Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schnelles Brett mit Kohle

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schnelles Brett mit Kohle

    Moinmoin ihr Bretterbauer!
    Ich bin nun seit diesem Jahr stolzer Besitzer des Landy Drophammer, meinem ersten Rollbrett. Mit diesem bin ich auch voll und ganz zufrieden und es erfüllt auch jede Aufgabe, für die es konzipiert ist, wie Einkaufen, Uni, Passantenslalom, Carven, Sliden... eben der optimale Commuter für Aachen. Allerdings merkt man auch, dass es ab 40km/h langsam an seine Grenzen stößt...
    Folglich muss ein zweites Brett her, welches:

    1. länger mit größerer WB ist
    2. Rollen >70mm verkraftet, ohne zu beißen
    3. torsions- und flexfrei ist

    Ich war schon fast so weit, aufgrund des obligatorischen Zeitmangels, ernsthaft Kauf in Betracht zu ziehen. Nun hab ich aber festgestellt, dass ich bald eine Woche frei hab...:danzen:

    Da ich das Design vom Drophammer mag, hab ich mich ein wenig daran angelehn (die Cutouts werd ich erst "trocken" mit ner einzelnen rII testen... (mh, vielleicht werdens auch Bear...)):

    L: 100cm
    B: Max 25cm; Mitte 20cm
    Concave: Gaspedal (10-12mm)

    Mein erster Gedanke war 3x4mm Birke mit oben/unten 400er Biaxglas und eine Art UD-Glas-Stinger. Hab mir dann überlegt, dass 500er UD-Streifen in der Mitte leider die Torsion sehr fördern würden und bin somit wieder weg davon.
    Nach weiterem Durchstöbern des Forum's (warum geht die Suche eigendlich nicht?), von Onlineshops und Pdfs sowie dem Verstreichen diverser *hust* spannender Vorlesungen fand ich Carbon immer interressanter...:thinking:

    Frage an euch: Wie groß ist der Unterschied in Flexcharachteristik und Materialeffizienz tatsächlich? (Ziel: bockhart bei guten 70kg)
    Wenn meine Einschätzungen im Moment stimmen, könnten bei Kohle und dem Concave 2x4mm Birke reichen...

    Meine momentanen Vorstellungen, wo ich gerne eure Meinungen zu haben möchte:
    (oben --> unten)
    1 x 48er Leinwand
    1 x 305er Biaxkohle
    2 x 4mm Birke Multiplex
    1 x 305er Biaxkohle
    1 x 200er UD-Kohle
    1 x 48er Leinwand

    Falls das nicht reicht, könnte natürlich noch ne Schicht UD dazu...
    Alternativ hab ich mir einen 5mm hohen Stinger aus Balsa überlegt, der unter den flachen Teil des Concaves kommt und genauso angeschrägt wird.
    Gepresst wird längs des Brettes und Laminiert per Hand.

    Taugt dashier als Epox, oder doch lieber das dünnere? Wie Blau ist das tatsächlich?

    Wie rauh ist die Oberfläche nach Abreißgewebe einzuschätzen? Fein genug für 2-3 Schichten matten Klarlack als Finish?

    Danke dann schonmal fürs Lesen.
    Nun sind aber eure Meinungen gefragt! :arbeit:
    gruß flo

  • #2
    kohle = ~ 3 x glas.
    9mm kerndicke fuer minimum flex bei 12 mm concave wuerd ich anpeilen. 8mm sind zu wenig. auch bei kohle. der eine mm macht wirklich was aus, wir haben´s probiert.
    mit nem tick mehr concave bauen wir sowas in 8.6mm holzkerndicke, aber mit ner 780g triax kohle. unter 8.6mm kommt die torsion zu stark ins spiel. da muss dann so viel faser dran, das es sinnlos wird.
    layup geht klar so. das harz kenn ich nicht.

    optimal waere ein 4mm birke topsheet, und ein 5mm balsasheet, das rundum mit 1.5cm schmalerer outline drunter einlaminiert wird.
    OLSON & HEKMATI
    asphaltinstrumente

    Kommentar


    • #3
      Zitat von pseudonym Beitrag anzeigen
      Wie Blau ist das tatsächlich?

      Wie rauh ist die Oberfläche nach Abreißgewebe einzuschätzen? Fein genug für 2-3 Schichten matten Klarlack als Finish?
      @BLAU: Ist richtig blau. Find ick aber richtig jut. Sieht man fein ob man die Mische sauber anjerührt hat. Laminate haben nach dem Aushärten keinen Blaustich.
      @RAUH: Kritischer als die Rauhigkeit der Oberflächen sehe ich die Struktur der Gewege die eine unebene Oberfläche schaffen kann. Gerade die Fasern von HP sind zwar okay, aber optisch nur schwer ansprechend zu verarbeiten.

      Kommentar


      • #4
        mh, dass 8mm zu dünn sein könnten, hab ich schon fast geahnt...
        Zwar hab ich noch einen Kühlschrankkompressor und Laborvakuumzeug zuhause rumfliegen, allerdings ist mir das im Moment noch ein wenig zu gruselig, da das einfach zu viele neue Sachen auf einmal wären und garantiert was dabei schief geht.
        Da ich das Concave vor dem Laminieren pressen möchte, kann ich 4mm Birke und 5mm Balsa wohl vergessen, da ich mir nur schwer vorstellen kann, dass das Balsa gegen Birke sonderlich viel ausrichten kann. aufs maul

        Deshalb hab ich mir überlegt 4mm birke und 2x3mm Pappel zu nehmen (oder 2+3mm wenn es das gibt) um dennoch mit Hand pressen zu können. Außenrum wird die Pappel dann 2cm breit bis zum Rand schräg abgeschliffen. Das dürfte zwar ne höllen Arbeit werden, aber zum Glück ist das Zeug ja recht weich...

        Als Epox werd ich dann das blaue 55min nidrigviskose nehmen, wenn man das hinterher echt nicht so doll sieht, und zum Verkleben ein wenig andicken.
        Beim Laminieren werd ich auch erst mit einer dünnen Schicht angedicktem über die Pappel gehen und dann Kohle und Epox drauf. Könnte mir vorstellen, dass das Holz sonst unglaubliche Mengen aufsaugt...
        Vor dem Finish roller ich dann einfach noch ne dünne Schicht Epox drüber und schleif danach drüber.

        So sollte das ganze doch dann funktioniern, oder?

        gruß flo

        ps: Bei dem Aufbau lieber 1 oder 2 Lagen UD?

        Kommentar


        • #5
          Zitat von pseudonym Beitrag anzeigen
          Als Epox werd ich dann das blaue 55min nidrigviskose nehmen, wenn man das hinterher echt nicht so doll sieht, und zum Verkleben ein wenig andicken.
          Wegen der Farbe brauchst du dir echt keine Sorgen machen. Durch die Kohle kannste ja nicht durchsehen. Die tatsächlich sichtbare Schichtdicke ist daher so dünn, dass von Blaustich keine Rede sein kann. Erst ab mehreren Millimetern sieht man davon was.

          Als Harz empfiehlt sich idR immer das dünnere. Damit lässt sich's leichter laminieren und falls notwendig, kann man es für reine Verklebungen immer noch andicken.

          BTW: Schön zu sehen, dass du dir ernsthaft Gedanken machst und die hier in der Eigenbausektion verteilten Ratschläge beherzigst. Thumbs up!
          Zuletzt geändert von gnidnu; 12.05.2010, 12:08.

          Kommentar


          • #6
            BTW: Schön zu sehen, dass du dir ernsthaft Gedanken machst und die hier in der Eigenbausektion verteilten Ratschläge beherzigst. Thumbs up!
            Wenn ich die Tipps und sauvielen Infos die hier sowiso schon drinstehen nicht beachten würde, warum sollte ich dann überhaupt hier lesen und fragen? Ich muss ja nicht die vermeitbaren Fehler machen, die andere schon vor mir gemacht haben und sie der Welt auch mitgeteilt haben... ;)

            Ich werd jetzt am Wochenende mal noch ein wenig rumexperimentieren mit dem Shape und dann auch den ganzen Klumpatsch bestellen...
            Eine frage noch zu hp-textiles: Deren Bestelleinheiten beziehen sich immer auf "echte" Quadratmeter, oder? Also wenn mein Gelege 60cm breit ist, bekomm ich wenn ich eine Einheit bestelle ca 60X166cm?

            Da eh ausreichend UD da sein wird, kommen wohl einfach 2 lagen 200er drunter... Somit bin ich auf der Unterseite bei 4 Schichten. Sind die noch vernünftig ohne Vakuum auf einen Schlag zu laminiern? oder sollte ich die unterseite lieber in 2 Durchgängen machen? Stelle mir das so vor, dass es bei mehreren Schichten eigendlich einfacher sein sollte, eine gleichmäßige Tränkung zu erzeugen...

            gruß flo

            Kommentar


            • #7
              sorry aber ich häng mal gewschind zwei fragen meinerseits hier rein. :D

              wie sieht kohlefaser durchgetränkt aus? glas wird ja durchsichtig bzw man erkennt recht gut was drunter ist.
              und wie sieht das ganze aus wenn ich eingefärbtes epoxid benutze?

              @ pseudo du kannst shcon alles auf einen schlag machen, solang du die verarbeitungszeit nicht überschreitest. wenn du viele lagen laminieren willst ist es ne gute idee die fasern in etappen zu tränken. also erstmal die 2 untersten dann die nächsten.
              (Ich bin auch ein Zottel)

              Kommentar


              • #8
                @pseudonym: Gibt ja leider genug Leute hier, die sich nicht wirklich bemühen. Du bist einfach nen schönes Gegenbeispiel, wie man da ordentlich rangeht.
                Die Einheiten bei HP sind in der Tat Quadratmeter und nicht Rollenmeter. Man kann aber je nach Artikel auch 0,1 bzw. 0,5 Schritte eintragen.
                Mehrere Lagen auf einmal sind kein Problem und wg. naß-in-naß vorzugswürdig. Arbeite dabei lieber in Etappen, wie chaoty vorgeschlagen hat. So lässt sich das Gelege schneller durchtränken und man kann das Harz z.T. von unten nach oben durchmassieren.

                @chaoty: Durchtränkte Kohlefaser glänzt anders als trockene. Ist aber schon schwieriger zu sehen als bei Glasfasern. Bei eingefärbtem Epoxy kommt es drauf an, wie stark das gefärbt ist. Hab bei meinem letzten Brett, welches in Berlin einige begutachten konnten, HP-E56L verwendet. Der Härter ist von Haus aus blau eingefärbt. Zu sehen war davon nix. Wenn man eine Optik wie bei den Roarockit Pinchdecks (übrigens ne geniale Presstechnik, wie auch immer die funktioniert) erreichen will, kann man den Klarlack für das Finish mit Farbkonzentraten einfärben. Hab damit auch schon rumgespielt und der Effekt ist schon schick, auch wenn das keinen funktionalen Nährwert hat.
                Zuletzt geändert von gnidnu; 14.05.2010, 19:21.

                Kommentar


                • #9
                  Hehe, danke für die Blumen ;)
                  So, hab mir überlegt, ich werd's doch mit Vakuum machen! Hab gestern mal einfach den Kühlschrankkompressor mit nem bisschen Laborkram an einen Gefrierbeutel angeschlossen und einfach mal alles mögliche vakuumiert, und muss sagen, es überzeugt mich! da wirken ja echt Kräfte, die man sich so gar nicht vorstellen kann! Außerdem hatte ich die Idee den Sack einfach mit Silikon oder Acryl zuzumachen, was ebenfalls zu 100% funktioniert hat. Einfach eine Wurst an der Kante entlang legen und die andere Folie drauf drücken ( den Schlauch ebenfalls durch das Silikon durchführen).
                  Werde nun gleich mal schauen, was es so an Styrodur im Baumarkt gibt und dann die Form bauen. Ich hatte vor gute 12mm Gaspedal rein zu machen.

                  Hat da jemand vielleicht ein passendes Profil zur Hand, was sich bereits bewährt hat?

                  Ich bin mir nämlich nicht sicher, wie breit der flache Bereich sein sollte.
                  Außerdem wollte ich für den Sack gerne durchsichtige Folie aus dem Gartenbereich nehmen. Die müsste aus PVC bestehen. Weiß jemand, ob das Harz daran haftet?

                  gruß flo

                  ps.: Ich glaub das Thema hier kann in "Bauberichte" verschoben werden. Heute Abend oder Morgen kommen dann natürlich auch Bilder ;)

                  e: Ok, bei der Plane handelt es sich doch um PE also kein Problem mit Epox...
                  Zuletzt geändert von pseudonym; 15.05.2010, 13:17.

                  Kommentar


                  • #10
                    Epox haftet idR nicht an glattem Plastik. Um sicher zu gehen kannst du es ja im kleinen testen.
                    Den Sack kann man am ende wunderbar mit 2 Leisten und Schraubzwingen dicht machen. Einfach das Sackende zwischen die Leisten, einmal rumwickeln und mit den Zwingen zusammenpressen. Das ist zu 99,9% dicht.
                    Aktuell schlecht per PN zu erreichen! Für Shapes und co, bitte eine Mail an: wolfsschmiede@gmail.com

                    Warum ich das alles baue? "[...]This and the other things [...]not because they are easy, but because they are hard!"

                    In Flames We Trust \m/
                    Frohlocke und jauchze für diejenigen in deiner Nähe, welche zur Macht übergehen. Betrauern tue nicht, vermissen tue nicht.

                    Kommentar


                    • #11
                      So, jetzt wird's ernst! Paket von hp ist da und der ganze Rest ist nun auch vorbereitet.
                      Ich werd versuchen das ganze so gut es geht in Bilderform zu dokumentieren und hier dann rein zu stellen.

                      Die Concave-Form hatte ich auch schon letzte Woche fertig, allerdings musste ich dann feststellen, dass ich Schlaumeier zu blöd war die Schablone richtig zusammen zu kleben und deshalb der flache Bereich 1cm zu breit geworden war...:wallbash:
                      Naja, so siehts nun nach der zweiten Heißdrahtbehandlung aus:

                      Dann hat es, ebenfalls auf Grund meiner außerordentlichen Klugheit, doch ein paar mehr Anläufe gebraucht bis ich die richtigen Teile für den blöden Timer zusammen hatte und er auch das tat, was er soll...:imsmilin:

                      Dat Dingen schaltet den Kühlschrankkompressor in einstellbaren Intervallen immer ein und aus...

                      morgen geht's dann mit Epoxmatschen los...

                      Wie viel nehmt ihr so zum verkleben von Holz? (mir geistert da was von 50-80g bei so nem durchschnittlichen Sheet im Kopf rum...:thinking:)
                      Wie stark dickt ihr den Glodder an? Wie dickflüssigen Honig?

                      Gruß flo

                      Kommentar


                      • #12
                        80g Gemisch bei 120cm x 30cm Rohling pro Klebeschicht.

                        Mein Mittelviskoses Epox, mit dem ich Klebe, ist ca so dick wie der Flotte Biene-Honig. Habe damit keine Probleme, geht 1a!

                        Anstatt dem Timer-Stress hätts auch ne günstige Zeitschaltuhr getan!? ;)

                        Meinst du nicht, das Konkave ist zu krass? Sieht ziemlich stark aus
                        Aktuell schlecht per PN zu erreichen! Für Shapes und co, bitte eine Mail an: wolfsschmiede@gmail.com

                        Warum ich das alles baue? "[...]This and the other things [...]not because they are easy, but because they are hard!"

                        In Flames We Trust \m/
                        Frohlocke und jauchze für diejenigen in deiner Nähe, welche zur Macht übergehen. Betrauern tue nicht, vermissen tue nicht.

                        Kommentar


                        • #13
                          Bei dem Concave wird hoffentlich was zwischen 12 und 14mm rumkommen...auf dem Bild sieht das wohl schlimmer aus, als es ist (die Form ist 34cm breit).
                          Der Timer hat den Vorteil, dass ich damit Intervalle einstellen kann die ihn zB. alle 20 minuten für eine Minute einschalten. Hatte bis jetzt noch keine Zeitschaltuhr hier, die so fein einzustellen war. Auf die Weise wird das Ding nichtmal handwarm.
                          Ich hab jetzt einfach 70g auf 105x27cm genommen (merke: Nächstes mal ruhig 30 breit, dann zieht's es besser auf die Form) und das mit 5Tl. amorpher Kieselsäure angedickt bis zur Konsistenz von Kleister. Also auch ungefähr das gleiche wie du. Kam ganz gut hin.
                          Ich frage mich gerade noch, ob wohl 24h reichen, wenn es in der Garage heute Nacht vielleicht 15 Grad wird. Als Verarbeitungstemperatur sind 18-25°C angegeben...:wie jetzt:
                          Morgen um 3 wird dann einfach mal entformt...

                          Kommentar


                          • #14
                            lol ne laubsäge als bogen für den heißdraht. genial!
                            (Ich bin auch ein Zottel)

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von chaoty Beitrag anzeigen
                              laubsäge als bogen für den heißdraht
                              Keine Ahnung wofür ich das Ding mal gemacht hatte... der Draht ist übrigens von nem alten Föhn.

                              So, hier wird's ernst...

                              Schön alles in der Garage vorbereitet, Harz angedickt und mit nem Stück Polystrol verteilt. Die Pappe verhindert, dass sich die Folie unter das Holz zieht und so mehr Kraft ausgeübt wird. Geöffnet wurde der Sack dann nach 21h, da der Harzrest im Becher auch schon eine Konsistenz wie Glas hatte...

                              Beim Concave sind letztendlich 12mm raus gekommen.
                              Die Schablone für die Parisachse hab ich mal in den Anhang gepackt...:happy:

                              Hier hab ich die Cutouts nochmal ein wenig optimiert und dann die Phase angezeichnet. Geht am besten mit nem einfachen Abstandshalter...

                              Hier sieht man ganz gut den Größenunterschied zum Drophammer, bei dem ich den Klarlack erneuern musste, da der alte nicht mehr ganz dicht war :pillepalle:.
                              Der Rest wird morgen geschliffen, wenn ich mir überlegt hab, wie ich die "Stoßstangen" mache.

                              ...gute Nacht...

                              e: Das Ding ist jetzt 11mm dick, bei 8-12mm Concave. Meint ihr, 2 lagen 200er UD-Kohle da drunter zu klatschen wär übertrieben?
                              Angehängte Dateien
                              Zuletzt geändert von pseudonym; 25.05.2010, 01:38.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X