PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Speedwhobbles



fredbull
15.12.2016, 21:56
So, hier mal eine kurze Zusammenfassung, was ich als Anfänger Set-Up-mäßig unternommen habe um Speed-Whobbles beim reinen Heizen vorzubeugen, was so verstreut im Forum immer wieder zu lesen ist und mir mMn am meisten geholfen hat:



Rollen mit großer Lauffläche (sag jetzt mal so 55mm+)
Harte Bushings --> hinten härter als vorne + boardside härter als roadside (körpergewichtsbezogen, Tabellen der jeweiligen Hersteller checken)
roadside ein Flanged Precision Whasher --> Flatwasher mit Flansch (kleiner ''Hals'' der dann ins Bushing reinkommt, für bessere Kraftübertragung)
Achse hinten träger keilen --> dafür vorne zum Ausgleich risern oder so wie ich positiv keilen
oder hinten von Haus eine Achse mit geringerem Winkel wählen
möglichst lange Wheelbase wählen


Ein richtig heißer Tipp aus dem Forum war jedoch fahrtechnischer Natur! Nämlich am Anfang bis zum quasi persönlichen Speedlimit, also ungefähr dann wenn es zu whobbeln beginnt, das Tempo durch Carven, sprich schön lang gezogene Kurven, mal ein bisschen rausnehmen bis es wieder schneller sein darf. :onthego:

Und immer schön innerhalb der eigenen Grenzen fahren bzw. diese sukzessiv einreisen und höherschrauben. Fährt die Angst mit, whobblet's ganz schnell ;) - so ist es zumindest mir zu Beginn ergangen.


Würde mich über das ein oder andere Statement bzw. Mitteilung eurer Erfahrungen freuen.

theFU
16.12.2016, 00:49
Gewicht auf dem vorderen Fuß! Und natürlich nicht verkrampfen :)

Northstar
16.12.2016, 02:28
Ganz wichtig: HELM TRAGEN - das ist nicht nur objektiv für die Sicherheit wichtig sondern erhöht auch das subjektive Sicherheitsgefühl und veringert dadurch die Angst
Zitat von Fränky aus einem anderen Thread: "Longboards sind wie Kampfhunde - sie riechen deine Angst"

Zum Setup: weniger Torsion/Flex im Deck veringert die Whobble-Gefahr, gedropte Boards auch, die machen beim Carven allerdings nicht so viel Spaß.
Achsen mit Barrel/Cone-Kombi sollte man auf Double-Barrel umstellen (ev. mit roadside kleinem Flatwasher um den Lean nicht zu sehr einzuschränken).
Hanger mit Rake kann man flippen, das Lenkverhalten wird dann durch das veränderte Vorlauf/Nachlauf-Verhältnis träger (anschließend auf Wheelbites kontrollieren, da die Achse flacher wird)

Im Rennad-Bereich heißt es 70% macht der Fahrer, 30% das Material, da käme jetzt der Rat: trainieren trainieren trainieren
Im Longboardbereich ist vieles anders, da gilt: Spaß haben, Spaß haben, Spaß haben :biggrin-new:

fredbull
16.12.2016, 11:11
Ganz wichtig: HELM TRAGEN - das ist nicht nur objektiv für die Sicherheit wichtig sondern erhöht auch das subjektive Sicherheitsgefühl und veringert dadurch die Angst


Kann ich nur bestätigen! Knieschoner sind für mich auch ein Muss und zusätzlich trag ich noch sowas unterm Pulli:
36505

Ist ne sixsixone Protektorweste die noch vom DH-Biken über ist. Da fühlt man sich schon recht safe ;). Bewegungsfreiheit ist nur gering eingeschränkt da bis auf den Rücken alle Schoner (Brust, Schulter, Ellenbogen + Unterarme) aus D30 Absorbermaterial gefertigt sind.

+neuerdings eine Crashpant - die meisten Schürfer nach Stürzen waren an den Hüften zu verzeichnen :sour:

Bin somit recht gut eingepackt und das hilft definitiv die Angst nicht mitfahren zu lassen!

Dangermouse
16.12.2016, 15:39
Da biste ja wirklich dick eingepackt.

Meine Grenzen haben sich maßgeblich erweitert mit der Fähigkeit Slides immer schneller ziehen zu können. Und nur davon mach ich tatsächlich das schneller fahren abhängig.