Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Cruiser
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

    Hier bitte nicht weiter Posten. Fragen und dergleichen bitte in den Eigenbau fragenthread.Danke

    Einen Kommentar schreiben:


  • Audiopulse
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

    Ich hatte vor kurzem Kontakt mit HP-textiles um ein paar Detailfragen zu klären. Vielleicht interessiert euch das?

    Code:
    Sehr geehrter Herr Nagl,
    vielen Dank für Ihr Feedback!
    
    Gerne gehe ich wie folgt auf Ihre Fragestellung ein:
    
    Klebeharze unterscheiden sich in der Formulierung wesentlich von reinen Laminierharzen.
    Die meisten Laminierharze härten recht spröde aus.
    Klebesysteme hingegen bleiben eher „zäh-hart“.
    Diese Eigenschaft bewirkt ein deutlich späteres Versagen der Klebefuge, besonders bei dynamischen Belastungen.
    
    In diesem Fall sollten Sie folgende Systeme in Betracht ziehen (Datenblätter als Anlage):
    
    HP-E45KL
    Mehrzwecksystem, mittelviskos, TZ ca. 45 Minuten
    
    oder
    
    HP-E120K
    reine Klebeharzsystem, mittelviskos, TZ ca. 2h
    Endfestigkeit bei 20°C jedoch erst nach 7d (kann durch Temperung verkürzt werden!).
    
    
    
    
    Weitere Hinweise:
    Klebefugen sollten möglichst mit Kurzfasern (z. B. Baumwollflocken HP-BF1) verstärkt werden.
    
    Achtung:
    Das Material nicht zu stark verpressen!
    Wenn zu viel Material herausgedrückt wird, kann keine Klebewirkung mehr erreicht werden!
    Anders als z. B. bei vielen Holzleimen, weisen Epoxidharze keinen großen Schwund auf, der kompensiert werden müsste.
    Wenn  dennoch aus technischen Gesichtspunkten verpresst werden soll, müssen  Abstandhalter eingesetzt werden die ein Herausdrücken verhindern. 
    Mir war der Unterschied zwischen Laminier- und Klebeharzen bis jetzt nie klar.

    Einen Kommentar schreiben:


  • dododo
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen



    hat mich damals voll verwirrt

    Einen Kommentar schreiben:


  • dododo
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen



    könnt ihr mal reineditieren.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Guter
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

    http://longboardz.de/forum/f170/urub...tml#post332455 :)

    Einen Kommentar schreiben:


  • xXsafiraXx
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

    Ich hätte mal eine frage kann man auch den vorher angefertigten Rahmen auf den Boden legen geleimtes deck drauf und mit einem Autoheber unter einem Traktor pressen?(nicht unter den reifen!)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Thoricha
    antwortet
    AW: - Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen -

    Zitat von werwolf Beitrag anzeigen
    -Beim Aussägen immer ein Metallsägeblatt benutzen! Dieses lässt sich einfacher, da langsamer, durchs Holz führen und bringt einen sauberen Schnitt ohne Ausfransungen. Benutzt man Verstärkungsfasern, so ist ein Metallsägeblatt ein Muss. Holzsägeblätter werden schneller stumpf, als man gucken kann!
    Kleiner Tip von nem Schreiner! An den meisten handelsüblichen Stichsägen gibt es links vom Sägeblatt einen Schalter mit drei oder vier Einstellungen. Diese auf 0 bzw. je nach Fabrikat auf 1 stellen(also grundsätzlich die kleinste Einstellung). Dieser Schalter regelt den Pendelhub des Sägeblatts. Je kleiner die Einstellung desto sauberer der Schnitt! Ich würde jedem abraten, bei einem reinen Holzbrett ein Mettallsägeblatt zu nutzen. Stellt die Maschine fein ein und nehmt ein scharfes/neues Holzsägeblatt und PRIMA!

    Einen Kommentar schreiben:


  • floibex
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

    wie schon gesagt, war bezgl. arbeitsschutz nur der hinweis auf gut gelüftete räume angegeben. gearbeitet hab ich damals im keller, hatte wirklich guten durchzug.

    Einen Kommentar schreiben:


  • botchjob
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

    mhh ich muss da mal ne lanze fürs polyharz brechen ;)

    habe bisher ausschließlich damit gearbeitet (sowohl professionell als auch als "Garagenlaminator") und nie gesundheitliche probs gehabt.

    ich mag die Steuerungsmöglichkeiten via Härterzugabe (häufig 0,5-3%), den günstigen Preis und die UV stabilität. außerdem erinnert einen dieser pestilente geruch stets daran wie gefährlich es ist.

    Die Leute, die schon siet jahren Harze panschen hatten auch deutlich mehr angst vor einer Epox allergie als vor der Styrollunge.

    Der neugier halber ... hast du zufällig in nem Keller laminiert ?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

    kannst du das mal ausführlicher erzählen und das von nem Mod (Malte..??) zur Arbeitssicherheit hinzufügen lassen? In letzter Zeit hab ich viel Leichtsinnigkeit im Umgang mit sowohl Polyesterharz als auch Epox gesehen, da kann ein bisschen Abschreckung nicht schaden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • floibex
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

    danke an alle die sich an diesem faden beteiligt haben, ganz ganz grosse klasse.

    zum thema polyester kann ich leidvoll berichten (hab lange jahre surfboards gebaut), finger weg von dem scheiss, das darin enthaltene lösungsmittel styrol ist hochgiftig und verätzt die lunge.
    zwingend mit maske und speziellem filter verarbeiten. da aber in allen belangen epoxy basierenden laminaten unterlegen, macht es nicht wirklich sinn das zeugs zu verwenden.

    hatte es 1984 als clearcoat bei meinem 2. windsurfboard verwendet, keine maske (stand auch nichts dgl. in dem begleitpapieren), gut durchlüfterter raum (3 fenster offen, 2 türen, hat gezogen wie hechtsuppe).
    bin "dank" der dämpfe umgekippt, im sanka aufgewacht und im sprechfunk mitbekommen "styrolvergiftung, den könnt ich eigentlich gleich in die kühlkammer fahren, da ist in spätestens 'ner stunde die lunge hin ....".
    so schlimm war es dann doch nicht, 2 wochen intensivstation und seither etwas kurzatmiger ..

    ciao
    flo

    Einen Kommentar schreiben:


  • gnidnu
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

    Und was soll dann 0°/90°-Gelege sein, wenn nicht biaxial? Ist nicht unüblich und hin und wieder selbst im Ebayshop von HP zu finden. Imho sollte man zur besseren Unterscheidung von +-45°-Gelege bei Bidiagonalgelege verbleiben, welches ein Unterfall von Biaxialgelege ist. Das ist dann immerhin nicht mehrdeutig.
    Zuletzt geändert von gnidnu; 11.09.2011, 21:32.

    Einen Kommentar schreiben:


  • JKB
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

    "Gegen Torsion hilft Biaxiales Fasergelege (-45°/+45°)." *Klugscheiss* Es gibt meines wissens nach nur Bidiagonales da sie ja bei jeweils 45° Diagonal sind... kann man sich denken und ist auch nur ne kleinigkeit aber trotzdem...:D
    Edit: http://www.hp-textiles.com/shop/inde...sergelege.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • MacGyver
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

    waaaaahhhnsinn... jetzt fehlt nur noch der abschnitt für dropped boards :)

    Einen Kommentar schreiben:


  • werwolf
    antwortet
    AW: Eigenbau-Leitfaden und Grundlagen

    Nur ein Test *Push*

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X