PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : old school willst du sein???



fränky
05.02.2009, 15:04
hallo ihr alten säcke,

hier sollte nur der sich vorstellen, der mindestens 35 jahre alt ist und somit mind. 20 jahre auf m brett steht.

fange ische mal an:

alter = scheintote 48

seit wann = 1975 (pahhhhh fucking 33 jahre :ohoh:)

erstes board = von woolworth zu xmas (do not ask me how it looks like, es war blau, hatte achsen und 4 rollen, hatte clear grip und war aus fiberglass)

...

fränky 8)

spacedog
05.02.2009, 15:33
Ähnlicher Gedanke wie der Sandcarsten. Aber schad ja nix.
Jetzt ich:

Alter: frische 38
On Board: seit 1984 (allerdings mit langen Auszeiten, das gebe ich zu. Aber boardlos war ich zumindest nie)
My first: die klassische gelbe Plastikbanane, erstes "richtiges" dann '86 von Hawaii mitgebracht, yeah

werner
05.02.2009, 15:35
das kann ich toppen:

47 jahre jung, skateboarder seit die grosse welle "übergeschnappt" ist.
erstes board: alu, rot, und jetzt das beste: ich habe es noch!!!! und es funktioniert.

wie wäre es mit einem "oldtimer-Treffen".

:sensationell::sensationell::sensationell::sensationell::sensationell:

einmal skateboarder-immer skateboarder

gruss
werner

olgi
06.02.2009, 08:51
das kann ich toppen:

wie wäre es mit einem "oldtimer-Treffen".

:sensationell::sensationell::sensationell::sensationell::sensationell:

einmal skateboarder-immer skateboarder

gruss
werner

bin sofort dabei!!!

alter: im mai 39
aufm board seit ich sieben bin, dann allerdings große pausen.
erstes board: klassisches USA motiv fiberglas board aus den 70igern.
hab das gleiche aufm flohmarkt wieder gefunden.
Wieder richtig angefangen: weil mein sohn (10) viel fährt. jetzt sind wir beide (dank vroni und andi von boneless) wieder voll infiziert.
Derzeitige boards: landy drop hammer mit RII und flashbacks, landy drop wedge mit randal DH und blast waves.
Fahrweise: viel stadt (nehme mein drop hammer überall mit, soweit möglich), und zögerliche erste DH versuche (Fuck, ist das schnell... und geil)
Stolz auf: meinen sohn, wenn ich ihn im speed stand den berg runterkrachen sehe!!! und wenn er bei boneless mit glitzernden augen die neuen decks anschaut... (gestern erst vor einer wand neuer Kaliber decks...)

PS: Fränky, COOOLE idee

YOYO
06.02.2009, 10:08
Uh, da bin ich dabei.....
Noch 43 Jahre jung
Skate seit 1975 oder 1976, naja ist schon so lange her.
Aber SPASS macht es immer noch.
Mein Onkel aus CA. hat mir damals mal so ein Plastikboard mitgebracht; siehe auch Foto; und ab da gings dann langsam los.... never stopped.......


http://home.arcor.de/skateyoyo/Fotos/Skatemuseum/museum6.jpg

SANDCARSTEN
06.02.2009, 11:27
Alter: 41 :ohoh:

Skate erst seit 29 Jahren

das erste Brett war ein braunes freeformer mit swallow tail und durchsichtigen Rollen mit offenen Lagern.

Jede Woche musste ich neue Kugeln für die Lager bei Blue Diamond in Köln kaufen.

Domplate Köln 1st Generation

Slalom, Freestyle, Slides, Halfpipes waren die Disziplinen.

Heute nur noch Slalom und Pool Skaten.

spacedog
06.02.2009, 11:42
Oh ja, Blue Diamond. Das war damals so das Mekka. Aber als Landei bin ich da natürlich nicht so oft hingekommen. Da war auch die Ehrenstraße auch noch nicht so boutiquenmäßig verseucht. Da gibt's ja mittlerweile nur noch diese beschissenen "Flagship-Stores".

spacedog

SANDCARSTEN
06.02.2009, 12:37
aber in Bonn gabs doch früher auch den Laden in der Kaiserpassage?
Da hab ich mal ein G&S Eric Grisham mit Variflex Connection Achsen gekauft!

spacedog
06.02.2009, 13:08
Hmm, den kannte ich nicht. Vielleicht bin ich noch nicht lang genug dabei. Aber ich komme ja auch nicht gebürtig aus Bonn, sondern aus der Voreifel-Pampa.
Später gab's ja mal hier den "Drop In" von Jens Schnabel. Der hat's aber nicht allzu lange gemacht.

spacedog

ernie
06.02.2009, 20:30
Baujahr 1964 -> 44 Jahre alt.

Skateboard fahren seit der ersten Welle 75/76 (mit riesengroßen Lücken)

Erstes Brett ein Eigenbau: Holzbrett und zersägter Rollschuh.
Dann kam ein Kaufhausboard vom Ottoversand.
Später ein Marabu das ein Geschäftskollege meines Vaters aus den USA mitbrachte.
Mit der zweiten Skateboard-Welle kam ein Fibreflex.

ZEITPAUSE (Berufsausbildung, Zivi, 1.Job und erstes Geld)

Die Snowboards kommen auf, winterfish (GFK) ohne Stahlkante, Pogo, Niedecker mit Gliederkanten und Funboardschlaufen. Snowboarden ist Deutschland zu dieser noch auf vielen Skihängen verboten. Aber Schnee ist nicht mein Ding.

GROSSE ZEITPAUSE (Beruf/Karriere, Familie gegründet, 1.Kind und ab in die Teilzeit, viel Zeit für mich und meine Hobbys)

Wiedereinstieg im letzten Jahr. Fürchterlich!!! ich komm mir vor als hätte ich das noch nie gemacht.
Ein 15 Jahre altes Sector9 ausgegraben. Ein Schlong gebaut.
Aus diversen Billignachbauten (Achsen/Räder) zwei weitere Boards angefangen. Im August letzten Jahr der erste schwere Sturz aus Selbstüberschätzung.
Vor zwei Tagen mein erstes Mountainboard gebraucht gekauft. Damit ist der Winter zum boarden....


Arne

skatestar
09.02.2009, 16:21
schaun je geil aus - die planken, viel gefahren bist du damit aber nicht???

prikelpit
09.02.2009, 18:37
einstieg 76 mit zwölwe in berlin west natürlich 1. Berliner Skateboardverein im Kudammkarree in der Etage wo danach der scheiß Touri flohmaicht war:pillepalle: die sind dann nach Kreuzberg...
Skaterevier war dann am/auf der ICC Baustelle wo man immer wieder neue Höhenrekorde in vorm von Strichen von Marky bewundern konnte. da war dann auch die 1. Quarter am A-Brückenpfeiler Richtung Westkreuz! Und Epiphanienkirche 1Km weiter war Slalom Weit+Hochsprung angesagt!
Ich weiß noch ich bin am Handstand gescheitert und schafte ein paar 360er
konnte aber weit springen+ hoch springen!

Lieblingsübung war über ein Autolaufen und das Brett unten durchrollen lassen , am ende dann wieder auf das Brett...

1.brett son plastikteil, dann ein calypso mit blechachsen, später dann banzei und später dann eine rocka form von Sunski mit ACS 650er und Kryptos!
Shop, keine ahnung wie der hieß war erst an Gotzkowskibrücke Moabit + dann
in der Grollmannstr. zwischen Kudamm + savignypl.
dann war irgendwann ende es kam Leistungmäßig Fußball ( da verbot dann der Verband Skateboardfahren)+ später Radsport...
Ich hatte aber immer irgendwie ein Skateboard... kaufte mir auch die Dinger mal auf dem Flohmaicht ohne wirklich richtig wieder zufahren... verfolgte aber immer die Szene ... bis im Frühjahr 2005 meine 6J. Tochter mein Longboard im Keller entdeckte... nach ca. 20J.:wallbash:
damit fing der wundervolle schwachsinn wieder an...
Ich lernte über Longboardz.de eine Community mit feinen dudes und spinnern kennen!
Nun will ich nochmal Bowl erlernen, die gab es ja damals nicht und gehe mit nem oldschool board in die skatehalle (http://www.skatehalle-berlin.de/) mit meiner nun 9J. Tochter was so dermaßen häppy macht, könnt ihr euch nicht vorstellen!

Und wer den Scheiß hier ließt , ist doch bestimmt so blöde und kauft einen solargesteuerten Fön von mir:razz:

Prikel... anscheinend immer mit 2Btettern am start:muahaha:

donald20
09.02.2009, 20:29
wie oldschool?
hab ich mir nie gedanken drüber gemacht,weil das seit tag 1 an teil meines lebens war und ist.
ich vermisse die zeiten als ich mir um kohle noch keine sorgen machen musste und das leben nur aus schule und skaten bestand,ob es jetzt 75 oder 76 war weiss ich wirklich nicht mehr genau.es war eine sehr schöne zeit.
anfang der 80er erkannte man skater noch an den klamotten,etwas was es heute auch nicht mehr so gibt.
mitte der 80 er war der tiefpunkt erreicht,skaten war total unpopulär,das war eine sehr sehr schöne zeit-das meine ich vollkommen ernst.wann ich was wo wie gemacht habe oder welche dicken firmen mich in meiner anfangszeit gesponsort haben ist auch irgendwie uninteressant eigentlich.ein brett war immer dabei und es hat mich bis heute nicht mehr verlassen.jetzt bin ich 47 und wenn ich ganz ehrlich zu mir selber bin,hab ich am meisten spass an der sache,wenn ich in meiner halle arbeite an boards oder sonst was oder nebenan in den pools skaten gehe,oder aber echt gute freunde zum skaten und zum reden zu treffen.seit längerem arbeite ich auch wieder in dem biz,was ich als grosses haifischbecken ansehe und wo mir so viel von meiner unschuld genommen wurde.im biz bin ich sehr gebrandmarkt durch schlechte erfahrungen,die sich über die jahre halt angehäuft haben,diese härte ärgert mich selbst,aber sie ist für mich ein unabdingbarer schutzmantel,den ich auch brauche um nicht wieder von irgendeinem deppen abgenatzt zu werden.ich freu mich wirklich,wenn ich leute treffe,die noch meine alte art an sich haben und ich gebe den jungs auch gerne tips mit auf den weg,auf dass sie sich nicht so schnell von den ganzen haien auf ihrer reise verarschen lassen.viele kids skaten bei uns im pool und kommen vorbei um mich zu besuchen oder auch schlicht nur auszunutzen.na ja,es macht trotzdem spass mit den bengels und das ist auch gut so.
ich hoffe das ich eines tages wieder zu der ursprünglichen freude an der sache zurückfinden werde.
das wird dann sein,wenn skaten nicht mehr modern ist und wirklich jeder depp meint er wäre skater!
ein paar gute freunde begleiten mich auf dem weg und ohne diese wäre ich bestimmt auch das ein oder andere mal gestolpert,ich bin denen wirklich von ganzem herzen dankbar für ihre aufmerksamkeit,hilfe,unterstützung!

skaten hat was mit lebenseinstellung zu tun-kann und will ich nicht erklären.
oldschool-newschool.
was ist das gegen ein gefühl,dass du nicht mit worten fassen kannst?

haengehose
09.02.2009, 21:10
Ok, dann muss ich auch mal:
1969 geburt, 1976 erstes Plastik-board vom Fahrradladen um die Ecke wie alle Kinder in der Nachbarschaft, erstes brauchbares ca. 1980 aus Holz mit reverse-kingpin-Gullwing HPG`s (bei Titus inner Wohnung noch gekauft)...mein Gott kosten die dinger Kohle mittlerweile...zwischendurch irgendwelche teile u.a. aus Fiberglass (von kaputten kanten immer das zeug in den Händen...aua)...erstes so richtig richtig gutes board um 1984 rodney mullen, dann wurde der erste Kumpel langsam von powell, gullwing, vans, titus usw. gesponsert und ich brauchte fast nix mehr kaufen. dann pause mit 19, weil auto und faul und zuviel kiffen, also tagsüber lehre und abens immer kiffen in dunklen kellern...dann mit 23 wieder mehr gefahren, vor allem um von a nach b zu kommen (hatte so geile santa-cruz road-weapon in 80mm drunter), weil nix mehr auto und nix mehr lehre, aber dafür noch viel mehr kiffen. dann völlig abgedreht, klappsmühle, Kabelbrand, weil mehr als zuviel gekifft und überhaupt, dann 7 jahre auf medikamenten doof geguckt und rumgesabbert, voll fett geworden, und gar nix mehr skateboard, nicht mal im Kopf. als es wieder besser ging, mit 30 jahren in HH wieder angefangen, brett hatte ich noch (die ersten 2 Stunden gingen gar nicht gut), dann jahrelang immer kurze strecken, wie zur tanke oder so gefahren, einfach nur um es nicht wieder so arg zu verlernen. dann das erste dropdown (evo) vor 2(?) jahren bei ebay gekäuft, konnte ich hier gegen ein Urban-assault tauschen, und siehe da, immer noch voll fett, aber kann schön weit damit fahren...viel weiter auf jeden fall als früher mit den hohen pipe-boards. das war dann auch meine erste longboarderfahrung. vorher hatte ich nie verstanden wozu so ein teil in der city gut sein soll...verstehe ich aber auch immer noch nicht. wenns gedroppt ist, brachs halt ne gewisse länge, wohin sonst mit die füss. aber wenn man ne normale bretthöhe hat, ist es doch nur posing, oder??? hehehe, der zorn der langbrettgemeinde... :fire: bevor ich nen lowrider hatte, war ich immer der festen überuzeugung, daß wer mit nem longboard rumfährt, eh nicht fahren kann. denn wieso würde er es sich sonst antun, bei jeder boardsteinkante abzusteigen? ganz klar, weil er mit nem kurzen da auch nicht stressfrei hochkäme... is doch so, oder?? :Ddp finger:heuldoch::sad::hippy::vschwoer::pfui: nee, jetzt mal ernsthaft, hab doch recht, oder? vor allem ist das hier ja die oldschool-ecke. da muss über schnickischnacki wie longboards hergezogen werden. Old man

SANDCARSTEN
10.02.2009, 09:51
checkt mal: www.myspace.de/schlachthofduesseldorf (http://www.myspace.de/schlachthofduesseldorf)

Da hab ich Donald das erste Mal getroffen! Laut gröhlend, mit ner E-Gitarre um den Hals, neben der Rampe! :razz:

Das war die erste Rampe wo ich meinen ersten drop in gemacht habe!
bei quasi Null Transition!
Da sind wir aus Köln superoft am WE hingefahren, haben da gepennt, Party gemacht und geskatet!

Frank Beste, Stefan Rose, Thomas Josek, Stefan Oerder, sind immer mitgefahren.
Helge Tscharn und Jens Schnabel aus dem Bonn / Siegburger Raum waren auch immer da!

spacedog
10.02.2009, 11:06
Vielen Dank für den Link, Carsten.

Geile alte Fotos. Da krieg ich gleich Lust doch nochmal die ollen MonsterMags rauszukramen.
Ich bin damals hin und wieder in den Wesselwerken hier in in Bonn gefahren. Das war ne richtig dicke Rampe. War da aber nie ein "Local", geschweige denn gut. Wie gesagt ich komm ja vom Lande.

Wie viele Boards und Knochen sind eigentlich an diesen Pfeilern zersplittert? Na ja, war halt ein Schlachthof.

spacedog

SANDCARSTEN
10.02.2009, 12:03
In den Wesselwerken war ich auch oft! Mit Stefan Rose, Ingo Fröbrich, Jens Schnabel, usw.

spacedog
10.02.2009, 13:06
Yo, das waren die Chefs. Du ja vielleicht auch. Ich jedenfalls nicht, hat aber trotzdem Spass gemacht.

Hätte ja auch nochmal Lust die große Rampe in der Rheinaue zu fahren. Würde bestimmt ein Desaster (leider nicht der Trick), aber was soll's. Ich seh da immer nur ein paar Kids in den Miniramps rumhampeln, wenn ich da mal vorbeikomme. Die Große wird irgendwie gar nicht genutzt.
Weiß aber nicht wie es mit dem Verein bestellt ist. Ich fürchte der marodiert genauso vor sich hin wie die Rampe.

spacedog

BobdeLong
10.02.2009, 13:58
ich weiß, dass ich hier nichts verloren habe! wollte nur mal eben anmerken, dass ich beim anblick der bilder das gefühl habe einfach zu spät geboren worden zu sein. ich hab da echt was verpasst!
danke für den link. hat mir (und meinem chef) echt die mittagspause versüßt.

philou
10.02.2009, 14:31
@oliviergires
ich glaub ich hab euch neulich mal beim bonless getroffen...

mein bruder (8), Mein vater (48) und ich fahren wann immer möglich slalom.
mein vater hat angefangen als er klein war,
mein bruder vor 2 jahren,
und ich vor 4 jahren

donald20
10.02.2009, 19:44
bob
da hast du recht.
die geschichten rund um das thema schlachthof sind abendfüllend und dabei interessant,lustig,unterhaltsam.
schlachthof war ne extrem extrem geile zeit


und es ging nur ums skaten

SANDCARSTEN
11.02.2009, 09:13
oh jaa, die leckeren Zervelat Wurstbrote die Dietsches von seiner Mama geschmiert bekam....
....Rockergangs in der Nachbarschaft....Frontside ollies in der Halfpipe von Stefan Rose nur mit ner labbrigen Boxershorts bekleidet nach einer kühlen Nacht im Schlachthof........Donalds erste eigene Pavel Bretter........Martin Wagner aus Frankfurt war glaub ich der erste Teamfahrer.....das Logo , den Joker von Batman hab ich mir damals tätowieren lassen.....Thomas Josek der ne halbe Stunde auf der Plattform steht , in Backside-Boneless-One -Haltung und sich nich traut reinzuspringen.......wir Kölner hatten alle (immer so ca.6 Leute in einem Bahnabteil) gefälschte Kinderreiche Familien DB Ausweise um für 50% Bahn zu fahren......kein Schaffner hat es gecheckt.....Claus Grabke, Florian Böhm und Anders Tellen (Pulpanek) haben am WE die RAmpe gerockt......

spacedog
11.02.2009, 09:27
Mannomann, das war ja die ganze deutsche Skateprominenz der 80er. Muss geil gewesen sein, wenn man da zum "inneren Kreis" gehört hat.

spacedog

SANDCARSTEN
11.02.2009, 09:36
ich denke Donald könnte ein Buch herausbringen! Fotos hat Dietsches tonnenweise und Geschichten gibts ne Menge!
So was wie "D'town & Schlachthofboys"

olgi
11.02.2009, 11:30
@oliviergires
ich glaub ich hab euch neulich mal beim bonless getroffen...

mein bruder (8), Mein vater (48) und ich fahren wann immer möglich slalom.
mein vater hat angefangen als er klein war,
mein bruder vor 2 jahren,
und ich vor 4 jahren


hi, hast ne PN!

bist derjenige mit dem roten indiana board mit dem slalom hook, oder?

olgi
11.02.2009, 11:31
ich denke Donald könnte ein Buch herausbringen! Fotos hat Dietsches tonnenweise und Geschichten gibts ne Menge!
So was wie "D'town & Schlachthofboys"


pics sind der hammer und lassen einen in die vergangene zeit schauen!!!
DANKE!!!

philou
13.02.2009, 21:39
hi, hast ne PN!

bist derjenige mit dem roten indiana board mit dem slalom hook, oder?

der bin ich

Die Mann
30.03.2009, 01:48
Ich will hier auch rein...

Baujahr ´76
Auf Rolle seit ´81
Erste Erfahrung mit Vollplastik Mini-Brettern, dann Fiberglas (die heute etwas peinliche US-Flaggen-Version ;)
Ernste Erfahrungen ab ´86 mit Fishtails von H-Street, Powell und den alten Hasen. Alte I-Punkt Halle in Hamburg, Rampen, Street, am liebsten Street, Industriegebiete am Wochenende, vorm lokalen EKZ vom hausmeister mit dem Besen gejagt werden, "Nicht skaten" Schilder bei Nacht und Nebenl (und Bier) abschrauben...das übliche denke ich.
Snowboard seit ´01 leider viel zu selten...
Longboard seit ´01 mit schnelleren Absichten seit ´05 und neuerdings mit dem Slalomvirus infiziert ;)
Künstlerisch aktiv seit ´98 mit dem Umbau gefetzter Boards, siehe zweitleben.net (ganz offiziell seit Januar ´09)
Ich liebe Skaten, die Kreativität, die andere Sichtweise bzgl. Architektur und Umgebung (ride everything), die Vielfalt an Boards (ride everything), der technische Anspruch bei Tricks und Fahrweisen, Boardbau, die Vielfalt an Grafiken und Kunst rund ums Skaten, die familiäre Atmosphäre untereinander, gemeinsam fahren, sich vergleichen und messen, auf jeden Vergleich scheißen und seinen eigenen Stil fahren...sooo vieles rund um SK8boarding
Bretter aktuell:
for the road
Landy DH Race, Crail, 90er Flywheels
RollsRolls Woody Prototype, Randal 180, 85er Speed Vents
Venturi Drop Carbon Racer, Holeys (Insert-montiert), 85er Krypto Racecore
Roadrider Longskater, Indy 215, Krypto Route 70
Lush Kilima Bamboo, dropped Holeys, 85er Krypto Racecore
G&S Pintail, Gullwing Charger, 70er Krypto Loaded Edition
Kaliber GS, RTS/RTX 109, 72er Cult Wheels
Envy Twintip 45, Exkate 150, 62er Turner Cambria
Gideon Street, breite alte Indys, 65er Powell Bomber
Aveal Roadkill, Randal 180, 70er Manx
Death Box Wentzle Ruml Surfskater, 150er Randals, 70er Grippins
Santa Cruz Jeff Kendall, breite alte Indys, 58er Speedwheels OJ II (95A ;)
Trap Mini Logo, Neue Indys, Mini Logo Wheels
Bonzer Australia Komplettboard (sehr gute Kaufhausqualität ;)
for the wall
Powell Steve Saiz Totem (weiß, hat wer das schwarze? ;)
Powell Ray Underhill Cross mini
Lake Skateboards Mark Lake ProModel (Skull)
Lake Skateboards Team Deck (Skull)
Epic Skateboards Skull Graphic (black)
New Deal Siamese Everslick
Alien Workshop Anthony Pappalardo Mosaic
Krooked Marc Gonzales Flowers (Grafik: 80er Reprise)
1x Handbesprühtes Deck von Los Piratos (HH Street + Stencil-Art)
2x Handbemaltes Deck Serie Sport verbindet von Frederic (HH Künstler)
(Alle drei Boards aus der Ausstellung Deck-O-ration, getauscht gegen ZweitLeben ;)
eine Hand voll alter "Spielzeug-Board" aus Kindertagen (die kleinen Plastik- und Fieberglas-Teile...)
for dreaming
das schwarze Steve Saiz
Powell Steve Saiz Buffalo
313 Invader
313 Bird
Hellcat DeeLite
Gideon Pintail laaaaang
Loaded Dancer
Wellenreiten lernen

Ich bin halt keine 35, aber eben schon lange auf´m Brett, zum rechnen sind hier ja alle alt genug ;)
Grüße und Respekt an alle alten Hasen, die dabei geblieben sind und es im Herzen tragen! Spread the love!

kingofcurrywurst
18.07.2009, 23:32
Meine Fresse, da denkst Du gehörst zum alten Eisen, liest den Thread und fühlst dich gleich eine Ecke jünger ;) Old man

Alter: 38 (1971)

Mit Street angefangen in München Ende der 80ziger mit folgenden Decks: Pierre Andre, Street Creep, Rob Roskopp, Jeff Kendall und Natas Kaupas (jup, der Junge war SMA und Santa Cruz Fan). Damals hatte ich den Eindruck, daß wir die Ersten in München waren... auch beim Entdecken der Spots... Neu-Perlach, Arabella Park, McGraw Kaserne etc. Aber wenn ihr hier von den 70ern schreibt... naja, vielleicht nicht in München... da dauert immer alles länger... obwohl eben durch die Kaserne ein paar Amis da waren, die schon gut was vorlegten.

Dann mit circa 26 der totale Stopp (Riesenfehler ;). Und Mitte 30 wieder die Sehnsucht. Angefangen mit dem Sammeln von Old School Decks. Und dann der Umzug nach Herrsching am Ammersee, wo die Straßen bzw. Wege förmlich nach Longboard schreien (obwohl für einen Longboard Anfänger wahrlich nicht einfach sind, hier ist irgendwie alles Downhill ;). To be continued...

Aloha
Perry

YOYO
27.07.2009, 22:22
schaun je geil aus - die planken, viel gefahren bist du damit aber nicht???

Meinst du meine decks an der Wand?!
Ok, das blaue Plastikboard war mein erstes und es hat sogar irgendwie überlebt.
Das Sims Taperkick hatte ich vor 19 Jahren günstig aus UK bekommen und mit alten NOS Tracker Haftracks und Power Paw Rollen zusammengeschraubt und ein paar mal just for fun gefahren.
Die beiden anderen sind NOS und Sammlerstücke in meinem kleinen Skatemuseum.
Die ganzen anderen alten boards habe ich alle verkauft bevor sie ganz kaputt waren..........

Ingo
10.08.2009, 22:41
Hallo,

ich bin Baujahr 1972, mein erstes Skateboard war so ein Holzbrettpanzer mit Plastikrollen und ABEC 0,075 ;o) Kugellagern aus dem Spielwarenladen so um die 1984. Mein erstes Richtiges Board war von Vision Streetwear, der Marke bin ich auch die meiste Zeit treu geblieben... jetzt gibts da leider nichts gutes mehr von.

Geskatet bin ich auf der Domplatte in Köln, auf dem Skatepark der Northbrigade in Köln Niehl und in der Pipe im Rheinpark.

Jetzt mach ich ab und zu noch paar Ollies heimlich und alleine auf nem Schulhof hier in Landshut...

Das Longboard benutz ich zum Cruisen, geile Berge und Landstrassen gibts hier schon aber auch wahnsinnige Autofahrer :red:

inimicissimus peccati
11.08.2009, 10:08
Ich muss mir grad euch alte Säcke vorstellen, die ihr auf irgendwelchen verranzten Hinterhöfen heimlich fette Tricks zieht :>
Keep on riding! Spread the shit!
Gruß,
ein Küken
(manchmal möchte ich in den 70ern dabei gewesen sein...)

ericgrisham
03.10.2009, 13:31
schon geil,mitzukriegen,dass noch ne Menge andere alte
Säcke unterwegs sind...meine Jungs damals sind nämlich
alle schon zu alt :vergisses:,
aber ich.........:

April`77 gab`s das 1.Plastikbrett von Mama,dem noch 2
weitere folgten,wobei das 3.schon mit Grip und nem
Satz ACS500 gepimpt wurden,was dann die Jungs von
nebenan aufmerksam machte:"Schmirgelpapier aufs Brett...
gute Idee!" 79 ging´s dann richtig los:N Hooger Booger,die ollen
ACS&n Satz Yandall-wheels mit richtigen Lagern:smile:
Und Ende des Jahres in`n Verein:sk8-abteilung vom
TUSEM Essen!!!
Und dann kamen die 80er:Krypstik/ACS800/Oj`s...
Mitte der 80er die 1.Pipe in MH;grad;als i dachte:das wars
&meine komplette Protection vertickt hatte:sad:
Nach langer Pause(i denk,so gings manchen)dacht i mir
vor knapp 2Jahren:"LONGBOARD!!!" Und es is`so geil,
wie`s schon immer war....
...keep on rockin as a free man...

YOYO
03.10.2009, 20:15
TUSEM Essen... dann kennst du sicher auch KP Reintges und Michael Bergis, oder?!




schon geil,mitzukriegen,dass noch ne Menge andere alte
Säcke unterwegs sind...meine Jungs damals sind nämlich
alle schon zu alt :vergisses:,
aber ich.........:

April`77 gab`s das 1.Plastikbrett von Mama,dem noch 2
weitere folgten,wobei das 3.schon mit Grip und nem
Satz ACS500 gepimpt wurden,was dann die Jungs von
nebenan aufmerksam machte:"Schmirgelpapier aufs Brett...
gute Idee!" 79 ging´s dann richtig los:N Hooger Booger,die ollen
ACS&n Satz Yandall-wheels mit richtigen Lagern:smile:
Und Ende des Jahres in`n Verein:sk8-abteilung vom
TUSEM Essen!!!
Und dann kamen die 80er:Krypstik/ACS800/Oj`s...
Mitte der 80er die 1.Pipe in MH;grad;als i dachte:das wars
&meine komplette Protection vertickt hatte:sad:
Nach langer Pause(i denk,so gings manchen)dacht i mir
vor knapp 2Jahren:"LONGBOARD!!!" Und es is`so geil,
wie`s schon immer war....
...keep on rockin as a free man...

ericgrisham
04.10.2009, 14:18
klar,ohne dem Reintges seine Mama wär das wohl gar nich gelaufen damals
Bergis?War selten da,aber wenn,war KP nur noch 2. im freestyle,kann das?
.....wer kennt denn noch ne Rollerdisco in D-dorf namens"RollingRabbit"
(ca.1981) mit Metall-halfpipe bis zur Decke & ebensolcher Bank ???

YOYO
04.10.2009, 23:45
klar,ohne dem Reintges seine Mama wär das wohl gar nich gelaufen damals
Bergis?War selten da,aber wenn,war KP nur noch 2. im freestyle,kann das?
.....wer kennt denn noch ne Rollerdisco in D-dorf namens"RollingRabbit"
(ca.1981) mit Metall-halfpipe bis zur Decke & ebensolcher Bank ???

Michael war 2003 auf der Freestyle WM in Würzburg, danach wenig Kontakt.
Aber schau mal hie: http://www.bergis.de/
Und KP ist ja heute GF von Ford Reintges in Essen
Mensch das ist ja schon...................... fast 30 Jahre her.

yanto
18.10.2009, 22:52
Jo, das Plastik-Board...meins war rot. Hat mir meine Mutter 1981, da war ich
neun, aus dem VERBRAUCHER-CENTER mitgebracht (!). Meine Schwester
bekam die DISCO-ROLLER und sie dachte wohl, sozusagen als Tröster, bringt sie mir mal ein paar "Rollschuhe für Knaben" mit. Irgendwann hat sie´s dann geschnallt von wegen "gefähliche Rollbretter":schock:, aber da wars dann schon zu spät. Geschenkt is geschenkt!
Das Ding hielt, trotz intensivem Gebrauch, gefühlte 2 Wochen, und wie´s der Zufall so will zog irgendein Besoffski bei einem misslungenen Versuch den doppelten Kotflügel auf Deckung zu bringen (mal im Ernst: ab wieviel Promille
fährt man parkende Autos an?) fahrerflüchtend ne Riesen-Ölspur durchs Kaff.
Die Feuerwehr kippte natürlich ordentlich Sägemehl auf das enstandene
Malheur, aber an machen Stellen wars, verbunden mit Regen, die reinste
Schmiere. Bigbig Fun. Andere Mütter waren in ihrem Kaufrausch auch auf
die Bretter gekommen und so wars halt für´ne Zeit ein Highlight im Kaff.
Die Ölspur und die Plastik-Bretter....
Hab meins dann beim Versuch über eine flachen Bordstein zu fahren gehimmelt. Vorderachse rausgerissen/rausgebrochen.

Naja, danach gab´s erstmal nix und meine Versuche den Schaden zu fixen
hielten einfach nix aus.

Weitergemacht habe ich dann, Bikes vom Sperrmüll im Wald zu schrotten.
Damenräder DUDE!...Dann hab´ ich mir für´n Zwani (Mark) ein altes Bonanza zugelegt. Damals zeitgenössischer Umbau für´n Bonanza: T-Lenker raus, BMX-Lenker rein, die (damals) "schwul" anmutenede Wurzelholz-Schaltkonsole ersetzt durch Torpedo-Schalter am Griff (heute Frevel). Bananensattel durch einen von besagten Damenrädern ersetzt (heute auch Frevel). Der ganze andere Bonanza-Kram, Spiegel, Wimpel, Fuchsschwanz, Lichtanlage(?, jojo...) und natürlich diese lutschstangenartigen, gestreiften Bowdenzug-Ummantelungen flogen auf den Müll. Kurz gesagt, ein Bike, das heute ´ne Monatsmiete bringen würde an einem Nachmittag so gestript, dass halt auch bergrunter im Wald nix mehr klappert!

Mal zwischendrin, ich hoffe, dass meine Bike-Exkursion hier bei den kleinen
Rollen nicht zu lange dauert, aber den Puristen sei gesagt: Bei mir standen
die Boards schon immer im gleichen Raum wie die Bikes und´s Seil und die Karre!
Also, wie man ein alter Sack wird, hängt halt von den aktuellen Vorlieben und Gegebenheiten ab.:hoho:

Naja, noch ein, zwei BMX-Gebrauchte dazwischen, das Bonaza, mittlerweile ein Chopper mit Gabel-Extensions (trotz Mopedfelge vorne, nur bergab
auf zwei Rädern: Morgens in die Schule= Hammerfeeling; am Mittag zurück=
schieben (bedingt Hammer)) gab´s dann Anfang der 90er das erste Mountainbike. Knaller..."Rockhopper"....hopping Rock...nach zwei Tagen
Gabel nach vorne durchgebogen....

Bis jetzt is alles 18, 19 Jahre her. Das ist, meine ich, oldschool, obwohls ja hier auch immer noch den oldschooleren gibt. (....na klar, RESPECT!!!)

Nun, in diesem Beitrag möchte ich noch mein damals
schon "old-school" Deck erwähnen : Schönstes schwarz-gebeiztes KING-SIZE Deck, bin ich von 1992 bis 2003 gefahren.
Am Ende gleichzeitig mit nem 9 fuss und nem 5mm Neo in
Kiel und Klitte. (Und dem 5 fuss irgendwas-Sinker in Raglan/Neuseeland, der
mich überhaupt drauf scharf gemacht hat in D&Dansk zu surfen.)

Dann,....2003, krassester Unfall...ewig intensiv....alles im Arsch.... Morphium
hat Power, 11 Schläuche wo auch immer, Ärzte, Schwestern, Brüder, Zivis,
die nur Tarzan zu dir sagen (ja..., das bekommst du mit auf Morphium!).

Hat dann bis 2009 (heute, also vorn paar Wochen) gebraucht um endlich
wieder fit genug zu sein auf ein Board zu steigen....

Ich empfinde mich als Old-School, also hab ich´s mal hier hingepackt...

"life goes on, you can´t change!"

yanto

Hansemann
02.05.2010, 23:07
Bin dabei, wieder und immer noch! Abwurf im November 1971, erstes Brett ein Sperrmüll-Fahrzeug aus den 60ern, Holz mit Bitumenrollen. Dann Ende der 70er eine gelbe Plastikbanane. Dann kam erst mal BMX, Break Dance und Graffiti und erst 1987 gings weiter mit einem gebrauchtem Rollbrett (Modell vergessen *grübel*). 1. eigenes Deck war ein Deathbox und dann ein riesiges Powell Mike Frazier mit Crossbones, welches ich heute noch fahre. Später nochmal ein schmales New Deal mit Speedwheels aber das war nie meine Welt. Jetzt G&S Pintail ... hang loose

rooky
12.04.2012, 10:56
Und wo ist der Thread für die alten (Jg. 74) Anfänger...? Solche, die z.B. irgendwann über dieses Forum gestolpert sind und dann Lust bekommen haben... ^^

Tango
23.04.2012, 14:37
Den Fred such ich auch schon die ganze Zeit......

LeHerp
23.04.2012, 15:23
Mann, schön, dass Ihr den Fred hochgeholt habt.

Jetzt weiß ich, wo ich hingehöre.

Alter: 37
Longboarder seit Spätsommer 2010.
Skate seit dem ich 16 bin. Allerdings mit Pausen.
Ort: Hannover und drumrum (Deister ist garnicht so schlecht)

Tango
23.04.2012, 15:39
Tach auch:-)
Falscher Wohnort - leider:-)

Bushdevil
25.04.2013, 20:19
Hi zusammen :)
Ich bin der MArkus komme aus Lünen was in der nähe von Dortmund ist.Ich bin 42 Jahre jung und bewege mich auf dem Brett seit ich 12 bin.HAbe aber auch immer wieder mal kleinere PAusen eingelegt.Habe jetzt vor auf Longboards um zu steigen.
LG
Markus

killbill
13.02.2015, 19:29
Moin,
an diesem Thread komme ich nicht vorbei, denke das ich ich vor ca. 40 Jahren, ach du Schei.e, auf meinem ersten Board stand, das Übliche, Rollschuhe zerlegt Brett zugeschnitten und ab die Lutzi, dann irgendwelche Plastikboards,
denke das ganze ging da fast 10 Jahre, optisch damals angepasst, dann lange Pause, aber irgendwie immer verbunden mit dem ganzen, dann 1996 irgendwo ein Skateboard aufgetrieben ab und an ein paar Runden gedreht, Hausbauen, Kinder usw., also auch das übliche. Da mein großer Skateboard und Longboard fährt, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm und wir gemeinsam ne Menge zusammen machen, blieb es nicht aus das ich mich zum Longboard entschieden habe.
Dachte erst es wird nix, Arthrose plagt mich, vom Orthopäden empfohlen , aber egal ausprobiert und es macht voll Laune wieder auf dem Brett zu stehen! Wer mit Schmerzen arbeiten kann der darf auch Longboard fahren mit Schmerzen.
Er 15 ich 50! Geile Sache, werde mir jetzt erstmal genug Infos zusammentragen und dann etwas nach meinem Geschmack zusammenstellen, der Markt gibt ja ne Menge her, es darf auch etwas mehr sein!!:lemo:
http://fs1.directupload.net/images/150213/8qwyxgw9.jpg (http://www.directupload.net)x

Moes
13.02.2015, 20:03
Schön zu lesen, aber Bilder bitte extern uploaden (directupload, etc) und verlinken :)

killbill
13.02.2015, 20:23
Verstanden!
Gruß Frank

Cruiser
13.02.2015, 22:17
Sehr geil. Willkommen hier im Forum!

Ickedawieder
19.02.2015, 15:57
seich mal das schwarz rosane Board war doch nicht immer schwarz rosa, oder? ....
Sieht aus wie das eine, welche meine Tochter jetzt ab und zu nimmt, wenn sie keinen Bock aufs LoBo hat nur hat Sie da halt so ne schicke bunte Grafik drauf....

killbill
19.02.2015, 19:36
Hallo,
das habe ich vor drei Jahren neu lackiert und meiner Tochter schmackhaft gemacht, Marke keine Ahnung,
um in der Hofeinfahrt ein paar Skills zu machen reicht es!
Gruss Frank

pseudopseudo
28.12.2015, 19:49
EZ 65.
Erstes Board war 1978 ein 23" - Lotus in einem Rotton und sichtbaren Kunststoffspritzgußflußfärbungen. Das würde heute keine QS mehr bestehen, keine Ahnung ob das damals so gewünscht war oder Stand der Spritzgußtechnik.
Offene Lager und Schrauben die nicht durchs Deck durchgingen. Gab einige Randsteintotalschäden damals im Umfeld, habe aber nur leidlich gecruised einige Jahre und kleinere Tricks. Mit dem Abflauen der Skatebewegung und dem ansteigenden Interesse an Mädchen war ab anno 84 ein Motorrad das adäquate Mittel zur Forcierung mannigfaltiger Zweisamkeit.

Nachdem mein dieses Frühjahr siebenjähriger Sohn während der letzten drei Jahre zu jeder Gelegenheit ein Skateboard wünschte, bekam er ein Powell Peralta. Es folgte ein Penny Nickel für mich und ein 22,5" Polycarbonat-Choke für den Sohn zum gemeinsamen Cruisen. Da mein Lotus auf dem seinerzeit von vielen Eltern zum finalen "Aufräumen" mißbrauchten Sperrmüll
den Weg in den Lagerfetthimmel gegangen ist, habe ich mir ein psychodelisch-grünliches Cobra-Board von 77/78, ein "Nachbau/Mitbewerberkopie" des Lotus günstig "geschossen".

Ich bin dieses Jahr so um die 60-70 km gefahren. Dazu gelegentliche Events mit dem Sohn im Skatepark. Oft tauschen wir auch die Bretter, sodaß im Grunde jeder von uns drei bzw. demnächst vier Bretter hat.
Das Schönste am Skateboarden im erhabenen Alter ist, daß man erstens in der Fußgängerzone nicht mehr kontrolliert wird und zweitens sich nicht mehr um irgendwelche Meinungen anderer Leute zu alters-, gesellschafts- oder karrierebezogenem Image kümmern muß.

Und auch meinen Eltern konnte ich endlich den langgehegten Wunsch erfüllen, statt auf gefährlichen Zweirädern zu sitzen, doch lieber etwas mit vier Rädern zu fahren.

ddan
31.12.2015, 11:29
Moin zusammen,

Frau aus dem Soesterraum fahre seit diesem Jahr Longboard vor laaaaanger Zeit Skateboard gefahren. :encouragement:
Macht laune und das noch mit mitte 40:wink-new::wink-new::wink-new:

ddan:cocksure:

SvenSchubert
09.07.2016, 18:38
Mit 38 Jahre ein O&h Board gekauft.. Nun warte ich auf das Paket 😜🤓👍


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Svenzon
06.08.2016, 08:21
Servus.

Mit frischen 46 vorgestern das erste gebrauchte LoBo erstanden, warte nun sehnsüchtig auf das Paket.
Von '83 bis '85 mit 'nem normalen Skateboard unterwegs, aber viel mehr BMX gefahren...hoffe trotzdem, dass noch ein Hauch Feeling für's Brett übrig ist.

Schönen Gruß,
Svenzon

theFU
06.08.2016, 18:41
Was ist denn jetzr drin im Paket?

Svenzon
07.08.2016, 00:08
Ein Slayer von Root in 37". Gunmetal V2 und Freeride 78A.

Es ist schon da, bin durch's Zimmer gefahren vorhin nach dem Auspacken.
Macht Laune...


Schönen Gruß, S.

generalduke
09.08.2016, 19:18
36399 Jahrgang ´66, laange vor Youtube mit spärlichen Informationen und offenen Kugellagern vom Asphaltsurfvirus infiziert worden.

VapingYoda
11.08.2016, 13:29
Nagut. Dann will ich es mal wagen:

Geboren spät 75, kurz vorm Winter die ersten Gelüste aufs Brett kamen so 83 rum. Die ersten ambitionen wurden allerdings von der sehr wirtschaftlich orientierten Frau Mama mit den Worten "Sowas brauchst du ned... wir haben doch Diskoroller!" zu Grabe getragen. Diskoroller... diese Blau/Rot/Gelben Rollschuhe.... Mein Papa hatte allerdings erkannt was der Geist der Zeit befahl und fortan war ein Paar dieser Rollschuhe verschwunden, unauffindbar. Mit etwas Fantasie konnte man sich allerdings denken woher die Achsen unter meiner ersten rollenden Baumarktdiele stammten. Setzte man sie in der Mitte zusammen passten die wunderbar unter: Blau/Rot/Gelbe Schuhe!

Das nächste war dann so ein schlankes Plastikteil, in Rot welches allerdings durch ein riesiges Plastikding in Neonorange ähnlich moderner Warnwesten ersetzt wurde. In folge dieses Dingens versuchte ich mal hier und dort ohne Anleitung ein wenig "Herumzuhoppsen", eines Tages rumpelte ich dann Skatern vor die Füße, und der Weg war vorbestimmt. Jede freie Minute auf dem Brett bei den Jungs. Gefahren wurden bis Ausbildungsbeginn Boards mit Namen "Frankenstein" und einer laufenden Nummer. Naja es waren halt auch kleine Frankensteins, die Großen vermachten mir ihre abgelegten Parts und halfen mir dadraus Boards zu schmieden.
Irgendwann gabs dann auch Chancen und so kaufte man sich Bretter mit lustigen Figuren drauf, Flameboy hies die eine und sein Kumpel war so ein schluck Wasser. Der eigene One men Worldindustries Fanclub war am start. Das ganze zog sich mit diversen experimenten (Wieviele Achsen braucht ein Surfboard um mit drei Mann nen Hügel runter zu donnern) und technischen Innovationen (Snakeboards waren neu und lustig, mit Snowboardbindung und Isolationsschaumwurst aus dem Baumarkt aber noch viel lustiger) so bis etwa 2003/2004. Und dann? Leere.... die clique zerbrach an immer neuen Kids mit reichen Eltern die nicht verstanden dass man Skill nicht kaufen kann, und dem ewigwährenden kleinkrieg um die Skatespots.

Ich gestehe, es vergingen nicht viele Tage ohne Gedanken an die Zeit und das rollen... Immer und immer wieder beschlich mich das Gefühl das mir etwas essentielles fehlt. Und die Wehmut wurde stärker wann immer ich in die nähe eines Skateshops kam oder gar der Bruder meiner Verlobten sein Board dabei hatte. Nun... meine bessere hälfte (obendrein die vernünftigere) sagte irgendwann "Komm schon, kauf dir halt so n Ding" während ich wieder das Longboard meines zukünftigen Schwagers ansabberte....

Okay. So sei es: Seit kurzem gehört mir ein Arbor Axis, und irgendwie fand meine bessere Hälfte das ganze so cool dass sie auch wollte. Für sie gabs dann was in ner Titus Filiale. Wollte als komplett einsteiger nicht direkt endlos Geld versenken, na wo sie recht hat?

Nun... aus nem "Kommt, wir gehen da auffm Radweg üben" wurde für meine Holde direkt die erste knapp 9 km Tour! Brettvirus? Wirkt!

Und so sieht seither "Familienausflug" aus:
http://abload.de/img/i8kiv.jpg

Otterthaler
21.05.2017, 13:13
Sorry, wenn ich etwas ausschweife.

Unser Jüngster (5) hat einige sicher in den Griff zu bekommender Probleme. Eines ist, dass er praktisch vor allem Angst hat, was sich auf 2 Rädern bewegt. Hatte nun den Ehrgeiz ihm in meinem Urlaub vor 2 Wochen das Fahrradfahren bei zu bringen. Was ich nach 2 Stunden (er weinte nur und war völlig in Panik) aufgab. Nun ist der Kleine meiner Meinung nach viel zu viel im Haus und außer etwas im Trampolin herum zu hopsen, macht rein gar nichts was die Körperspannung erhöht und das Gleichgewicht trainiert. Also wurde alle mögliche aus dem Keller gekramt, was sich nach 27 Jahren Elternschaft und 8 Kindern und 2 Ziehkindern, angesammelt hat. Neben Fahradhelm und Schützern, der älteren Geschwister, kamen unter anderem ein schrottiges Skateboard, das eigentlich nie benutzt wurde, Inliner, diverse Scootern und einem Waveboard, zum Einsatz.

Das einzige was dem kleinen Mann Spaß machte, war ausgerechnet das Longbord des älteren Bruders(21 Jahre 206 cm 106kg), dass dieser nach eigener Aussage als Alternative zum Fahrrad nutzt und für Personen zwischen 100 und 130 kg ausgelegt ist. Er ist wohl das was man einen Cruiser nennt? Pusht beidseitig und legt damit selbstverständlich auch die Strecke zum Nachbardorf 5 km zurück um mal schnell was ein zu kaufen. Er fährt allerdings keine Tricks oder Slides.

Mittlerweile wurde für unseren Jüngsten ein "Solid Eye" und eine moderne solide Schutzausrüstung beschafft. Damit kann der kleine Mann nun auch Slalom fahren und so die Geschwindigkeit aus dem Brett nehmen. (Paps freud das sehr, weil er mit dem langen Board mittlerweile viel zu schnell wurde und so auch zur Gefahr für die Nachbarkinder wurde, die mit Fahrrad, Roller usw. am Weg sind.) Es ist also klar, dass der kleine Mann ein Longboarder wird.
Papa ist zufrieden, weil so mehr Zeit draußen verbracht wird und er so auch seinen Körper trainiert. Zudem geht es praktisch ohne Aufwand, da die hauseigene Rennstrecke eben vor dem Haus liegt. Mir ist die Longboarderscene sehr sympatisch weil es nicht diesen Kult gibt, keine Schutzausrüstung zu tragen. Hab da noch meinen Ziehsohn in Erinnerung. Der was ein Skater, und jegliche Nutzung von Helmen oder Schonern war da scheinbar verpönt?
Im übrigen trage ich und der große Bruder, der noch bei uns lebt auch immer einen Helm. Ich (Roller-Skater) nutze zusätzlich einen Handgelenksschutz, da ich in meiner Jugend hauptsächlich Verletzungen an den Handgelenken hatte. Diese Dinger sind genial. Habe so schon einige Stürze hinter mir, die ohne sicher zu Prellungen und Zerrungen geführt hätten.

Im Zuge der Wiederentdeckung des Rollersportes wurde natürlich viel Recherche im Internet betrieben und so kam mir auch eine Werbeeinschltung für ein billiges Cruiser- Dancerboard unter, das mir vom Design sehr gefallen hat und das mehr oder weniger wie ein überdimensionale Version des Boards aussah, mit dem ich vor 28 Jahren aufgehört habe zu Sakteboard zu fahren.
Also wurde das Teil bestellt.

Die Familie hatte natürlich nichts anderes zu tun und beobachtete Papa, wie dieser sich auf diesem Teil anstellt.
Nachdem ich die Hinterachse wesentlich fester angezogen habe. Stellte ich mich auf einer der wenigen ebenen Flächen vor dem Haus auf das Board. Das Board wir gegen die beabsichtigte Fahrtrichtung abgestellt. Linkes Bein etwas vor der Mitteder beiden Achsen. Hinteres Bein knapp hinter der Hinterachse auf das Fliptail. So standen wir vor vielen Jahren meist auf dem Board um los zu fahren. Die Beinstellung war natürlich ungewohnt breit. Doch hat man so auch wesentlich ein sichereres Gefühl für die Balance.
Nun lies ich mich leicht nach hinten und auf die Seite fallen. Bevor ich das Gleichgewicht verliere, verlagere ich das Gewicht auf das hintere Bein und ziehe mit dem vorderen Bein das Board unter mich. Nach 3 oder vier solcher Bewegungen hat man leicht Fahrt aufgenommen und das Board so in die beabsichtigte Fahrtrichtung gebracht. Ab nun habe ich diese Bewegung abwechselnd nach links und nach rechts ausgeführt. Wobei das Board immer schneller wird. Am Ende der Straße brachte ich das Board durch eine enge Kurve zu Stehen. Auch hier nutze ich die Stellung dazu aus gegebenenfalls das Board enger zu drehen als dies eigentlich mit dem langen Achsstand geht. Als das Board so unter die 5 km/h schnell war stieg ich einfach ab.
(Zugegeben, der lange Achsstand und die breiten Achsen machten das wesentlich leichter als mit den 70 cm langen Boards die wir damals benutzen.)

Aussage meine Sohnes (21): "Das ist aber sehr old scholl. Sieht aber sehr gekonnt und interessant aus."

Habe schon einiges ausprobiert und habe eher vor, diese alte Technik wieder zu perfektionieren. Positionswechsel der Füße mittels Sprünge klappen auch schon wieder einigermaßen.
Das nächste Lernziel soll das pumpen werden. (was ich damals nie wirklich gut konnte und auch schon durchaus üblich war). Zudem möchte ich den "Peter Pan" lernen. Weil ich die Figur einfach herrlich ästhetisch finde. Mehr wird bei dem alten Mann wohl nicht mehr gehen? Sprünge über Hindernisse bei denen das Board unten drunter fährt (Konnte das mal recht gut) , möchte ich aufgrund meines doch sehr angeschlagenen Rückens nicht mehr versuchen.

Hoffe das reicht, dass sich meine Söhne nicht für ihren Vater schämen müssen?

Ist das "old scholl" genug? :redface-new: