei Wochen mal in Mainz vorbeischauen. Wisst ihr ob man sich dort die boards ausleihen und ne Runde drehen kann oder ist nur stehen erlaubt? Verfügbarkeit der Modelle frag ich natürlich vorher an.

Johnsen
17.03.2015, 09:30
Ein S-Flex ist gerade zum guten Preis in der Börse ;) Ist nicht meins, wollte nur drauf hinweisen. Habe auch eins und es ist zum cruisen geil. Bei meinen 70kg ist der medium Flex am 960er echt stramm, was das Bord recht präzise und gut pumpbar macht und trotzdem angenehm zum rollen. Bin nach wie vor begeistert davon.

Johnsen
17.03.2015, 09:43
edit: Hab auch mal auf dem härtesten Tan Tien gestanden, das flext dagegen eher weich und passiv - nichts für mich. Das O&H D97 ist kein DT, aber ein Versuch wert. Vielleicht meinst du auch DD100? Auf jeden Fall ist selber drauf stellen immer 'ne gute Idee.

jhangloose
17.03.2015, 10:09
Morgen gehts zum Store in KL. Hoffentlich haben die Auswahl parat. Ein paar Tipps worauf ich acht geben sollte wären trotzdem hilfreich (y)

kl= Kaiserslautern?
Ich nehme dann mal an, du willst ins 540?
Ruf da lieber mal vorher an, auswahl- und fachwissensmaessig war da bisher im Longboardbereich nicht soviel los leider.
War aber auch schon 2 Monate nicht mehr dort.

Becks
17.03.2015, 17:00
So ich war gerade im 540. Die Auswahl ist leider ernüchternd. Fast nur Globe Boards und Madrids. Aber sie hatten das O & H DD100 und ich muss sagen. Das Ding ist mal mega schick. Die optische Verarbeitung ist mega schick, Flex fand ich für meine 80 Kilogramm angenehm. Mein Nächstes wird höchstwahrscheinlich von O & H kommen, aber bei meinen aktuellen Fähigkeiten würde ich das nur unnötig kapput machen. Deswegen habe ich mich für das gebrauchte sflex 960 entschieden. Hab noch für nen kleinen Aufpreis die abgenutzten Trucks neue Lager und die Reifen bekommen. Da kann ich nicht meckern (y)
Danke nochmal für den Tipp Johnsen. Ohne dich hätte ich da gar nicht mehr reingeschaut.
L.G

Northstar
17.03.2015, 19:29
Gute Wahl!
Das S-Flex ist zwar lange nicht so schick wie das DD100 aber von der Qualität geben die sich nichts. Paris-Trucks finde ich klasse und auch wenn Du die Rollen und die Lenkgummis wohl demnächst ersetzen solltest ist der Preis mehr als fair.
Viel Spaß!

Becks
17.03.2015, 20:49
Lenkgummies wollte ich jetzt schon ersetzen und die Rollen (falls nicht total abgefahren sind) nachdem ich mal das grundlegende Fahren beherrsche. Habt ihr persönliche Favoriten für die Lenkgummies oder Empfehlungen?

Northstar
17.03.2015, 21:53
Venom, Blood Orange und Riptide haben einen guten Ruf, die Stock-Bushings in Paris-Achsen sind normalerweise von Divine in 90A aber letztendlich hilft nur selber testen und experimentieren. Mir waren 90A relativ schnell zu hart, ich fahr z.Z. mit 80A von Riptide und finde die nicht schlecht.

Becks
18.03.2015, 13:48
Alles klar, dann teste ich erstmal die Gummis von den Paris Trucks aus und entscheide dann. Cone sollte doch die passende Form für Cruisen/Carven sein oder habe ich mich im Guide verlesen

Havk
18.03.2015, 16:08
Ich würde dir empfehlen erstmal die Gummis auszuprobieren und dann zu schauen ob sie nicht zu hart/weich sind, oder sogar super passen und sich dann danach zu orientieren

DoT
19.03.2015, 07:52
Riptide Magnum (boardside) und Canon (roadside) sind barrels, die auf die Paris abgestimmt sind. Passen sehr gut und kosten auch nicht mehr als normale Riptides.

Cones sind relativ speziell. Ich find, dass du mit einem Barrel in der passenden Härte genauso gut carven kannst, aber eine stabilere Mitte als mit dem Cone hast. Will sagen: Wenn dir double barrel zu restriktiv ist, musst du deswegen nicht unbedingt zum Cone wechseln, ein weicherer Barrel tut's möglicherweise auch. Ist aber Geschmackssache.

Becks
21.03.2015, 19:57
Es sind gerade Kairo Barrel Bushings in 79a dran. Ich muss leider noch auf das Board warten, Hermes sind leider nicht die schnellsten :(. Hoffentlich kommts am Montag...

eldo
24.03.2015, 20:01
Zunächst möchte ich mich erst mal für die hilfreichen Antworte bedanken. Habe mir die genannten Boards mal angeschaut. Ich denke das ich mich jetzt zwischen dem O&H DD100, dem Root Satyr DT oder einem Kaliber Leopard (gefällt mir optisch besser als das Feuer) entscheiden muss.

Aktuell tendiere ich stark zum Root Satyr DT hoffe damit mache ich nichts falsch? Werde mich jetzt mal informieren welchen für Achsen / Rollen Kombi ich an der Brett schrauben sollte, das Board gibt es wohl nicht als Komplettboard.

@Gerhard: Das Bustin scheidet leider aus, da es mir wichtig ist einen deutschen Hersteller zu unterstützen

Hi,

sofern du inzwischen noch nicht weiter bist - für O&H & Kaliber kann ich dir nur raten - schreib die Jungs einfach an.
Markus von Kaliber baut dir auch ein komplettes Brett zusammen - bei O&H kannst du dir auf der Webseite schon eines zusammenklicken.

zu root kann ich nix sagen - hatte bisher noch keinen direkten Kontakt zu denen - aber die sind sicher ähnlich nett wenn du direkt anfrägst.

War beim ersten Brett auch mehr wie überfordert mit dem ganzen auswahlprozess ... bin dann damals bei nem Kaliber Bottrop gelandet ....tolles Ding.

raidmaX
10.09.2015, 10:58
Hey :)

da mein landyachtz drop carve 40 ein Fall für die Reklamation ist, hab ich nun nochmal die Chance mich anders zu entscheiden. Da ich das Board für 90% cruisen von A nach B nutzen werde, dachte ich da als (bessere? ) Alternative an das bustin maestro 5 bamboo.

Bisschen mehr flex als das LY darf es auch sein. Denk da so an mittleren flex. Wiege 85kg.

Jemand Erfahrungen mit dem Brett? Find das extrem schick.


Edit: hab jetzt bear 852, 181mm trucks.
Passen die drunter? Auf Bildern und Videos sehen die Achsen kleiner aus. Kann eigtl nicht sein oder?

Edit2: okay die completes werden mit 180mm Paris trucks verkauft. Also kein Problem. Jemand Erfahrungen mit dem Brett?

theFU
10.09.2015, 12:44
Das ist halt nicht besonders breit. Je nach Schuhgröße kann das doof werden.

raidmaX
10.09.2015, 13:00
Meine Schuhgröße ist 45.
Ist nun 2 cm schmaler als das LY.
Macht das so viel aus?

DoT
10.09.2015, 13:07
Das Hauptmerkmal beim Maestro ist der "Forward Camber". Heißt das Shape ist zwar symmetrisch, bei der Standfläche ist aber die Vorspannung (=Camber) nicht mittig, sondern hat ihren höchsten Punkt im vorderen Drittel, wodurch das Brett direktional wird. Ich weiß nicht, ob das für dich 'ne Rolle spielt, ich selbst fand das immer ein bisschen verwirrend. Bin aber auch kein Fan von Camber.
Schmal ist es auch, hat FU ja schon gesagt. Andererseits sind 9" breiter als 'n normales Skateboard, also ist es auch mit größeren Füßen nicht unfahrbar.

Ansonsten ist das Bustin 'n solider Pusher. Für's Sliden gefiel mir díe Plattform gar nicht (zu schmal, zu wenig Concave), zu Freestyle kann ich nicht wirklich was sagen.

raidmaX
10.09.2015, 13:39
Edit: ich denk mit Schuhgröße 45 dürfte es dann wirklich ein wenig zu schmal sein. Gibt es ein ähnliches, nur ein wenig breiter?

maxibenni
10.09.2015, 15:11
Vl. Ein easygoinc dropride... angenehmer flex und toll zum cruisen ;)

raidmaX
10.09.2015, 15:16
Danke, aber das sieht ja vom shape ect genauso aus wie das LY.
Schätze bei dem LY bleibe in nun auch. Das bustin wäre toll gewesen wenn es breiter wäre. Aber ein ähnliches scheint es ja nicht zu geben. Das LY is ja auch ein echt feines Teil :o

Fitschinger
10.09.2015, 15:45
Hi,
ich kann das Fibretec S-Flex sehr empfehlen. Für Strecken oder so zum cruisen nehme ich immer mein S-Flex 1030.
Es standen auch schon ein paar Anfänger und unerfahrerene Longborader drauf, die absolut begeistert waren und nach kürzester Eingewöhnungsphase kaum noch davon zu trennen waren.
Ich fahre es mit Paris 180 mm Achsen und Otang The Cage Rollen in gelb (glaube 86a). Eignet sich so auch etwas zum driften.

Grüße, Fitschinger.

Edit:
Das 2015er S-Flex gibt es wohl nur in 960 und 840mm. Vor 3 Jahren gab es das Brett in 960 und 1030mm.

raidmaX
10.09.2015, 16:04
Danke :)
Nur zum Verständnis. Das LY find ich klasse. Ich fand das shape vom bustin nur extrem schick. Scheint aber einzigartig zu sein?
Daher bleib ich dann wohl beim LY.

Edit: was ist mit dem LY switchblade? Oder allgemein mit boards die eine gedroppte standfläche haben? Sind die zum pushen und cruisen nicht super angenehm zu fahren?

Clonboard
10.09.2015, 17:21
Boards mit einer gedroppten Standfläche sind nicht so kraftraubend zu pushen wie Topmountbretter aber solche Decks haben oft kein oder nur wenig Flex. Ausserdem sind diese Boards oft aus mehr Lagen als andere Boards gebaut. Dadurch sind die Bretter oft schwerer.

raidmaX
10.09.2015, 17:23
Naja.. Bei einem gedroppten wäre flex ja sicher sehr unklug xD
Zum durch die Stadt cruisen aber geeignet?

Clonboard
10.09.2015, 17:26
Kannst mit jedem Board cruisen also ja

raidmaX
10.09.2015, 17:34
Ja natürlich geht das prinzipiell mit jedem. Nur gibt's ja sicher welche die dafür gemacht sind. Geringe standhöhe ect.
Deswegen die Frage nach double drop Brettern.
Kenn mich eben nicht aus und möchte n komfortables Brett zum pushen.

Jemand Erfahrungen mit dem Gravity double drop? Oder der Marke generell?

Edit: Ich schätze ich werde das mal bestellen. Finde das sieht super aus. Leider findet man nirgends etwas zu dem Brett. Nur einen winzigen Thread bei den Silberfischen. Aber so verkehrt kann es doch nicht sein?!

DoT
11.09.2015, 08:17
Wenn's zu tief über'm Boden liegt - Stichwort Double Drop - und dann noch flext, setzt du halt irgendwann auf. Gibt aber weiche Double Drops, der Slipstream Lowrider zum Beispiel federt noch spürbar. Genauso das Pantheon Quest. Oder das Bustin Sportster. Sicherlich alles kein Dervish Flex 3, aber mehr Flex als 'n Switchblade, das auch vom Concave her mehr aus der Freeride-Ecke stammt (...damals, als nicht jeder 'n Topmount-Fullshape fuhr...vor zwei, drei Jahren...)

Nichtsdestotrotz seh ich's wie Clonboard: Cruisen kannst du alles. Falls du Knieprobleme hast oder 50km+ Touren durch's Flat machst, bietet sich so'n Brett auch total an. Zum Reinen durch die Gegend fahren, also morgens zum Bäcker, mittags zur Uni und abends nochmal 15km am Rhein lang, taugt jedes andere auch. In der Stadt find ich diese ultraniedrigen Schiffe eher hinderlich...kein Kick, du setzt mit dem Hängebauchschwein an jeder Bordsteinkante auf und wenn die Plattform noch einigermaßen komfortabel sein soll, sind sie so lang und schwer wie'n Dancer.

Anyway: Du musst es fahren, ich will dir da nix ausreden =)

raidmaX
11.09.2015, 10:50
Ja ich bin echt unschlüssig :D

raidmaX
17.09.2015, 20:32
So. Hab das Gravity Double Drop 41 heute bekommen. Das war ne super Entscheidung. Das Teil ist aller erste sahne. Es liegt schön tief, so daß pushen echt super angenehm ist. Aber nicht so tief das es bei abgesenkten boardsteinen aufsetzt. Es ist unglaublich wie viel besser es sich pushen lässt im Vergleich zum landyachtz drop carve 40 (welches nun auch nicht schwer war).
Es ist extrem stabil bei schnelleren Fahrten. Sehr agil ist es auch. Agiler als das LY.
Es ist relativ stiff, hat aber mehr flex als das LY. Man merkt es auf jedenfall beim fahren. Außerdem locken die Füße sehr schön ein.

Das ist jetzt natürlich nur eine Sichtweise eines relativen Anfängers. Aber ich bereue es kein Stück, es gegen das LY getauscht zu haben.

Mindmelter
15.10.2015, 09:02
Hallo zusammen,


ich überlege mir ein Bustin Maestro oder Landyachtz Drop Carve anzuschaffen.
Einsatzgebiete sind z.B.
Fahren zur Arbeit (15min Fussweg sonst)
zum Einkaufen
mal nen kleinen Berg runter
mal ein bisschen Tricksen (Ollie, 180, ..)


Kicks sollten dran sein. Board eher DT, da ich noch Anfänger bin!?


Die genannten Boards scheinen mir als Anfänger hierfür geeignet zu sein und sehen auch toll aus.
Meine Stats: Schuhgröße 42, 188cm, 75kg.


Welche der beiden Boards/Marken könnt ihr empfehlen (Qualität, Gewicht des Boards, ...) ?

Mir gehts auch darum, dass das ein hochwertiges Board sein soll.


Vielen Dank!


Gruß,
Mindmelter :pride:

Clonboard
15.10.2015, 09:32
DT sollte es bei deinem Einsatzgebiet schon sein. Das Maestro ist aus 8 Lagen Ahorn aufgebaut und das Drop Carve ist aus Bambus und Glasfaser aufgebaut hat also einen hochwertigeren Aufbau. Beide haben einen leicht daempfenden Flex aber du solltest dich mal auf die Bretter gestellt haben und gucken ob du dich wohlfuehlst bevor du eins kaufst.
Als guenstige Alternative das Ninetysixty Flexkick. Moechtest du lieber eine Komplettboard oder ein selbst zusammengestelltes ?

Mindmelter
15.10.2015, 12:29
Als guenstige Alternative das Ninetysixty Flexkick. Moechtest du lieber eine Komplettboard oder ein selbst zusammengestelltes ?

Danke für den Tipp. Ich habe mir das Ninetysixty Flexkick mal im Netz angeschaut. Ich finde den Preis relativ günstig für das Board. Da jeder Hersteller "auf Kosten" kommen muss, wird/wurde da doch sicher irgendwo gespart. Ich wollte max. so 300+/- Teuros ausgeben (dann für alles zusammen).

Komplettboard oder selbst zusammengestelltes? Ich tendiere eher zu zweitem, wobei die erste Variante (Komplettboard) auch geht, "wenn die Komponenten stimmen" (Qualität). Kann ja auch sein, dass der Hersteller sich beim "Komponieren" seines Komplettboards Gedanken gemacht hat, was genau verbaut werden sollte.

Northstar
15.10.2015, 13:20
9060 ist die Hausmarke eines großen Importeurs und Online-Händlers, dadurch die niedrigen Preise. Wenn Du 9060 (ninetysixty) in die erweiterte Suchfunktion eingibst und Dir "einzelne Beiträge" anzeigen lässt (unten auf der Seite) stößt Du auf jede Menge positive Beiträge von Leuten, die hier schon länger dabei sind.
Wenn Du bis zu 300€ ausgeben willst ist ja aber auch schon vieles möglich. z,B. Slipstream Platypus (280€), O&H DD100basic (270€) oder TD Artist mit 9060Setup (230€) oder mit Bears und Hawgs-Rollen (300€)...

Celtic
15.10.2015, 13:22
Danke für den Tipp. Ich habe mir das Ninetysixty Flexkick mal im Netz angeschaut. Ich finde den Preis relativ günstig für das Board. Da jeder Hersteller "auf Kosten" kommen muss, wird/wurde da doch sicher irgendwo gespart. Ich wollte max. so 300+/- Teuros ausgeben (dann für alles zusammen).

Komplettboard oder selbst zusammengestelltes? Ich tendiere eher zu zweitem, wobei die erste Variante (Komplettboard) auch geht, "wenn die Komponenten stimmen" (Qualität). Kann ja auch sein, dass der Hersteller sich beim "Komponieren" seines Komplettboards Gedanken gemacht hat, was genau verbaut werden sollte.


Ich würde nicht sagen, dass da gespart wurde bei Ninetysixty. Andere Hersteller verlangen einfach zu viel Geld.

HEKMATI
15.10.2015, 13:45
genau, und zwar durch die bank weg.

Slartibartfass
15.10.2015, 14:14
Ich würde nicht sagen, dass da gespart wurde bei Ninetysixty. Andere Hersteller verlangen einfach zu viel Geld.

Das kann man so stehen lassen. Muss man aber nicht. Die 9060 Sachen sind schon deutlich besser als das meiste in der Preisklasse. Allerdings kommt da alles aus Fernost. das o.g. TD Artist z.B. wird in raunschweig handgemacht. Die meisten guten Rollen kommen aus den USA, es gibt derweil sogar welche aus Europa.

Clonboard
15.10.2015, 15:49
Schliesse mich den anderen an. Das Flexkick ist vom Concave weniger ausgepraegt. Wenn es dich aber doch zum Sliden etc. zieht macht evtl eines der anderen Bretter Sinn.

Mindmelter
16.10.2015, 11:33
Ich denke ich schaue mir die beiden von mir genannten Boards einfach mal in der Praxis an. Trotzdem danke für eure Tipps.

weltherum
16.10.2015, 16:27
Hallo zusammen,
ich möchte mir mein zweites Longboard holen. Vielleicht habt ihr ja ein paar ratschläge für mich...
Es sollte ein Drop Through sein, das auch mit großen Rollen (z.B. 80mm) funktioniert.
Hintergrund: mein derzeitiges Madrid drop through verliert schnell an Tempo, sodass man auch auf gutem Boden ständig pushen muss (Hab grad übrigens Paris Achsen und metro motion Rollen). ich weiß nicht ob es wirklich an den Rollen liegt oder am Deck... jedenfalls läuft es nicht gut. das tempo bleibt gering und es rollt schnell aus...

Außerdem ist mir wichtig, dass es Kicks hat und nicht allzu viel wiegt.


Zu mir: 160cm groß, 45kg, Schuhgröße 36


Danke im Voraus!

theFU
16.10.2015, 18:05
Das ganze ist etwas offtopic, aber:

Die Motion sind keine schlechten Rollen, aber haben eben, dadurch dass sie recht schmal sind, keine überragende Schwungmasse. Vielleicht sind die Lager auch einfach verdreckt (alt, viel staubige Straßen, trockengelaufen, im Regen gefahren)
Achsen beeinflussen das Rollverhalten nur wenn sie extrem verbogen sind. Das Deck ist da vollkommen raus.
75mm Rollen (Abec11 Retro Bigzigs oder Orangatang Inheat zB) bringen ein ganz anderes Rollverhalten.

Nur wegen langsamen Abrollen ein neues Komplettboard zu kaufen ist unnötig.
Welches Modell genau hast du aktuell?

roov
16.10.2015, 18:11
Mein freund.

Kauf dir neue Lager. Aber Stop! Nimm (und jetzt wird es spannend ;)) GÜNSTIGE Lager! Oder, wenn dir die Kohle nicht so wichtig ist und du ne Marke haben willst : bones reds. Oder Sunrise. Oder Tornados. Es gibt da KEINEN bemerkbaren Unterschied, und wenn du glaubst ich wäre jetzt der einzige verrückte : bitte benutze die Suchfunktion!

Wenn es dich dann noch nicht paßt, kaufst du dir die Nintysixty Grip Rollen.

Deine Rollen und Achsen sind nämlich super (nicht auf den typischen Anfänger Mist reingefallen... Touche) und ohne Probleme bis 50€ fahrbar und auch slidebar :) daher erstmal die Lager tauschen und dann gucken.

Aber lass mal die Kirche im Dorf, dein Board wird behalten ;)

Edit : ups da habe ich wohl zu lange getippt ^^

sudden
16.10.2015, 18:21
industrielager und es gibt keinen unterschied zu teuren markenlagern.

als rollen würde ich auch schnellere empfehlen (ninetysixty schwarz), weil die metros wirklich nicht die schnellsten sind.

Northstar
16.10.2015, 18:56
Wenn Deine Kumpels weiter rollen kann das auch daran liegen, daß sie schwerer sind:cocksure: und dadurch mehr Schwungmasse haben.
Bei Rollen über ca 72mm Größe kann es bei DT-Boards zu Wheelbites an der Außenkante der Achsaufnahme (gibt's dafür eigentlich auch so einen schicken amerikanischen Fachbegriff?) kommen. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle - Achsaufnahme-Breite, Achsbreite, Sitz des Rollenkerns, Rollengröße... Also vor dem Kauf unbedingt testen bzw sauber einbauen und ev. zurückschicken.

Nachtrag Industrielager: http://www.kugellager-express.de/miniatur-kugellager-608-608z-608rs-8x22x7-mm.html?XTCsid=kkd2b7hb8n35rcclshc6njl787

Bobbycartuner
16.10.2015, 20:20
Vorsicht mit Links. Sind die nicht verboten? Wer es nicht glaubt mit den Lagern: habe mal den Praxistest gemacht. Einmal die billig Lager und einmal Markenlager für 25 eus. Gleiches Setup und gleiche Strecke mit gleicher windrichtung, gleicher Trainingszustand. Länge 37km. Ergebnis: Kein gravierender Unterschied im Topspeed und im Durchschnitt. Billig Lager waren sogar 2 Minuten schneller... :-)

weltherum
16.10.2015, 21:33
Schon mal danke für die Antworten!
an verdreckten Kugellagern kann es eigentlich nicht liegen, denn das Problem bestand von Anfang an. Soll ich mir trotzdem neue holen?
ich dachte auch dass es vielleicht an meinem geringen Gewicht liegt, aber anderen Leuten ist das auch schon an meinem Board aufgefallen. Und wenn ich selbst das von einem Freund fahre, bin ich deutlich schneller.
Welches Modell von Madrid es ist kann ich leider nicht mehr sagen. Es ist asymmetrisch und hat einen weißen Schriftzug unten. Es ist auch relativ klein, ca. 36-37'' geschätzt. Finde es auch nirgendwo mehr. Glaub es ist nicht mehr im Sortiment von Madrid.

Ich ziehe trotzdem in Erwägung meins zu verkaufen und mir ein anderes zu holen. Hätte halt auch gern Kicktails dran...

weltherum
16.10.2015, 21:38
Passen bei manchen Drop Through Boards nicht auch größere Rollen? der besagte Freund fährt zB das Madrid Koala Bamboo mit größeren Rollen...

Celtic
16.10.2015, 22:17
Passen bei manchen Drop Through Boards nicht auch größere Rollen? der besagte Freund fährt zB das Madrid Koala Bamboo mit größeren Rollen...


Klar geht das. Ich fahr an meinem problemlos 76mm. Kommt halt aufs Deck und die Achsen an.

Zu dem "Langsam-sein": Das kann seeehr viele Gründe haben. Neben den Lagern und Rollen können z.B. theoretisch auch deine Achsen total verhunzt sein an den Hangerenden, sodass die Lager nicht plan aufliegen und nicht optimal arbeiten können.

RatVision macht geile Videos zu Skate-Stuff, leg ich jedem ans Herz! Kann man ne Menge von lernen.

weltherum
16.10.2015, 22:29
Danke. Hmmm... ich hab mir das Board im Kölner Shop ganz professionell zusammenbauen lassen. Hab selber noch nie selbst dran rumgebastelt. und da das problem von Anfang an bestand, vermute ich dass es an den Rollen liegen muss.

Was für Bretter sind denn zu empfehlen, wo auch größere Rollen drauf passen?
Da ich echt nicht viel wiege und auch nicht super viel Kraft hab, brauch ich irgendwas das echt gut rollt...

Celtic
16.10.2015, 22:56
Sag mal, wie hast du es eigentlich geschafft, schon seit 5 Jahren im Forum zu sein fällt mir grade auf xD Fünf Jahre und nur ein Board, Mensch, das könnte ich nicht :P



Jedenfalls bin ich ziemlich irritiert wenn ich das so lese. Normalerweise würde ich jetzt sagen übe mal pushen, und zwar völlig ernst und nicht böse gemeint, denn da kann auch oft der Fehler liegen. Wenn du aber tatsächlich schon seit 5 Jahren dabei bist, fährst du ja länger als ich es tue, und ich kriege für mein Empfinden schon ordentlich was an Speed drauf auf ebenen Flächen.



Klär mich auf!

Achja: Wenn du stehst aufm Board, mit 0km/h und dann einmal volle Kanne anschiebst, wirklich nur einmal mit einem Fuß pushst, wie weit kommst du dann bis du / dein Board wieder steht?
Mal zum Vergleich: Bei mir sinds an die 60 Meter (mit 76mm Rollen)

roov
16.10.2015, 23:14
Also wenn du seit 5 Jahren dieselben Lager fährst sind die ganz sicher auch mal dran, unabhängig davon ob du langsam bist :D

Northstar
17.10.2015, 01:57
Madrid, Metro, Paris, im Kölner Shop zusammengebaut - das klingt doch eigentlich alles super. Aber auch bei den Vorbedingungen können sich Fehler/Mängel einschleichen. Wenn Du den Fehler im Setup findest (am Deck liegt's sicher nicht) kannst Du Achsen und Rollen wahrscheinlich weiter benutzen.
Laufen die Rollen besser wenn Du die Achsmuttern eine viertel Umdrehung löst? (Keine Angst, auch wenn Du so damit fährst kann da erst mal nichts kaputt gehen.)
Wenn ja: sind an allen vier Rollen je zwei Speedringe (kleine Unterlegscheiben außen) und ein Spacer (Distanzhülse innen) mit eingebaut?
Sind die Hanger-Enden (da wo der innere Speedring aufliegt) sauber abgedreht oder gibt's da Grate oder Fräs-Reste?
Haben die Spacer alle das exakte Maß von 10,175mm - ich hatte schon mal einen der minimal kürzer war und hatte damit das gleiche Problem wie Du, seit dem benutze ich Precision-Spacer, die kosten auch nur 2,90 und passen dafür aber exakt.
Wenn nicht: Sind die Achs-Stifte da wo die Rollen montiert sind gerade? (Lineal mit der Kante auflegen und gegen das Licht nach Spalt kucken)
Lassen sich alle Kugellager frei drehen? Ein Wechsel kann aber so oder so nicht schaden.

Damit zurück zum On-Topic: Alle fünf Jahre ein neues Deck kann auch nicht schaden:friendly_wink:, vor allem wenn Du jetzt Kicks willst und es so viele schöne Decks gibt:cool-new:. Z:B: das Flexkick von 9060 mit dem m.M.n. besten Preis-Leistungs-Verhältnis, das Restless Splinter in drei verschiedenen Größen oder das Fibretec X-Flex und das Airflow Pump Aktion, beide in Schweizer Präzision gefertigt und mit diesem genialen Flex wie eine Stahl-Feder - meine Favoriten in dem Bereich. Außerdem sehr gute Decks von deutschen Herstellern wie Quinboards, Asphaltnomaden, Mathilda oder Kaliber, um auch mal andere zu nennen als O&H oder TD.
Gut, daß ich nicht mehr Geld habe, denn sonst wäre meine Wohnung bald zu klein...

Johnsen
17.10.2015, 09:17
sag mal, wie hast du es eigentlich geschafft, schon seit 5 jahren im forum zu sein fällt mir grade auf xd fünf jahre und nur ein board, mensch, das könnte ich nicht :p


Undenkbar! :O

theFU
17.10.2015, 15:01
Stell dich - daheim, auf dem Teppich - voll auf die Kante deines Boards und schau wie weit es einlenkt. Wenn da noch 5mm Platz sind kannst du auch 75er Rollen nehmen.

XDuke
18.10.2015, 13:08
Nimm doch das jucker hawaii Mana Cruise das ist meiner Meinung nach eines der besten drop through cruising Bretter und als komplett Board für Ungef. 200€ sogar recht billig

Celtic
18.10.2015, 15:13
Nimm doch das jucker hawaii Mana Cruise das ist meiner Meinung nach eines der besten drop through cruising Bretter und als komplett Board für Ungef. 200€ sogar recht billig

Das Mana ist nicht drop through.

weltherum
18.10.2015, 16:27
Hallo!
Vielen Dank für die Antworten! Ich kläre auf :D
Hab mich vor 5 jahren angemeldet um mich zu informieren. Hab den Gedanken longboard zu fahren dann wieder verworfen und mir vor 3 Jahren dann doch eins gekauft. Bin die erste zeit viel gefahren und hatte da schon das problem. bin dann recht lange nicht mehr gefahren und hab diesen sommer wieder angefangen. das problem war aber wieder auffällig.
Naja wie gesagt, ich bin auch schon mit anderen Boards gefahren und da war das mit dem Pushen echt einfacher. Und ein Freund von mir findet auch dass das Board schlecht rollt. Wenn ich drauf stehe und nur einmal pushe rollt es ca. 20m geschätzt.

da ich jetzt sowieso ein Deck mit kicktails will, werde ich mich wohl nicht weiter damit befassen, was das Problem an meinem Longboard ist und es einfach verkaufen :D Trotzdem danke für die guten Hinweise! Hier lernt man ne Menge!
Und auch nochmal danke für die Empfehlungen!Ein paar der Boards hatte ich auch schon in Erwägung gezogen... sind die alle auch für größere rollen geeignet?
finde das bustin maestro auch interessant...
andere Frage: welche Rollen könnt ihr generell empfehlen, wenn es um einfaches Pushen geht?

weltherum
20.10.2015, 13:13
Habe mir nun folgende boards herausgesucht (Bitte um Entscheidungshilfe):

Restless Splinter 38''
Bustin Maestro Classic
9060 flexkick
Elixir Medusa

Welches würdet ihr nehmen? wichtig ist, dass es schnell ist, sich gut pushen lässt und am besten wenig wiegt... :)

roov
20.10.2015, 13:39
Ich würde nicht das Bustin nehmen. Die anderen haben ne Glasfaserverstärkung... Viel besser. 9060 ist halt ziemlich günstig, das Restless kriegst du halt in diversen Größen.

weltherum
20.10.2015, 14:32
dann ist das bustin raus...! danke!
das elixir medusa ist ja von Long Island eigentlich. Hab neulich im Forum hier gelesen, dass die Long Island Rollen eher langsam sind?
Trifft das auch auf die elixir Rollen zu? Schnelligkeit ist mir ziemlich wichtig...

Clonboard
20.10.2015, 14:36
Ich bin die Ninetysixty und die Elixir Rollen gefahren. Die 9060 waren um einiges schneller und haben mMn auch einen smootheren Slide.

roov
20.10.2015, 14:44
Beim Restless sind Walzen Wheels drunter, glaube langbrettlabor ist die unter anderem mit denen unterwegs gewesen:) Kannst ja mal fragen