Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Grip bei Regen [Regenrollen]

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

    die DTC's kannste vergessen. Ich würde die anderen beiden mitnehmen.

    Traction Beams sollen sehr guten Grip bei Näße haben (vom hörensagen, die Erstplatzierte von der Deutschlandmeisterschaft hatte mir das mitgeteilt).

    Kommentar


    • #17
      AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

      Interessant ist, dass jeder auf eine andere Rolle schwört. Die einen sagen, dass neue Rollen gar nicht grippen, die anderen behaupten genau das Gegenteil... Beim Urethan ist es das selbe.

      Nur bei einem Thema sind sich die meisten einig: DTCs mögen absolut keinen Regen.
      Whoop Whoop!

      Kommentar


      • #18
        AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

        Zitat von Mo$ucker Beitrag anzeigen
        Nur bei einem Thema sind sich die meisten einig: DTCs mögen absolut keinen Regen.
        und die erfahrung haben alle gemacht?, oder nur wenige und alle anderen haben es nur weitererzählt? :hippy:
        facebook.de/schotterflechte

        Kommentar


        • #19
          AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

          Zitat von MAY0 Beitrag anzeigen
          und die erfahrung haben alle gemacht?, oder nur wenige und alle anderen haben es nur weitererzählt? :hippy:
          Ist tatsächlich so. Kenne selbst nen DTC Teamfahrer der beim Regen die DTCs abschraubt und Traction Beams fährt, weil sie deutlich mehr Kontrolle im Slide bieten (was ich auch bestätigen kann).

          Kommentar


          • #20
            AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

            dtc´s sind einfach seifig bei nässe! otangs und rads haben bei uns ganz gut funktioniert beim hälden. reflexurethan ist auch immer passend.

            Kommentar


            • #21
              AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

              okay danke, die cults kommen mit :)
              facebook.de/schotterflechte

              Kommentar


              • #22
                AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

                Schließe mich an,bin grad ein bisschen unschlüssig was ich als Regenrolle am Wallonhill benutzen soll.
                Die Auswahl steht zwischen 72mm 78a Raceforms (Racecut,einigermaßen eingerutscht),70mm 78a Krypto Classics (mit Glanzschicht) und ebenfalls eingerutschten 83a Inheats (DTC Gecko Speeds sind auch da,bei regen aber ja eher suboptimal) .
                Irgendwer ne Ahnung was sich da am besten machen würde ?
                Shredding the Gnar dp finger

                Kommentar


                • #23
                  AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

                  je schmaler desto besser, lieber rau als glatt.

                  Achtung: dieser Post ist total subjektiv. Beschwerden bitte an diese Adresse.

                  Kommentar


                  • #24
                    AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

                    Mo Wikipedia lesen kann jeder, ohne Begründungen ist dein Post allerdings absolut Wertlos.

                    Im kern stimmt es. bei einer breiten Rolle, wird das Gewicht des Fahrers (zwar nicht gleichmäßig aber dennoch) auf die gesamte Rollenbreite verteilt. D.H lastet auf jedem Punkt weniger Gewicht, woraus folgt, dass weniger Gewicht an diesem Punkt auf der Straße liegt. Beim Fahren im Regen baut sich vor der Rolle eine Wassermenge auf, wenn diese Menge zu groß ist, als das sie weiter vor der Rolle hergeschoben werden kann, "frisst" sich die Rolle durch ihre Bewegungsrichtung hindurch und es befindet sich zwischen Straße und Rolle, der besagte Wasserfilm, ergo Aquaplaning.
                    Das Problem beim Aquaplaning ist ja letztlich nicht das Geradeausfahren, sondern die Kurven, da sich die Reibung verändert. Normalerweise funktioniert Reibung durch zwei Prinzipien:
                    1. Haftung: Die Rolle klebt sozusagen am Boden, besonders gut zu sehen bei einer Rolle mit Glanzschicht.
                    2. Verkanten: Eine Rolle ist niemals glatt, würde ich mir die Rolle unterm Mikroskop ansehen, würde ich viele Höhen und Tiefen sehen. Diese können sich mit der Straße verkanten und sorgen dafür, dass ich nicht wegrutsche wie ein Stückseife zwischen nassen Händen. Die Haftung ist aber deutlich essenzieller als der 2. Punkt.
                    Befindet sich nun ein Wasserfilm zwischen Rolle und Straße, wird die Haftung gegen 0 verringert und man würde aus der Kurve geschleudert werden.
                    Regenrollen sollen genau das verhindern. Dies kann dadurch erreicht werden, dass ich eine schmale Auflagefläche habe, also der Punkt, an dem sich das Wasser unter die Rolle gräbt hinausgezögert wird. und durch Rillen in der Rolle. Dies sorgt ebenfalls für eine kleine Auflagefläche, und hat zudem den Vorteil, dass sich deutlich weniger Wasser vor der Rolle aufbaut, da es einen "Abfluss" hat.
                    Problem hierbei ist, dass ich wenig Grip in den Kurven habe, da nur einer kleine Fläche auf der Straße "reibt". Ein Kompromiss wäre also eine eher breite Rolle, wie z.B. eine Inheat mit dafür mehr Rillen zu versehen, wodurch zwar weniger Gewicht pro Punkt auf der Straße ist, allerdings wenn das Wasser eh abfließt, warum dann mehr als nötig und in den Kurven wäre durch die breitere Fläche mehr Grip vorhanden.

                    @LukeKillswitch: Ich würde wohl zur Raceform oder Krypto tendieren.

                    Bitte nehmt diesen Post hier nicht als Absolut ich bin jetzt nicht bei Regen raus und habe analysiert, sondern saß mit Zettel und Stift dran (Physik LK). Wenn Erfahrungen dazu contraire sind, dann schreit auf.

                    Kommentar


                    • #25
                      AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

                      Raceforms in 78a ohne Rillen hatten bei mir nen spürbaren Hookup/Bremswirkung im Regen und waren trotz Nässe gut am röhren.

                      Kommentar


                      • #26
                        AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

                        Sorry, dass Regenrollen für Fahrten im Regen am besten geeignet sind, hielt ich für klar. Der Name suggeriert das ja schon ganz subtil. Hast du aber gut erklärt [keine Ironie!].
                        Hat man allerdings keine zur Hand, fahre ich am liebsten schmale Rollen mit rauher Oberfläche, weil ich das Gefühl habe so am meisten Grip zu haben.

                        Bei diesem Post handelt es sich übrigens um eine Primärquelle sowie eine Tradition. (Geschichts-LK) ;)

                        Kommentar


                        • #27
                          AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

                          Also, ohne alle Theorien vorher gelesen zu haben kann ich aus der Praxis berichten, dass ich mit den extrem breiten Biggy Hawgs in Hälden auf nasser und trockener Strecke gefahren bin und diese in beiden Bedingungen perfekt funktioniert haben! Es geht also scheinbar nur um den Grip in beiden Situationen und ich glaube das Thema Aquaplaning kann ma i.d.R.vernachlässigen. Prüft einfach die Rolle per Hand seitwärts "rutschend" ob sie Grip hat und entscheidet dann ob sie taugt. Vergleicht einfach. Btw. Ich bin mit dem Buttboard gefahren und da kann man sich Slides nicht erlauben, d.h. möglichst alles auf Grip.

                          Kommentar


                          • #28
                            AW: Grip bei Regen [Regenrollen]

                            https://www.facebook.com/HarfangWheels

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X