Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unterschied tracker RTS und streetachse???

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unterschied tracker RTS und streetachse???

    wie schon im titel gesagt, würd ich gern von einem sachverständigen wissen,
    was genau der unterschied (geometrie usw.) zwischen einer gekeilten "normalen streetachse"
    und den Trackern (insbesondere RTS) ist. außer, dass man's wahrscheinlich beim fahren merkt,
    was ich leider in ermangelung einer solchen nicht machen kann, seh ich leider keinen .
    und wie genau macht sich das fahrtechnisch bemerkbar?

    wär schon, wenn sich dazu ein sachverständiger melden könnt...
    es blüht die wurst nur kurze zeit, das longboard blüht in ewigkeit (chillhelm busch)

  • #2
    die bauhöhe (tieferes eintauchen in den turn), die achsgeometrie (je nach achse grader oder gekröpfter pivot) und je nachdem, die breite.
    ein bißchen präziser müsstest du die frage schon stellen...
    meh.

    Kommentar


    • #3
      naja mich würd interessieren, was genau so anders an ner tracker ist...
      sonst könnte mann ja auch nen satz streetachsen zum slalomieren nehmen. aber so wie ich das einschätz würde doch niemand seine tracker gegen streetachsen tauschen - oder ? sonst kann man sich gern bei mir melden ;P
      wenns um die bauhöhe geht: man kann die streetachsen ja auch risern,
      womit man schon einen unterschied weniger hätte...
      hanger-breite ist ~125mm, was ja der 129er tracker schon nahe kommt...

      ich hau hier mal zum vergleich meine referenz-streetachse rein:
      Angehängte Dateien
      es blüht die wurst nur kurze zeit, das longboard blüht in ewigkeit (chillhelm busch)

      Kommentar


      • #4
        Zitat von 'sylas
        wenns um die bauhöhe geht: man kann die streetachsen ja auch risern,
        womit man schon einen unterschied weniger hätte...
        nicht wirklich, bzw. nur bis zu dem Moment, in dem du anfängst zu lenken:

        Flacher Hanger + Riser für gleiche Höhe + Einlenken
        = Deck dreht sich um einen Punkt relativ weit unten
        -> Es "klappt" in die Kurve, dabei "fällt" die Mittelline des Decks weit in die Richtung der Kurven inneren Rollen.

        Bild:


        Tracker Tracker FulTracks (flacher Hanger)
        (als Vertreter der Skateboard Achsen)

        ***************************************************************************************
        Hoher Hanger + Einlenken
        = Deck dreht sich um einen Punkt relativ dicht unter ihm
        -> Es wird fast nur schräg gestellt, die Mitte des Decks bleibt nahe über dem Mittelpunkt des Hangers

        Bild:


        Tracker RTS (hoher Hanger)



        Bin mir nicht ganz sicher, ob das halbwegs verständlich erklärt ist,
        für´s Fahrgefühl macht es auf jeden Fall einen Unterschied,
        ob die Höhe unterm Deck durch den Hanger, oder nen Riser kommt.

        (So richtig extrem anschaulich wär´s natürlich mit ner Zeichnung dazu, da hab ich z.Z. aber keine Meinung zu.)
        = Geht hoffentlich auch ohne :).

        Gruß,
        chris
        ferd tiga vogl :P

        Kommentar


        • #5
          Das ist doch sehr gut erklärt.
          Gibt es vielleicht irgend eine Anwendung wo der tiefe Neigepunkt der Streetachse von Vorteil sein könnte? z.B. beim Carven?

          Kommentar


          • #6
            DOWNHILL! neee quatsch, also die rt-s wo das es für stabil steht hat kaum ne lenkwirkung kippt wie gesagt nur mit, baut dadurch halt extremen grip auf.
            PMA ALL DAY!

            Kommentar


            • #7
              hat kaum ne lenkwirkung?
              bist du die achse schonmal gefahren?

              natürlich hat die lenkwirkung, nur halt etwas träger als es bei der rtx der fall ist da der gekröpfte pivot die bewegung etwas einschränkt.
              selbst gekeilt lenkt die noch ordentlich mit.

              btw. in den staaten fahren tatsächlich einige leute die 215er indy downhill. der kerl von cindrich boards hat für die sogar cnc-baseplates in verschieden winkeln gemacht.
              meh.

              Kommentar


              • #8
                ja also im gegensatz zu der rtx meinte ich natürlich die deutlich stärker lenkt, aber durch die geringere lenkwirkung baut sie halt mehr grip auf.
                PMA ALL DAY!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von lulularzon
                  Gibt es vielleicht irgend eine Anwendung wo der tiefe Neigepunkt der Streetachse von Vorteil sein könnte? z.B. beim Carven?
                  Wow, boff, gute Frage ! .
                  So spontan fällt mir da jetzt an sich wenn überhaupt nur die Pumperei ein,
                  denn ein Setup wird ja i.d.R. durch einen Satz Riser eher besser pumpbar.

                  Wobei, es bei den, hierzu verwendeten Achsen ja weniger so,
                  dass der Hanger sehr niedrig gestaltet wäre,
                  es kommt halt oft und gerne einfach noch etwas Material zwischen Baseplate und Deck
                  (auch wenn´s zum pushen nich so toll ist, wenn´s beim pumpen hilft...^^).

                  Dadurch verändert sich dann ja der Abstand zwischen Pivot und Griptape.
                  Wenn also der vordere Fuß seitlichen Druck auf´s Deck ausübt wird dies
                  von einer geriserten Achse stärker/eher in zusätzlichen Lenkwinkel
                  umgesetzt werden,
                  verglichen mit der selben Achse ohne Riser.
                  Weiterer Punkt:
                  wenn die Achse erst einmal eingelenkt ist kann das auf´s Deck wirkende
                  Gewicht noch besser auf die Bushings drücken und somit das Einlenken
                  ebenfalls noch weiter erhöhen.

                  @Seppo: Stimmt eigentlich !
                  Klar, Downhill !
                  Diese "möchte Topmount Dh Fahren und trotzdem unter jedem Flachwitz stehen"
                  Downhill Achsen -wie zum Bleistift die BB GoG :
                  Flacher kann ein Reverse - Kingpin Hanger wohl kaum geschnitten werden.

                  Wobei das ja auch ein mega Breites Teil ist, mit ner normalen,
                  "schön tiefen" street Achse DH Bomben gehen
                  halte ich mal spontan für überaus mutig...

                  Gruß,
                  chris
                  ferd tiga vogl :P

                  Kommentar


                  • #10
                    ein bischen spaß muss sein da da dam *sing*
                    PMA ALL DAY!

                    Kommentar


                    • #11
                      hab mal von links nachts ne tracker B-2, RTS + dart fotografiert. großen unterschied kann ich nicht entdecken. bei der dart etwas höherer bushingsitz, wobei der ja noch ca. 2mm vertieft ist wie bei der B-2. hanger kann ich auch alle vertauschen, passt aber nur so 98%ig. und der kinpin der rts ist minimalst (0,5 grad ?!?) geneigter als bei der B-2, und 1-2 grad weniger geneigt als bei der dart (messwerkzeug auge):
                      Angehängte Dateien
                      http://foodonmydog.com/

                      Kommentar


                      • #12
                        also ich schließe jetzt aus dschihadinios erklärung, dass der hänger der rtx/s hauptsächlich deswegen höher gebaut ist, damit die rollen bei großen lenkwinkeln nicht so schnell beißen und gleichzeitig die mittellinie möglichst wenig über dem pivot "hin und her kippt"(mit anderen worten: sich möglichst wenig aus der mittelsenkrechten des hangers bewegt - sprich: der griptape zu pivot abstand möglichst klein ist)

                        allerdings habe ich genau diese beiden effekte auch bei meiner vorderen 13° gekeilten streetachse bei immerhin 70er zigs an meinem möchtegern slalomdeck... der lenkwinkel wird zur zeit nur dadurch begrenzt, dass der hanger am bushingseat/washer anstößt, soll heißen, auch wenn keine bushings drin wären, könnt ich damit nicht mehr einlenken.

                        daraus schließ' ich wiederum, dass einer der wichtigsten unterschiede wahrscheinlich die im gegensatz zur streetachse höheren bushings sein müssen, die einfach mehr neigungswinkel zulassen....richtig????
                        es blüht die wurst nur kurze zeit, das longboard blüht in ewigkeit (chillhelm busch)

                        Kommentar


                        • #13
                          Ähm....warscheinlich ne ganz dumme Frage.. aber ich hab keine Ahnung von den Achsen und bin die auch noch nicht gefahren...wie ist das bei den Trackern mit der Lenkfreudigkeit?! Die sehen ja vom Achswinkel nach Streetachsen aus..trotzdem sind es DIE Achsen bei LDP und Slalom!?
                          Wie verhält sich das?
                          Aktuell schlecht per PN zu erreichen! Für Shapes und co, bitte eine Mail an: wolfsschmiede@gmail.com

                          Warum ich das alles baue? "[...]This and the other things [...]not because they are easy, but because they are hard!"

                          In Flames We Trust \m/
                          Frohlocke und jauchze für diejenigen in deiner Nähe, welche zur Macht übergehen. Betrauern tue nicht, vermissen tue nicht.

                          Kommentar


                          • #14
                            bauen ziemlich hoch im gegensatz zuner streetachse und lassen daurch nen größeren kippwinkel zu was die lenkfreudigkeit erhöht also gepaart mit dem winkel des pivots
                            PMA ALL DAY!

                            Kommentar


                            • #15
                              Hey werwolf, die werden ja auch ordentlich gekeilt... ich hatte unter der RTX 20° Keile vorne und 20° Keile hinten drunter. Das verändert den Winkel ja dann auch ganz ordentlich...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X