PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : das AUS für den teufelsberg???



fränky
16.11.2007, 10:55
hallo leute,

dramatische nachrichten erreichen mich an diesem morgen:

Hollywood-Regisseur will Teufelsberg kaufen

David Lynch plant Ausbildungsstätte für umstrittene Esoterik-Organisation Evangelischer Sektenbeauftragter warnt vor totalitärem Gedankengut
Anzeige



http://www.tagesspiegel.de/pics/icon_lupe.gif (http://www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,2420914#)

Von Cay Dobberke, Lu Yen Roloff und Sebastian Leber (http://www.tagesspiegel.de/suche/?fs%5Barchivsuche%5D=archivsuche&fs%5Bnum%5D=10&fs%5Bqall%5D=%22Von%20Cay%20Dobberke,%20%20Lu%20Yen%20Roloff%20und%20Sebastian%20Leber%22)
16.11.2007 0:00 Uhr

Von Cay Dobberke, Lu Yen Roloff und Sebastian Leber (http://www.tagesspiegel.de/suche/?fs%5Barchivsuche%5D=archivsuche&fs%5Bnum%5D=10&fs%5Bqall%5D=%22Von%20Cay%20Dobberke,%20%20Lu%20Yen%20Roloff%20und%20Sebastian%20Leber%22)
16.11.2007 0:00 Uhr
http://www.tagesspiegel.de/_/pics/spacer.gif Er hatte sich sogar schon mit Gleichgesinnten zu einer abendlichen Zeremonie auf dem Teufelsberg getroffen: Auf dem Gelände der ehemaligen amerikanischen Abhörstation im Grunewald will Hollywood-Regisseur David Lynch eine spirituelle „Super-Uni“ bauen und dort die umstrittene Praxis der „Transzendentalen Meditation“ lehren. Doch daraus wird vorerst nichts: Der 61-Jährige kann das Gelände zwar erwerben, aber nicht bebauen.

Auf dem Areal, das seit dem Abzug der Alliierten brach liegt, möchte Regisseur Lynch unter anderem auch das „yogische Fliegen“ lehren. Ein Kaufvertrag ist noch nicht unterschrieben, der jetzige Grundstückseigentümer bestätigt aber Verhandlungen: „Wir sind guter Hoffnung, dass bis Ende Februar der Kaufvertrag unterzeichnet werden kann“, sagt Marvin Schütte von der „Investorengemeinschaft Teufelsberg“. Lynch wolle das Grundstück „so schnell wie möglich“ nutzen.

Die leer stehende Abhörstation ist in den vergangenen Jahren immer mehr verfallen, Anwohner hatten sich wiederholt über Vandalismus beschwert. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung weist darauf hin, dass nach einem gescheiterten Hotelprojekt in den 90er Jahren der Bebauungsplan nicht mehr gültig sei – und im Flächennutzungsplan das Grundstück als Wald eingetragen ist. Wolle Lynch sein Zentrum bauen, müsse er zunächst beim Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf eine Befreiung vom geltenden Planungsrecht beantragen. Damit dürfte er keinen Erfolg haben, sowohl Bürgermeisterin Monika Thiemen (SPD) als auch Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler (CDU) sehen keinen Grund, einen solchen Antrag zu genehmigen. Ob die umstrittene Meditationspraxis vom Bezirk als gefährlich eingestuft werde, wollten die Politiker gestern aber nicht sagen.

Umso deutlichere Worte findet Thomas Gandow, Sektenbeauftragter der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg. Die Transzendentale Meditation könne „für einzelne Menschen sehr gefährlich sein, besonders bei jungen Menschen kann es zu Persönlichkeitsauflösungen kommen“. Auch bei der Senatsverwaltung für Bildung spricht man von einer „konfliktträchtigen Gruppe“ mit einer Praxis, die bei „labilen Menschen zu psychischen Schäden führen kann“. Thomas Gandow wirft der Gruppe „teilweise totalitäres Gedankengut“ vor. Er warnte Lokalpolitiker darum davor, die Pläne Lynchs als „Investition in ihre Gegend“ zu begrüßen. Der CDU-Innenexperte Frank Henkel nennt die Lehren „weltfremd und realitätsentrückt“. „Gerade, nachdem der Senat schon bei der Scientology-Zentrale so überrascht wurde, sollte er jetzt ganz genau hinsehen“.

Die umstrittene Lehre der Transzendentalen Meditation geht auf den indischen Guru Maharishi Mahesh Yogi zurück. Durch besondere Praktiken sollen die Anhänger einen „Zustand der Glückseligkeit“ und schließlich der Erleuchtung erreichen. Populär wurde die Lehre in den 60er Jahren, auch die Beatles besuchten Kurse. In Deutschland gibt es etwa 2000 Anhänger, in Berlin wird die Lehre von der Maharishi-Weltfriedens-Stiftung am Tempelhofer Ufer vertreten. Stiftungssprecher Wolfgang Gied wehrt sich gegen die Vorwürfe gegen die Organisation. Er sagt, mit Hilfe der Transzendentalen Meditation könne man positive Schwingungen verbreiten, die „gut gegen Terrorismus, Kriminalität und andere Negativitäten sind“.

Allerdings wirkten die Schwingungen nur, wenn eine größere Gruppe von Anhängern gleichzeitig meditiere – nämlich mindestens die Quadratwurzel aus einem Prozent der Bevölkerung. In Deutschland würden demnach etwa 1000 Personen ausreichen, um einen „starken positiven Einfluss für das ganze Land zu schaffen“, glaubt Wolfgang Gied. In anderen Staaten habe das Prinzip schon viel Gutes bewirkt: So sei es in der US-Hauptstadt Washington gelungen, die örtliche Kriminalität um 23 Prozent zu senken. Auf den Philippinen sei gar ein Krieg beendet worden.

Der mögliche Grundstückskauf im Grunewald sei nur Teil des Plans, in jeder deutschen Großstadt ab 100 000 Einwohner einen Campus zu errichten. Angeblich wurden bereits zehn Grundstücke gekauft. Denn, so Gied: „Das Wissen muss jetzt raus.“

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 16.11.2007)

----------------------------------------

Berlin (http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/)

http://www.berlinonline.de/imperia/md/images/berlinerzeitung/styles/icon_zoom.gif http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print-static/_img/blz/2007-11-16.18284.big.71116_s20_gross.jpg (http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/image/18284.html)
Max Lautenschläger Der charakteristische Turm mit der Kugel und die dazu gehörigen kleineren Kugeln der alten US-Radarstation sind die Wahrzeichen des Teufelsberges.
Kaum Chancen für die wirren Pläne des David Lynch

Der Hollywood-Regisseur will zusammen mit einer Guru-Sekte eine Uni auf dem Teufelsberg bauen - doch Berlin weigert sich

Elmar Schütze
Die Sache klingt wie eine Mischung aus Hollywood-Kitsch und Esoterik-Quatsch. Starregisseur David Lynch möchte in Berlin eine Universität bauen, die "Universität unbesiegbares Deutschland". Der Name ist so spektakulär wie der Standort: Die Uni soll auf dem Teufelsberg entstehen. "Wir wollen akademische Gebäude für tausend Studenten bauen", bestätigt Guru Raja Emanuel Schiffgens, Chef der Maharishi Weltfriedensstiftung, die die Transzendentale Meditation (TM) betreibt und propagiert. Er habe zusammen mit der David Lynch Foundation das Gelände gekauft, sagt er. Verkäufer war Hanfried Schütte, Architekt aus dem niedersächsischen Bad Pyrmont. Schütte bestätigt: "David Lynch hat am Dienstag den Grundstein für die Universität gelegt." Die Käufer wollten jetzt eine Baugenehmigung beantragen. Wie viel sie zahlten, ist unbekannt.
Thomas Gandow, Sektenbeauftragter der evangelischen Kirche, warnt vor den Gurus. "Wir haben drei Probleme mit ihnen: Erstens können Leute, die mit ihnen zu tun haben, schwer psychisch gestört werden. Zweitens ist in der Ideologie kein Platz für Schwache." Gandows drittes Problem mit TM könnte sich noch als Segen erweisen: "Sie sind immer wieder mit Investitionsvorhaben an die Öffentlichkeit gegangen. Es ist nie was draus geworden." Im aktuellen Fall ist sich Gandow nicht so sicher: "Für diesen Senat lege ich nicht die Hand ins Feuer. Ich könnte mir vorstellen, dass Wowereit von der Hollywood-Schiene mit Lynch beeindruckt ist."
Die Groteske wirft ein Schlaglicht auf die langjährige Untätigkeit des Senats im Umgang mit dem höchsten Berg der Stadt. 1996 wurde das Gelände für fünf Millionen Mark verkauft. Da der Käufer bis 2005 nicht baute - Pläne für exklusive Lofts oder ein Hotel zerschlugen sich - verfiel die Baugenehmigung, laut Flächennutzungsplan handelt es sich heute um Grünland. Der Senat hat ein Vorkaufsrecht, macht davon aber keinen Gebrauch, weil es ihm zu teuer ist. Die Abhörstation, mit der die USA jahrzehntelang in den Ostblock hinein horchten, ist zur Ruine verfallen, das Gelände gesperrt. "Der Finanzsenator steht hier mit dem Hintern zu den Belangen Berlins." Das sagt Hartwig Berger, ehemaliger Grünen-Parlamentarier und als Vorsitzender des Ökowerks Teufelssee ein Kämpfer für die Renaturierung des Gebietes. Der Senat habe nichts unternommen, obwohl es Pläne für den charakteristischen Turm der Abhörstation gebe: "Da könnte ein Museum rein - für die Geschichte des Teufelsberges oder für die Geschichte des kalten Krieges." Hauptsache, das Gelände werde zugänglich.
Möglicherweise erweist sich der Hinweis auf die allgemeine Zugänglichkeit noch als Hintertürchen für die Gurus. Sollte er auf dem Teufelsberg keine Uni bauen dürfen, sagte Raja Schiffgens der Berliner Zeitung, werde es eben ein Aussichtsturm, ein 50 Meter hoher "Turm der Unbesiegbarkeit". "Das", da ist er sich sicher, "wird uns keiner verwehren. Das wird das Wahrzeichen von Berlin und der Bundesrepublik Deutschland." Im Übrigen sei der Name "unbesiegbares Deutschland" nicht militärisch zu verstehen. Seine Ideologie, so Schiffgens, sehe vor, dass das Land durch "Harmonie, Freude und Zusammengehörigkeit" unbesiegbar werde. Genau dafür stehe die Lehre der TM.
Die Baugenehmigung müsste der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf erteilen. Die dortige grüne Umweltstadträtin Martina Schmiedhofer hält von den Plänen nichts: "Der Teufelsberg ist Wald."
Berliner Zeitung, 16.11.2007



----------------------------------------
Lynch darf nicht auf den Teufelsberg

15. Nov 19:59

http://www.netzeitung.de/img/0039/166939-1.jpghttp://www.netzeitung.de/idesk/img/zoom_thumb.gif (javascript:Pop('/largepic/?media_id=166939',550,443,0,0,0);)Lynch schuf die Welten von 'Twin Peaks' und 'Blue Velvet'
Foto: dpa Kultregisseur David Lynch ist von Berliner Behörden eine Absage erteilt worden. Der Filmemacher wollte ein Ausbildungszentrum für Transzendentale Meditation bauen.

Der Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf hat den Plänen von Hollywood-Regisseur David Lynch auf dem Teufelsberg eine klare Absage erteilt. Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen (SPD) und Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler (CDU) wollten dort keinen Neubau für ein von Lynch finanziertes spirituelles Ausbildungszentrum genehmigen, berichtet der «Tagesspiegel». Der Teufelsberg sei im Flächennutzungsplan als Waldareal eingetragen, Neubauten seien dort nicht vorgesehen. Daran halte der Bezirk nun fest.Der Hollywood-Regisseur will laut Zeitung das Gelände der ehemaligen amerikanischen Abhörstation im Grunewald kaufen, um dort eine spirituelle Uni zu bauen und die umstrittene Praxis der Transzendentalen Meditation lehren. Der 61-Jährige könne das Gelände zwar erwerben, aber nicht bebauen, hieß es in dem Bericht. Das Areal liegt seit dem Abzug der Alliierten brach. Ein Kaufvertrag sei noch nicht unterschrieben. (dpa)



----------------------------------------



Grunewald

http://www.tagesspiegel.de/images/icons/globe.pngDavid Lynch baut Uni auf dem Teufelsberg


Ab Februar 2008 wird Hollywood-Regisseur David Lynch Besitzer des Teufelsbergs sein. Dort will er die "Universität des unbesiegbaren Deutschland" errichten. Vor der Grundsteinlegung kam es in der Urania zum Eklat.
Anzeige


http://www.tagesspiegel.de/storage/scl/fotos/berlin/173139_m1w200q80v6756.jpg http://www.tagesspiegel.de/_CPiX/pic-173139-641/pixel.gif http://www.tagesspiegel.de/_CPiX/pic-173139-641/pixel.gif (http://www.tagesspiegel.de/medien/hermes/cme1,173139.html)

David Lynch (links) mit Guru Schiffgens und dem Entwurf des geplanten Universitätsgebäudes. - Foto: ddp

15.11.2007 15:06 Uhr


15.11.2007 15:06 Uhr
http://www.tagesspiegel.de/storage/scl/fotos/berlin/173139_m1w200q80v6756.jpg http://www.tagesspiegel.de/_CPiX/pic-173139-641/pixel.gif






BERLIN - Als der Regisseur bereits am Dienstag in der Urania sein Projekt vorstellte, kam es zu obskuren Szenen. Er und der Guru Roja Emanuel Schiffgens präsentierten das Modell des geplanten Gebäudes auf dem ehemaligen Horchposten der US-Streitkräfte. Ein "Deutscher mit weißem Umhang und goldener Krone kam auf die Bühne und nannte sich Raja von Deutschland", berichtet ein Augenzeuge. "Dieser Typ war der Oberguru und wir sollten alle gemeinsam dreimal sagen: 'Deutschland ist unbesiegbar'. Das hatte irgendwie was von Sekte."

Das Publikum reagierte mit lautstarken Unmutsäußerungen wie Buh- und "Das hat Hitler auch gesagt"-Rufen. Als Antwort wurde darauf verwiesen, dass dieser lediglich nicht die richtigen technischen Mittel gehabt habe, was die Emotionen endgültig hochkochen ließ. Auch bei der am Mittwoch folgenden symbolischen Grundsteinlegung war der Guru Roja Emanuel Schiffgens anwesend. Im Rahmen einer nächtlichen Zeremonie zeichnete David Lynch Symbole des indischen Gurus Maharishi Mahesh Yogi auf die Grundsteine. Dieser soll eine spezielle Entspannungsmethode entwickelt haben, die in der Universität in Meditationskursen vermittelt werden soll.

Die geplante Hochschule in Berlin soll Studenten Abschlüsse in traditionellen akademischen Disziplinen wie zum Beispiel Naturwissenschaften anbieten. Gleichzeitig sollen vor allem auch Meditationstechniken gelehrt werden, um den Lernenden mehr Souveränität und Friedfertigkeit im täglichen Leben zu ermöglichen. Außerdem soll das Bewusstsein der Menschen verändert werden: Ganze Nationen sollen von Krieg und Aggressionen, von stressbedingten Krankheiten und Süchten befreit werden, heißt es in der "B.Z."

Der bisherige Grundstückseigentümer Hanfried Schütte wird in der Bild-Zeitung zitiert, er habe "mit Herrn Lynch die letzten Details zum Verkauf geklärt. Jetzt ist endlich alles unter Dach und Fach. Das ganze Plateau wird Ende Februar 2008 übertragen." Da auf dem Areal Grundschulden in Millionenhöhe liegen, war der Verkauf in der Vergangenheit immer wieder gescheitert. (rope)



-------------------------------------

15. November 2007, 12:05 Uhr

Mitten in Berlin
Kult-Regisseur Lynch baut umstrittene Yoga-Uni

Mit Grusel-Filmen wie "Blue Velvet" und "Twin Peaks" hat er Filmgeschichte geschrieben. Jetzt wirbt Star-Regisseur David Lynch für die Transzendentale Meditation, eine umstrittene Yoga-Entspannungsmethode. Die soll an einer Uni gelehrt werden, die jetzt mitten in Berlin – auf dem Teufelsberg – gebaut wird. Ihr Name: "Universität des unbesiegbaren Deutschland".
zurück (http://www.welt.de/berlin/article1365993/Kult-Regisseur_Lynch_baut_umstrittene_Yoga-Uni.html?nr=2&pbpnr=0) weiter (http://www.welt.de/berlin/article1365993/Kult-Regisseur_Lynch_baut_umstrittene_Yoga-Uni.html?nr=1&pbpnr=0) Bild 1 von 3

http://www.welt.de/welt.de/images/hourglass.gif
http://www.welt.de/multimedia/archive/00435/lynch_2_BM_Berlin_B_435924g.jpg (http://www.welt.de/berlin/article1365993/Kult-Regisseur_Lynch_baut_umstrittene_Yoga-Uni.html?nr=1&pbpnr=0)
Foto: DDP

US-Star-Regisseur David Lynch auf der Pressekonferenz in Berlin anlässlich der Gründung der "Universität des unbesiegbaren Deutschland".

http://ad.de.doubleclick.net/ad/Welt/berlin;tile=4;sz=468x60;ord=1195206746987? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/Welt/berlin;tile=4;sz=468x60;ord=1195206746987?)
Weiterführende links

Bilderstrecke: Grusel-Regisseur Lynch baut Yoga-Uni (http://www.welt.de/berlin/article1366652/Grusel-Regisseur_Lynch_baut_Yoga-Uni.html)
David Lynch will mit Meditation kämpfen (http://www.welt.de/vermischtes/article845871/David_Lynch_will_mit_Meditation_kaempfen.html)


David Lynch, amerikanischer Filmregisseur, will mit Transzendentaler Meditation das Bewusstsein der Menschen verändern. Ganze Nationen sollen so von Krieg und Aggressionen, von stressbedingten Krankheiten und Süchten befreit werden. "Wir möchten Universitäten für jeweils 1000 Studenten gründen, die das akademische Programm lehren, aber vor allem den Geist klären", sagte Lynch am Mittwoch in Hamburg.
http://www.welt.de/multimedia/archive/00435/teufelsberg_b_jpg_D_435871h.jpghttp://www.welt.de/welt.de/images/navigation/zoom.gif (http://www.welt.de/berlin/article1365993/Die_Yoga-Uni_des_unbesiegbaren_Deutschland.html?service=ImagePopup&id=435871)Foto: Euroluftbild
Blick auf die ehemalige US-Radaranlage auf dem Teufelsberg in Berlin-Charlottenburg


Lynch wirbt seit Anfang Oktober auf einer Europa-Tour für die Ziele seiner 2005 gegründeten "David Lynch Foundation for Consciousness-Based Education and World Peace". Bereits am Dienstag hatte die Stiftung des 61-jährigen Regisseurs ein Grundstück am Teufelsberg in Berlin gekauft. Dort legten er und sein Team den Grundstein einer ersten Universität für Transzendentale Meditation.
An der Uni mit dem Namen "Unversität des unbesiegbaren Deutschland" können normale Fächer studiert werden, mit dem Angebot, auch die Meditation zu erlernen. Die Transzendentale Meditation ist eine Entspannungsmethode aus Indien. Lynch hatte die Methode selbst als Filmstudent 1973 in Los Angeles erlernt. Seit 35 Jahren praktiziert der Künstler das Meditieren täglich selbst.
Auf seiner Reise, die heute in Hannover und Köln endet, wird der Regisseur begleitet von Universitätspräsident Bevan Morris und Physiker John Hagelin von der 1972 gegründeten Maharishi University of Management in Ohio/USA.
Der Bundesverband Sektenberatung warnt vor der Transzendentalen Meditation. Die Organisation verkaufe ihre Meditation als alleinige Heilsbotschaft, nehme für den Einführungskurs 2000 Euro und sei zutiefst undemokratisch.




David Lynch, 1946 in Montana geboren, wurde zunächst mit seinem Schwarz-Weiß-Film "Der Elefantenmensch" (1980) bekannt. Es folgten der preisgekrönte Thriller "Blue Velvet" (1986), die Mystery-Serie "Twin Peaks" (1991) und die eher rätselhaften und wunderbaren Filme "Lost Highway" (1996) und Mulholland Drive" (2001). 2006 erhielt Lynch in Venedig den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk.


-------------------------------------

eigentlich sollte LongboardZ.de den Teufelsberg kaufen... ich werde mal einen "Donate" button einfügen !!!

:headbanger:


fränky 8)

derdickepate
16.11.2007, 22:44
also ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber wenn das für die öffentlichkeit zugänglich bleibt ist doch alles tutti.
villeicht renovieren die auch die straße :D

prikelpit
16.11.2007, 22:49
ist doch schon so gut wie gekippt bzw. garkein thema, oder?

sone scheisse die säue die verscherbeln dat ding noch irgendwann, dann macht euch mal
auf ein ... was darf man schreiben langes :hippy:sitin ein

pit

ReneLizZard
19.11.2007, 14:16
Naja, entschieden isset noch nich, der oberste Artikel ist doch der aktuellste.. abba kraß ey - die Amis ! Der soll erstmal die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen wenns nach mir geht - und der komische Guru auch ! dp finger

prikelpit
19.11.2007, 16:39
der typ ist kein unbekannter Staatsphilosoph :hippy:und setzt richtig viel um, seelen und damit auch geld!


ich glaube der hat schon :tot:gegen die rechtmäßigkeit unseres GG geklakt und sich dabei auf § 146GG berufen!

fand ich cool ist aber trotdem n gefährlicher voll idiot:hoho: wie die meisten sekten heinis.

und :motz:nach den bauten von dp fingermoscheen dp fingerunddp finger siencetologydp finger brauchen wir uns da keine sorgen machen!:reib:

ReneLizZard
20.11.2007, 15:33
...ups, der Guru is ja Deutscher - auch das noch ! Vielleicht sollte man die mal fragen, ob die nicht lieber deszendentales Rollbrettern lehren wollen !!! :tot:

donmiki
07.12.2007, 18:45
So, hier mal ein Filmchen vom RBB zum Stand der Dinge:

http://blog.rbb-online.de/roller/abendschaublog/entry/david_lynch_plant_friedens_uni

prikelpit
08.12.2007, 00:13
Hi don, hat sich der stand ja nicht groß verändert aber solange wie die Idioten warten können wir da rollern!:rolleyes: Oder?

Mäcki
08.02.2008, 13:08
dp fingerdp fingerdp fingerdp fingerdp fingersolche penner!!!!

chris.da.roca
06.07.2008, 13:20
neue infos rund um den teufelsberg:
wie es aussieht, dauert es hoffentlich noch lange bis der umbau des geländes von statten geht.

heute ausm tagesspiegel (http://www.tagesspiegel.de/berlin/Teufelsberg-Grunewald;art270,2566260)


späta

dernady
06.07.2008, 14:19
und :motz:nach den bauten von dp fingermoscheen dp fingerunddp finger siencetologydp finger brauchen wir uns da keine sorgen machen!:reib:

setzt du gerade den islam auf eine stufe mit scientology?
ganz großes kino! :wallbash: :wallbash: :wallbash: :wallbash: :wallbash:

zottel
06.07.2008, 14:43
@dernady: WORD!

prikelpit
06.07.2008, 17:05
setzt du gerade den islam auf eine stufe mit scientology?
ganz großes kino! :wallbash: :wallbash: :wallbash: :wallbash: :wallbash:

Nur in die entsorgungseinheit oder in das gleiche keramikgefäß... von mir liebevoll BELLO gernannt:gnade:

aber nicht destotrotz scheint dieses vorhaben im ausland mehr aufmerksamkeit zu finden wie bei uns, wie mir zbsp die amis usw. erzählen.

In dieser sesion waren wirklich sehr viel turi amis am t-berg, vieleicht auch wegen der schwulen werbung...