Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

p u m p e r :: V

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • p u m p e r :: V

    neues projekt in planung. lowrider, ca. 1.3m, holz und faserverbund-teile, alles ultraleicht-eigenbau ausser 130mm BAZOOKAS und lagern.
    das deck soll richtig tief unter dem drehpunkt der achsen hängen wie ne schaukel, daher pendelachsen. hier ne skizze ohne die hubs:



    ich frag mich nur wie ich die stelle hier geloest krieg - vorschlaege fuer lagerung der hanger (reibung oder achsiallager?) und federung (torsion im gelenk oder per zugfedern)? - ja ich kenne die mtb-systeme und auch die originals, aber das ist ja alles so schwer, das zeug!

    OLSON & HEKMATI
    asphaltinstrumente

  • #2
    die idee gefällt mir gut, ich werde mir mal meinen kopf machen!!
    just remember... there are no stupid questions. just stupid people who act like they know everything... everybody has to start somewhere, you'll figure it out soon enough

    Kommentar


    • #3
      Moin btitz,

      Carver, nicht Pumper. :D
      Also über sowas denk ich auch schon länger nach! Endlich mal ein Grund für mich, sich hinzusetzen und das aufzuzeichnen.

      Die Frage ist halt, wieweit man das Konzept geometrisch ausreizen kann. Ich kenn jetzt diese ganzen carveboards nicht in echt, aber irgendwo setzen die auch da an, weil das ziemlich effektiv scheint.



      Brettneigung bei vollem Einschlag (Kante fast am Boden) 27°
      Achseinschlag: 45°
      Da bekommt man bei einer Nettoboardlänge von 100 cm einen Kurvendurchmesser mit 150 cm hin!


      Ich hab mir gedacht, ich mag keine Federn und Öldruck und so ein Zeug. Skateboards haben Bandscheiben. Bushings. Also hab ich das mal vorhin gebaut um zu sehen, wie die Drehverhältnisse sind.
      Tatsächlich ist das im Prinzip nur noch eine fast um den Kingpin orthogonale Drehung.
      Die Verwindungskräfte, die da wirken mal geflissentlich ignorierend:









      Die Frage ist: wie bekommt man den für Gummies so charakteristischen Rebound wieder rein? Weil einfach umklappen kanns ja nicht alleine sein.

      Vielleicht Prinzip Exkate-Achsen. Dicke runde Knubbel oben und unten. tiefe Einbuchtungen/Fassungen im Hänger und Base.
      Aber dann ist das immer noch kein rückholendes Drehgelenk, was es eigentlich sein muß.

      Hier noch ein Filmle.

      Kurzum, ich hab auch keine Lösung…
      Aber vielleicht hilfts ja bei der Wahrheitsfindung.
      Go for open source. :D


      Grüße,

      pete
      Zuletzt geändert von pete; 12.10.2006, 00:50.
      dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

      Kommentar


      • #4
        Ihr habt alle viel zu viel Zeit. :D

        Aber geil!
        keep on rockin\'!

        Zu Fuß gehen saugt!

        [url=http://elmono.macbay.de/longboard/ly_frontal.jpg]Landyachtz Drop Carve[/url]
        Randal RII 180
        Abec 11 Flashbacks

        Kommentar


        • #5
          lieber tau! ich freu mich sehr, u make my day!

          das wird ein open source projekt uebers netz, wir bauen das dann parallel, ok? ;)

          zu deinen bildern und dem film:
          sehr schoen. ist das max mit den comic-materialien?
          was man zum film noch sagen muss: das geht nur in der fahrt. weil die rollen nicht auf drehpunktebene der hanger sitzen, wuerde das im stand auf dem boden reiben. weiss ich vom flexboard karrika, welches ich in den letzten tagen ziehmlich umgebaut habe.

          zum konzept: ich mach da ja schon ne weile dran rum. je tiefer die kraenkung pro lenkeinschlag, desto carver. allerdings macht das nur mit viel grip sinn, 75a flywheels reichen da nicht, luftreifen sind im flachen zu reibend (ausser man nimmt mal 16" speichenraeder, aber das wird wieder sooo schwer!), die bazookas haben 68a und sind aus gummi, das koennte passen.

          bei weniger kraenkung kann man sowas auch gut pumpen. aber wie auch immer, p u m p e r ist halt jetzt mal mein label.

          wie errechnet sich aus gewuenschter kraenkung (brettneigung, i. F. K) und lenkeinschlag (i. F. LE) der winkel des kingpin? bei 90° = senkrecht ist null LE bei jeder K, bei 0° ist LE unendlich bei null K. dazwischen laeuft das aber nicht linear, sondern wie? :thinking:

          1.5 m kurvendurchmesser braucht kein mensch, das kann man nur in schrittgeschwindigkeit fahren. mir reicht 1.7m radius, dann kann man den finger auf den boden halten und drum rum fahren, und auch auf den meisten stecken wenden bzw 360er machen.

          hat man nun seinen kingpin-winkel an den LE und die K und die brettlaenge angepasst, folgt die frage nach dem rebound. bei normalen achsen kann man die gummies tauschen und mit kingpin, unterlegscheiben und oel den rebound modifizieren. beim flexboard karrika kann man geformte platten unter den gummiblock legen und so recht genau das verhalten einstellen. bei originals geht nicht viel, doofes system aber ganz lustig zu fahren, bei pendelachsen sind die federn tauschbar.
          ich will ein system, bei dem der rebound programmierbar wird: leichtes losbrechmoment fuer geradeauslauf und gegen wobbels, ganz leichter widerstand bei kleinem LE, ab nem engeren radius immer staerkerer widerstand und rebound, vielleicht etwas daempfung.

          wenn man das so konstruiert wie bei mir, dann liegt die standflaeche unter der virtuellen Kippachse des decks, wie bei ner schaukel. das ist gut und stabil. man kann auch gut anpushen. je naeher man an den boden kommt, desto weniger flex wird moeglich. flacher als 6 cm zwischen OK deck und boden brauch ich nicht. dann wirds auch schwierig mit der konstruktion, denn je weniger flex, desto dicker die unterkonstruktion. zieht man die in die breite, wirds schon wieder schwerer.

          konstruktion: ich denke an eine strebe aus schaum und kohlefaser, die an den enden holzkerne hat (was bei dir rot ist, sollte durchlaufen und der momentenlinie folgen). darauf kommt ein duennes schoenes deck mit furnieroberflaeche. in die holzkerne muessen 10-12mm werkzeugstahl- kingpins biegesteif rein (buchenholz, kingpin pressverschraubt), auf denen der hanger wie ne rolle mit zwei lagern montiert wird, allerding achsiallager. (nett waere natuerlich ein verstellbarer kinpin-winkel, aber das ist ein anderes projekt: die perfekte achse...) auf dauer schlaegt das sonst aus. vielleicht auch noch dickere, hohle pins fuer weniger gewicht? da braucht man dann aber sehr spezielle lager...

          macht man den hanger sehr dick, zb. 8 cm, kann er auch aus schaum und faser, oder auch aus holz sein. ist auch besser fuer die lagerung auf dem kingpin. eine optimierte fachwerk-konstruktion wie beim lenkervorbau teurer mountainbikes kann ich nicht (alu schweissen oder aus dem vollen fraesen ist nicht leicht) achsbolzen fuer die rollen sind kein problem, da hab ich schon rumprobiert. bei grosser hangerdicke gehen sogar mehrere achsbolzenloecher (wie beim flexboard) fuer verschiedene rollengroessen. fluegelschrauben oder schnellspanner drauf fuer schnellen rollentausch.

          wie waers dann mit zwei zugfedern, die am hanger und unter dem deck montiert sind? die kann man einfachst tauschen und gut einstellen. allerdings ohne losbrechmoment. oder ein stueck federstahl, das als hebel in centerline-richtung am hanger befestigt und am deck gehalten wird? oder doch ein torsionsgummi? ich haette das rebound-system gern unabhaengig von der hangerlagerung, weils dann einfacher einzustellen ist, allerdings solls auch cool aussehen.

          jo, soweit meine ueberlegungen ganz trocken ohne bilder, was meinst du?
          Zuletzt geändert von HEKMATI; 12.10.2006, 08:55.
          OLSON & HEKMATI
          asphaltinstrumente

          Kommentar


          • #6
            so waere es auch nett, wobei hier unter umstaenden noch ne konstruktion fuer die halterung des kingpins, also ne baseplate hinzukaeme
            und das ganze auch eher hoeher wuerde, sieht aber doch auch ganz gut aus...:D

            ::

            Zuletzt geändert von HEKMATI; 12.10.2006, 16:38.
            OLSON & HEKMATI
            asphaltinstrumente

            Kommentar


            • #7
              mit welchem programm machst du diese skizzen..??

              Kommentar


              • #8
                a u t o d e s k 3 d s t u d i o m a x 8
                OLSON & HEKMATI
                asphaltinstrumente

                Kommentar


                • #9
                  Also ich bau in Nemetschek Vectorworks und render in Maxon Cinema 4D.
                  Ich mach mir heut Abend nochmal Gedanken.

                  Hab ich das richtig verstanden? Du willst statt einer Baseplate einen durchgehenden Torsionsstab machen?
                  dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

                  Kommentar


                  • #10
                    torsionstraverse und unterzug fuer ein hauchzartes holzdeck, richtig

                    Zuletzt geändert von HEKMATI; 12.10.2006, 23:18.
                    OLSON & HEKMATI
                    asphaltinstrumente

                    Kommentar


                    • #11
                      @ tau
                      Das sieht aus wie "Man nehme die Vorderachsen von zwei K2 Boards und schraube ein feines Brett dazwischen." Fährt gut, ist nur schwer und das Loch von der ausgebauten Stange sieht beknackt aus. Man müsste eine neue Aufhängung basteln. Absoluter Nachteil von dem Teil ist, dass man den Fuß nur hinter der Achse platzieren kann.

                      Kommentar


                      • #12



                        http://www.carveboard.com

                        Kommentar


                        • #13
                          hab mal auf so nem carveboard draufgestanden.


                          minuspunkte:

                          zu viel reibung weil zu weiche luftreifen
                          zu tiefe kraenkung
                          viel zu breit
                          viel zu schwer


                          pluspunkte:

                          sehr stabil
                          grip


                          das ding ist fuer extremes carven im steilen mit begleitfahrzeug, die videos zum pumpen im flachen sind verarsche - das macht man nur 30 sekunden bis zum kollaps. der carvestik kommt schon naeher dran. deck mit zwei kickboardachsen bzw. originals hat der mono schon gemacht.

                          aber das hatten wir ja schon paarmal, z. B.:

                          http://www.longboardz.de/cms/forum/s...ead.php?t=1198
                          OLSON & HEKMATI
                          asphaltinstrumente

                          Kommentar


                          • #14
                            Ach stimmt ... ich erinnere mich dunkel ...

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von surferbabe
                              Ach stimmt ... ich erinnere mich dunkel ...
                              Jetzt echt oder?
                              Bist Du etwa der verschollene surf64? :D


                              Das mit dem nicht auf der (vorder ;))-Achse stehen können ist richtig -> Nachteil. Zumindest wenn man einen gewissen Style fährt.
                              Diese Carveboarder stehen ja auch auf dem Brett wie auf dem Dixieklo. Wie die baggy-jib'n'bonk-Style-Snowboarder anfang der 90‘er.
                              dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X