Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der EIGENBAU Fragen-Thread

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie wäre es mit was gewollt erhabenem?...
    Logo und co mit kleber "malen", ev sogar mit Harz, und dann Vogelsand o.Ä draufstreuen. Hinterher das Brett Versiegeln.
    Schlich mir grade so durch den Kopf....man könnte das mal bei Resten versuchen. Es wäre definitiv individuell :D Logo und co könnte man seicht vorzeichnen....mit Kreide oder einem weißen Buntstift.

    Mut zu Neuem :feiven:
    Aktuell schlecht per PN zu erreichen! Für Shapes und co, bitte eine Mail an: wolfsschmiede@gmail.com

    Warum ich das alles baue? "[...]This and the other things [...]not because they are easy, but because they are hard!"

    In Flames We Trust \m/
    Frohlocke und jauchze für diejenigen in deiner Nähe, welche zur Macht übergehen. Betrauern tue nicht, vermissen tue nicht.

    Kommentar


    • Zitat von werwolf Beitrag anzeigen
      Wie wäre es mit was gewollt erhabenem?...
      Logo und co mit kleber "malen", ev sogar mit Harz, und dann Vogelsand o.Ä draufstreuen. Hinterher das Brett Versiegeln.
      Schlich mir grade so durch den Kopf....man könnte das mal bei Resten versuchen. Es wäre definitiv individuell :D Logo und co könnte man seicht vorzeichnen....mit Kreide oder einem weißen Buntstift.

      Mut zu Neuem :feiven:
      Da musst Du aber eine echt 100%tige Pinselführung haben und gerade nicht in einem Methadonprogramm stecken.:hippy:
      Ich glaube das ist eher was für echte Künstler, Du bekommst nie so feine Schriften oder ähnliches hin.

      Ich sehe als einzigste Möglichkeit für gnide nur den Siebdruck. Haben wir damals im Jugendclub so gemacht, war ne echt geile Sache, allerdings nur auf T-Shirts.
      Gruß Bond

      Kommentar


      • Stimmt, Siebdruck wäre auch noch ne Möglichkeit. Danke erstmal für die Tipps, ich lass mir das alles mal durch den Kopf gehen.

        Kommentar


        • eine kleine zwischenfrage..
          habe gestern auf mein neuen eigenbau zum erstem glas aufgetragen aber :
          ich habe für 995x245 mm holz satte 100gharz+20g härter gebraucht für eine 280g/m³ auf der stand das man 200g für den m³ und ich hatte am ende immer noch ein paar nicht ganz durchsichte stellen ... wie kommt das?

          oh und... da ich das ganze im gartenhaus machen musste, habe ich einen heizlüfter daneben gestellt, der aber über nacht ausgeschaltet wurde. irgendwo hab ich mal gelesen das der Epoxi(L von R&G) und der Härter(auch L) bei unter 15 grad auskristalisieren.. ergo müsste die reaktion gestoppt worden sein, da nicht genug energie zur überbrückung der aktivierungsenergie der reatkion vorhanden ist. somit hab ich mir gedacht.. ach egal, wenn ichs nachher weider warm mache, wird die reaktion ja wieder weiter laufen ... ist das falsch oder so?weil rein chemisch müsste das doch klappen, oder nicht?
          gruß
          und danke für die antworten letzte mal und jetzt im vorraus..

          Kommentar


          • 100:20g? das kommt mir komisch vor... ich kenn so sachen wie 100:40 oder 100:55 aber so wenig härter?

            bei unter 10°C wird nihc mher viel passieren, aber auch ich denke, dass es weiteraushärten sollte. ob das allerdings genauso stabil ist ist wieder ne andre sache...
            Ehrlichkeit statt schmackhafter Augenwischerei.

            Kommentar


            • Zitat von der_rote_flitzer Beitrag anzeigen
              eine kleine zwischenfrage..
              habe gestern auf mein neuen eigenbau zum erstem glas aufgetragen aber :
              ich habe für 995x245 mm holz satte 100gharz+20g härter gebraucht für eine 280g/m³ auf der stand das man 200g für den m³ und ich hatte am ende immer noch ein paar nicht ganz durchsichte stellen ... wie kommt das?
              Hat das Holz aufgesaugt würde ich mal vermuten.

              Überschlagsrechnung (mit Faustregeln):
              995*245 mm = 0.244 m²
              280g/m² Harz * 0.244 m² = 68.32g

              +20% (perfekt gehts selten und du hast es zum ersten Mal gemacht)
              68.32g * 1,2 = 81g.

              Da hat dein Holz wohl den Rest gesaugt und das ist, wenn man nicht entweder das Holz grundiert (Clou G1) oder das Harz andickt (zum Fasern laminieren unbrauchbar), vollkommen normal.

              Zitat von DonLleonn Beitrag anzeigen
              100:20g? das kommt mir komisch vor... ich kenn so sachen wie 100:40 oder 100:55 aber so wenig härter?
              Jo, merkwürdige Mischung. L+L hat 100:40 Masse (glaube ich).

              Zitat von der_rote_flitzer Beitrag anzeigen
              oh und... da ich das ganze im gartenhaus machen musste, habe ich einen heizlüfter daneben gestellt, der aber über nacht ausgeschaltet wurde. irgendwo hab ich mal gelesen das der Epoxi(L von R&G) und der Härter(auch L) bei unter 15 grad auskristalisieren.. ergo müsste die reaktion gestoppt worden sein, da nicht genug energie zur überbrückung der aktivierungsenergie der reatkion vorhanden ist. somit hab ich mir gedacht.. ach egal, wenn ichs nachher weider warm mache, wird die reaktion ja wieder weiter laufen ... ist das falsch oder so?weil rein chemisch müsste das doch klappen, oder nicht?
              Zitat von DonLleonn Beitrag anzeigen
              bei unter 10°C wird nihc mher viel passieren, aber auch ich denke, dass es weiteraushärten sollte. ob das allerdings genauso stabil ist ist wieder ne andre sache...
              Du hast 2 Optionen:

              1. Den ganzen Kladderadatsch runterschleifen. Da das Harz nicht durchgehärtet ist wird das erstens ne Riesensauerei und zweitens ist das noch giftiger, als wenn man ausgehärtetes Harz bearbeitet.

              2. Versuch es fertigzuhärten. Es gilt die goldene Regel: was hält das hält. Dann stellt sich nicht mehr die Frage ob die Festigkeit nun optimal gelungen ist oder nicht. Wenns nicht hält haste immer noch die Möglichkeit das ganze zu überarbeiten.

              Kommentar


              • jau danke für die antworten!!
                ja ich hab mich vertan .. 100:40 , ich dachte im härter wären nur 40g drin, sind aber 80g.. und mein gedanken gang war, ach ja ich hab die hälfte ausgewogenund drin sind ja nur 40 .. deshalb 20 !:D

                Kommentar


                • So für die Frage oben habe ich eine Gleichung gefunden wobei ich doch was überrascht vom Resultat bin. Deshalb die Frage, bevor ich das veröffentliche und sich noch jemand drauf verlässt:

                  Kann es sein, dass, wenn ich eine 300m lange und 0.03mm dicke Folie auf eine Rolle mit 10cm Durchmesser aufrolle, diese Rolle schlussendlich ~14.5cm dick wird?
                  Hab das jetzt schon oft durchgerechnet aber es scheint mir einfach extrem wenig.
                  Also liegt die Möglichkeit eines Fehlers in meiner Formel sehr nahe^^


                  Dann noch eine weitere Frage: Ich wollte mir gerade einige Gewebe bestellen, darunter auch etwas UD-Glas. Jetzt habe ich die Wahl zwischen UD-Glas und UD-Glas Köper. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich UD & Köper widerspricht. Wie ist denn das zu verstehen?
                  Kritik zur Kenntnis genommen - Ignoriervorgang eingeleitet

                  "Ich bekomm im echten Leben keine Anerkennung und lege deshalb Wert auf die Farbe der Karten unter meinem Usernamen."

                  Kommentar


                  • Also meiner Meinung nach:

                    Länge innerste Lage:
                    L_0=2*Pi*r_0 mit r_0=5cm

                    Länge äußerste Lage:
                    L_n=2*Pi*(r_0+n*0,03mm)

                    Summe aller Lage gleich Gesamtlänge
                    L_ges = 300m
                    = L_0 + L_1 + L_2 + [...] + L_n
                    = 2*Pi*r_0 + 2*Pi*(r_0+0,03mm) + 2*Pi*(r_0+2*0,03mm) + [...] + 2*Pi*(r_0+n*0,03mm)

                    300m / (2*Pi) = r_0 + r_0 + 1*0,03mm + r_0 + 2*0,03mm + [...] + r_0 + n*0,03mm
                    = (n+1)*r_0 + 1*0,03mm + 2*0,03mm + [...] + n*0,03mm

                    1 + 2 + 3 + 4 + 5 + ... + n = n(n+1) / 2

                    300m / (2*Pi) = (n+1)*r_0 + [(n(n+1)) / 2] * 0,03mm
                    0 = (n+1)*r_0 + [(n(n+1)) / 2] * 0,03mm - 300m / (2*Pi)
                    0 = (n+1)*r_0 + [(n(n+1)) / 2] * 0,03mm - 47,755m
                    0 = n²/2 * 0,03mm + (n+1)*5cm + n/2 *0,03mm - 47,755m
                    0 = n² * 0,015mm + n*(5cm+0,015mm) - 47,705m
                    0 = n² * 0,015mm + n* (50,015mm) - 47705mm | /0,015mm
                    0 = n² + n*3334,33 - 3180333,33


                    n_1_2 = - 3334,33/2 +- [(3334,33)²/4 + 3180333,33]^(-2)
                    = - 25,007 +- 2441,264522174
                    n_1 = -2466 (dat gibt Offensichtlich keinen Sinn)
                    n_2 = 2416

                    Es passen also 2416 Windungen drum. Da jeden 0,03mm stark ist:

                    Delta_r = n_2 * 0,03mm = 2416*0,03mm = 72,48 mm

                    r_gesamt = 72,48mm + 50mm = 122,48 mm = 12,25cm
                    D_gesamt = 24,5cm
                    Zuletzt geändert von langbrettlabor; 16.02.2010, 23:31.

                    Kommentar


                    • Na also, nachdem ich da nen ganzen Tag drüber nachgedacht habe und dutzende von Versuchen gemacht habe, bin ich etwas anders an das ganze herangegangen:

                      Ich habe mir schlussendlich gedachte, dass diese ganze Folie von der Seite nichts anderes als ein seeehr langezogenes Rechteck ist. mit der Länge l=300m und der Höhe h=0.00003m.

                      Wickle ich dieses Rechteck jetzt auf, muss alles zusammen immer noch die gleiche Fläche haben da jetzt aber noch etwas dazwischen ist (z.B.: Innenradius r=0.1m) und dann aussenrum den Aussenradius R=?.

                      Die Differenz zwischen Aussen und Innenradius ist dann logischerweise die hälfte von der grösseren Dicke.

                      Also das ganze mal in Mathe:

                      R^2 * pi - r^2 * pi = l * h

                      R^2 * pi = r^2 * pi + l * h

                      R^2 = (r^2 * pi + l * h) / pi

                      R = sqrt ( ( r^2 * pi + l * h ) / pi )

                      und das ganze an meinem Beispiel:

                      R = sqrt ( ( 0.05m^2 * pi + 300 * 0.00003 ) / pi )m = 0.07324471978002316068m

                      Das Resultat jetzt mit 2 multiplizieren und man hat den Durchmesser der fertigen Rolle. Was etwa 14.5cm entspricht.


                      Bei deiner Rechnung blick ich irgendwie nicht so ganz durch. Aber bei allen Lösungswegen die von mir aus gesehen ähnlich waren wie deiner bin ich daran gescheitert, dass die Rolle 1. bei jeder Umwicklung 0.03mm dicker wird und 2. bei jeder Wicklung mehr Material aufgewickelt wird.
                      Kritik zur Kenntnis genommen - Ignoriervorgang eingeleitet

                      "Ich bekomm im echten Leben keine Anerkennung und lege deshalb Wert auf die Farbe der Karten unter meinem Usernamen."

                      Kommentar


                      • Zitat von jeanfredo Beitrag anzeigen
                        Also meiner Meinung nach:

                        Länge innerste Lage:
                        L_0=2*Pi*r_0 mit r_0=5cm

                        Länge äußerste Lage:
                        L_n=2*Pi*(r_0+n*0,03mm)

                        Summe aller Lage gleich Gesamtlänge
                        L_ges = 300m
                        = L_0 + L_1 + L_2 + [...] + L_n
                        = 2*Pi*r_0 + 2*Pi*(r_0+0,03mm) + 2*Pi*(r_0+2*0,03mm) + [...] + 2*Pi*(r_0+n*0,03mm)

                        300m / (2*Pi) = r_0 + r_0 + 1*0,03mm + r_0 + 2*0,03mm + [...] + r_0 + n*0,03mm
                        = (n+1)*r_0 + 1*0,03mm + 2*0,03mm + [...] + n*0,03mm

                        1 + 2 + 3 + 4 + 5 + ... + n = n(n+1) / 2

                        300m / (2*Pi) = (n+1)*r_0 + [(n(n+1)) / 2] * 0,03mm
                        0 = (n+1)*r_0 + [(n(n+1)) / 2] * 0,03mm - 300m / (2*Pi)
                        0 = (n+1)*r_0 + [(n(n+1)) / 2] * 0,03mm - 47,755m
                        0 = n²/2 * 0,03mm + (n+1)*5cm + n/2 *0,03mm - 47,755m
                        0 = n² * 0,015mm + n*(5cm+0,015mm) - 47,705m
                        0 = n² * 0,015mm + n* (50,015mm) - 47705mm | /0,015mm
                        0 = n² + n*3334,33 - 3180333,33


                        n_1_2 = - 3334,33/2 +- [(3334,33)²/4 + 3180333,33]^(-2)
                        = - 25,007 +- 2441,264522174
                        n_1 = -2466 (dat gibt Offensichtlich keinen Sinn)
                        n_2 = 2416

                        Es passen also 2416 Windungen drum. Da jeden 0,03mm stark ist:

                        Delta_r = n_2 * 0,03mm = 2416*0,03mm = 72,48 mm

                        r_gesamt = 72,48mm + 50mm = 122,48 mm = 12,25cm
                        D_gesamt = 24,5cm
                        Hab nen Fehler gefunden. Find ich jetzt deutlich realistischer so :)

                        Deine Rechnung ist auch ganz schlüssig. Hmmmm. Mein Zwischenergebnis (72,48 mm) ist im Prinzip das deinige. Allerdings ist es bei mir Delta_r und bei dir r_gesamt.

                        Wann kriegste denn die Rolle? Frag mich jetzt wirklich wie groß das in echt ist.
                        Zuletzt geändert von langbrettlabor; 16.02.2010, 23:42.

                        Kommentar


                        • Wie ich grade merke ist informatik doch nicht so nutzlos :D.
                          Ich hab den kram mal in Ruby eingegeben:

                          r=0.05
                          d=0.00003
                          l=300.0
                          pi=3.141592654
                          l=l-(2.0*pi*r)

                          while l>0 and (l-(2.0*pi*r))>0 do
                          r=r+d
                          l=l-(2.0*pi*r)
                          end
                          puts(r*2)


                          D=0.14638m

                          Also stimmts wohl das die Rolle nur 14 cm dick ist.

                          Kommentar


                          • hey leute..
                            eine frage:
                            ich habe vor mein selbstbau
                            280g/m²glas
                            4mm multiplex
                            4mm multiplex
                            280g/m² glas
                            mit bootslack zu überpinseln... gibts da probleme mit dem epoxy und der glasfasermatte? oder ist der das kacke egal? oder muss ich nur die kanten versiegeln weil die glasmatte wasser abhält?
                            gruß
                            p.s: bitte ne schnelle antwort.. hab nicht mehr so viel zeit:D und wills heute noch fertig machen ..damites trockenen kann !danke

                            Kommentar


                            • Wie groß soll denn der Achsabstand sein? Wie schwer bist du? Was für Glas ist das ? Ud? Biax?

                              Zur Harz- Lack geschichte:
                              Wenn du Glas oben und unten trauf hast, musst du eigentlich nur noch die Seiten versiegeln. Wenn du den Rest auch anpinseln/ rollern willst, musst du erstmal ziemlich wild schleifen, da Epoxy beim aushärten auf der Oberfläche eine paraphinschicht bildet, auf der kein Lack hält.
                              Don't argue with stupid people! They'll just bring you down to their level and beat you by experience !!!

                              Kommentar


                              • danke!!:)
                                das board ist shcon so weit fertig..
                                ich wiege 75 kilo, das board hat ne länge von 88cm( ist eifnach so entstnaden, da die spinte in die es reinpassen soll so groß sind)
                                die wheelbase ist.. kp sowas um die 70 ..
                                hab nen ganznormales glasgewebe genommen .. kp ob das biax oder ud ist.. :D

                                aber danke!!werd jetzt ebend die ecken bepinseln :)
                                greetz

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X