Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Juli 2005 - Longboard Bau (das erste mal)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Juli 2005 - Longboard Bau (das erste mal)

    Ich stelle hier mal kurz mein erstes Boardbauprojekt vor.

    Im Mai 2005 hatte ich in einem Skateshop die Gelegenheit ein wirklich langes Longboard (Sector 9 - Luke Nosewalker - 145cm) zu fahren. Das hat mir sehr gut gefallen, und hat sich ein bisschen nach surfen angefühlt.. (endlich Platz fürs Cross - Steppen... ;))

    Aber vor allem war ich überrascht, wie wendig die Randal R2 selbst bei dieser Länge noch sind.

    Der Preis war allerdings schon ziemlich unverschämt for ein komplett flaches Brett, zumal die Rollen auch nicht soo super waren.

    Also habe ich mir eins selbstgebaut. Materialkosten ca. 70 Euro. (Rollen hatte ich noch.)

    Der Rohling:

    Die grob ausgesägte Form des Brettes.
    Das Material ist 19 mm Multiplex Birke. Ich wiege 110 kg. (Jenseits der 2 Meter..)
    Das Brett ist 146 cm lang und 25 cm breit. ;-)

    Daneben steht ein Summit P3 mit stolzen 85 cm Länge...

    Zusammengebaut für den ersten Test:


    Wie zu sehen ist, habe ich mich schlussendlich für einen drop entscheiden. Die Cutouts habe ich recht großzügig geschnitten, damit auch die dicken Flywheels reinpassen..

  • #2
    Achsen und Rollen:


    Es sind wie gesagt Randal 180 R2 Achsen mit 80mm Kryptonics Classic Rollen. Man kann jetzt auch deutlich senen, warum die Cutouts notwendig sind.

    Mal eben schnell lackieren:


    Der Lack, den ich benutzt habe ist Schiffslack, und ist auch in trockenem Zustand sehr flexibel.. (Stinkt aber wie Sau.. War 'ne blöde Idee, das in der Küche zu machen..)

    Was deutlich zu sehen ist, ist die professionell ausgefräste Stelle an den Achslöchern. *hust*

    Weil die Multiplexplatte so dick ist, haben sich die Achsen nicht mehr richtig gedreht.. Also musste ich mit meiner Bohrmaschine an den entsprechenden Stellen etwas holz Wegnehmen.

    Kommentar


    • #3
      Fertig:

      Mit ein bisschen Griptape sieht die ganze Sache schon viel besser aus..
      Die Höhe des Brettes ist ca 10 cm. Das ist ungefähr genau so hoch wie bei einem 'normalen' Skateboard.

      Entsprechend leicht pusht sich das Brett auch. Die Randals sind so weich wie möglich eingestellt. Wheelbite ist ja nun kein Thema mehr. Und das Fahrgefühl ist ehr ein Surfgefühl.

      Ich bin immer noch sehr zufrieden, und benutze selbst für kurze Strecken das Summit überhaupt nicht mehr.

      Kommentar


      • #4
        im prinzip ist es genau das was ich will, dieses surfgefühl. wie gesagt im moment hab ich ein board ( länge ca. 100cm radstand 70 cm) das mehr zum carven ist aber ich wollte im prinzip genau das was du da hast. flach lang breit --> cruisen :D nur mit den cutouts bin ich mir nicht sicher. von der form her wollte ich in richtung des biarritz von den driftwood leuten gehen.
        aber schick schick :) mir gehts genauso nur ums cruisen.
        Zuletzt geändert von delarity; 28.05.2006, 18:56.

        Kommentar


        • #5
          Whow, was'n fettes Teil. Das würd ich gern mal probefahren.
          Was hast Du denn für einen Kurvenradius?

          Dreh doch bitte noch die Schrauben um und versenk die Köpfe ein bissl in der Baseplate… ich kann das gar nich ankucken. :D
          dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

          Kommentar


          • #6
            B R E T T :D

            was wiegtn son teil?
            OLSON & HEKMATI
            asphaltinstrumente

            Kommentar


            • #7
              Jetzt noch die Basisplatten einlassen, das wärs.
              Schick.

              Kommentar


              • #8
                Zu den Cutouts:
                Ich denke, das war die beste Entscheidung. Ich hätte natürlich auch lieber ein Brett gehabt, daß sich vom shape ehr an ein Surfboard anlehnt, aber dann wäre ich nie auf die niedrige Standhöhe gekommen.

                Und wenn man den Komfort mal genossen hat, dann will man tatsächlich nichts anderes mehr.

                Zum Gewicht:
                Ich habe keine Ahnung.. Es ist natürlich schwerder als das Summit, aber es bleibt tragbar. Was ich sehr an der größeren Masse schätze ist, das es bei weitem nicht so nervös reagiert. Und das ist hier in Berlin natürlich nicht schlecht. (Pflastersteine überall...)

                Was viel ehr stört ist der Transport in U oder S-Bahn. Da muss man echt aufpassen, das man niemanden erschlägt. ;-)

                Kurvenradius:
                Kurvenradius ist überraschend gut. Da ja die Randals den vollen Lenkeinschlag erreichen fühlt es sich subjektiv deutlich wendiger als das Summit mit Seismic Trucks an.

                @tau: Wenn Du mal in der Gegend bist, dann komm vorbei.

                Baseplate einlassen:
                Nette Idee.. allerdings liegt dann das Brett höher. Außerdem: Das einzige, was ich an Werkzeug besitze ist ein Pinsel, eine 10 Euro Stichsäge, eine Bohrmaschine und eine Schmirgelklotz. ;-)

                Die Schrauben werde ich nicht umdrehen weil sie verdammt breite Köpfe haben. So drücken sie sich nicht in das Holz ein. Ich schätze, genau da ist der schwächste Punkt in der Konstruktion.

                Ich habe allerdings schon wieder ein ganz anderes Konzept im Kopf. Sozusagen ein superbequemes Brett zum Fortbewegen.

                Kommentar


                • #9
                  ich empfehle dir originals super 10 fuer bretter dieser laenge. sie haben einen viel kleineren wendekreis als randals und einen hanger mit 25 cm breite, 7cm mehr als randal. so kommt man auch ohne cutouts hin und kann einen surfshape machen, wie etwa hier:

                  http://www.longboardz.de/cms/forum/s...ead.php?t=1462

                  oder hier

                  http://www.longboardz.de/cms/forum/s...ghlight=pumper

                  niedrige standflaeche kriegt man auch durch lowrider-form hin wie beim landyachtz urban assault

                  flex ist total smooth auf kopfsteinpflaster, federt alles weg...

                  was ist dein naechstes projekt?
                  OLSON & HEKMATI
                  asphaltinstrumente

                  Kommentar


                  • #10
                    Wow! Das sind echt coole Bretter.. Dein Pumper Projekt habe ich vor geraumer Zeit schon verfolgt. Das neue sieht auch richtig gut aus.

                    Lowrider ist schon eine prima Idee. Zumal ich 145 mm Scooterrollen von Kryptonics ins Auge gefasst habe.

                    Mein aktueller Entwurf hat schon eine gewisse Ähnlichkeit mit den Landyachtz Brettern. Allerdings denke ich (alleine schon wegen der Rollen) ehr an Rollsrolls.

                    Vermutlich würde ich mir auch eins kaufen. Aber die 60 cm Standfläche des Rollsrolls erscheint mir etwas kurz. 80 cm sollten es also schon sein.


                    Der Entwurf:


                    Standfläche ist wie gesagt 80 cm und die breiteste Stelle des Boards 24 cm. Standfläche üner dem Boden sollte um die 6 cm sein. Damit mir der Flex nicht in die Quere kommt, habe ich mir überlegt, das Brett Concave zu bauen.

                    Ich habe allerdings noch keine Ahnung, was für ein Material ich nehmen sollte. Da ich keine Werkstatt habe, ist die Auswahl recht eingeschränkt.. :-(

                    Kommentar


                    • #11
                      na an der stelle mal so nebenbei:

                      wie stehts eigendlich mit pappel als material? hat doch ähnliche eigenschaften wie birke oder irre ich...?!!?

                      Kommentar


                      • #12
                        Mhhh...

                        Ich glaube nicht:
                        http://www.modellskipper.de/archive/...tt_b/birke.htm
                        http://www.modellskipper.de/archive/...t_p/pappel.htm

                        Kommentar


                        • #13
                          welchen vorteil hätte pappel deiner meinung nach gegenüber birke? ist das nicht einfach nur teurer? keine ahnung im normalen obi bekommst du das jedenfalls nicht soweit ich weiß :)

                          Kommentar


                          • #14
                            Vorteile?

                            Wenn ich das richtig verstanden habe, dann hat Pappel den Vorteil, das es leichter ist.

                            Aber das ist wohl das einzige.. Zugfestigkeit, Druckfestigkeit, Biegefestigkeit und Härte ist bei Birke deutlich besser. (Teilweise um einen Faktor 2.. )

                            Ich würde Pappel sein lassen....

                            Kommentar


                            • #15
                              letztens ist in nem anderen thread auch mal das wort ahorn gefallen. aber ich hab keinen plan was der baum für eigenschaften hat...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X