PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Longboard Achsen zum Cruisen unter 7.625x30.25 Deck?



wanderrollen
21.12.2014, 22:54
Hallo liebe Rollenden,

ich habe mir in diesem Jahr ein Skateboard zusammengestellt, welches ich sehr lieb gewonnen habe.
Jedoch habe ich schnell gemerkt, dass mir Fahren auf weiten Strecken, auch schön in der Natur- viel, viel lieber ist als das Fahren in Parks.

Es gab hier in der Pfalz einen Veranstaltung, für welche die südl. Weinstraße über weite Strecken gesperrt war. Und als ich hier in sehr angenehmer Geschwindigkeit eine leicht abwärtsführende Straße zwischen den Fahrrädern hindurch abwärts gefahren bin, habe ich gemerkt: Das genieße ich mehr als alles andere, was ich bisher auf dem Board gemacht habe. Ich fand Wandern schon immer total großartig, aber dieses smoothe Fahren mit dem Board (zwischendurch halt mal auf den Rucksack, wenn der Weg es gar nicht mehr hergegeben hat): Gigantisch.

Wohl gemerkt: Ich spreche von dem Fahren auf Landstraßen, Bürgersteigen, Fahrradwegen, Wegen mit akzeptabler Oberfläche... Keinesfalls von "Bomben" oder "Downhill"....

Meine Freundin fährt lieber gemütlich Fahrrad. Gemütlich heißt: Deutlich schneller als Schrittgeschwindigkeit, aber eben nicht im sportlichen Sinne schnell ;-).
Dennoch habe ich es bedauerlicherweise nicht über weite Strecken geschafft, neben ihr, mit dem Board "mitzuhalten".

Ziel für mich ist nun: Liebgewonnenes Skateboard umbauen mit dem Ergebnis: Weicheres Rollen (Äste, Kieselsteinchen, unebenheiten "überrollen"), länger Anhaltende Geschwindigkeit, weniger Pushen, wetterunabhängiger.
Will sehr lange Strecken durchgängig fahren können, gerne neben meiner Fahrradfahrenden Freundin neben her. Keinen Extremsport in Motorradkleidung, Todesangst und Wahnsinnsprüngen. Dennoch, straight, konsequent. Smoothe Ganztagestouren mit genießen der Landschaft. So schon mit bestehenden Skateboard mit Abstrichen gemacht.
Durchzuführende Modifikation: Kugellager, Rollen, Achsen, Riserpads, Spacer.

Die Größe des Decks finde ich für mich (Schuhgröße 38, Gewicht: 57,7 kg) absolut okay. In eurer Einstiegshilfe steht nun, dass beim Cruisen kleine Boards sich schnell "zappelig" anfühlen. Ich sage mal so: kleine Hügel und normale Rampen waren für mich vom Fahrgefühl okay, die Lenkgummis machen mich nur nicht glücklich. Zuvor hatte ich ein Positiv Andy Macdonald Board mit den Maßen 8x32,12 - das war zwar tatsächlich weniger "zappelig" aber irgendwie war es mir zu schwer, zu Schlachtschiffig, das Gefühl ins Board rein war mir zu gering. Kurz: Das jetztige spüre ich, es ist leicht, das liebe ich. Lieber würde ich das "zappelige" durch die richtige Auswahl von Achsen und Lenkgummis "ausgleichen".

Zwischen Rolle und Brett habe ich derzeit einen Abstand von 3cm. Die Achsen haben folgende Maße:
Achsstiftbreite 7.60"
Hängerbreite 127mm
Höhe 48.5mm
Höhe: Low

Die Rollen: PIG Street Cruisers II 88A, Rolle, green 53 MM.

Mir ist klar, dass ich hier mehr Platz brauche, wenn ich dicke Rollen unter das Brett anbringen will. Dafür bräuchte ich die Empfehlung guter Achsen.

Gemäß eurer Einstiegshilfe habe ich derzeit die "Regular-Kingpin" Achse. Da schreibt ihr, diese sei eher kippelig. "Reverse-Kingpin" Achsen sind nun - vor allem unter Geschwindigkeit - stabiler. Lassen sich solche denn auch unter meinem Deck anbringen? In Online-Shops habe ich gesehen, dass es Longboard-Achsen gibt, die die "Old-School"-Anschraubmöglichkeiten bieten.

Um zusätzlich Abstand zum Deck zu gewinnen, stelle ich mir neben hohen Achsen ein dickes Risepad vor: z.B. 1/2" Riser.

Welche Achsen empfehlt ihr mir (Preis egal, zur Not spare ich halt ein paar Monate)?

Cruiser
25.12.2014, 11:43
Viele Fragen hier würden sich schon durch lesen, etwa über Long Distance Push/Pump beantworten lassen. Dennoch Thema ist nun freigeschalten.

MoKilmister
25.12.2014, 14:05
wenn du das Deck behalten willst, würde ich an deiner Stelle schmale TKP-Achsen nehmen (RKP fühlen sich auf so einer kurzen Wheelbase sehr ungeil an),
z.B: Paris Street Trucks 108mm, Independent 109mm, sowas in die Richtung. Dazu weiche 65mm Rollen und eben so viel risern wie nötig.

Ansonsten, wie Cruiser schon sagte, gibt es im LDP-Bereich schon tausend verschiedene Setups von kurz bis lang als Inspiration.

theFU
25.12.2014, 14:17
Ich würde sagen, erstmal solltest du dir Gedanken über andere Rollen machen, so im Bereich 60-65mm, weich (75-80a).
Ich würde die Entscheidung, wie groß dann tatsächlich die Rollen werden von der Wheelbitefreiheit bei maximalem Lenkeinschlag abhängig machen und dann so viel wie nötig / so wenig wie möglich risern.

Cruiser
25.12.2014, 14:33
Auf lange sicht ist ein Topmountdeck nicht geeignet für lange touren. Ausgenommen man möchte pumpen.
Fürs pushen solltest du dir ein drop oder doubledrop deck besorgen und ein achsen rollen kombi die der breite des decks angepasst ist. Dabei sollten die rollen nicht zu weit herausstehen und möglichst um die 75-80mm durchmesser haben. Härte um die 77-82a je nach kern und vorliebe.
Als achse kann man für pushen fals alles benutzen, allerdings ist es von vorteil wenn man seinen pusher auchmal pumpen kann. Ich fahre zb indeesz 159 bzw. Dont trip euphorias. Es gehen natürlich auch günstige tkp und rkp achsen.

roov
25.12.2014, 14:57
Was für Achsen hast du denn jetzt genau? Also die Marke... Wenn die nicht kompletter quatsch sind, sollten andere Rollen und riser eigentlich reichen. Und falls du scheiß kugellager hast auch andere. Gibt es im forum auch 100 threads zu, aber wenn es so no Name Dinger von nem complete sind, da hab ich schon schlechte Erfahrungen gemacht
Meinen minicruiser fahre ich mich bear polar 105, meinen earthwing miniglider mit mini Logo 8.75 trucks, also tkp trucks wären eigentlich sowieso am sinnvollsten für dich

DausB
25.12.2014, 16:27
Auf lange sicht ist ein Topmountdeck nicht geeignet für lange touren. Ausgenommen man möchte pumpen.
Geht nach meinerMeinung gut auch Topmount, man merkt halt das man was getan hat :-) Fahre nur Topmount auf meinen Touren, die durchaus Etappen von 60km haben.


und möglichst um die 75-80mm durchmesser haben. Härte um die 77-82a je nach kern und vorliebe.
Würde da eher zu weicheren Rollen tendieren, vor allem wenn du auf "unbekannten" (oft schlechten) Wegen unterwegs sein solltest.

Cruiser
25.12.2014, 16:53
Weiche rollen bremsen. Wenn man das ganze sportlich betreibt und auch die zeit im auge hat macht weder topmount noch extraweiche rollen sinn. 77a ist übrigens schon sehr weich.

Topmount nur wenn man gern Kniebeuge macht!

DausB
25.12.2014, 17:02
Stimmt die "sportliche" Anforderung die da ist, habe ich irgendwie aus dem Auge verloren :-(

wanderrollen
25.12.2014, 21:29
Vielen Dank für eure Antworten, Meinungen und Anregungen.


Viele Fragen hier würden sich schon durch lesen, etwa über Long Distance Push/Pump beantworten lassen. [...]
Bin schon auf Entdeckungstour im Forum unterwegs ;-). Gibt ja viel zu Lesen. Leider habe ich nicht immer so viel Zeit! Nach und nach werde ich es erkunden. Bisher kannte ich die Vielzahl an Fahrstilen gar nicht. Ich bin einfach mit meinem Skateboard los, und habe gemerkt was mir Spaß macht. Und an dem was mir Spaß macht, will ich ja mein Board anpassen. Durch eure "Fachbegriffe" ist die Neugierde natürlich geweckt. Mir gefällt hierzu diese kleine Übersicht (http://mathilda-longboards.de/wissen/longboard-fahrstile/). Von den dortigen Zusammenfassungen ausgehend, passt "Cruisen" wohl am ehesten zu dem was ich lieben gelernt habe. Wenn ich es richtig verstehe, ist "pumpen" ein anderer Bewegungsablauf, welcher zur Beschleunigung dient- in Alternative zum "pushen". Hmm, kann sein das zu mir eher LDC (Long Distance Cruising) passt. Ob es das gibt? Keine Ahnung...


wenn du das Deck behalten willst, würde ich an deiner Stelle schmale TKP-Achsen nehmen (RKP fühlen sich auf so einer kurzen Wheelbase sehr ungeil an),
z.B: Paris Street Trucks 108mm, Independent 109mm, sowas in die Richtung.[...]
Danke für deine Empfehlung. Du schreibst, dass sich RKP ungeil anfühlt, was genau meinst du damit? In der Einstiegshilfe steht ja, dass diese weniger kippelig sind und stabiler fahren.
Roov empfiehlt ja ebenso wie du TKP. Ich kann nur die Begründung noch nicht nachvollziehen, würde mich hier noch einmal über eine Erläuterung von euch freuen.

Die Paris Street Trucks 108mm (http://www.skatedeluxe.de/de/paris-108mm-street-truck-silver_p69705) werden nur von Deckbreiten 7" bis 7.5" empfohlen. Alternative für meine 7,6" sind dann Paris Street Trucks 129mm (http://www.titus.de/produkt/121201-Paris-129mm-Street-Achse-silver.html) (Deckbreiten 7,6" bis 8"), oder?
Die Independent 109mm dürften auch zu schmal sein (Empfehlung: 7" bis 7.2"). Da ist die nächst größere Breite genau die Achse, die ich habe. Davon gibt es dann allerdings in selber Breite, mit mehr Höhe (http://www.titus.de/produkt/121142-Independent-129-Stage-11-Achse-silver.html). Wenn du sagst, mit Independent kann man nicht viel falsch machen, klingt dies gut.



Was für Achsen hast du denn jetzt genau? Also die Marke... Meinen minicruiser fahre ich mich bear polar 105, meinen earthwing miniglider mit mini Logo 8.75 trucks
INDEPENDENT 129 Stage 11 Reynolds II GC Hollow Baker, Achse, silver.
Die mini Logo 8.75 sind für breitere Decks angegeben (http://www.titus.de/produkt/121117-Mini-Logo-8.0-Achse-black-black.html). Für die bear polar 105 finde ich keine Angabe zur empfohlenen Deckbreite, wenn ich hier auch wieder von den 129mm ausgehe, gäbe es aber bear polar 130 (http://landyachtz.com/Trucks/Polar_Bear_130mm#.VJyAZAACI).


Geht nach meinerMeinung gut auch Topmount, man merkt halt das man was getan hat :-) Fahre nur Topmount auf meinen Touren, die durchaus Etappen von 60km haben.
Klingt gut :-) So stelle ich mir das vor!

Mit "bear polar", "Paris Street Trucks" und "Independent" habt ihr mir ja schon einmal spannende Optionen genannt.

Klasse, dass ihr auch schon auf Räder eingegangen seit, da wollte ich jedoch wirklich erstmal bei euch noch lesen- da habe ich so einiges hilfreiches gefunden. Wenn es soweit ist, schreibe ich da dann an entsprechender Stelle im Forum.

roov
25.12.2014, 21:59
Danke für deine Empfehlung. Du schreibst, dass sich RKP ungeil anfühlt, was genau meinst du damit? In der Einstiegshilfe steht ja, dass diese weniger kippelig sind und stabiler fahren.
Roov empfiehlt ja ebenso wie du TKP. Ich kann nur die Begründung noch nicht nachvollziehen, würde mich hier noch einmal über eine Erläuterung von euch freuen.
ganz einfach, bei einem derart kleien board mit einer so geringen wheelbase nutzt man diese "kippeligkeit" zum lenken, bei größereren boards und wheelbases stört sie dagegen... mehr kann ich da auch nicht zu sagen bzw es in worte fassen, aber überzeuge dich selber davon, indem du nach minicruisern etc googelst, die kommen alle mit tkps:D eben weil rkps ne größere wheelbase brauchen damit die sich richtig lohnen:D


Die Paris Street Trucks 108mm (http://www.skatedeluxe.de/de/paris-108mm-street-truck-silver_p69705) werden nur von Deckbreiten 7" bis 7.5" empfohlen. Alternative für meine 7,6" sind dann Paris Street Trucks 129mm (http://www.titus.de/produkt/121201-Paris-129mm-Street-Achse-silver.html) (Deckbreiten 7,6" bis 8"), oder?
Die Independent 109mm dürften auch zu schmal sein (Empfehlung: 7" bis 7.2"). Da ist die nächst größere Breite genau die Achse, die ich habe. Davon gibt es dann allerdings in selber Breite, mit mehr Höhe (http://www.titus.de/produkt/121142-Independent-129-Stage-11-Achse-silver.html). Wenn du sagst, mit Independent kann man nicht viel falsch machen, klingt dies gut.
du vergisst dass die longboard rollen deutlich über den achstift hinausragen werden, so erklärt es sich, dass man vergleichweise schmale achsen nimmt:)


INDEPENDENT 129 Stage 11 Reynolds II GC Hollow Baker, Achse, silver.
Die mini Logo 8.75 sind für breitere Decks angegeben (http://www.titus.de/produkt/121117-Mini-Logo-8.0-Achse-black-black.html). Für die bear polar 105 finde ich keine Angabe zur empfohlenen Deckbreite, wenn ich hier auch wieder von den 129mm ausgehe, gäbe es aber bear polar 130 (http://landyachtz.com/Trucks/Polar_Bear_130mm#.VJyAZAACI).
meinte die mini logos allgemein, da die wirklich gut aber vergleichsweise günstig sind. gibt es ja auch in kleiner.
aber wenn du keine angst vor footbite hast, lass die dran, qualitativ sind die indys auf jeden fall top

wanderrollen
03.01.2015, 22:41
du vergisst dass die longboard rollen deutlich über den achstift hinausragen werden, so erklärt es sich, dass man vergleichweise schmale achsen nimmt:)

Verstehe. Dann bleiben nach euren Empfehlungen:

1) Paris Street 108 mm
2) Bear Polar 105 mm
3) Independent 109 Stage 11 Ano Series T-Hanger, sapphire-blue

oder (dies wurde von euch noch nicht genannt):

4) Benett Vector Trucks 4.3" (http://longboardz.de/online-shop/achsen/bennett-vector-detail.html) (circa 109/110mm)

Dabei liegen alle Achsen zwischen 105mm und 110mm für ein 7.625" breites Deck.

Nun geht es letztlich noch um die Höhe, bezgl. des Themas footbite. Jetztige Achse ist eine "Low"-Achse mit 48,5mm Höhe.
Zwischen Rolle (Pig Street Cruisers II 88A, Rolle, green 53 mm) und dem Deck habe ich derzeit einen Abstand von 3cm.

1) Paris Street 108 mm haben eine Höhe von 57,15mm
2) Bear Polar 105 mm haben eine Höhe von 50mm
3) Independent 109 Stage 11 Ano Series T-Hanger, sapphire-blue haben eine Höhe von 55mm
4) Bennett Vector Trucks 4.3" haben eine Höhe von 60mm lt. dieser Produktbeschreibung (https://stokedskateboards.com/bennett-vector-truck-silver-4-3.html) bzw. eine Höhe von 77mm lt. dieser Produktbeschreibung (http://longboardz.de/online-shop/achsen/bennett-vector-detail.html).

Für mich ist somit ganz klar, dass ich entweder Paris Street oder Bennett Vector Trucks wählen werde.

roov
04.01.2015, 14:14
Nun geht es letztlich noch um die Höhe, bezgl. des Themas footbite. Jetztige Achse ist eine "Low"-Achse mit 48,5mm Höhe.
Zwischen Rolle (Pig Street Cruisers II 88A, Rolle, green 53 mm) und dem Deck habe ich derzeit einen Abstand von 3cm.

1) Paris Street 108 mm haben eine Höhe von 57,15mm
2) Bear Polar 105 mm haben eine Höhe von 50mm
3) Independent 109 Stage 11 Ano Series T-Hanger, sapphire-blue haben eine Höhe von 55mm
4) Bennett Vector Trucks 4.3" haben eine Höhe von 60mm lt. dieser Produktbeschreibung (https://stokedskateboards.com/bennett-vector-truck-silver-4-3.html) bzw. eine Höhe von 77mm lt. dieser Produktbeschreibung (http://longboardz.de/online-shop/achsen/bennett-vector-detail.html).

Für mich ist somit ganz klar, dass ich entweder Paris Street oder Bennett Vector Trucks wählen werde.
die höhe betrifft eher (den/das?) wheelbite. footbite hängt eher von der breite des decks ab. nur so zur kleinen korrektur^^ und um die höhe anzupassen gibt es riserpads in allen größen:) ist man halt etwas flexibler mit

freut mich aber, dass die entscheidung gefallen ist:)

wie wäre es mit einem kleinen fahrbericht wenn alles da ist?;)

wanderrollen
04.01.2015, 16:10
und um die höhe anzupassen gibt es riserpads in allen größen:)

Wie hier geschrieben wurde:

[...] und eben so viel risern wie nötig. [...]

[...]und dann so viel wie nötig / so wenig wie möglich risern.[...]
Daher will ich so wenig wie möglich mit Riserpads arbeiten, sondern eher durch die Achse Platz gewinnen.



die höhe betrifft eher (den/das?) wheelbite. footbite hängt eher von der breite des decks ab. nur so zur kleinen korrektur^^


Okay. Da bin ich in die Falle getappt ;-)! Ich habe beides für ein und das selbe gehalten. Also schnell mal Google bedienen:



Wheelbite (http://www.longboard-markt.de/wheelbite): Berührungspunkt Deckseite mit Außenkante Rolle.


Footbite (https://www.silverfishlongboarding.com/forum/general-longboarding/279727-foot-bite.html): Berührungspunkt Fuß mit Rolle, weil Rollen breiter sind als das Deck?



freut mich aber, dass die entscheidung gefallen ist:)

Eine Frage noch: Die Benett Achsen sind wohl insbesondere für das Slalomfahren. Dies bedeutet nicht automatisch das die "total Wackelpuddingmäßig wackelig" sind?
Falls nein bestelle ich die heute- ansonsten bestelle ich die Paris Street.



wie wäre es mit einem kleinen fahrbericht wenn alles da ist?;)
Den wird es geben. Bei den Kugellagern habe ich mich ja, aufgrund eines Erfahrungsberichtes, bereits für die Modus Titanium entschieden (Siehe hier (http://forum.longboardz.de/showthread.php?25637-Test-Review-Reine-Marketingaktion-oder-ehrlicher-Bericht)).
Nun sind mir bei Ebay allerdings diese (http://www.ebay.de/itm/Sector9-Black-Ball-Ceramic-Speed-Bearings-/171380354627?pt=LH_DefaultDomain_0&hash=item27e710ae43) Sector 9 Kugellager "über den Weg gelaufen", die weniger als die Hälfte von dem gekostet haben, was sie in Deutschland kosten würden- so dass ich hier "zugeschlagen" habe.
Als nächstes folgt die Auswahl der Rollen. Ggf. eröffne ich dafür einen weiteren Beitrag hier (http://forum.longboardz.de/forumdisplay.php?24-Wheels). Dafür habe ich gestern 2 bis 3 Stunden im Internet und in eurem Forum recherchiert.

Einen Fahrbericht wird es dann in jedem Fall geben. Eingeladen mit zu fahren sind selbstverständlich Menschen aus dem Bereich Mannheim/Ludwigshafen/Landau/Neustadt Weinstr. :-).