Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Epoxidharz: Sicherheit auch beim Eigenbau

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Epoxidharz: Sicherheit auch beim Eigenbau

    Ich weiß, viele hier nehmen es im Bereich Eigenbau nicht so genau mit der Sicherheit im Umgang mit Epoxidharz und auch ich habe bis vor kurzem noch angenommen, dass das Zeug im wesentlichen nicht so gefährlich ist und dass es sich bei den Dämpfen lediglich um ungefährliche Stoffe handelt. Fehlschluss, kann ich euch versichern. Vllt schreibe ich den Beitrag sogar, weil ich darüber erschrocken bin wie leichtfertig ich das ganze selbst immer gesehen habe.

    Welche Wirkungen kann Epoxidharz haben?
    Ich weiß, das Fachchinesisch schreckt viele Leute ab, also habe ich im folgenden Text die wichtigsten Dinge markiert. Aber lest euch den Text ruhig vollständig durch und tut einfach so als wären die Chemikalenbezeichungen schöne Namen:

    Zitat von Wikipedia

    Wirkung

    Die Harz-Komponente entsteht ursprünglich aus Bisphenol-Epichlorhydrin, die Haut und Augen reizen, Allergien auslösen können und schädlich für Wasserorganismen sind. Der Gehalt an dem krebserzeugenden Restmonomer Epichlorhydrin in anwendungsfertig formulierten Epoxidharzen liegt nach einer Selbstverpflichtung der Mitglieder der zuständigen Fachverbände "Industrieverband Bauchemie und Holzschutzmittel e.V." (ibh) und "Industrieverband Klebstoffe e.V." (IVK) bei maximal 0,002 %. Die Härter-Komponente enthält giftige und ätzende Stoffe wie z. B. Phenole und Amine und kann ebenfalls Allergien auslösen.
    Phenol (auch Karbolsäure, Hydroxybenzol) verursacht auf der Haut chemische Verbrennungen und ist ein Nerven-/Zellgift. Wegen seiner bakteriziden Wirkung wurde es früher als Karbolsäure als Desinfektionsmittel, aber auch in Seifen und Kosmetika eingesetzt, was teilweise heute mit Beschränkungen noch erlaubt ist. Neben der Synthetisierung von Kunstharzen wurde es auch zur Produktion von Drogen sowie als Unkrautvertilger verwendet.
    Epichlorhydrin, Diglycidylether und Präpolymere reagieren in Tests zur Mutagenität und Genotoxizität positiv* und stehen im Verdacht, Krebs zu erzeugen. Bei Einzelstoffbetrachtung gilt dies nur bei hoher Dauerbelastung, welche Wirkpotentiale in einer komplexen Kombinations-Exposition zum Tragen kommen, ist jedoch nicht bekannt. Nach einer unterschiedlich langen Sensibilisierungsphase treten nicht therapierbare, allergische Kontakt-Ekzeme auf.
    Beim Einatmen der Dämpfe können folgende Symptome auftreten: Schleimhautreizungen, Atemlähmung, Delirien und Herzstillstand. Eine chronische Exposition über die Atemluft kann zu Nervenstörungen und Nierenschädigung führen.
    Der direkte Hautkontakt ist als weitaus schädlicher anzusehen, als eine Aufnahme über die Atemwege (durch z. B. ungenügende Belüftung).

    Schutz

    Zum Hautschutz eignen sich ausschließlich spezielle Nitril- oder Butyl- Handschuhe. Ungeeignet sind dünne Einweg-Handschuhe unabhängig vom Material (zum Beispiel Latex, Vinyl oder Nitril). Die allergenen Stoffe durchdringen diese Handschuhe auch ohne Beschädigung innerhalb weniger Minuten, während der Eigenschutz der Haut durch Schwitzen bei fehlender Belüftung geschwächt wird. Hautschutzsalben bieten ebenfalls keinen akzeptablen Schutz. Unter Umständen kann zusätzlich das Tragen eines Schutzanzugs notwendig sein. Aussagen von Epoxidharzherstellern, dass eine Dermatose meist nicht über eine harmlose Hautreizung hinausgehe und eine Anpassung (Desensibilisierung) der Haut eintrete ist mit äußerster Vorsicht zu begegnen.
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Epoxidharz

    (* kleiner vereinfachter Exkurs zur Mutagenität und Genotoxizität: Jede Zelle beinhaltet das Erbgut in Form von DNA, die auch der Zelle die jeweilige Funktion zuweist. Wird das Erbgut verändert kann es passieren dass die Zelle nichts mehr macht außer sich zu Teilen, so dass ein Verband sinnloser Zellen heranwächst, der dabei auch Organe zerstören kann. Dies bezeichnet man als Tumor.)

    Was ist zu tun? Jeder Chemikalie werden, sobald das nötig ist, R-und S-Sätze (Risiko und Sicherheit) zugewiesen. Hierbei handelt es sich um Nummern, die dann bestimmten Warnhinweisen zuzuordnen sind. Wenn ihr also auf euren packungen nur Rxx und Sxx seht: hier findet ihr die dazu gehörigen Warnhinweise: http://de.wikipedia.org/wiki/R-_und_S-S%C3%A4tze .
    Solltet ihr Epoxidharz erwerben, der nicht mit R-und S-Sätzen versehen ist, ist das schon sehr fragwürdig und spricht sehr gegen den Hersteller. Darüber hinaus muss der Hersteller oder Vertreiber kostenlos sogenannte Sicherheitsdatenblätter bereit stellen. Wenn ihr Epoxidharze kauft, besteht unbedingt auf diese Datenblätter. Hier werden a) alle R-und S-Sätze mit Text aufgeführt und (b stehen hier noch wichtige weitere Hinweise.

    Der Robin hat mir mal den Internetshop r-g.de empfohlen und ich habe mich mal ein wenig umgesehen und kann den Shop eigentlich nur empfehlen. Ich will hier keine Werbung machen, diese Punkte treffen vllt auch auf andere Shops zu.
    a) geben sie direkt auf der Startseite in einer Pressemitteilung bekannt, dass sie keine Stoffe vertreiben die als giftig eingestuft werden: http://r-g.de/presse_gefahrstoffe.html
    b)erhaltet ihr hier die wichtigen Nitrilhandschuhe
    c)ihr erhaltet schon auf der jeweiligen Produktseite die Möglichkeit die Sicherheitsdatenblätter einzusehen und könnt hier schon eine Menge Infos erhalten

    Klar verleitet diese Auflistung dazu das ganze nur mal so zu überfliegen, aber lest es euch ruhig einmal richtig durch:
    zB:
    Zitat von Sicherheitsdatenblatt eines Harzes
    R-Sätze
    36 Reizt die Augen.
    38 Reizt die Haut.
    43 Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich.
    51 Giftig für Wasserorganismen.
    53 Kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.
    S-Sätze
    24 Berührung mit der Haut vermeiden.
    28 Bei Berührung mit der Haut sofort mit viel Wasser und Seife abwaschen.
    37 Geeignete Schutzhandschuhe tragen.
    39 Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.

    60 Dieser Stoff und/oder sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen.
    61 Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Besondere Anweisungen einholen / Sicherheitsdatenblatt
    zu Rate ziehen.
    Zitat von Sicherheitsdatenblatt des passenden Härters
    R-Sätze
    20 Gesundheitsschädlich beim Einatmen.
    20/22 Gesundheitsschädlich beim Einatmen und Verschlucken.
    21 Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut.
    21/22 Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken.
    22 Gesundheitsschädlich beim Verschlucken.
    34 Verursacht Verätzungen.
    35 Verursacht schwere Verätzungen.
    43 Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich.
    50 Sehr giftig für Wasserorganismen.
    51 Giftig für Wasserorganismen.
    52 Schädlich für Wasserorganismen.
    53 Kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.
    62 Kann möglicherweise die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen.
    63 Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.

    S-Sätze
    26 Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren.
    36 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung tragen.
    37 Geeignete Schutzhandschuhe tragen.
    39 Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.
    45 Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt zuziehen (wenn möglich, dieses Etikett vorzeigen).
    60 Dieser Stoff und/oder sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen.
    61 Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Besondere Anweisungen einholen / Sicherheitsdatenblatt zu Rate ziehen.
    Ihr seht also, dass diese Hinweise nicht in einer unverständlicher Fachsprache gefasst sind und so auch von Hans Wurst verstanden werden können.

    Also zusammengefasst:
    -Zuerstemal die R-und S-Sätze durchlesen. Die sind nicht bei allen Harzen gleich. Die speziellen Hinweise beachten.
    -Unbedingt geeignete Schutzhandschuhe tragen!
    -Sich nicht während der Arbeite im Gesicht oder sonst wo kratzen oder die Haare aus dem Gesicht wischen (Zopfband tragen oder sonstwas)
    -Nicht während der Arbeit Essen oder Trinken!
    -Schutzbrille tragen! (wird immer unterschätzt, dabei sind Augen doch so geil, aber auch so schnell im Arsch und dann auch gleich für immer. Überlegt mal, was passiert wenn euch ein Stift oder etwas ähnliches in den Topf mit Harz fällt und ihr bekommt einen Spritzer ins Auge.)
    -Gut belüftet arbeiten, am besten auf einer Terrasse oder ähnliches.
    -Wenn nicht gut belüftet, evtl Atemschutzmaske tragen. Dann aber nicht so ein 1€ Ding. Eines mit Filter, der gegen organische Dämpfe und Gase schützt. Besser einer der zusätzlich gegen Ammoniak und dessen Derivate schützt.
    -Das Brett dann nicht zum trocknen/härten in der Wohnung lagern. Ein Schuppen, eine (überdachte) Terrasse, ein Balkon oder ein gut belüfteter Keller wäre besser.
    -Nach der Arbeit GRÜNDLICH die Hände waschen.

    Ich will niemanden abschrecken, sondern nur dazu anregen Arbeitskleidung zu tragen. Ich renne selbst häufig im Labor rum und habe auch schon meinen Schein in Toxikologie (wobei das zugegeben nicht so die Leistung war :D, aber man lernt dort das gute alte "Wissen wo es steht") und weiß dass das wichtig ist. Ich hoffe ich konnte helfen bzw. Aufklärung leisten und habe mich nicht wie Mama aufgeführt.
    Ich will lieber beim Fahren sterben als beim Kleben. Besser aber gar nicht. Nie.

    Ich wusste nicht ob das unter "Eigenbau" oder unter "Safety" besser Aufgehoben ist. Sonst einfach verschieben.
    Sollte ich mich in einen Punkt geirrt haben, bitte ich um Korrektur.

    Jens
    Zuletzt geändert von wolke; 22.08.2008, 23:49.

  • #2
    verstehe ich das richtig: nitrilhandschuhe und ausreichende belüftung reichen?!? :thinking:


    hab zwar nicht vor mir ein board zu bauen,bekomme aber am wochenende ein terrarium und werde die rückwänd mit epoxy versiegeln:klatsch:
    hang looooooooose!

    Kommentar


    • #3
      hab meine werkbank neben meinem schreibtisch.. da stehen halt auch epoxybehälter rum.. sind zwar verschlossen und harz und härter seperat, aber ich werde mir trotzdem mal nen besseren platz suchen.. danke
      http://www.insulcup2010.org/

      Kommentar


      • #4
        Zitat von MelS Beitrag anzeigen
        verstehe ich das richtig: nitrilhandschuhe und ausreichende Belüftung reichen?!? :thinking:
        Wenn dein Harz/Härter nicht mit S 38 (Bei unzureichender Belüftung Atemschutzgerät anlegen.) aufweist musst du es evtl nicht tragen. Ich persönlich würde bzw. WERDE das aber machen. Dann würde ich eine Maske mit Filter gegen organische Gase und Dämpfe nehmen. Wenn du auf die Maske verzichtest mach es am besten direkt im freien. Und trag ne Schutzbrille!

        Ich packe noch eine Zusammenfassung oben dran.
        Zuletzt geändert von wolke; 22.08.2008, 15:11.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von eduardscherenhand
          scheiße, hab schon sehr oft direkten hautkontakt mit epo. gehabt !
          DAS wiederum erklärt einiges :D :D :D
          ...
          also die scherenhände zum beispiel

          Kommentar


          • #6
            Ich mußte im Zuge meines Studiums eine fachpraktische Prüfung ablegen, in der ich mit Epoxydharz und Kohlefasern rumgemacht hab (...nicht so:pfui:)
            In Streßsituationen neige ich eh zu schlechter Haut(Neurodermitis wird schlimmer), aber mein Hals, sowie mein linker Unterarm sind angeschwollen und ich mußte mit Cortison behandelt werden.
            Die Ärzte waren nicht sicher, was der Auslöser war, ob Harz oder Streß. Bei Streß habe ich die immer wieder, aber nicht wieder soo krass, wie nach der Harz-Geschichte.

            AUFPASSEN Leute!

            Kommentar


            • #7
              nicht dass ich schutzkleidung bei der arbeit für schlecht halte aber wenn einer 2 decks im jahr baut braucht man sich da glaub ich auch nicht so die sorgen machen...
              erst recht nicht wenn man das ganze jahr am rauchen und saufen istkiff

              wenn man natürlich das ganze jahr in nem harz verarbeitendem betrieb arbeitet sieht des scho wieder anders aus...

              Kommentar


              • #8
                liebe wolke!

                bitte mach doch noch ne kleine ansage zu holz-, harz-, glasfaser und kohlefaserstaub bzw das schleifproblem. das waere echt hilfreich, das juckt mir gleichsam unter den naegeln.
                OLSON & HEKMATI
                asphaltinstrumente

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von HEKMATI Beitrag anzeigen
                  liebe wolke!

                  bitte mach doch noch ne kleine ansage zu holz-, harz-, glasfaser und kohlefaserstaub bzw das schleifproblem. das waere echt hilfreich, das juckt mir gleichsam unter den naegeln.
                  Du meinst die verschiedenen Stäube, oder?

                  Sorry, ich bin Chemiker und kenne mich damit nicht aus. Alles was ich bis jetzt hervorgebracht habe war mein Wissen und meine Erfahrung aus dem Labor.

                  Aber scheiße, du hast recht. Das wäre wirklich wissenswert. Und hier nur mit Halbwissen dazustehen ist ja auch nicht so geil.

                  Ich gehe Montag in die Bibliothek und such was über Kunststoffe, da werde ich zumindest was über Harze bzw. Glasfaser in Erfahrung bringen können. Da wird sich was finden lassen.
                  Und dann kontaktiere ich mal das Institut für Arbeitspsychologie hier in Dortmund. Für irgendwas müssen die ja gut sein. Die können mir sicher ein paar gute Quellen nennen. Mal sehen was sich herausfinden lässt.

                  Kommentar


                  • #10
                    So, die "Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung" (DGUV) hat mir auf meine Anfrage hin eine mail geschickt mit verschiedenen PDF-Dateien als Anhang. Dabei geht es um die u.a. um die Gefährdung durch Holz- und Epoxidharz-Stäube. Der Verfasser der mail hat mir außerdem geschrieben, dass der Kolege, der für Glasfaser-, Kohlefaser- und GFK-Stäube zuständig ist, erst in drei Wochen wieder anwesend ist. Der würde mir dann aber auch ein paar Texte zukommen lassen. Dufte.
                    Jetzt werde ich mal am Wochenende versuchen mich durch die Holz und Epox. -Texte zu lesen und das für uns interessante zusammenzufassen. Sind leider in so einer nervigen Beamtensprache gehalten.
                    So weit.

                    Kommentar


                    • #11
                      oje oje.. ich hab jetzt schon angst vor dem ergebniss.
                      hab letzte woche mein neues deck ausgesägt und geschliffen und hatte blöderweise nur nen pulli als mundschutz da ich meine gasmaske nicht gefunden hab und nicht warten konnte. bambus mit kohlefaser und glasfaser, meine hände haben echt 2 tage lang gejuckt!!! ich werde das nächstemal auch beim sägen und so schutzkleidung tragen (gehör augen und mundschutz hab ich normal immer bei sowas). (bilder vom board kommen nächste woche, bin erst übers we in montafon brettern)

                      wenn ich mit dem frischen harz umgehe trage ich ne gasmaske mit gasfilter, nitrilhandschuhe und ne wollmütze für meine matte (wobei ich das nur mache weil ich mal den shit im haar hatte und es erst bemerkte als es ausgehärtet war :D ... war zum glück nicht viel).
                      selbst da bekomme ich fast immer hautkontakt an den armen...echt scheisse

                      Kommentar


                      • #12
                        ey leute mal ernsthaft..schön das man sich wegen dem ganzen scheiß sorgen macht vonwegen handschuhe und so

                        wenn ich bastele trag ich auch handschuhe, so lustige säurefeste vom maler und lackiererfachverkäufer die bis zum ellenbogen gehen und das zeug schön außerhalb meiner hände halten

                        ich reiß auch immer die fenster auf wegen den gasen

                        gasmaske kommt ja aufs selbe raus

                        sooo beim schleifen hab ich letztes mal gemerkt das das echt juckt wie sau, aber wars erste mal

                        was ich hier aber zig mal lese, aber nie verstehe ist SCHUTZBRILLE...das zeug schlägt doch keine späne ab, zumindest bei mir nicht...also wenn ich fräse ist das logisch, weil da die späne echt geil abgehen, wenn man zeitdruck hat

                        aber wenn ich mit harz arbeite, mit welchen fliegenden spänen und fetzen hab ich dann zu rechnen? (außer ich bin dermaßen verpeitscht von den gasen, das ich mir mitm harzbeschmierten handschuh voll ins auge packe)


                        @wolke, find ich gut das du hier die gefahren mal allen überdeutlich klarmachst und dich für das wohl deiner longboarderkollegen interessierst, ich versteh nur einfach dieses schutzbrillenargument nicht, wenn ich mich dann am auge kratzen will und das nich merke bevor ichs tue, würde ich auch die brille wegdrücken....wär nicht die erste UVV oder Arbeitssicherheitsregel die ich nicht verstehe.

                        der ganze prost soll kein vorwurf sein, ich bin nur genervt und gelangweilit weil ich eigentlich seit ner halben stunde weg sein wollte
                        Grüße aus der Paderstadt!
                        STEIN

                        Teigwaren heißen Teigwaren weil sie mal Teig waren!

                        Kommentar


                        • #13
                          Vielleicht die Schutzbrille ja WEGEN dem Vom-Kratzen-oder-Reiben-im-Auge abhalten. Ich habs mal gebracht mir so mit Sekundenkleber das linke Augenlid zuzukleben. Nagut, ich war 5; stolz bin ich trotzdem nicht und man kann auch nicht sagen, dass das meine bloedeste Aktion war. Ist in den Top 5, aber ich glaub da gabs noch schlimmere.....

                          Und allein die Daempfe sind doch auch schaedlich fuer die Augen, oder?
                          Meine das stand weiter oben....
                          Warum steht "downhiller" unter meinem Namen?

                          Kommentar


                          • #14
                            also zum thema schutzbrillen, kann ich sagen, dass meine schutzbrille 3 epoxy spritzer genau vor meinen augen hat.

                            wäre wohl nicht sehr gesund gewesen^^
                            Kritik zur Kenntnis genommen - Ignoriervorgang eingeleitet

                            "Ich bekomm im echten Leben keine Anerkennung und lege deshalb Wert auf die Farbe der Karten unter meinem Usernamen."

                            Kommentar


                            • #15
                              schutzbrille trag ich beim kleben selber auch nicht, aber beim sägen. früher dachte ich auch das ich das nicht brauch, bis ich dann einen mikroskopisch kleinen holzsplitter unters augenlied bekommen habe der sich da festgehakt hat und mir mit jedem liedschlag in die hornhaut des auges gekratzt hat. hat hammer weh getan und ich musste mir wochenlang sone dämliche creme ins auge schmieren

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X