Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Grundsatzfrage: bocksteif oder Trampolin?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • norwood
    antwortet
    jup, für jeden zweck das passende board.
    ein cruiser mit 1,20m darf ruhig etwas flex haben, solange man das board zum cruisen verwendet.
    will man allerdings crossteps und solche faxen machen ist der flex imho eher störend.
    ein commuter/carver sollte schön stramm sein, aber nicht bockesteif, das carbon trylam von meinem bruder hat's mir z.B. schwer angetan. einen besserer allrounder ist mir bisher nicht unter die füße gekommen.
    und dass so n slalomprügel hart wie bud spencer's fäuste sein soll ist ja kein geheimnis.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Qball
    antwortet
    Also bisher habe ich da noch nicht meinen Favoriten gefunden.
    Ich mag irgendwie beides :D :schizo: !!

    So ein richtig schönes, wasserbettartiges Teil, das alle unebenheiten wegschluckt aber genauso ziemlich harte Planken und alles was dazwischen ist. Wenn die richtigen Achsen drunter sind und die richtige eingestellt sind kann ich mit beiden ohne weiteres Pumpen.
    Also bisher habe ich da noch nicht meinen Favoriten gefunden. macht einfach spass alles mögliche fahren!!!:ohoh:

    Einen Kommentar schreiben:


  • HEKMATI
    antwortet
    ich finde zu harte decks irgendwie so tot. ich meine wirklich hart. bei mir flext auch ein evo noch, aber das ist an der grenze zu tot.

    die ganz weichen sind meist zu wabbelig. viel flex ohne torsion ist selten. gefaellt mir gut, wenn der radstand sehr lang ist, das ist dann wie powder.

    ich mag so mittleren kohleflex, der beim pumpen eher kraft spart als sie zu vernichten. die sorte flex, die man nur in der brettmitte spuert. das ist als ob man das board erst aktiviert, wenn man den fuss da reinstellt. so mit pop.

    also fuer mich bitte 3-4 decks, die staerker sind als ich, die ich aber immer noch mehr oder weniger formen kann. und eines in 1.3 m, das alles wegfedert, was so rumliegt.

    und noch einen slalomknüppel und einen dh schlitten bitte, pete.



    ach und:



    camber ist eine art negative vorspannung, ne art vor-entspannung. positive vorspannung wuerde den flex und den federweg verkleinern. camber tut das gegenteil. die im deck geparkte kraft wirkt nach unten. ich kenne noch kein deck mit positiver vorspannung, aber ich glaube robin hats mal versucht...

    @christ
    dein post stinkt
    Zuletzt geändert von HEKMATI; 12.08.2008, 21:55.

    Einen Kommentar schreiben:


  • paintitblack
    antwortet
    was habt ihr denn alle gegen flex? Als ich von meinem Lush Samba (recht wenig flex) auf mein Rayne Timeline(ultraflexig) gestiegen bin hab ich erstmal gedacht auf was für nem mist bin ich hier die ganze zeit durch die gegend gefahren??
    okay ich will fair bleiben, flex is nix für downhill und auch nich für slalom. für pumpen auf distanz warscheinlich auch nix. aber für die stadt und mal kurz zum bäcker pumpen oda sow.... ich liebs :)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Asphaltsurfer86
    antwortet
    also da geb ich doch glatt ma meinen senf dazu:w000t:

    ich mag viel flex nicht
    aber z.b. ne geringe menge wie beim pulse40 das ich habe macht die fahrt spriziger und schlaglöcher flache boardsteine etc sehr viel angnehmer.

    da ich beim pumpen auch nich aufrekordzeiten jagd min stürt mich der "verlust" den ich durch den flex habe keines wegs da die vorteile meiner meinung nahc nich zu verachten sind

    bei nem downhill deck mag ichs so bocksteif wie möglich
    deswegen hab ich mein durchaus flexendes 2005er kebbek smoothcut gegen n avenger getauscht. (zumal ich da topmount lieber mag auch wens bremsen schwerer is)

    zu ganz weichen decks wie z.b. loaded kann ich nix sagen aber alle die weicher waren als das pulse40 fand ich irritierend.

    am ende kommts doch nur drauf an was man mehr mag jeder schätzt die vor und nahcteile anders ein
    und ich zitire: "das ist auch gut so" sonst wären wir ja ein stückchen weniger individuen ;)

    Einen Kommentar schreiben:


  • beatfried
    antwortet
    Ich mag beides:D

    Einerseits mein indianer, welcher bei nem hüpfer drauf, ganz gern mal aufn Boden durchflext.

    Anderseits auch mein Eigenbau, der ca. 0.5-1cm flext.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Lion
    antwortet
    also ich kann mit flexdecks auch nichts anfangen...
    aber ich bin auch nicht jemand der nur so durch die stadt rollt, sondern habe dafür ein slalombrett als vortbewegungsmittel und das flext nicht....
    zum dh find ich ein bischen flex auf nicht besonders schnellen aber technischen strecken ok.
    aber für richtigen downhill ist flex bei mir fehl am platz.

    bis dann leon

    Einen Kommentar schreiben:


  • C
    antwortet
    Flex ist scheisse!


    Klaut einem die Übertragungskraft. Beim Pushen auch scheisse. Beim Pumpen auch. Beim Brett herumtragen sowieso. Sieht scheisse aus. Fährt sich beschissen. Zum sliden ist es scheisse. Zum DH ist es scheisse. Das einzige was man mit einem Flexdeck machen sollte (am besten man nehme ein Indiana 114...) ist es als Fackel, bei einem gemütlichem vegetarischem Grillabend, abzufackeln.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hyperion
    antwortet
    Also ich stehe eher auf sehr hart mit, wie du es nennst, minimalem Restflex, den ich mit ca 100kg fast immer hinbekomme^^
    Wenn die Dinger so rumschwabbeln, dreh ich durch. Ich bewege mich fast nur durchs pushen fort und da finde ich hart einfach angenehmer.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X