PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rippensägen



Haukee
24.09.2008, 15:07
Wie sägt ihr alle Rippen gleichmässig aus, dass muss doch schon sehr genau sein, sonst bekommt man ja kein gleichmässiges Concave hin und hat Wellen im Brett, oder?

Und wie zeiche ich das Concave auf die Rippen? Zirkel?

Ich würde mir irgendwie zuerst ne Schablone in Photoshop basteln und diese dann aufs Holz übertragen :grrr:

gobatsk8er
24.09.2008, 19:08
Also ich habe meine Rippen mit einer gewöhlichen Stichsäge ausgeschnitten. Bei mir hat sies nur minimale Abweichungen von ein paar milimetern gegeben, und auf 10cm Rippenabstand ist dies nicht die welt...
Ich würde dir raten, die Rippenform mit einem selbstgemachen Zirkel aufzuzeichnen.
Dazu nehme man einfach ein langes und dünnes Stück Holz und befestige vorne ein Bleistift daren. (das tut man, indem man ein Loch hineinbohrt, welches kleiner als der Bleistift selbst ist und anschliessend den Bleistift hineindrückt)
Danach misst du den für dich notwendigen Radius aus, und schlägst dann mit diesem Abstand entfernt, einen Nagel durch dein Holz
Nun wird die Ganze Konstruktion Parralel zu dem Seitenrand auf einer Holzplatte befestigt (Im Richtigen Abstand zu dem Brett welches ausgesägt werden muss, natürlich) und ab gets!
Ich würde den Ort auf dem Brett so wahlen, dass du deinen Rohling bündig mit den Seitenrändern des Holzbrettes hinlagen kannst, um immer möglichst genau zu arbeiten.

Nun noch zum errechnen des für dich notwendigen Radiuses:
Zur Besseren Verstäntlichkeit habe ich eine Kleine Darstellung gemacht, welche weiter unten zu finden ist.
In der Grafik ist:
r=Radius
C=Die Tiefe ses gewünschten concave
b=Die Hälfte der breite, auf welches das Concave sein soll.
^= Im Quadrat
*=multiplikation

wenn man nun r ausrechnen will, muss man folgendes machen: ( pytagoras)
r^=(r-C)^+b^ Dies kann man noch weiter auflösen:
r^=r^-2*C*r+C^+b^ -r^ -r^
0 =-2*C*r+C^+b^ +2*C*r^ +2*C*r
+2*C*r=C^+b^ :2*C :2*C
r=(C^+b^):(2*C)

Nun gibt man die Tiefe des Gewünschten cancave (C), und die hälfte der gewünschte breite (b) ein, rechnet, und schon erhlt man den benötigten Radius.

Beispiel: 1cm auf 24cm gewünscht:

r=(1^+12^):(2*1)
r=(1+144):2
r=155:2
r=77.5cm

Wenn man nun wissen will, was für ein Cancave diese Rippen auf eine grössere Breite habe, löst man zuerst nach C auf, und rechnet es dann aus (man kennt ja nun r)

Nun befolgt man noch die oben genannte Anleitung, und schwups hat man seine Rippen!

stema
24.09.2008, 19:19
ok, irgendwie würde ich auch die photoshop variante bevorzugen... besser noch illustrator oder cad... ich würde die rippen fräsen, nur so werden die wirklich gleich. einmal ne schablone gemacht, auf ein holzstück gelegt un flugs den radius gefräst. brauchst nur ne oberfräse mit kopierhülse. gibts für kleines geld als nonameprodukt im baumarkt, reicht völlig wenn man langsam arbeitet (nicht mehr als ne halbe fräserbreite und nicht tiefer als 5mm auf einmal fräsen. bei härterem holz eher noch weniger...)

Haukee
24.09.2008, 20:55
Danke für den mathematischen Exkurs ;) , aber ich als angehender Ingenieur bevorzuge dennoch die PS Variante :P

STEIN
24.09.2008, 21:02
oha, ne halbe fräserbreite....das klingt nach langsam..das mach ich höchstens bei stahl an ner gescheidten fräse...

ich brauch sowas, dringend, ne eigene fräse wär der schlüssel zur selbstverwirklichung....

hat jemand ne idee wie man günstig an nen älteres modell rankommt? oder hat jemand nen guten eigenbau ansatz für ne cnc fräse?

hab mal über nen dremel und mehrere schrittmotoren nachgedacht

kann man zwar auch nicht sehr schnell mit fahren, aber müsste schon was reißen eigentlich

stema
24.09.2008, 23:13
du kannst schon schneller fräsen, allerdings sind die mitgelieferten fräser bei ner 20 euro fräse eher billigdinger, die standzeiten entsprechend kurz. wer 50 euro für nen fräser ausgeben will der kann auch schneller fräsen.

zwecks cncfräse können dir die lääängbros sicher einige tips geben, hab im netz auch schon diverse anleitungen gesehen, musst halt mal suchen...