Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pogo Brake Review

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pogo Brake Review

    Hey leute, hier entsteht ein review über die pogobrake.

    Edit: Man beachte bitte, dass es sich um das alte Modell handelt, mittlerweile bauen die Jungs und Mädels auf der Pogo-Farm leichtere Modelle.

    Die Brake gibt's jetzt auch nur noch als "customized" -> man gibt also einfach die Höhe des Boards an und erspart sich das Aussuchen der verschiedenen Bauhöhen.

    Der Preis hat sich auch verändert: 90€ kostet das gute stück, also 50€ günstiger.

    Eine Montage-Anleitung gibts auch:
    Klick mich hart und verlange Montage-Anleitung!

    So, die bremse ist angekommen.

    Fakten
    [Bild]
    Modell C: geeignet für Bodenfreiheit von 8,5cm-10cm
    Maße: LxB
    Bremsfläche:
    Gewicht:
    Preis: ehem. 140€ jetzt: 90€

    Erster Eindruck nach dem auspacken:
    Lieferumfang:

    DSC00758.JPG
    Bremse aus Kunststoff
    Dicke schraube ("pedal")
    Schauben, unterlegscheiben, muttern zur montage
    Schlauchstückchen, dient als abstandhalter zwischen deck und bremse
    Ersatzbremspad mit Schrauben
    T-shirt
    DSC00779.JPGDSC00765.JPGDSC00763.JPGDSC00762.JPGDSC00767.JPGDSC00764.JPG

    ich hatte mir die Bremse etwas elastischer vorgestellt. ein sehr robustes, schweres teil. das material hat mich auch überrascht: es scheint kein "normales" plastik zu sein, ich vermute, dass es ein faserverstärktes harz ist.
    DSC00761.JPGDSC00760.JPG

    was mich sehr überrascht hat, ist das ersatzbremspad, von dem keine rede war.

    Montage:
    Für die Bremse werden 5 Löcher gebohrt. Ein Loch für das Pedal, und 4 Löcher in form einer achsbohrung (old oder new school) zur Befestigung an der Deckunterseite.
    Ich muss gestehen, dass ich etwas ungeduldig war und auf große vorbereitung verzichtet habe. mein erstes "opfer" war ein eigenbau von einem kumpel, der mir es als "opfer" angeboten hatte. leider ist das board in jeder hinsicht asymmetrisch, weder achsbohrungen noch shape sind gerade bzw symmetrisch.
    DSC00768.JPG
    Tipp: nehmt als erstes ein stinknormales brett (kein deck) und montiert die achse. dieses Brett nehmt ihr als Schablone. als erstes markiert man an dem deck das loch für das Pedal, DANN erst die achsbohrung. Damit erspart ihr euch ein pedal, welches nicht mittig aus dem brett schaut. und ihr versaut ihr euch nicht das brett. ;) ...oder lasst sie euch einbauen von den pogo-jungs, kostet halt was.

    Leider ist der erste versuch nicht so gut geworden:
    DSC00771.JPGDSC00772.JPGDSC00774.JPGDSC00769.JPG]
    Ziel war es, die bremse an mein Lush Kisiwa zu bauen. Bevor das geschah, mussten noch 2 weitere bretter dran glauben, mein Wasserski-dancer und mein OS Torpedo:
    [Bilder]
    leider musste ich die Bohrung am OS seitlich vergrößern, da ich mich etwas verzeichnet hatte. wichtig ist auch die bohrung etwas zu verlängern, da die Pedalschraube nicht ganz gerade nach unten gedrückt wird, sondern schräg:
    [bild]

    Bei der Montage am Kisiwa, welches aufgrund seiner Breite (28cm) gerisert werden muss, damit wheelbites verhindert werden, gab es ein Problem: die Bremse berührt den Boden nicht. Das liegt daran, dass das Brett durch die OS riser eine Bodenfreiheit von 10,5cm hat. (Das Setup wurde mir übrigens von Lush empfohlen: 190mm Sabres mit grünen R-Type Bushings, 70mm Wheels und OS Riser.) Auch ein riser zwischen bremse und deck brachte nicht viel, nur das herausschrauben der Pedalschraube.
    Die borung ist aber gut geworden ;)

    DSC00780.JPG

    Bastelnbas
    telnbasteln...
    Nach der ersten Fahrt waren mir 2 Dinge klar: Die Schraube ist viel zu hoch und das Kisiwa zu lang. Um zu bremsen muss man erstmal aufs hintere ende des Decks "laufen" und dann noch den Hebel suchen, und das bremsen funktioniert auch nicht komplett ohne balance!

    Ich habe mich entschlossen das OS mit der bremse auszustatten, was auch nicht ohne Probleme von statten lief:
    Dadurch dass das Loch zu groß war, musste eine Unterlegscheibe her,diese knattert bei jeder unebenheit. zudem habe ich nach einer möglichkeit gesucht, um den hebel zu verkürzen, ohne den Bodenkontakt zu verlieren, diese habe ich gefunden: ein zusätzliches stückchen Schlauch!
    DSC00797.JPG
    Zudem darf die Schraube nicht zu weit in die Bremse gedreht werden (dies ist übrigens ein echter kraftakt, genauso wie die Montage am brett, also nicht wundern), sonst verliert man Bodenkontakt. in diesem Zustand hat leider nur das ende des Bremspads Kontakt mit dem Boden
    DSC00795.JPG
    daher muss noch ein riser zwischen bremse und Deck...
    [bild]

    PRAXIS!
    Erste Gedanken beim draufstehen: "hmm. joaarr uuurgs!!" Ich muss mich richtig konzentrieren, den Fuß zum Bremsen nicht auf den Boden zu setzen, das kenne ich, da ist Vertrauen.

    Gewöhnungsbedürftig in jedem Fall, vorallem, wenn die Pedalschraube gleich gefühlte 10cm aus dem Brett steht und man erstmal die Ferse bis zur Kniekehle anheben muss ;) Mittlerweile steht die Schraube nur noch ca. 3,5cm aus dem Brett. Man muss erstmal suchen, bis man den Knubbel hat, aber dann funktionierts recht gut. Es ist nicht so, dass man während des Bremsens einen Handstand machen kann (vielleicht doch?? ;)) oder großartige Faxen, das Körpergewicht verteilt sich zu 80% auf Vorder- und nur zu 20% auf den Hinterfuß (Fussballen), da ich zumindest erstmal Angst habe, vorne übers Brett zu fliegen, denn es treten beim Bremsen Kräfte in Fahrtrichtung auf! Dabei muss man dann noch aufpassen seine Spur zu halten, ich fahre momentan sehr weiche Bushings.


    Die Bremskraft ist auf jeden Fall besser zu dosieren, als die der Footbrake. Es ist alles möglich zwischen Tempo einem Fussgänger anpassen, gediegen zum Stehen kommen oder einer Vollbremsung. Ich werde demnächst mal ein paar Vollbremsungen machen und den Bremsweg posten.

    Habe die Bremse mittlerweile bei Regen, leichtem Gefälle und Fussgängerzone ausprobiert, wobei die Bremse überall zuverlässig bremst, egal wie uneben, egal wie Nass der Boden ist.

    In der Fussgängerzone macht das Fahren noch etwas mehr spass, allerdings ist mir heute eine Dame "aus dem Weg" gesprungen, allerdings habe ich schon eine Kurve eingeleitet, ich finde den Knubbel nicht rechtzeitig und das Brett kommt an einem fluchenden Greis zum stehen, ich hab aus einem mir nicht bekanntem Grund beide Füße auf dem Boden, die Frau geht einfach weiter und lässt mich mit dem Kerl einfach stehen... Naja. Fußgänger halt und ein Notbremsunfähiger Longboarder...

    Kurvenfahrten
    Bin jetzt im Parkhaus recht enge kurven gefahren und bin dabei in die eisen gegangen, geht echt super und zuverlässig!! allerdings ist das natürlich auch ne sache des gleichgewichts, siehe gewichtsverteilung beim bremsen. In der Stadt lassen sich leichte kurven ganz normal bremsen. sehr schön, um nochmal zwischen zwei parkenden Autos schräg durchzuwitschen.

    Vom smoothen Gefühl beim cruisen geht nichts abhanden! ich schlängel mich genauso durch die Gegend, ziehe affig mein mongogepushe durch, wie eh und je. das Pedal sitzt bei mir genau vor der Hinterachse, da stehe ich beim fahren eigentlich nicht. Das zusätzliche Gewicht stört nicht, klar, beim Tragen merkt man's schon.

    Feintuning.
    Ja, das ist auch notwendig. Ich habe die Bremse so eingestellt, dass ich das Bremspedal komplett durchdrücken kann, ohne einen totalen Überschlag hinzulegen. Die Pedalschraube lässt sich weiter rein oder rausdrehen, dazu noch ein Abstandhalter aus gewöhnlichem Gartenschlauch, damit die Bremse nicht zu weit aus dem Brett steht.
    Fazit
    Pro:
    Ich finde die bremse toll. Nicht nur für Downhiller ist es toll, auch fürs gemütliche Citygecruise oder für Stadtbewohner, deren Umgebung aus Bordsteinen und starken Gefällen besteht, die sich nur durch Dauerfussbremsen überwinden lassen. Auch ein Gerät für Krankheitgedingte nichtbremser oder einfach nur für den gemütlicheren Boarder-Typ.
    Die bremse macht das board zudem allwettertauglich, wie ich finde. Der Fußbremsweg bei Regen verlängert sich ja sehr, nicht sonderlich aber bei der Pogobrake.
    Das Fahrgefühl verändert sich nicht, man gewöhnt sich schnell an das bremspedal und es stört auch nicht mehr. Ich möchte in manchen situationen nicht mehr ohne. es ist unter anderem einfach bequemer mit der bremse. allerdings sollte das board nicht zu lang sein, an einen dancer (1,40m) passt die bremse einfach nicht. optimal ist die bremse an Boards mit einer Länge von etwa 100cm.

    Kontra:
    -Preis. 140€ Wenn man nicht grade ein großes Einkommen oder Bonzeneltern hat, überlegt man sich doch gleich 5 mal, ob man sich das teil gönnt. Die Pogo Brake ist definitiv ein fall für den geburtstag!
    Man wird zumindest in gewissen Kreisen als "Nichtkönner" abgestempelt. aber das ist egal, mit engstirnigen menschen möchte man selbst eh nicht viel zu tun haben.

    Bisher haben sich viele Longboarder sehr interessiert gezeigt, gerne darf jeder Interessent mal mit meinem Brakeboard fahren.


    glg,
    Niko

    PS: ich bitte darum dass JEDER post ONtopic ist und kein sinnloses und unfreundliches rumgehate. das thema ist total durch, wenn ihr euerem ärger über kreativität und weiterentwicklung luft machen wollt, tut das doch bei den silberfischen hier: http://www.silverfishlongboarding.co...o-brake-5.html da gibts ganz viele gleichgesinnte. dort könnt ihr euch über das thema "wann-habe-ich-eine-pogo-brake-fahr-und-besitz-lizenz" auslassen!

    der thread dient zur information und gehabe von prollboardern ist hier einfach fehl am platz.

    ich hab mir das ding bestellt weil ich am plicasyndrom leide und zusätzlich mongopusher bin (ich kann mit beiden seiten übrigens gleichgut bremsen... und ich kann nicht nicht bremsen)
    ich habe schuhgröße 49. ich kann mir keine 10€-deichmann schuhe kaufen, die von armen kindern aus indien für weniger als einen hungerlohn gefertigt wurden. ja. ich könnte mir neue sohlen ankleben, aber nein, das ist mir ehrlich gesagt zu blöd und am ende trotzdem teuerer.

    warum muss ich mich hier eig für den kauf rechtfertigen? das sollte eigentlich nur ein review werden.
    ... und es ist mir relativ egal ob ich bei euch als "real" im forum gelte oder nicht.
    Zuletzt geändert von MacGyver; 15.07.2012, 09:51.
    !!! 8) :thinking:

  • #2
    AW: Freeborders Pogo Brake Review

    Frage Nr.1:
    Warum holst Du dir die Krücke? Kannste nicht skaten?
    “Life’s journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved body, but rather to skid in sideways, totally worn out, shouting ‘Holy shit…what a ride!’” ~Hunter S. Thompson

    Kommentar


    • #3
      AW: Freeborders Pogo Brake Review

      an alle armseligen und äußerst engstirnigen prollboarder habe ich eine bitte: umgeht diesen thread und haltet das was bei euch am größten ist. nein nicht das kleine zwischen den beinen..
      !!! 8) :thinking:

      Kommentar


      • #4
        AW: Freeborders Pogo Brake Review

        habe zwar nicht vor sie mir zu kaufen, mich würd aber folgendes interessieren:

        is der "pilz" in der standfläche im weg?
        wie ist stabilität beim bremsen?
        wie gut is die bremskraft dorsierbar?
        wie schwer ist die bremse?
        mit welchem board fahrst du die bremse?
        boarding - what else

        Kommentar


        • #5
          AW: Freeborders Pogo Brake Review

          Mich würde interessieren, ob die Brake was vom ultrasmoothen und "rooten" Boardgefühl nimmt, ist ja ein wenig "hightech" das Dingen- okay ist übertrieben, aber immerhin was mechanisch anneres.
          <Hier könnte Ihre Signatur stehen!>

          Kommentar


          • #6
            AW: Freeborders Pogo Brake Review

            okay, ein paar fragen kann ich dir schonmal beantworten, ohne die bremse in der hand zu haben :) der pilz wurde durch eine dicke "schraube" ersetzt. zur stabilität: anfangs gewöhnungsbedürftig, wie ich gehört habe. wenn du zu feste draufdrückst fliegst du vorne über, weil das board plötzlich steht. du aber nicht^^ das board wird um einiges schwerer. sie wiegt schon ordentlich, genaueres später :) ich werde sie erstmal an einem schrottboard montieren und dann später an meinem lush kisiwa.
            !!! 8) :thinking:

            Kommentar


            • #7
              AW: Freeborders Pogo Brake Review

              Eine Frage, die du mir wahrscheinlich erst nach einer ganzen Weile beantworten kannst: Leiert das Teil aus? So, wie das auf den Bildern aussieht, ist es ja nur an einer Stelle mit Schrauben montiert. Meinst du, dass es irgendwann nur noch herunterbaumelt? (Kann es ja dann bei der nächsten Session mal genauer unter die Lupe nehmen :) )
              IFOA // Initiative für optimierte Asphaltnutzung // www.facebook.com /1166Longboards

              Kommentar


              • #8
                AW: Freeborders Pogo Brake Review

                http://www.youtube.com/watch?v=Pm71fz8irBE
                Wenn Dir jemand sagt: "Die Zeit heilt alle Wunden..." - dann hau ihm kräftig auf die Fresse und antworte: "Ist gleich wieder gut..."

                Kommentar


                • #9
                  AW: Freeborders Pogo Brake Review

                  @SalsaShark, das Teil leiert garantiert nicht aus, die Pogojungs bauen robustes, funktionierendes Zeug! Den Jungs kann man vertrauen ;)

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Freeborders Pogo Brake Review

                    Geil.
                    Das von mir war ne ernstgemeinte Frage, aber anstatt das sie beantwortet wird, hagelt es schlechte Bewertungen und es wird sich über
                    Prollboarder
                    aufgeregt.
                    Was versprichst du dir davon? Willst du nicht lernen, wie man gescheit ohne so ne Bremse bremst? Das Teil ist recht schwer und du wirst es wohl kaum an allen deinen Brettern montieren.
                    Also, was hat dich zu dieser Anschaffung bewegt?
                    “Life’s journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved body, but rather to skid in sideways, totally worn out, shouting ‘Holy shit…what a ride!’” ~Hunter S. Thompson

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Freeborders Pogo Brake Review

                      skandal, du hast doch auch zwei positive Bewertungen bekommen :D

                      Aber nur weil ein Satz ein Fragezeichen beinhaltet, muss das noch lange keine ernstgemeinte Frage sein.
                      Für mich hört sich das eher nach einer Beleidigung und Schlechtreden an.
                      Warum holst Du dir die Krücke? Kannste nicht skaten?
                      Das hier hört sich doch direkt schon ganz anders an:
                      Was versprichst du dir davon? Willst du nicht lernen, wie man gescheit ohne so ne Bremse bremst? Das Teil ist recht schwer und du wirst es wohl kaum an allen deinen Brettern montieren.
                      Also, was hat dich zu dieser Anschaffung bewegt?
                      Zitat von Freeborder Beitrag anzeigen

                      ich hab mir das ding bestellt weil ich am plicasyndrom leide und zusätzlich mongopusher bin


                      Frage an Freeborder: Wie ist das Bremsverhalten in Kurven?
                      Zuletzt geändert von M. Shred; 08.06.2011, 23:47.
                      Diese Signatur ist in deinem Land leider nicht verfügbar dp finger
                      [SIGPIC][/SIGPIC]

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Freeborders Pogo Brake Review

                        Für alle Anfänger die den Thread finden, lesen und die Bremse sehen:
                        Es gibt nichts wichtigeres, als mit dem eigenen Fuß auf der Straße Bremsen zu können! Lernt als erstes richtig zu bremsen! Diese Extrabremse wäre ein späteres Extra, jedoch nicht von anfang an!


                        Generell und @ Skandal:
                        Ich habe eine Zeit lang am Erzgebirge gewohnt und die Stadt bestand nur aus bergauf und bergab. Da konnte man teils echt nicht fahren, ohne den Fuß nicht dauerhaft schleifen zu lassen! Das war richtig nervig und hat Teils den Spaß geraubt.. wegen Verkehr und co konnte man natürlich auch nicht immer auf den straßen fahren und das ganze elegang auscarven o.Ä...
                        Da stelle ich mir dann ein System wie dieses ziemlich gut vor.. :) entspannt vom Board aus, ohne in die Hocke gehen zu müssen, die Geschwindigkeit konstant halten. Das ganze OHNE verschleiß der Schuhsohle :D
                        Wobei ich mir da etwas eleganteres ausdenken und bauen würde.. Mit Bowdenzug und Handsteuerung.. :thinking:
                        Aktuell schlecht per PN zu erreichen! Für Shapes und co, bitte eine Mail an: wolfsschmiede@gmail.com

                        Warum ich das alles baue? "[...]This and the other things [...]not because they are easy, but because they are hard!"

                        In Flames We Trust \m/
                        Frohlocke und jauchze für diejenigen in deiner Nähe, welche zur Macht übergehen. Betrauern tue nicht, vermissen tue nicht.

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Freeborders Pogo Brake Review

                          Saaataaan!

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Freeborders Pogo Brake Review

                            Lernt als erstes richtig zu bremsen!
                            @werwolf: bitte lies nochmal genau nach.

                            ich hab mir das ding bestellt weil ich am plicasyndrom leide und zusätzlich mongopusher bin (ich kann mit beiden seiten übrigens gleichgut bremsen... und ich kann nicht nicht bremsen)
                            ich habe schuhgröße 49. ich kann mir keine 10€-deichmann schuhe kaufen, die von armen kindern aus indien für weniger als einen hungerlohn gefertigt wurden. ja. ich könnte mir neue sohlen ankleben, aber nein, das ist mir ehrlich gesagt zu blöd und am ende trotzdem teuerer.

                            warum muss ich mich hier eig für den kauf rechtfertigen? das sollte eigentlich nur ein review werden.
                            ich bitte an dieser stelle den moderator nach fertigstellung des reviews alle unnötigen topicfremden kommentare zu löschen.
                            Zuletzt geändert von MacGyver; 09.06.2011, 15:50. Grund: umformulierung, klang evtl. etwas unhöflich
                            !!! 8) :thinking:

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Freeborders Pogo Brake Review

                              Häh? Das war doch nicht an dich gerichtet, sondern an alle neulinge die hier reinschauen und sich vllt denken, sowas kaufen wäre besser als bremsen lernen. Ich habe nichts gegen deinen Kauf und Einsatz des Teils. Siehe vorallem teil 2 meines Posts.
                              Aktuell schlecht per PN zu erreichen! Für Shapes und co, bitte eine Mail an: wolfsschmiede@gmail.com

                              Warum ich das alles baue? "[...]This and the other things [...]not because they are easy, but because they are hard!"

                              In Flames We Trust \m/
                              Frohlocke und jauchze für diejenigen in deiner Nähe, welche zur Macht übergehen. Betrauern tue nicht, vermissen tue nicht.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X