PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : geflopptes Slalombrett



mr. läng
03.05.2008, 15:34
So, motiviert durch den pete stell ich jetzt mal meinen Eigenbau hier rein.

Also die ganze Sache war geplant für den Slalombrettbau Contest bei den Silverfishen, aber da ich leider versagt habe, hab ich dann doch nicht bei dem Wettbewerb teil genommen.

So, also was ist passiert?

Das ganze Ding war geplant als Glasfaserplanke mit einem gefräßten Kern aus AIREX, ein paar Holzinserts und wie gesagt Glasfaser drum rum.
Als erstes war natürlich die Planung am PC dran. Hab da dem Brett einen Shape gegeben und die ganzen Einzelteile mitsamt der Mulde geplant.

http://images.lang-bros.de/slalom_try_PICT2192.jpg
Die Mulde war an einem Abend rucki zucki aus MDF gefräßt und wurde dann am nächsten Tag, nachdem sie schön glatt geschliffen war, mit immer dünner werdenden Glasfasermatten belegt und ohne Vakuum laminiert.
Zum Ausfüllen der Unebenheiten wurde die ganze Mulde mit rot gefärbtem UP Vorgelat bestrichen und getrocknet und siehe da
failure 1: Das ganze Vorgelat hat so eine beknackte Oberflächenspannung, daß die ganze Form lauter Pickel bekommen hatte. Die mußte ich dann wieder glatt schmirgeln, aber nicht zu weit, damit ich nicht ins Glasfaser reinschleife, was dann natürlich an etlichen Stellen passiert ist. Aber scheiß drauf.

Dann hab ich den Kern gefräßt, zusammen mit den passenden Inserts aus Holz.
http://images.lang-bros.de/slalom_try_PICT2190.jpg
http://images.lang-bros.de/slalom_try_PICT2193.jpg
Und schon kam das nächste Problem:
failure 2:
AIREX kann man nicht biegen. Mußte das leider feststellen, als ich den 8mm Kern auf die Form gelegt hatte. Die Mulde hatte ich aus Zeitgründen mit vielen Flächen und wenig Rundungen designt und die Winkel zwischen den Flächen mit 5° und 10° angelegt. Nur leider sind allein schon 5° zu viel und selbst ein ordentliches Vakuum hätte den Kern niemals zur Form runter gezogen.
Also kurzer Hand eine Schablone gemacht und den Kern drumrum angeritzt, um ihn knicken zu können, ohne daß er bricht. Hat auch wunderbar funktioniert, war halt ungeplante extra Arbeit.

Als nächstes waren die Glasfasermatten dran. Alles zugeschnitten und die eine Hälfte, Schicht für Schicht mit Harz getränkt und drauf auf die Mulde.
Was da schon komisch war, war daß ich mehr als nur die Hälfte, des kalkulierten Harzes, verbraucht hatte.
Für die Oberseite hatte ich mir einen Trick ausgedacht, um die Oberfläche frei von Blasen zu kriegen und trotzdem leicht zu laminieren. Hab dazu ein Stück Folie, wie ich ihn für den Vakuumsack benutzte, genommen und darauf die Matten eingeharzt. Hab dann das ganze genommen und einfach auf die Mulde mit dem Kern dazwischen drauf gerollt. Keine Blasen nix, aber trotzdem:
failure 3:
Zwei Lagen Vakuumsack legen sich an die Form nicht so geil an, wie nur eine Lage. Die Folge waren Seen ohne Ende.

failure 4:
Da jetzt etwas Hart gefehlt hatte, mußte extra noch mal was angemacht werden, was zu noch größeren Seen geführt hatte. Geschlampt habe ich da beim auftragen und durchrollen des Harzes.

http://images.lang-bros.de/slalom_try_PICT2195.jpg

Also dann Sack geschlossen und ran mit dem Vakuum.

Jetzt gab es dann noch so ein Problem, daß so nebenbei meinem Bruder aufgefallen ist. Er war meine seelische Stütze und hat mich immer wieder beruhigen müssen, hat mir aber nicht bei den Arbeiten geholfen.
Also dem ist aufgefallen, daß in dem Härterfläschchen irgend wie viel zu wenig Härter drin ist und tatsächlich:
failure 5:
Ich Trottel hab das Mischungsverhältnis vergeigt. 100:40 anstatt 100:23 oder so. :wallbash:
Damit war dann auch schon klar, daß die ganze Sache geplatzt ist und ich den Scheiß abbrechen kann. Dazu kam, daß es schon sehr spät war und die verwendete Vakuumpumpe so einen mords Lärm macht (Kulbenmembranpumpe), daß mein Vater dabei nicht schlafen kann.
Also die Pumpe noch eine weile laufen lassen und dann die Zuführung zum Vakuumsack abgeklemmt, daß immer noch ein Vakuum bleibt und die Pumpe ausgeschalten.
Am nächsten Tag war Abgabetermin, aber da hab ich nicht mal nach der Planke geschaut. Mein Bruder war dann nochmal einen Tag später dort und hat die Planke dann ausgepackt und das Übel begutachtet:
http://images.lang-bros.de/slalom_try_PICT2198.jpg
http://images.lang-bros.de/slalom_try_PICT2199.jpg

Wie zu sehen:
failure 6:
durch die Löcher in der Mulde hat es die Luft aus dem Holz zu meinem Brett gesaugt, was dann diese weiße Flecken gegeben hat. Zudem ist an diesen Stellen die Planke ziemlich fest an der Mulde kleben geblieben und beim Zerlegen ist die Mulde auch noch an den Sack gegangen.

failure 7:
An den Stellen, an denen der Kern zur Mulde herunter gezogen werden mußte, ist er wieder abgehoben, weil das Vakuum doch langsam nachgelassen hatte.

So, ich glaube das waren sie alle: Seen, Blasen, Delamination.
Jetzt steht das Brett hier bei mir rum, immer noch nicht mit dem richtigen Shape und wartet auf bessere Zeiten. Ist ja auch nur mal wieder ein kleiner Wallhanger, auf den man nicht mal drauftreten darf, weil es dann bricht wie eine Glasscheibe.

Bevor jetzt die Verbesserungsvorschläge einprasseln:
Nie wieder werde ich etwas laminieren. So ein Scheiß Job.
Ich laß das ab jetzt meinen Bruder machen, der sich da sowiso viel besser auskennt. Zudem wird nur noch mit Vakuum-Infusion und zwei Mulden für oben und unten gearbeitet.

Meinen Respekt an alle, die sowas können. :headbanger:

Grettings, Matze

robin
03.05.2008, 16:05
ich hab beim ersten mal auch alles falsch gemacht was nur geht...nach 4-5stunden voller konzentration (und aggression) hab ichs aber letztendlich noch geschafft (harzmischung hatt zum glück gestimmt :D ). das ganze war auch schon viel zu spät und ich war um 1 uhr nachts fertig und war sowas von verspannt(hab richtig gezittert) das ich am nächsten tag nen ganzkörper muskelkater hatte.

ich fühle mit dir. ich hab gelernt das man sich viel einfacher tut wenn man das ganze langsamer angehen lässt, nicht alles amstück macht (vorbereitung, zurechtschneiden) und die laminate auch nicht in einer pressung macht- also ein tag ist die unterseite dran, am nächsten die obere. so spaarst du extrem an gerissenen nerven und das ganze wird auch meistens sauberer.

schade, das projekt wäre sicher sehr schön geworden

verena!
03.05.2008, 23:03
Armer Matze...
Vor allem, weil du ja anscheinend dein letztes
Hemd für dieses Brett gegeben hast :D
(Ist doch Stoff, den du da mit einlaminiert hast??)

Können uns ja noch ein paar Tage gegenseitig die
Ohren vollheulen und dann voller Optimismus
den Zweiten Versuch starten, wir V-lam, du
wasauchimmer =)

Ist das auf dem Zweiten Foto eure/deine selbstgebaute
CNC-Fräse?

donald20
03.05.2008, 23:27
ey mr läng
das sind alles nur kleinigkeiten die dir zum verhängnis wurden.
bist eigentlich schon sehr nahe dran.
bock auf ne telefonische problemberatung und nioch nen versuch?

na komm da geht noch was...aber nächstes mal nicht die olle unterhose einlaminieren,ok?
der basti hat meine #

gib dir nen ruck

Trisman
04.05.2008, 01:05
gibt es nicht auch extra faserverbundstoffe, die so ein muster haben?

dougart
04.05.2008, 10:34
Jetzt musst du uns aufklären zum Muster, ist es "schick und einlamiert" oder "geizig" und nur zur Harzaufnahme? :D
Mir geht es wie den anderen, ich bin dafür, dass du es noch einmal versuchst. Cmon, do it, do it!

HEKMATI
04.05.2008, 13:56
läng!

ziehmlich lustiger bericht!
da is ja echt einiges schief gegangen. klingt eigentlich fast wie ein lehrstueck "wie man es nicht machen sollte", aber ich kenne jeden einzelnen fehler davon leider nur zu gut.

die stelle wo deinem bro auffaellt, dass noch ziemlich viel haerter da ist - das kenn ich auch, aber spaeter kann man sich drueber kaputt lachen. geiler moment, alles drin im sack, alles klar, jetzt nur noch warten, biss das beste deck der welt ausgehaertet ist.
und mit dieser kleinen randerkenntnis der zu vollen flasche wandelt sich das perfekte teil da vor dir im sack in 2 sekunden zum sondermuell, ohne dass du was dran geaendert haettest... :klatsch:

mr. läng
04.05.2008, 18:17
So Leute, danke für die Aufmunterungen und Danke an Dich Donald, für das Angebot.

Also ich hab damals geschworen, diesen Scheiß nie wieder zu machen und ich werde auch mein Wort mir gegenüber halten. Werde mich eher auf den Muldenbau und Kernfräsen konzentrieren, was ich jetzt ziemlich gut drauf hab und meinen Bruder die Laminierarbeit machen lassen. Ich hab mich an dem Abend schon ziemlich aufgeregt.
Hab ja auch noch den Rest der AIREX-Platte und da wirds irgendwann dann schon was neues von uns geben. Werde dann unter Umständen auf Dich zurück kommen, Donald.
Wollen das dann sowiso ganz anders machen mit Vakuum-Infusion und zwei Mulden für ein Brett. Müssen da allerdings noch etwas rum experimentieren.

Das Muster ist ... top geheim.




Meine Mutter ist die absolute Nähmaschine und die hat Stoffe zu Hause rumliegen ohne Ende und da hab ich mir ein paar Fetzen aus ihren uralt-Stoffen raus geschnitten zum Testen und das, was dann am besten ausgesehen hat und bei dem die Farben nicht verlaufen waren, hab ich dann genommen.
Der verwendete Stoff ist von der Firma Bleile aus Ludwigsburg. Hab noch ein paar andere geile Sachen mit roten Punkten und so.
Muß dazu sagen, daß ich bis dato nicht gewußt habe, daß ein großer Slalombretthersteller das genau so macht und seine gebrauchten Leopardenunterhosen einarbeitet. :ohoh:

mr. läng
04.05.2008, 18:21
Armer Matze...
Vor allem, weil du ja anscheinend dein letztes
Hemd für dieses Brett gegeben hast :D
(Ist doch Stoff, den du da mit einlaminiert hast??)

Können uns ja noch ein paar Tage gegenseitig die
Ohren vollheulen und dann voller Optimismus
den Zweiten Versuch starten, wir V-lam, du
wasauchimmer =)

Ist das auf dem Zweiten Foto eure/deine selbstgebaute
CNC-Fräse?Ja, ist sie, zumindest eine davon.

Laß uns am Samstag dann rumheulen, kann ja den Müll mitbringen zum begutachten. Muß zwar im Museum arbeiten, aber erst ab Sonntag, d.h. würde dann am Freitag nachmittag zum Campingplatz Nieder-Moos pilgern wollen um so einiges nachzuholen.

Sehen uns dann hoffentlich dort bei geilem Wetter.

verena!
04.05.2008, 23:43
Muß dazu sagen, daß ich bis dato nicht gewußt habe, daß ein großer Slalombretthersteller das genau so macht und seine gebrauchten Leopardenunterhosen einarbeitet. :ohoh::tot:

Genau, bring den Müll am Wochenende mit =), hört sich gut an,
hoffe es klappt alles so! (Bei mir schon, bei Pete
weiß ich nicht, wie es mit Messe-Planung aussieht)

mr. läng
06.06.2008, 18:26
So, nachdem mir schon per PN Gewaltdrohungen zugesendet wurde, ein paar Bilder vom ausgesägten Brett zu posten, werde ich heute diesen Forderungen nachkommen.

Also wies weiterging:
Besuch vom pete, krassen Belastungstest der Planke durchgeführt, beschlossen doch noch auszusägen, noch mehr Belastungstests mit dem Bassi und dem Eugen probiert, Griptape drauf, Achsen montiert und gefahren.

(vv Bild ist irgendwie verzerrt, also die Achsen sind kerzengerade vv)
http://images.lang-bros.de/slalom_try_PICT2219.jpg
http://images.lang-bros.de/slalom_try_PICT2222.jpg
http://images.lang-bros.de/slalom_try_PICT2223.jpg
http://images.lang-bros.de/slalom_try_PICT2225.jpg
http://images.lang-bros.de/slalom_try_PICT2226.jpg
http://images.lang-bros.de/slalom_try_PICT2227.jpg

Das Ding hält und bricht nicht, egal wie man drauf rumspringt und fährt sich saugeil. Muß allerdings noch etwas an meiner Fußstellung arbeiten und mich an die lange Nose gewöhnen.

Alles in allem ist jetzt ja doch noch was geiles dabei raus gekommen und ich bin total happy damit. Gibt wieder Mut für neue (Glasfaser) Projekte.

tommiboard
06.06.2008, 18:32
toll dass der ganze frust und die ganze anstrengung doch nicht umsonst war !!

was sindn dass eigentlich für achsen?


lg

robin
06.06.2008, 19:03
naja der frust war ja dann ganz umsonst!
cool das es hält! die wellenrails find ich lustig, passt irgendwie zu dem alt-herren karo look.

mr. läng
06.06.2008, 23:37
@tommiboard
Das sind die Tracker rtx und rts in 106mm.
Hatte ich vorher an einem Airflow Jani Söderhall dran, aber mit dem Brett bin ich überhaupt nicht zu Rande gekommen. war viel zu schmal für mich. Also waren die in Null Komma Nix weggeschraubt.
Vorne + 10°
Hinten - 5°
Andere Bushings stehen schon auf der Wunschliste, weil bis jetzt immer noch die Originalen drin sind.
Für die Hinterachse hab ich als Tuning-Teil ne gebrauchte Airflow rumliegen, die ich geschenkt bekommen habe. Muß ich allerdings noch richten, weil ein Achsstift abgebrochen ist. (Voll die Fehlkonstruktion an der Stelle, weil das Gewinde des Achsstiftes bis ganz nach außen am Hangerende geht (bzw: gegangen ist).)

pete
09.06.2008, 00:00
hee matze,
dann kanns ja losgehen mit Cones schubsen!!

mr. läng
09.06.2008, 13:51
Huh, da muß ich gleich mal zusammenzucken.
Mal schauen.
Bin leider leicht allergisch gegen Cones. Kleiner Unfall gehabt dabei.

Schlag mich jetzt nicht, aber ich nehm die Planke eher um damit zur Arbeit zu fahren.

pete
09.06.2008, 20:34
… sagt der Maryhill-Gewinner 2007. :hoho:

Dann hattest Du die falschen Cones.
Mit Seismics kann absolut nichts passieren, die fliegen einfach weg.

mr. läng
09.06.2008, 21:53
Herstellerungebundene Phobie. Waren sogar Seismic Dinger.
Die Cones waren die Richtungsweiser ins Schlamassel.
Führten mich direkt zu wechselnden Asphaltverhältnissen, welche mich dann gekonnt auf meiner Schulter landen ließen.
Ergebnis waren 8 Wochen krank wegen gebrochenem Oberarm, die Schmerzen meines Lebens und ne Stange im Arm.

Manche Stuttgarter hören immer noch meine Schrei in ihren Träumen.
Mark zerreisend.

Auf dem Luge bin ich frei, aber StandUp und dann noch durch Cones, da muß ich echt mit mir kämpfen.



(Achtung, Dramatisierung)

pete
12.06.2008, 15:15
… und ich hab das die ganze Zeit nicht gewußt!
Komm, da müßmer was machen.

(Schreib' Dich nicht ab – lerne Slalomfahren.)

mr. läng
03.03.2009, 15:25
ist was für die theoretiker/physiker

zieh mal ne linie durchs board vertikal(im tail/achsbereich) und errechne dir mal wie sich andruckpunkte/kraftübertragung verschieben beim versetzen der achse.
ich hab das glück auf eigenen erfahrungsschatz,sowie auf genaue aussagen von weltmeistern zurückgreifen zu können.hört sich vielleicht geschwollen an,aber die jungs wissen sehr genau,was geht und was nicht.

Danke Dir.

Das würde ja bedeuten, daß man wirklich genau auf der hinteren Rolle stehen sollte, bzw sogar noch etwas dahinter?
Ist dann bei meinem Brett die Hinterachse auch viel zu weit hinten?
Bzw das Tail insgesamt?

Wenn ich mit dem hinteren Fuß auf dem Tail stehe, dann kommt es mir vor, als wäre die Vorderachse elends weit vorne. Am angenehmsten stehe ich, wenn ich nur mit dem Fußballen genau in der Biegung zum Tail etwas seitlich versetzt stehe (Da wo der Schmutz auf meinem Brett zu sehen ist). Ist das okay so?
Also eigentlich könnte ich mein Tail absägen und auf 5cm kürzen.

donald20
03.03.2009, 19:00
auf der achse und nicht dahinter
ich darf auch dir unser rennen mit workshop empfehlen,das soll sehr hilfreich sein:thinking:

HEKMATI
03.03.2009, 19:54
der theoretiker versteht das mit den schnittkraeften so, dass der schwerpunkt der krafteinleitung ins deck durch den fuss etwa in der verlaengerung des kingpins liegen muesste. damit waere dann bei offsetachsen eine hebelarm- und so auch momentenfreie kraftübertragung und damit maximaler grip gewährleistet. normalkraftkomponente 100%.

und da der fuss(ballen) ja da stehen soll, wo der maximale radius der tailaufbiegung liegt, sind bei einigen slalomboards ergo die hinterachsen zu weit hinten vorgesehen.

das ist aber halt auch ein fertigungstechnisches problem, weil das vakuum den moeglichst kleinen baseplate-holzkern nicht biegen kann und der kern deshalb gern mal erst hinter der biegung plaziert wird.
andererseits ist eine gewoelbte montageflaeche fuer die baseplate auch nicht so sexy. was tun?

also doch der eingebaute keil, der die montageflaeche zumindest auf null bringt, und eben naeher an die magische stelle?

JointStrike
03.03.2009, 20:01
andererseits ist eine gewoelbte montageflaeche fuer die baseplate auch nicht so sexy. was tun?

khiro und g-truck keile sind elastisch genug um das auszugleichen.



kleinen baseplate-holzkern nicht biegen kann und der kern deshalb gern mal erst hinter der biegung plaziert wird.

den kern kann man auch rauslassen kiff

HEKMATI
03.03.2009, 20:12
danke du experte, wie kommts eigentlich das du so genau bescheid weisst? studierst du irgendwas design- oder ingenieursmaessiges?

hagakureninja
04.03.2009, 09:46
also mir ist es schnuppe was ihr dazu denkt, aber mir gefällt das deck....... und solange es fährt ist doch alles in butter.

auch die anordnung der achsen sind für mich mehr als ok. der hintere fuss auf, bzw knapp vor der achse sollte doch reichen, nach meinem verständnis, dahinter wäre für mich bisher nicht verständlich, aber vielleicht muss ich mich da noch weiterentwickeln.

nun ich hätte nicht dein hemd verarbeitet, sondern vielleicht die bettwäsche oder den badvorleger etc.....

lg

haga

SANDCARSTEN
04.03.2009, 13:19
Mit dem hinteren Fuss steht und fällt die ganze Performance eines, ich nenn es mal "NewSchoolSlalomboard" mit tail/ tail pocket!
Die alten Bretter waren komplett anders konstruiert, was natürlich eine völlig andere Fahrweise erforderte! Schön die Füßchen parralel nebeneinander in den Schwerpunkt des Brettes und pumpen bis der Arzt kam/kommt!
Aber zurück zum "Fuß".....die Hauptkraftübertragung passiert hinten, wenn der Fuß nicht annähernd exakt auf der Achse steht, endstehen Kräfte, die man am liebsten nicht kennenlernen möchte!
Das sind nämlich die Kräfte, die das Brett hinten zum Ausbrechen bringen.
Wenn man kein geübter Slalomfahrer ist, der sowas halbwegs "ausfährt", d. h. durch Fahrerfahrung das Brett wieder in die Spur bringt, liegt man gerne mal schnell auf der Fresse!
Ich empfehle mal, ein und den gleichen Kurs, mit Fuß auf der Achse und einmal ohne Fuß auf der Achse zu fahren!
Das wird für sich selbst sprechen!
Auch, wenn ich auch selber erst spät damit angefangen habe, 'ne Banane für den vorderen Fuss, bringt eine erhebliche Sicherheit, und auch teilweise Kraftübertragung des vorderen Fusses.
Der ehemalige Slalomweltmeister Maurus Strobel hat das Thema Slalom wissenschaftlich in seiner Diplomarbeit bearbeitet. Da steht auch was über die Kraftübertragung mensch/brett/strasse. ich schau mal ob ich die Arbeit auftreiben kann! is ne nette Lektüre!

mr. läng
04.03.2009, 15:04
auf der achse und nicht dahinter
ich darf auch dir unser rennen mit workshop empfehlen,das soll sehr hilfreich sein:thinking:Ich hab mir überlegt zum King am Rhein (oder wie auch immer das heißt) zu kommen, aber zu dem Zeitpunkt will ich mir endlich meine Stange rausopperieren lassen. Hab ich jetzt schon viel zu lange hinausgezögert. Aber ich denke, es wird sich noch eine andere Möglichkeit, später im Sommer, für eine Schulung ergeben.


...
und da der fuss(ballen) ja da stehen soll, wo der maximale radius der tailaufbiegung liegt, sind bei einigen slalomboards ergo die hinterachsen zu weit hinten vorgesehen.

das ist aber halt auch ein fertigungstechnisches problem, weil das vakuum den moeglichst kleinen baseplate-holzkern nicht biegen kann und der kern deshalb gern mal erst hinter der biegung plaziert wird.
andererseits ist eine gewoelbte montageflaeche fuer die baseplate auch nicht so sexy. was tun?

also doch der eingebaute keil, der die montageflaeche zumindest auf null bringt, und eben naeher an die magische stelle?Ich hatte auch dieses fertigungstechnische Problem. In der ersten Planung meines Brettes war noch ein eingebauter Keil mit der vorderen Schraube knapp vor der (relativ harten) Biegung vorgesehen. hab das aber aus fertigungstechnischen und zeitlichen Gründen wieder verworfen. Ohne eingebauten Keil gehts halt wirklich einfacher zu bauen.
Allerdings so einen abgewinkelten Holzinsert passend ins Schape einzufügen und mit der CNC-Fräse zu bearbeiten sollte inzwischen kein Problem mehr sein. Oder aber zwei Inserts, einen vor und einen hinter der Biegung.


...
Der ehemalige Slalomweltmeister Maurus Strobel hat das Thema Slalom wissenschaftlich in seiner Diplomarbeit bearbeitet. Da steht auch was über die Kraftübertragung mensch/brett/strasse. ich schau mal ob ich die Arbeit auftreiben kann! is ne nette Lektüre!Da würde ich auch gerne mal drin schmökern. :smile:

SANDCARSTEN
04.03.2009, 15:45
So Mädels....hier ist das didaktische feuerwerk von Maurus:

http://www.cruisin.de/cr_i/movies/pushen.pdf

78 Seiten geballte Schweizer Wissenschaft! ich hab in Hannover beim World Cup ne halbe Nacht in der Hotelbar mit Maurus über den Kram diskutiert! Sehr interessanT!

zottel
04.03.2009, 16:21
nichts gegen maurus und seinen kumpel, ich wage auch nicht zu behaupten, dass ihre arbeit inhaltlich fehler aufweist...schliesslich bin ich was slalom und pumpen anbelangt ne echte niete...also ganz klar: sicher ne sehr gute arbeit - aber ich dachte um ne diplomarbeit erfolgreich durchzubringen muss man deutsch können?


Gleichzeitig aber schoben immer mehr amerikanische
Gemeinden den Skateboardern den Riegel vor, indem sie die Sportart auf den Strassen,
Trottoirs und anderen öffentlichen Anlagen verbieteten.

und das is nich der einzige...:D

SANDCARSTEN
04.03.2009, 16:28
das ist Schweizer Deutsch!:grrr:

zottel
04.03.2009, 17:11
ich bin schweizer, ich kann wohl besser beurteilen was schweizerdeutsch is und was nich...

1. inner deutschen schweiz is die amtssprache wie auch die schriftsprache DEUTSCH, nicht schweizerdeutsch(schweizerdeutsch hat keine eigene festgelegte grammatik, rechtschreibung, etc., kann also gar nicht als amtssprache und schriftsprache genutzt werden...um das zu verdeutlichen: ein walliser(das wallis is n kanton, bei euch nennt man das bundesland, falls das jemandem nich geläufig sein sollte) sagt "embrüf", ein zürcher sagt "ufe", ein berner sagt "ueche"...meint alles das gleiche und heisst "hinauf"...)

-> folge: an sämtlichen schulen gilt DEUTSCH als standardsprache und es ist DEUTSCH zu schreiben!

2. KEIN SCHWEIZER DEN ICH KENNE(und als solcher kenn ich einige) WÜRDE JE "VERBIETETEN" SAGEN...("sie verboten es" = "sie händs verbote"..."sie verbieten es" = "sie verbiete 's"..."sie hatten es verboten" = "sie händs verbote gha"...etc. blabla)...das ist definitiv kein schweizerdeutsch, höchstens der misslungene versuch eines schweizers deutsch zu sprechen...

so...hab ich mich wieder ma ausgelassen...