Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Oles europäische Killer-Traumachse

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Oles europäische Killer-Traumachse

    Moinsen,

    allem vorweg: Ja, ich weiß, dass es eine Menge Leute gibt, die sich mal ne Achse bauen wollen und ich nicht der erste bin und ja, ich weiß, dass ne CNC-Achse eigentlich zu schade dafür ist, um im Alltagsbetrieb über die Straßen geschlonzt zu werden und ja, ich bin mir bewusst, dass es eigentlich keine eierlegende Wollmilchsau gibt.

    Nachdem das geklärt ist, möchte ich mich trotzdem einmal einer Achs-Entwicklung widmen. ...und ihr dürft alle daran teilhaben - so aktiv wie ihr wollt. Betrachtet es also teilweise als Longboardz-Community-Achse, sofern ihr möchtet. ;)
    Ob ich die letztendlich auch fertigen werde oder fertigen lasse, steht noch in den Sternen, aber zumindest habe ich ab Dezember Abends einen freien Kopf und kann mich bezüglich Umsetzung und Konstruktion kümmern. Je nach Aufwand und Interesse könnte ich das auch zeitnah fertigen lassen, aber dafür muss erstmal die Konstruktion stehen.

    Jetzt stellt sich die Frage wie der Anforderungskatalog/Lastenheft aussieht. Hier ein paar erste Ideen inkl. erster Zielkonflikte:

    - Günstige Fertigung
    - Unterschiedliche Verwendungszwecke der Grundidee (Stadtflitzen, Downhill, Slalom vielleicht)
    - Evtl. Kompatibilität der Baseplates mit gängigen anderen Hangern oder andersherum
    - Entkopplung der Belastung in Z-Richtung (Gewicht, dynamische Spitzen durch Unebenheiten, etc) von Lenkkräften (siehe Fire-Achsenkram)
    - keine Freiheitsgrade ausser Lenkung!
    - metrisches System bei allen Komponenten, wo möglich
    - Ersatzteilverfügbarkeit
    - Verwendung von Normteilen bei Komponenten hoher Beanspruchung
    - ....


    Das daraus entstehende Pflichtenheft:
    - Guss scheidet aus, manuelles oder CNC Fräsen und Drehen als Fertigungsverfahren für Hanger und Baseplate
    - parametrische Konstruktion mit möglichst wenig von einem Grundkonzept abweichenden zu verändernden Parametern um unterschiedliche Fahreigenschaften zu erreichen
    - Geringe Komponentenmenge (z.B. keine zweiteilige Baseplate zur Verstellung des Winkels aufgrund von aufwändiger Fertigung und geringerer Haltbarkeit)
    - ...

    Brainstormed einfach mal drauf los oder spammt den Thread voll mit Euren Kommentaren. Filtern kann man immernoch. Kann ja wohl nich sein, dass die Amis in einer Tour zig Achsen auf den Markt werfen die nur CNC-Achsen sind, weils gerade in is und sie trotzdem Mängel haben und schwer sind. Ich gehe auch mal davon aus, dass eine Eierlegende Wollmilchsau-Achse nicht drin is, aber man kann zumindest erstmal darüber nachdenken.

    Gruß
    Ole

  • #2
    Ist den schonmal jemand eine von den X neuen Amiachsen gefahren, wie bspw: Aera, Sasyhun,Munkae und was weiss ich nicht alles?

    Sind die wirklich so mangelhaft, wie du sie beschreibst?
    ROOTlongboards - GOoutandSHRED

    Kommentar


    • #3
      Ich glaube kaum, dass viele genügend Ami-CNC-Achsen gefahren sind, um Vergleiche zu machen. Woran liegt es denn, dass die Kahas so verbreitet sind. Das scheinen ja keine schlechten Achsen zu sein. Ist das nur guter Vertrieb und Marketing? Was macht ne Magun besser?
      Das Grundprinzip aus den 70iger Jahren ist ja auch nicht unbedingt fürchterlich verwerflich schlecht... d sie sind schön günstig, verschleiß- und wartungsarm und fahren anständig. Aber da muss es doch was zeitgemäßeres geben, oder nicht?

      alles nur lose Ideen...

      Kommentar


      • #4
        Sind vllt nicht mangelhaft aber dennoch langweilig. Was sollen wir mit nochmehr Achsen nach Randallformat?
        Ich will für egal welches Anwendungsgebiet dedizierte Vorder- und Hinterachse. Angepasster rake, Winkel, Nachlauf.
        Symmetrische Setups sind doch bäh

        Edit:
        Ein Problem hat deine Idee Ole.
        Niemand hier in diesem Forum, der eine Achse konstruieren kann wird dies gemeinsam mit dem Haufen hier tun. Denn wer soweit ist, der will keine blöden Kompromisse eingehen....
        Zuletzt geändert von luki; 24.11.2009, 11:44.
        ..officially hates harmony..

        Kommentar


        • #5
          Zitat von lukidiekatze Beitrag anzeigen
          Niemand hier in diesem Forum, der eine Achse konstruieren kann wird dies gemeinsam mit dem Haufen hier tun. Denn wer soweit ist, der will keine blöden Kompromisse eingehen....
          Ich kann. Und Kompromisse muss ja nicht/nicht nur ich eingehen. ;)

          Kommentar


          • #6
            Hey Janosch, die Idee vom Nichtsymmetrischen Setup ist ganz gut... Falls du mal paar CNC Achsen anschauen willst und evtl. auch probefahren, könnte ich dich um die Weihnachtszeit mal in Ditzingen besuchen (bin da bei meinen Eltern in Weissach).
            Kannst Richtung DH BBR in POGO Plate, GOG Complete und 170mm Smokeys austesten. Slalom gäbs die Aiflow und die Hartz 4 zum antsten.
            Vom Achsen bauen und was sich wie auswirkt hab ich kein Plan, sry. Kann dir nur so evtl. n bisl weiterhelfen.
            Grüßle Simon

            Kommentar


            • #7
              Asymetrisches Setup ftw auf jeden Fall!

              Danke für das Angebot, Kern, aber ich bin um die Weihnachtszeit vermutlich in der Heimat, Berlin. ;)

              Die GromBiz C2 is z.B. ne Achse die zwar furchtbar hässlich aussieht und ne Menge aus meiner Sicht gegen sie spricht, aber man kann z.B. die Spurweite recht easy ändern und den Winkel der Lenkachse.

              Kommentar


              • #8
                ich bin ja mal gespannt - als einer der wenigen der schon was in die Richtung gemacht hat kann ich nur sagen:

                MACHEN!!!

                wobei man doch erst am fertigen Produkt sieht obs wirklich funktioniert, war/ist bei mir zumindest so. Ich muss doch noch einigens ändern damit die Achse wirklich gut funktioniert. Fahren lässt sie sich super, aber das Bushingwechseln ist (mit den Pogos) eine Qual.

                Neue Ansätze finde ich super, entwerft mal muter drauf los, bin auf die ergebnisse gespannt.

                Ich werf hier mal ein paar Stichwärter als Denkansatz rein:

                - Bushing: rebound vs.dämpfung
                - stabiel (GERADE, FLUCHTENDE Achstifte)
                - Achsschenkel (BMW - Carver System?)
                - ...

                Viel erfolg!
                DLBV - Deutscher Longboard Verband

                Kommentar


                • #9
                  Fluchtende Achsstifte sehe ich mal als Grundvoraussetzung an, die keiner näheren Erwähnung bedürfen. ;)

                  Zum Thema Rebound vs Dämpfung: Es wäre wirklich ne feine Sache, die Dämpfung von Ein- und Ausfederung unabhängig voneinander und unabhängig von Federung umsetzen zu können. Ich glaube aber, dass wir da an Gewichts- und Packaginggrenzen stoßen werden.

                  Achsschenkellenkung: Nice, aber wie BMW es umgesetzt hat viel zu schwer und null Rebound, weil einfach keine wirksamen Federelemente drin waren. Ne Einzelradaufhängung fänd ich hochinteressant, aber um die gut und vor allem leicht ausführen zu können, fehlen mir die wirksamen Belastungen als Randbedingung.

                  Kommentar


                  • #10
                    Sind doch nur Denkansätze... Wieso nicht erstmal ein theoretisches Konzept und dann schauen ob es sich verwirklichen lässt. Wenn Du alle Denkanstöße so schnell abwehrst weil Du z.B. irgendwelche Belastungen nicht kennst wirst Du nicht über eine "konvetionelle" LB-Achse hinauskommen.

                    Versteh mich nicht falsch, ich habe Deine Bedenken auch, aber dennoch versuche ich bei solchen Dingen erstmal alles etwas weiter zu fassen, Reduzieren und Ausschließen kann man später immer noch. Ich bin halt Architekt - da neigt man dazu der Fantasie erstmal freien lauf zu lassen...
                    DLBV - Deutscher Longboard Verband

                    Kommentar


                    • #11
                      Find ich sehr gut und richtig. War auch kein hartes Abschmettern, sondern auch nur ein etwas genauer darüber nachgrübeln....

                      Erstma ne Runde brainstormen.... auf welcher Ebene is erstma wurscht - hauptsache Input.

                      Kommentar


                      • #12
                        auswechselbare Bushingseats für die Baseplate

                        Lager - mit oder ohne fahrbar

                        Kommentar


                        • #13
                          nicht böse sein wäre dafür das das ganze in die eigenbausektion umzieht...
                          push don't pollute.
                          Sector 9 Skateboards

                          Kommentar


                          • #14
                            Es geht um Gelenklager im Hanger :clap:

                            Kommentar


                            • #15
                              wenn Slalom dann würde ich auf jeden Fall eine Achse mit Gelenklager bauen... vllt. auch ohne fahrbar wenns zu teuer ist
                              Feel the Flow...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X