PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : reverse vs regular kp



jeppak
10.06.2009, 13:43
Folgendes: beides kommt in der aktuellen slalomtrucklandschaft vor. können mir erfahrene fahrer den unterschied in der fahrcharakteristik erklären?
ich pumpe ja jetzt auf einer reverse achse, bei den gog gibts ja wohl auch beide bauformen.
die sufu hat nichts ausgespuckt, ich hoffe der kaffee ist nicht zu kalt.

Gruss, philipp

HEKMATI
10.06.2009, 15:06
jetzt bin ich gespannt, danke, super frage!

prikelpit
10.06.2009, 15:22
so rum oder so rumß... ich rate mal, reverse wie randel der bushing reibt nicht am gewinde und damait behält der bushi seinen (fahr)charakter??? ein reverse kann man auch leichter ersetzen durch 0815 und ist nicht nur im slalom bereich zu finden. ansonsten scheiß drauf

wolke
10.06.2009, 17:21
Wow, was ist los? Hat keiner einen Plan?

Asphaltsurfer86
10.06.2009, 17:56
so rum oder so rumß... ich rate mal, reverse wie randel der bushing reibt nicht am gewinde und damait behält der bushi seinen (fahr)charakter??? ein reverse kann man auch leichter ersetzen durch 0815 und ist nicht nur im slalom bereich zu finden. ansonsten scheiß drauf

na ja wenn man bock hat die baseplate immer abzuschrauben kann man auch bei ner "normalen"achse den kingpin mit gewinde in der platte montieren.
und auch nicht alle inverse kingpin achsen haben das gewinde nach innen
z.b. kahas habens auch nahc ausen weil ich sach ma so mirs lieber wenn sichd as gewinde ins bushing frist wie in die baseplate ....

sticksen
10.06.2009, 18:25
na ja wenn man bock hat die baseplate immer abzuschrauben kann man auch bei ner "normalen"achse den kingpin mit gewinde in der platte montieren.
und auch nicht alle inverse kingpin achsen haben das gewinde nach innen
z.b. kahas habens auch nahc ausen weil ich sach ma so mirs lieber wenn sichd as gewinde ins bushing frist wie in die baseplate ....
du meinst wohl eher nur die technik des kingpin-flippens, oder? hier gehts aber um achsgeometrie ansich...

also was ich jetzt bisschen im internet rausgelesen hab:

1) der radstand wird auf gleichem deck bei rev.kp automatisch kleiner > wendiger (kleinerer wendekreis)
2) obwohl der kleinere wendekreis besteht, wirken die rkp-achsen doch nicht so kippelig wie normale achsen. die achse scheint 'breiter'.
3) wenn man allerdings die normale achse auf den gleichen radstand bringt, haben sie den gleichen wendekreis (evtl. muss man halt bohren).
4) bei der rkp-achse wird die kurve hauptsächlich durch den boardwinkel bestimmt. bei normalen achsen wurde berichtet, dass sie, je mehr druck man auf sie gibt, stärker einlenken (größeres surf-feeling).
5) (widersprüchlich zu anderen thesen) eine normale achse kann einen viel kleineren wendekreis als eine rkp-achse beschreiben.

was davon stimmt und was nicht, ka...:thinking:

wie ist das eigentlich bei normalen achsen, gibts da auch den pivot-kingpin-winkel? bzw. kann man den irgendwie mit den rkp-winkeln vergleichen?

letztlich müsste sich wohl mal jemand indys kaufen und sie dann bei gleicher wheelbase vergleichen...

Kevin
10.06.2009, 18:42
na ja wenn man bock hat die baseplate immer abzuschrauben kann man auch bei ner "normalen"achse den kingpin mit gewinde in der platte montieren.


Grindking hat das bei Streetachsen gut gelöst. Die haben ne art Mutter die sich in der Baseplatte verkeilt und auch beim auseinanderbauen nicht runterfällt wie normale Muttern es tun würden. könnte das nicht auch für slalom achsen gehen? Das würde lästiges schrauben ersparen.

http://socalskateshop.com/images/products/thumb_1917_thumb_HWG86-395.jpg
(ich meine die silbernen teile auf dem bild)

wayne
10.06.2009, 18:50
Aber ob man den Kingpin nu von oben oder unten reinsteckt ist ja kein Grund sich für ne ReverseKP oder ne normale KP zu entscheiden. Mich würden auch mal so essentielle Unterschiede bezüglich Fahrverhalten interssieren.

Sticksen ging da schon in die richtige Richtung. Nur etwas ausführlicher wär schön.

wolke
10.06.2009, 19:22
Und vllt für so Naturwissenschaftsnerds wie mich schön mit Zahlen! :D

Asphaltsurfer86
10.06.2009, 19:23
-.- hätte man mal überlegt dann häte man gemerkt das ich damit sagen wollte das das wohl nicht der ausschlagebende punkt is welcher kp und rkp achsen unterscheidet....warum sonst hätte ich den prikels ausage zitiert?

na ja die ausführungen hier bringen mich auf den punkt das ich bei den wenigsten rkp achsen nen pivot habe der nicht inline mit dem rest des hangers ist bei normalen achsen gibts das eher und man hat wohl mehr freiraum konstruktionstschnisch was den pivot winkel bzw die bushing aufnahme betrifft.

auserdem denke ich das man normale achsen flacher bauen kanndenn low street achsen sind schon arsch flach aber das hab ich noch nich quantitativ verifiziert sprich das is nur son gefühl

jeppak
10.06.2009, 23:08
warum zB sind die meisten downhillachsen rkp?

jungens, was is denn hier los, das gibts doch gar nicht, dass hier keiner so recht ne antwort parat hat??? das ist ein fachforum...

HEKMATI
11.06.2009, 00:45
zu den unterschieden (aus meiner praxisfernen theorie):

1.
das fahrergewicht lastet auf dem hanger - wie kommt es da rein? eher ueber das bottom bushing (=kompression) oder ueber den pivot (reibung)?

2.
wenn das deck kippt - um welchen punkt kippt es denn? liegt der auf der strasse (stelzen), im deck selbst (wippe), oder gar ueber dem deck (schaukel)?


und wie wirken sich die antworten aufs fahrverhalten aus?


antworten von mir gibts dazu wenn ich mal viel zeit hab - ist kein geheimnis, aber vielleicht weiss ja jemand anders besser bescheid. mr. läng z.b.?

robin
11.06.2009, 01:04
gute frage...klingt so einfach aber ist es garnicht.
also ne physikalische antwort kann ich nicht geben, aber denke das das mit der kraftübertragung auf den bushing (und im streetbereich auch auf den kingpin) zutun hat.
bei ner tracker steht der kingpin fast senkrecht vom boden. Man steht also fast 100% auf den bushings & der Kingpin wird kaum belastet (Das ist nur wichtig bei grinds /ollies etc)... wer street gefahren ist weiss wie leicht kingpins brechen. beim longboarden ist mir das noch nie passiert.

bei reverse kingpin achsen ist der kingpin durchschnittlich so ca 45° schräg, dh. die kraft die von oben kommt, lastet schonmal weniger auf den bushings und mehr auf dem kingpin.
Deswegen packen die reverse kingpin mehr speed (bei gleich eingestellter härte im vergleich zu normalen achsen), denn sie sind von der kraftübertragung nicht so dierekt wie normale achsen und bekommen somit nicht so schnell wobbels.
Also: je steiler der winkel (in ner rkp achse) desto weniger druck lastet auf den bushings. irgendwannmal kommt überhaupt keine belastung mehr und die achse kann nicht lenken (ein grund warum es keine baseplates über 55° gibt). eine achse mit 0° baseplate kann sich bewegen, sie lenkt aber nicht.

Ein paar facts die mir noch so einfallen:
-lenkfreudigkeit hat nix mit beiden bauarten zutun, das kommt nur auf den einschlagwinkel des hangers an.
-Auch die bauhöhe ist nicht abhängig von einer dieser beiden bauarten. Man bekommt ne rkp genauso tief...
-bauart bedingt verdreht sich auch der hanger von normalen achsen nicht linear im pivot (zb tracker rtx... man sieht das an den ausgeleierten pivotcups). Das kann ich aber nicht wirklich erklären...
-bei reverse kingpins ist die bewegung viel einfacher da es nur eine feste pivot achse gibt (unabhängig von vor und nachlauf).
-Es ist (ohne gelenklager im pivot und im kingpinzentrum im hanger) schwieriger eine "normale" achse zu konstruieren als ne reverse kingpin.
-das fahrgefühl ist bei beiden bauarten sehr verschieden. rkp ist meine wahl bei speed , normale bei langsameren cruisen/pumpen/slalom.

robin
11.06.2009, 01:08
wenn das deck kippt - um welchen punkt kippt es denn? liegt der auf der strasse (stelzen), im deck selbst (wippe), oder gar ueber dem deck (schaukel)?

da zerbrech ich mir immernoch den kopf. die infos damals von dir waren super interessant...
aber meinst du das das abhängig von der bauart der achse ist? ich denke das hat eher was mit vor & nachlauf zutun was ja bei beien achsen mehr oder weniger möglich ist.



mr. läng z.b.?

das ist unser mann! :arbeit:

HEKMATI
11.06.2009, 01:10
bischen konfus, aber ok, nur: was ist mit 2.?

wolke
11.06.2009, 01:27
Ich habe jetzt hier meine Indy und meine Randal vor mir liegen und ich glaube ein Unterschied entsteht auch (und das ist jetzt mal einfach so eine Vermutung) durch die Verteilung des Gewichts auf die beiden tragenden Elemente 1. Kingpin und 2. Pivot.
Ich würde jetzt mal rein durch das was ich sehe behaupten, dass bei einer reguläre Achse mehr Gewicht auf den Pivot abgegeben wird, als es bei einer ReverseKP-Achse der fall ist.
Außerdem "liegt" bei der Reverse KP der Pivot eher im Pivotcup, so dass der Pivot eher von der "Seite" mit Gewicht belastet wird. Bei einer RegulärKP-Achse bekommt der Pivot das Gewicht eher von "Oben" (könnte man zur Veranschaulichung auch einfach die "Spitze" nennen, auch wenn es im Idealfall nicht spitz ist).

Wie sich das auf das Lenkverhalten jeweils auswirkt, darüber muss ich nochmal nachdenken. Das wollte ich nur schonmal festhalten. Vllt ist das ja auch eine Anregung für die anderen.

jeppak
11.06.2009, 13:14
-das fahrgefühl ist bei beiden bauarten sehr verschieden. rkp ist meine wahl bei speed , normale bei langsameren cruisen/pumpen/slalom.

ja, aber was ist der unterschied beim fahrgefühl?
Davon ab, wie schon gesagt, bei hochwertigen slalomachsen gibt es rkp, und bei meinen ldps auch.

hekmati zu 2: wenn man die baseplate auf den tisch legt und den hänger bei seiner bewegung betrachtet, fällt mir auf: bei der rkp (randal in diesem fall) bleibt der dhrehpunkt der achse immer in der verlängerung der pivotachse.
bei der regulal liegt die achse deutlich über der pivotachslinie und beschreibt einen bogen um diese. da muss also während der drehung eine deutliche veränderung des schwerpunktes erfolgen.

und: bei rkp wirken die bushings direkt auf die drehung der achse (winkel kp und pivot 90° ), bei der regular wesentlich indirekter (winkel bei einer gtruck 45°)

robin
12.06.2009, 00:38
bei der regulal liegt die achse deutlich über der pivotachslinie und beschreibt einen bogen um diese.

das nennt sich vorlauf. ist auch bei reverse kingpin achsen möglich. zb bei randals sind die achstifte nicht auf der höhe der pivotlinie (von der seite aus gesehen). Bei maguns auch. Bei reverse kingpins kommt dann noch das feature des flippens hinzu. Flippt man so eine achse hat man nachlauf was die achse sehr stabil macht.
eine normale achse kann nicht geflipped werden.

der unterschied beim fahrGEFÜHL!?
also ich empfinde das gefühl etwas weicher/surfiger als bei einer reverse kingpin. Auch etwas aggressiver im turn.