PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Experiment: Sperrholz-Balsa-Sperrholz Sandwich



dschihadinio
02.11.2008, 15:47
Moin moin !
Ich bin mit Vorplanereien für mein nächstes,
schöneres und aufwändigeres Selbstbauboard zugange
(das letzte bestan aus nur einer dicken Platte multiplex und is daher nich wert gepostet zu werden).
Dabei ergab sich bei mir ne Frage, die mir unter den Nägeln brennt.
SuFu hat mich da auch nicht schlauer gemacht,
daher stelle ich sie jetzt hier mal zur Diskussion;
Also ich bin am überlegen ein Board rein aus Holz zu bauen.
(an Glas trau ich mich vorerst noch nicht ran)
Da es Trotzdem so leicht wie möglich werden soll hab ich mir überlegt
einfache 4mm Sperrbirke zu nehmen,
allerdings unter die obere Schicht eine Lage Balsa Holz, dachte da an 4-6mm zu kleben und da drunter dann noch 2 weitere Schichten non der Birke zu bauen.
Also die Konstruktion soll mit knapp 80 kg drauf rollen, gut 80 cm WB bekommenund dabei nur ein wenig flexen. Eine Vorspannung nach oben hab ich nicht eingeplant, aber concave solls werden und recht breit, irgentwo 24-28 cm,
Shape steht noch nicht wirklich.
Die drei Schichten Sperrholz allein währen, nach dem, was ich mir hier im Forum bis jetzt so zusammen gelesen habe ja wahrscheinlich noch sehr schwammig unter den Füßen,
allerdings ist meine Theorie jetzt halt, das durch die zusätzliche Dicke durch den "Balsa-Abstandshalter" die Steifigkeit zunimmt.
Eventuell plane ich auch noch einen "Steg" als unterste Schicht, also eine Platte, die nur knapp breiter ist als die Platten von den Achsen.

Jetzt die Frage dazu; Hat jemand von euch sowas schon mal ausprobiert ?
Falls ja; mit welchem Ergebniss?
Falls nein; So aus der Erfahrung heraus: haltet ihr das für eine Überlegung, die sich lohnen könnte mal ausprobiert zu werden oder würdet ihr mir eher von dem Experiment abraten ?

gnidnu
02.11.2008, 16:31
Der stema hatte mal eins (http://www.longboardz.de/cms/forum/showthread.php?p=69662&highlight=balsa#post69662), wo Balsa in einem Rahmen saß und ein anderes (http://www.longboardz.de/cms/forum/showthread.php?t=6149) mit 4 mm MPX + 10 mm Balsa. Ist bei beiden allerdings auch Glas und Kohle mit im Spiel. Kannst ihn ja mal fragen.

dschihadinio
02.11.2008, 17:06
Dankeschön !
Die Träds hab ich ja glatt übersehen.
Wobei, bewogen auf die Frage wie das wohl ohne die Harzerei außen rum ausschaunt bringt mich da ja leider nicht so richtig weiter.
Ein Problem an einen sehr dicken Balsa Kern
( hab 3 Balsa "Balken" 20x100x1000mm als Restposten im Baumarkt gefunden und konnte die zu dem Preis echt nich da lassen)
sehen ich auch an den Kanten, glaub nicht das das gut für die Haltbarkeit eines Board wär, wenn da soviel weiches Holz außen zwischen dem Sperrh. "rausguckt"

Lutz
02.11.2008, 17:10
Das klingt nach ein bisschen viel holz. soll das deck dropthrough montiert werden? wenn nicht wird die ganze geschichte relativ hoch werden.
was hälst du davon anstelle der untersten beiden schichten sperrholz eine 5mm schicht Bambus drunter-zuklatschen) wäre wesentlich effizienter wegen der faserrichtung. aber deine idee finde ich an sich nicht schlecht. wäre quasi ein foamcore ohne foamcore. aber 2 4mm schichten drunter wäre wirklich zuviel des guten. auch würde ich dem Sperrholz (unten), wenn du es so auf zug verbaust, nicht wirklich trauen was reissen/brechen angeht. ich fürchte, deine idee ist wenn du nicht mit glas oder kohle arbeiten möchtest nur mit bambus oder ähnlichem (UD-Faser) Holz zu verwirklichen.
Ich bin mal gespannt auf das Ergebniss. Also: machen!
achja, was für eine presse möchtest du benutzen?
gruß, Lutz

DonLleonn
02.11.2008, 17:12
ich weiß ja nicht, aber n brett mit ca 110cm wb flext bei knapp 90 kilo recht angenem (4 x 4mm birke), daher wird mein dancer ähnlich sein. dein brett wäre bei kürzerer wb noch dicker. ich vermute da hat sichs dann mit dem flex komplett....
ich würde vermutlich nur 3 x 4mm nehmen und glas drunter (ich glaub nicht dass das soooo schwer ist, mein 2tes wird auch mit glas). oder 6,5 + 2 x 4mm. und da du n concave presst wirds ja auch noch steifer...
so long
mfg leon

stema
02.11.2008, 20:56
vorsicht mit balsa! mein dh board wird immer weicher... ich hab in diversen foren gelesen das es bei längsverleimten balsakonstruktionen leicht zu delaminationen kommen kann da der faserverbund vom balsaholz sehr schwach ist. als stirnholz ist es dagegen sehr gut zu verleimen.
ich jedenfalls bin jetzt auf schaum umgestiegen, ist zwar nicht so schön zu berarbeiten und ökologisch wie balsa aber hat halt bessere eigenschaften.

hagakureninja
02.11.2008, 21:16
schaum ? wie jetzt styropor oder was meinst Du ?

daniel5
02.11.2008, 21:25
styrodur

das ist glaub verdichtetes styropor also noch mal dichter

robin
02.11.2008, 21:30
schaum:
airex (hart-perfekt für hohe dynamische beanspruchung, teuer, gut bearbeitbar)
styrodur(recht hart-billig-gut zum bearbeiten)
depron(recht weich, sehr feinporig,als zwischenschicht verwendbar, günstig...muss aber noch damit rumexperimentieren)
styropor ist zu weich

hagakureninja
02.11.2008, 21:31
ok...danke.

daraus werden dann bretter gebaut ? ich meine natürlich keine surfbretter oder bodyboards, sonder longboards ?
wieso ? Um dieses material steif und sicher zu bekommen muss da irrsinnig viel glas drauf, was das material dann auch wieder sehr anfällig gegen stösse etc macht.

oder ?:thinking:

stema
02.11.2008, 22:04
ich nehm styrodur, als kern. für die festigkeit des boards ist die fasermatrix (glasfaser/kohlefaser+harz) verantwortlich. eine fasermatrix ist übrigen westlich fester als holz. richtig konstruiert ist ein schaum/faserboard wesentlich stabiler als ein reines holzboard.

hagakureninja
02.11.2008, 22:26
wie habe ich mir das vorzustellenen ? Du nimmst styrodor und packst glasfaser drum ? also komplett oder nur partiell ? sorry ich bin noch nicht so informiert, aber wie du merkst neugierig....smile

JointStrike
02.11.2008, 22:46
schau mal hier (http://www.longboardz.de/cms/forum/showthread.php?p=10516&highlight=wefunk#post10516)

stema
02.11.2008, 22:48
im prinzip mach ichs wie bei diesem board: http://www.longboardz.de/cms/forum/showthread.php?t=6149 nur verwende ich statt balsa eben schaum.

try and error! und recherichen...

hagakureninja
02.11.2008, 22:58
danke euch, hab mal den Typen in Köln getroffen. (siehe Homepage wefunk) er war mit seinem Sohn (4) unterwegs. klasse die zwei. Von Ihm hab ich den Hinweis zu Heiko. der dann erstmal mein Longboard gepimmt (fahrbereit gemacht) hat, die Boards von meinen Kindern und von ihm ist auch mein Dervish.

Aber die Idee ist klasse.......Gibt es irgendwo mehr infos dazu ?

Danke Euch

mr. läng
03.11.2008, 10:36
Mein altes Buttboard hat so einen Balsakern.
Da bei dieser Disziplin kein Schaummaterial erlaubt ist, sondern nur Bretter aus Holz verwendet werden dürfen, haben wir (Mein Bruder und ich) uns die Bretter halt mit einem Balsaholzkern gebaut.
Decklage oben: 4mm Multiplex
Kern 8mm Bals
Rahmen um Kern aus 8mm Multiplex
Decklage unten: 4mm Multiplex

Den Rahmen haben wir mit der Stichsäge aus einer Platte ausgesägt und den Balsakern danach eingepasst. Wie bei jedem anderen Kernmaterial muß man auch hier darauf achten, daß unter der Baseplate kein Kernmaterial sein soll, sondern was stabiles, wie z.B. Multiplex.
Dann mit den Decklagen verleimt und in einer Rippenpresse getrocknet.
Zum Schluß mit der Stichsäge die Form rausgesägt und mit der Billigoberfräse zwei mal drumrum.
Arbeitszeit waren zwei Tage.

Ergebnis: Gesamtlänge von 125cm, eine Wheelbase von 85cm und einem Flex von 1cm wenn man drauf rumhüpft und ein erstaunlich leichtes und unscheinbares Brett.

Was die Haltbarkeit der Verleimung anbelangt, sprechen etliche Rennwochenenden für sich.

EDIT:
hab noch ein Bild gefunden (copyright by Michael Mayer)