Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Carver CX vs. C7

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Carver CX vs. C7

    Moin...

    so, erstmal hi an alle, bin neu hier im Forum, habe aber schon einige Tage mitgelesen und fahre seit knapp 2 Jahren Longboard...

    Frage die sich mir im Moment stellt:
    Lieber die CX oder die C7 von Carver kaufen, preislich liegen die ja gut 20€ auseinander, welche ist denn besser im Bezug auf Cruisen, Carven und vor allem einfach zu Pumpen?

    Gruss,
    JohnnyV

  • #2
    mein brett ist 103cm lang, somit deiner meinug nach eher die cx und die 20€ sparen?
    obwohl, wenn du meinst, dass die c7 zum pumpen unschlagbar ist...mann mann, entscheidungen treffen war noch nie mein ding...also noch ne nacht drüber schlafen ;)

    Kommentar


    • #3
      ist es eigendlich wurscht welche hinterachse ich nehm oder sollte man die passende von carver dazukaufen?? ich leg mir zu ostern die c7 zu,...werd die an ein 90cm radabstand board packen...juhu, freu mich :D
      wenns zu kurz ist hab ich wieder n grund n neues brett zu bauen , hahaha.

      Kommentar


      • #4
        kein problem

        Kommentar


        • #5
          Also rein von den Bildern betrachtet (hab die Achse nicht) ist das eine "normale" Achse, die etwas höher aufbaut, also quasi mit integriertem Riserpad. Ich denke mit einer tracker oder ähnlichen Achse, die ca 160mm breit ist, wird's auch gehen.

          Aber ich kann mich auch irren, dann gilt: Maul haltenan mich.
          ^^ Achtung, Inhalt nur für Freaks! ^^

          1000 Schuß, dann ist Schluß

          "man ist total locked in, wenn man in stance ist"

          Kommentar


          • #6
            AW: Carver CX vs. C7

            ich hab grad mal nen paar minuten hier rumgesucht aber nüschts gefunden. deshalb die frage:
            was genau ist de carver c7? ich check die konstruktion irgendwie nicht. ist das sowas wie die eine gullwing?
            c7_sideview.gif
            c7_disassembly.gif
            ps: also hauptsächlich versteh ich nicht was die feder für ne funktion hat, und warum da unterlegscheiben anstele von bushings in der ersten achse drin sind.
            facebook.de/schotterflechte

            Kommentar


            • #7
              AW: Carver CX vs. C7

              Wenn du einlenkst dreht sich dieser "Zwischenkörper" noch mit. Ich bin die mal kurz Testgefahren, fand die eiegntlich ganz witzig. War aber noch zu Zeiten, wo mir Vergleiche gefehlt haben :)
              On the road again, going places that I've never been. Seeing things, that I may never see again. And I can't wait to get on the road again.

              Kommentar


              • #8
                AW: Carver CX vs. C7

                Je mehr du die Feder unter druck bringst, desto schwer dreht sich der Schwenkarm in der Mitte der Achse. Durch die Feder dürfte dann irgendwie druck auf das innere ausgeübt werden. Wie ganau, keine Ahnung. Gehört zu den sachen die man meineserachtens nicht unbedingt braucht. Nur mal nett für ein echt surfiges Carvegefühl.

                Kommentar


                • #9
                  AW: Carver CX vs. C7

                  Für mich sieht das so aus, als würde die Achse dadurch sowas wie nen gigantischen Nachlauf bekommen.
                  Das dürfte relativ ruhig und wenig hektisch wirken beim fahren.
                  Soll man die denn auch als Hinterachse fahren?

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Carver CX vs. C7

                    aha, also lenkt sie nicht ein wie die sidewinder, sondern dreht sich in die gelenkte richtung. man, sunne computeranimation wäre geil^^ würde die gern ma fahren, hat die zufällig jemand in berlin?
                    also ich hab nur was von vorderachse gehört. aber es gilt Maul halten
                    facebook.de/schotterflechte

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Carver CX vs. C7

                      Ein Freund von mir ist damals mit meinem Risky Surf, welches eine vergleichbare Achse drunter hatte. Echt flott unterwegs gewesen. Wenn du auf der Achse stehst ist sie wackelig. Dahinter nicht so sehr, aber sie schwenkt halt so zur Seite aus. Fur die Stadt meines erachtens eher unbrauchbar, da hochaufbauend und ein komisches, eher uneffektives Pumpverhalten. Der Kollege hatte übrigens kaum Skateerfahrung, hat das Brett aber mit freude zum driften gebracht.

                      @MayoP Ja genau! Hier sieht man es: http://www.myspace.com/video/vid/12465680 (PS: Lieber den Ton ausschalten)

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Carver CX vs. C7

                        Das Video ist ja besser als Achterbahnfahren!

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Carver CX vs. C7

                          Hab die C7 seit ca 3Jahren...
                          Fährt sich wie n Surfbrett bzw. n Snowboard in steilerem Pulvergelände. Man lenkt stark durch Oberkörperrotation.
                          Da kann man richtig dicke Turns machen :).
                          Allerdings sollte man nicht zu schnell werden.(Hersteller sagt max 30 Sachen hab mich mal irgendwo gelesen und kann dem nur zustimmen :) ) Dann wird die Achse sehr instabil und neigt dazu in längeren Kurven "auszubrechen" wenn man die "Körperspannung" verliert (oder so ähnlich / is schwer zu beschreiben/ falscher kraftvektor am vorderen fuss-Deck)
                          Pushen find ich auch komisch. Man muss dabei sehr aufpassen, dass das Brett auch in die gewünschte Richtung fährt; das brett kann vorne "wegrutschen" wenn der Kraftvektor Vorderer Fuss / Deck nicht 100% nach vorne zeigt.

                          Trotzdem macht die Achse unglaublich viel Spass, wenn man mit ihr macht wofür sie da ist: enge surfige Turns...(mit ner kurzen WB)
                          mit ner sau langen WB kann man "ziemlich gut" Strecke pumpen; is dann nicht mehr so zappelig.

                          Wichtig: hoch genug risern wegen Wheelbites!!!

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Carver CX vs. C7

                            ich fand immer, die stabilisiert sich bei geschwindigkeit. die fliehkraft wirkt naemlich gegen den lenkeinschlag.
                            OLSON & HEKMATI
                            asphaltinstrumente

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Carver CX vs. C7

                              Zitat von HEKMATI Beitrag anzeigen
                              die fliehkraft wirkt naemlich gegen den lenkeinschlag.
                              Ich glaube genau da lieget aber das Problem.

                              Der Arm bewegt sich ja nach außen, da das Board schräg gestellt wird und die Schwerkraft vertikal zur wirkt. Er schwenkt dann soweit, bis die Gegenkraft der Feder ihn aufhält.

                              Angenommen das Board befindet sich in der Waagerechten und es wirken seitliche Kräfte (Fliehkräfte), dann schwenkt der Arm in die genau endgegengesetzte Richtung.
                              Gegen diese beiden Schwenks wirkt jeweils immer die Rückstellkraft der Feder.

                              Bei langsamen aber engen Turns, bei denen man sogar bis an die Gripgrenze kommt, hat die Achse viel lean, sodass sich ein Gleichgewicht aus Schwerkraftlenken und der Federrückstellkraft einstellt.
                              Fährt man nun schneller und macht eine dementsprechend weitere Kurve, ebenfalls an der Gripgrenze, hat man die exakt gleiche Fliekraft wie im ersten Fall, jedoch ein deutlich schwächeres Schwerkraftlenken (durch den geringeren lean bedingt).
                              Dies wird dann zum Problem, wenn die Efekte der Fliehkraft stärker auf den Arm wirken als die der Schwerkraft. Dann schwenkt der Arm nämlich trotz Kurve nach innen!

                              Die Gripgrenze ist hierbei nur als exemplarischer Fixpunkt für die Fliehkraft gewählt. Prinzipiell sollte es glaub ich egal sein, wie stark man einlenkt, da sich die Kräfte gegenseitig bedingen, sodass es lediglich von der Geschwindigkeit abhängt.

                              Idee: Diese Grenzgeschwindigkeit müsste höher liegen, wenn die Feder lockerer ist. Jedoch macht sich das Überschreiten dieser dann ebenfalls stärker bemerkbar.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X