Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wieviel flex ist zuviel flex..?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wieviel flex ist zuviel flex..?

    ..und was kann man gegen zu viel Flex machen?







    Die Frage stellte ich mir, als ich kritisch den Rohling für Anjas Brett beäugte. Ich meine, klar, zu viel Flex ist spätestens, wenn das Brett bis zum Boden durchhängt. Das passiert jetzt im Stand noch nicht - und ich schätze, daß Anja das auch im Moment nur in den ganz harten Kurven hinkriegt.. aber sicher bin ich mir grad nicht.

    An sich ist der Flex auch ganz angenehm. Wenn das also nur im Extremfall durchflext, könnte man auch noch ein paar Riser drunterpacken und ausprobieren.

    Noch ein paar Daten:
    Länge: 1,03m
    Höhe über Grund, zur Zeit, unbelastet: etwa 6cm
    Gewicht der Fahrerin: 50kg

    Eure Meinung? Was sollen wir machen:
    - lackieren, Griptape rauf, ausprobieren, zur Not Riser drunter
    - auf jeden Fall noch was gegen den Flex tun.

    Letzterenfalls: Was wäre das einfachste, was man gegen den Flex tun könnte? Ich hab so im Kopf, daß man entweder noch eine Schicht Glasfaser drunter kleben könnte (muss man vermutlich pressen, oder?), oder vielleicht einen Streifen Metall (ist aber schwierig, weil das Brett nicht plan ist). Gibt's vielleicht noch ne dritte Variante?

    Bin auf jeden Fall für Tips, Meinungen, fachliche Empfehlungen und laienhafte Kommentare dankbar. :)

    Der Ravn
    Dein hilfreicher Beitrag wäre doch bestimmt auch im LongboardWiki gut aufgehoben, oder? - http://relet.net/longboardwiki -

  • #2
    da hilft nur eins. größere rollen! :)

    aber rein optisch siehts sehr ansprechend aus. wirklich

    Kommentar


    • #3
      Sieht echt gut aus! Das war sicher ne aufwändige Form, mit dem Concave und so, cool.
      Stört Euch das Durchhängen denn überhaupt? Ist wohl die Frage des Geschmacks und der Fahrweise.
      Mach doch einfach noch 2-4 Lagen drauf. ;) vielleicht auch eine andere Holzart, Eiche oder so. Evtl. reicht auch nur eine Art Steg, um Gewicht zu sparen.
      btitz hat doch hier sowas gemacht, und dann noch ne Lage Glas drüber..

      dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

      Kommentar


      • #4
        Danke -
        Hmmm.. ja, an so einen Steg hatte ich jetzt auch erstmal gedacht. Ich überleg nur grad, wie ich den am einfachsten auf den gewölbten Boden drauf kriege, so daß die Kanten rundherum gut anliegen.
        Die Presse besteht eigentlich nur aus ein paar Holzklötzchen, das ist dieselbe wie für mein Brett. Ich hab also nicht direkt eine Form, daß ich da mal eben noch was draufpappen könnte. -> http://relet.net/g2/main.php?g2_itemId=15&g2_page=3
        Aber ich denk, mit Schraubzwingen und Brettchen müsste ich das hinkriegen.
        Dein hilfreicher Beitrag wäre doch bestimmt auch im LongboardWiki gut aufgehoben, oder? - http://relet.net/longboardwiki -

        Kommentar


        • #5
          ja, das sollte gehen, nimmst halt 3mm holz, gegebenenfalls 2x. brauchst nur krassen kleber. wie waers mit mehreren sehr duennen rippen? - dann geht das mit dem aufkleben besser und du kriegst so nen facetteneffekt... oder du schleifst die stelle halt eben, oder du biegst das brett platt.

          eiche ist hart und schwer, leider gut auf druck und als schlagfeste oberflaeche. - habe neulich 6m³ davon zu brennholz gespalten...
          mach birke, ahorn oder auch eibe oder bambus drunter. die haben alle ein gutes verhaeltnis von zugfestigkeit und biegsamkeit zu eigengewicht, bei bambus ist es sogar besser als bei stahl.

          wieviel kilo stehen da aufm foto drauf? ueberleg auch, das so ein brett ohne glas nach und nach ausleihert!

          metall? keine ahnung. muesste halt was dauerhaft federndes sein, viele metalle "fliessen" ja eher unter dauerbelastung, sind eher plastisch denn elastisch. ich glaub nicht an diese alu-versuche, alu ist einfach zu schwach. und dann die gewichtsfrage! bei holz kann man alles recht genau vorhersagen.

          glas drunter geht auch. ca. 1mm und du solltest den flex im griff haben. geht auch ohne pressen, wird dann aber halt schwerer und nicht so eben. (bloss nicht schleifen!)

          die beste art den flex zu verringern ist aber immer noch die verkuerzung des radstandes, was bei dir ja leider nicht so geht.
          OLSON & HEKMATI
          asphaltinstrumente

          Kommentar


          • #6
            Rippen find ich lustig.. :) Muss ich Anja mal vorschlagen.

            Ich tendiere jetzt grad wieder zu Glas, wegen dem "ausleiern", aber auch, weil man den Streifen dann auch bequem über die ganze Länge legen könnte - oder zumindest bis zur Plattform. ("im Knick" macht das vermutlich eh nicht so viel Sinn)

            Ich werd mal sehen, vielleicht krieg ich sogar ein wenig Druck drauf. Wie sieht "nicht so eben" sonst aus? Richtig besch* oder erträglich? Ich würd eh nochmal farbig drüberlackieren wollen.

            Damit der Epoxy an der Presse nicht haftet - Haushaltsfolie? Hatt ich da neulich gelesen?

            Auf jeden Fall schon mal danke für die Tipps. Ihr seid klasse! :)
            Dein hilfreicher Beitrag wäre doch bestimmt auch im LongboardWiki gut aufgehoben, oder? - http://relet.net/longboardwiki -

            Kommentar


            • #7
              nehm lieber unidirektionale kohlefasergelege,sieht nicht so schön aus wie gewebe aber der flex ist dann weg.
              hab nur gute efahrungen damit gemacht,mit änlichen boards (evo).

              frischhaltefolie tuts gut mit epoxi.

              Kommentar


              • #8
                kann man auch was gegen zu wehnig flex machen??

                Kommentar


                • #9
                  mehr essen... :D :D

                  Kommentar


                  • #10
                    :lol:

                    :D
                    dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Super Munchkin
                      kann man auch was gegen zu wehnig flex machen??
                      ernsthaft: klaro, radstand vergroessern ist das einfachste. (siehe thread statische grundlagen)

                      unten am deck wat wegschleifen wuerde ich nicht machen. ginge zwar theoretisch, waere aber nicht gut.

                      um welches deck geht es denn?
                      OLSON & HEKMATI
                      asphaltinstrumente

                      Kommentar


                      • #12
                        um meine 17 mm first-try planke! werd mal was dazu reinschreiben, wenn ich zeit hab (und jetz is ja dann feiertag) und dann werd ich da nochmal fragen, und hoffentlich auch deine fragen aus dem weg in eine bessere zukunft räumen!

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich hatte mal ein tailliertes Board. Könnte auch Flex wegnehmen. Ich fand nur die schmale Standfläche in der Mitte doof. Ich würde das Deck an den Seiten unten schräg raspeln und dann mal sehen ob es reicht, allerdings gibts da ne alte Bauernregel: Ein Deck mit zu wenig Flex macht weniger Ärger als eins mit zu viel. - oder so ähnlich.

                          Kommentar


                          • #14
                            bei 17 mm ist erst ab 1m radstand mit messbarem flex zu rechnen.

                            was surf sagt stimmt - trotzdem naehere ich mich bisher immer von der "zuvielflex"-seite an, weil draufkleben einfacher ist als abhobeln... und ausserdem kenn ich n paar leichtere personen, die sich immer ueber ein deck freuen...
                            OLSON & HEKMATI
                            asphaltinstrumente

                            Kommentar


                            • #15
                              Hi btitz, hunne, alle,
                              Ich wollt mich jetzt nochmal an die Glasfasern wagen. Ein paar Fragen sind nach dem Stöbern durch Kataloge & Forum noch offen..

                              - würdet ihr bei Glasfaser auch UD Gelege nehmen? Was wäre denn sonst sinnvolles, tendenziell preiswertes Gelege/Gewebe? (Preislisten sind bei timeout leider grad nicht online) (Triaxial würde evt. noch Sinn machen, aber alles andere sorgt ja nur für nicht unbedingt benötigte Quersteifigkeit, oder?)
                              - Mit SR5550 / SD5504 "100/29 Allround Laminier- & Klebeharz mit besonders guten Eigenschaften auf Holz. Topfzeiten von 15 Minuten bis 1,5 Stunden für 100g / 20°C Laminieren und Verkleben von Holz mit Verstärkungsfasern oder untereinander. Mit Härter SD5504 klares beschichten von Holz." liege ich richtig, oder? Oder tuts auch "normales" Laminierharz?

                              ..oder ganz dreist gefragt: Was verwendet ihr denn so üblicherweise? :)
                              Zuletzt geändert von Ravn; 01.06.2006, 18:42.
                              Dein hilfreicher Beitrag wäre doch bestimmt auch im LongboardWiki gut aufgehoben, oder? - http://relet.net/longboardwiki -

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X