Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

wie wichtig ist die äußere Dichtigkeit bei den Kugellagern?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • wie wichtig ist die äußere Dichtigkeit bei den Kugellagern?

    Hallo,

    Es ist kalt und so bleibt wieder mehr Zeit sich um Technik und Grundsätzliches zu kümmern. (Ich bin zuletzt wenig gefahren, hab aber ein neues LDP-deck gebaut und werd das hier dann mal bald vorstellen).

    Ich habe heute eine Frage an meinen Laden geschickt bei dem ich zuletzt Rollen und Lager gekauft habe, mich würde aber vor allem interessieren was ihr für Erfahrungen habt.

    Hier der Text:
    Die Kugellager sind ja generell kein Hexenwerk haben aber eine Besonderheit über die kaum gesprochen wird: die äußere Dichtung. Im Normalfall steht der innere Ring des Lagers ja fest auf der Achse und der äußere Ring dreht sich mit der Rolle und mit ihm die äußere Dichtung.
    Damit ergibt sich auch schon das Problem: die Dichtung soll zu beiden Ringen abdichten, aber nur der äußere dreht sich. Die "Abdichtung" zum inneren stehenden Ring muss also quasi ohne Berührung erfolgen. Logisch, eine wirkliche Abdichtung ohne Berührung kann es kaum geben.
    (wir reden nur über die Aussenseite des Lagers)

    Ich habe hier ca. so fünf Lager-Marken die zumindest drei verschiedene Lösungen verwenden:
    - leichter Spalt zw. "Dichtung" und innerem Ring (man sieht Licht herein scheinen)
    - z.B. Eure Independent haben eine Art U-Vertiefung am inneren Ring in den die Dichtung hineinschnappt ohne direkt zu berühren
    - andere haben statt dem U "nur" eine kleine Stufe die es erlaubt, dass die Dichtung etwas über den inneren Ring hinaus ragt.

    Da ich meine eigenen Longboards mache habe ich mehrere und benutze die einzelnen bisher noch nicht so viel. Mir fehlt also Langzeiterfahrung. Meine Einschätzung ist, dass diese äußere Abdichtung mit das Wichtigste am Lager ist. Denn wenn regelmäßig Sand, ... ins Lager eintreten kann, dann sind alle anderen Eigenschaften der Lager recht egal, weil kaputt.

    Frage:
    Für wie wichtig haltet Ihr diese komplette äußere Abdichtung? Habt Ihr Erfahrungen mit Lagern die nach Außen einen kleinen Spalt offen sind? Welche?

    "Nachweihnachtliche" Grüsse und
    einen guten Rutsch ... !

    2020-12-29_bearing_0001.jpg
    Zuletzt geändert von thomasTS; 29.12.2020, 17:30.

  • #2
    Wie Ihr seht hab ich noch eine kleine Zeichnung gemacht. Zum ersten Mal hab ich Lager vom Typ ganz rechts. Also bei mir sind die Rollen aussen öfter so schmutzig, dass man die Lager gar nicht mehr sieht (obwohl ich nur auf recht sauberen, trockenen Strecken fahre). Wenn man bei solchen Lagern die Rollen putzt, dann drückt man den Schmutz ja quasi in das Lager hinein. Daher frage ich mich, ob ich die überhaupt verwende.

    Kommentar


    • #3
      Mein Senf:
      Wenn du ldp fahren willst würde ich dir persönlich zu einem Satz zealous inbuilds raten. Die kosten einen zwanni und halten bei mir mindestens eine Saison (die aktuellen habe ich jetzt eineinhalb Jahre drin weil kein Ultraskate war diesen Sommer).
      gute Kugellager machen viel Missbrauch mit. Wenn im Lager Schmutz und Rost hängen kommen halbwegs gute Lager damit meistens gut klar und "mahlen" den auf die ersten zweihundert Meter kein, danach rollen die wieder wie neu. Ich putze meine Lager nicht, ich erneuere das Fett nicht und ich fahre bei jedem Wetter. Man könnte also sagen ich bin ein Arsch zu meinen lagern :D und sie halten das trotzdem aus. Ich habe das Gefühl bei Kugellagern gibt es ganz viel Marketing gebrabbel (zb die fetischisierung von abec) und das sagt aber nicht wirklich was aus.
      Bones redz und zealous inbuilds sind so die Lager zu denen alle raten, es gibt ein paar von denen abgeraten wird (loaded und Bronson afaik) und ansonsten kann man da nicht viel falsch machen.

      Kommentar


      • #4
        Ich hab bis jetzt vor allem die Sick Six und die GBomb (beide von sickboards) und bin sehr zufrieden. Auch die Zealous und Independent haben bis jetzt keinen Ärger gemacht. Alle aber noch nicht so viel gefahren.
        Da hatte ich die Idee vorsichtshalber mal in Auto, Motorrad, Skate-Tasche, je zwei Ersatzlager zu deponieren, falls ich mal unterwegs bin und ein Lager ausfällt. Dafür wollte ich dann keine 30 € hinlegen und hab auch aus Neugierde mal den China-Nachbau der Bones Ceramics für 15 Euro bestellt. Die haben nun als erste die Abdichtung wie ganz rechts in meiner Skizze. Also ein kleiner offener Spalt. Das gefällt mir nicht besonders. Aber gerade bei Keramik, wenn es denn eine anständige ist, sollte es eigentlich möglich sein den Schmutz platt zu fahren. Ansonsten machen die einen guten Eindruck, gefahren bin ich sie noch nicht.
        Bei mir ist aber auch auf recht sauberen Strecken die Rolle innen bei den Lagern oft schwarz vor Dreck. Wenn man es dann reinigt reibt man den Schmutz ja noch rein zu den Kugeln. Das halte ich für nicht so geschickt. Drum wollte ich mal Eure Meinung hören.

        Ich hab schon vor die Lager jeden Winter etwas zu pflegen und hab mir mal den Weicon Citrus-Reiniger besorgt und von 3-in-1 das Lithiumfett und das Öl und das 1:3 gemischt.
        (Auch habe ich jetzt erstmals ein spherical bearing aus China für einen Euro in den vorderen hanger meiner Bennet Vector eingebaut. Auch weil der Don´t Trip damals nicht lieferbar war. DEr hat etwa 0,5 mm mehr Spiel, ansonsten siehts so aus als mache er den gleichen Job. Bei den gut 30 km Gestern hab ich keinen Unterschied gespürt. Falls es jemanden interessiert kann ich mal ein paar Fotos machen.)

        Kommentar

        Lädt...
        X