Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

    Hallöle zusammen!

    Ich brauche mal wieder Hilfe beim Eigenbau eines neues Freeride-Decks...

    Ganz neu bin ich jetzt im Eigenbau nicht, denn ich habe schon 2 Board gebaut, jedoch nur aus 3x4 mm Birkensperrholz. Hier einfach mal ein paar Bilder:


    Also, hier ist das erste Board. Bei meinen 75 kg, ist der Flex mittel weich. Das Board ist ideal fürs cruisen und dancen.
    IMG_0266.jpg

    Zum 2. Board: Die Presse hab ich bei einem befreundeten Tischler anfertigen lassen für 15 €. Concave 1,5cm.
    IMAG1387.jpgIMAG1394.jpg

    Beim Pressen hab ich so viel Druck wie möglich draufgebracht. Die Schraubzwingen sind fast gestorben, wie man sehen kann. Dann noch mal über 100kg Fliesen oben drauf gepackt.
    IMAG1398.jpgIMAG1399.jpg

    Das Deck sieht dann so aus. Hab das gleiche Holz und Menge, wie beim obrigen Pintail benutzt. Flex ist aber deutlich härter.
    IMAG1416.jpg

    Nun zu meinen eigentlich Fragen:

    Ich will mir jetzt noch ein Board bauen. Einen Freerider, mit ähnlich Shape, aber der Flex soll so gut wie gar nicht vorhanden sein.
    Zu den Materialen: Ich wollte 6x2mm Ahornfurnier nehmen (2 davon quer) und noch oben und unten noch Biaxial-Glasgewebe drauf machen, so im 400er Bereich. Und dann noch untendrunter eine schönes Edelfurnier.

    Nun die Fragen:

    - Kann ich die jetzigen Presse dafür auch benutzen? Oder brauche ich eine andere Presse? Muss ich zuerst den Holzkern pressen und später das Glasgewebe draufmachen? Und dann noch mal in die Presse um das Edelfurnier ran zu pressen? Oder alles zusammen in die Presse?

    - Außerdem hab ich keine Erfahrung mit Glasfaser und Epoxidharzen. Könnte da wer mit einen Link/Thread geben, wo das gut erklärt wird? (Ich finde einfach keine, bei der Menge an Threads)

    Lg,
    Jonathan
    TD

  • #2
    AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

    Etwas fröhliches Gelinke :)

    Linksammlung Eigenbau: http://longboardz.de/forum/f169/link...nbau-7050.html

    Eigenbau Grundlagen Epoxy: http://longboardz.de/forum/f169/eige...n-14942.html#e

    Eigenbau Grundlagen Fasern: http://longboardz.de/forum/f169/eige...n-14942.html#i

    Faserthread: http://longboardz.de/forum/vbglossar...owentry&id=177

    Baubericht mit ner Menge hilfreicher Infos im Thread: http://longboardz.de/forum/f169/bauv...bau-20724.html


    Hoffe das hilft dir etwas, viel Spaß beim Lesen. :)

    Kommentar


    • #3
      AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

      Zitat von asphaltsurfa Beitrag anzeigen
      Hallöle zusammen!

      [...]

      Nun zu meinen eigentlich Fragen:

      Ich will mir jetzt noch ein Board bauen. Einen Freerider, mit ähnlich Shape, aber der Flex soll so gut wie gar nicht vorhanden sein.
      Zu den Materialen: Ich wollte 6x2mm Ahornfurnier nehmen (2 davon quer) und noch oben und unten noch Biaxial-Glasgewebe drauf machen, so im 400er Bereich. Und dann noch untendrunter eine schönes Edelfurnier.

      Nun die Fragen:

      - Kann ich die jetzigen Presse dafür auch benutzen? Oder brauche ich eine andere Presse? Muss ich zuerst den Holzkern pressen und später das Glasgewebe draufmachen? Und dann noch mal in die Presse um das Edelfurnier ran zu pressen? Oder alles zusammen in die Presse?

      - Außerdem hab ich keine Erfahrung mit Glasfaser und Epoxidharzen. Könnte da wer mit einen Link/Thread geben, wo das gut erklärt wird? (Ich finde einfach keine, bei der Menge an Threads)

      Lg,
      Jonathan
      Theoretisch kann man alles in einem Rutsch kleben und Pressen. Praktisch aber, rate ich dir, mit deiner Presse davon ab!

      Zum einen brauchst du zum Pressen von Furnieren vollflächigen Druck, auf deinen Bildern erkennt man, das die Presse dieses aber nicht hergibt. (Sie drückt nur beim Concave ansatz aufs Brett) Da 2mm Furniere nicht die Festigkeit wie 4mm Bi Multi aufweißt, werden sich die Furniere sehr wahrscheinlich nicht in Form bringen lassen. Du wirst mit Lufteinschlüssen und offenen Kanten zu kämpfen haben.

      Was du machen kannst:
      -4mm Birken Multi als Presszulagen benutzen (aufbau: 4mm Bi -> die Furneire -> 4mm Bi)
      -Versuchen die eckigen übergänge deiner Presse in Rundungen zu ändern (Hölz lässt sich nur sehr schwer eckig pressen)
      -Mit Zulagen und futterhölzchen die Hohlräume auszufüllen (Gib Luft keine chance)
      -eine neue Presse konstruieren ;)

      Wenn du es Probieren möchtest, mach zuerst den Holz teil, danach dann das Glasgewebe drauf, ohne Presse. So verminderst du eventuelle mehrkosten ;)
      Ansonsten die Links durchlesen die Guter gepostet hat, Abreitssicherheit beachten und aus eventuellen Fehlern lernen.
      greetz!

      Kommentar


      • #4
        AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

        Danke erstmal für die Antworten!

        Ich denke ich werde mir einer vernünftiger Presse zulegen (also mit 2 schönen passenden Ober- und Unterformen) oder eine Balkenpresse, mit 4mm Sperrholz für den gleichmäßigen Druck.

        Dann bleiben nur noch 2 Fragen:

        1: Wenn ich zuerst den Holzkern presse und dann oben und unten einzeln Fasern draufmachen, wie bekomme ich das Edelfurnier drauf? Einfach nochmal in die Presse?

        2: Ich habe bei einem anderem Board, das grad im Bau ist die Frage. Nämlich hab ich jetzt den Holzkern mit Acrylfarbe auf Wasserbasis einlackiert, wollte jetzt aber noch Fasern ran laminieren. Hält das überhaupt auf dem Lack oder muss ich jetzt wieder alles abschleifen und dann erst die Fasern und dann lackiert? (War ein doofer Fehler ohne mich richtig zu informieren gleich drauf los zu lackiern.....

        LG, Jonathan
        TD

        Kommentar


        • #5
          AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

          Du hast bei der Presse Offset nicht einkalkuliert. Deswegen legt es sich auch nicht an.

          Kommentar


          • #6
            AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

            Was heißt Offset? Muss ich genau eine passende Ober- und Unterseite bauen?
            TD

            Kommentar


            • #7
              AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

              Zitat von asphaltsurfa Beitrag anzeigen
              Danke erstmal für die Antworten!

              Ich denke ich werde mir einer vernünftiger Presse zulegen (also mit 2 schönen passenden Ober- und Unterformen) oder eine Balkenpresse, mit 4mm Sperrholz für den gleichmäßigen Druck.

              Dann bleiben nur noch 2 Fragen:

              1: Wenn ich zuerst den Holzkern presse und dann oben und unten einzeln Fasern draufmachen, wie bekomme ich das Edelfurnier drauf? Einfach nochmal in die Presse?

              2: Ich habe bei einem anderem Board, das grad im Bau ist die Frage. Nämlich hab ich jetzt den Holzkern mit Acrylfarbe auf Wasserbasis einlackiert, wollte jetzt aber noch Fasern ran laminieren. Hält das überhaupt auf dem Lack oder muss ich jetzt wieder alles abschleifen und dann erst die Fasern und dann lackiert? (War ein doofer Fehler ohne mich richtig zu informieren gleich drauf los zu lackiern.....

              LG, Jonathan
              Zu 1: Wenn deine neue Presse vollflächigen Druck auf dein LB-Rohling ausübt, kannst du alles zusammen in die Presse packen. Wenn du aber noch mit deiner "alten" Presse arbeiten willst, dann könntest du z.B. einen großen Müllsack nehmen, ihn mit Sand füllen und auf dein zu pressendes Furnier legen, um den Druck des Sandes zu erhöhen, legst du dieses Paket zwischen 2 starken Brettern und knallst noch etwas Gewicht,Zwingen, oder sonstwas drauf.
              Tipp: Sand bekommst du kostenlos in einer Nacht und Nebel aktion von jedem gut sortierten Spielplatz, WICHTIG nur in der nächsten Nacht alles wieder schön zurück schütten ;)

              Zu 2: Die Farbe wieder entfernen, du klebst sonst die Fasern auf den Lack und nicht auf das Holz. So hat das Epoxid keine Möglichkeit eine Feste verbindung mit dem Brett einzugehen, Farbe wird brökelig/porös und blättert schließlich mitsasmt der Faser wieder ab. Also abschleifen, Faser laminieren, trocknen lassen und dann kannst du problemlos Acryllack draufhauen.

              Offset: Der Begriff ist etwas schwierig, aber ich würde es als "Radialunterschied" (Wikipedia: engl. offset für Regelabweichung, Versatz) ein konstanter, additiver oder subtraktiver systematischer Fehler einer Zustandsgröße oder eines Messwertes). Du musst dir das so vorstellen: das zu pressende Holz hat eine (un)bestimmte Dicke, die den Raum zwischen deinen Presshälften ausfüllt. Somit verändert sich auch der Radius des Convexen Teils der Presse. Wie ein dick gemalter Kreis, gibt es einen außen und einen innendurchmesser. Sind beide Presshälften mit den gleichen Radius gebaut, so entsteht immer ein Hohlraum = kein Pressdruck = keine Kontaktfläche zu Presse.

              greetz!

              Kommentar


              • #8
                AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

                Da wo ich wohne gibt es keine Spielplätze... Aber die Idee ist gut! Ich denke ich werde mit der Balkenpresse (oder der Presse a la Hagebau) arbeiten, außerdem sind die ja relativ günstig!

                Denn Lack habe ich grad in einer zweistündigen Aktion abgeschliffen, zwar ist das Brett jetzt um eine Schicht des Speerholzes dünner (Ist eigentlich nicht viel, war aber trotzdem ein Haufen Arbeit!). Gleich wird das Material für das Laminieren bestellt und dann geht es los! ! !
                TD

                Kommentar


                • #9
                  AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

                  öhhm aus eigenerfahrung ich hab mir ne ähnliche presse wie die deine gebaut nur das ich noch keile für die tails mit eingebaut habe. die presse war nicht 100% pass genau hat aber trotzdem einwandfrei funktioniert.
                  des dumme war nur das wir auf gut glück losgebaut haben ohne ahnung und nur längs funier benutz haben. deshalb sind die bretter mittlerweile kaputt :(
                  aber beim zum brennholz sägen ist uns kein einziger lufteinschluss und keine nicht verleimte fläche auf gefallen.
                  wir haben aber auch alles mit pu-leim verleimt.

                  lg max

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

                    Furnier lässt sich mit der Faserrichtung relativ gut biegen, nur gegen die Faser wird die Spannung deutlich erhöht, dann wäre das Brett mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit zum schallverstärkenden Klangkörper mutiert ;) PU Leim hat den Vorteil dass er beim aushärten etwas aufschäumt und von sich aus kleine Löchsken ausfüllt.

                    @asphaltsurfer: Viel Erfolg bei deinem Vorhaben, bitte Poste doch mal ein paar Bilder wenn dein neues schätzken soweit ist :)

                    greetz.

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

                      des dumme am pu ist aber das wenn er schäumt denn groß teil seiner klebekraft verliert.
                      und das er sau hart wird und sich nur schwer verarbeiten lässt

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

                        Noo, PU hat i.d.R. eine offene Zeit von etwa 10 Minuten, bis dahin sollte man ihn verarbeitet haben, also auftragen, zu klebendes Material auflegen und Pressen. Sobald er aufschäumt beginnt er zu härten, und klar, harter Leim klebt nicht mehr ;)
                        PU schäumt auch nur in Verbindung mit Feuchtigkeit, also nicht gerade in Kellerräumen o.ä. verweden wo eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Beim Kleben von Holz zieht er Wasser durch die Holzfeuchte. Also Reagiert (härtet) er schneller umso feuchter die Umgebung ist. Fazit: schnell sein und bloß kein Tee trinken ;)

                        greetz.

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

                          Zitat von Partisan Beitrag anzeigen

                          @asphaltsurfer: Viel Erfolg bei deinem Vorhaben, bitte Poste doch mal ein paar Bilder wenn dein neues schätzken soweit ist :)
                          Danke!

                          Mach ich gerne! zuerst ist das Board, mit den Lackproblemen fertig. ;) Dann muss ich erst die Materialen für das neue Board und Presse besorgen, dann kann ich loslegen! (Aber als Schüler, bin ich grad fast Pleite, aber ich denke bis den Sommerferien wird es fertig sein! :D
                          TD

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

                            Ich will mir jetzt einen Freerider bauen. Möglichst leicht! Mit wenig Flex! L: ~100cm B: 25cm K: 1,5cm

                            Nun stehen folgende Aufbauten zur Auswahl:

                            1:
                            450 g/m2 Biax
                            2x1,5mm Ahornfurnier (davon eins quer)
                            2x3mm Pappelsperrholz
                            2x1,5mm Ahornfurnier (davon eins quer)
                            450 g/m2 Biax
                            (evtl. 650 oder 440 UD, kann ich schlecht einschätzen, ob das nicht zu hart wird)
                            Edelfurnier (für die Optik)

                            2:
                            320 g/m2 Biax
                            5x2,5mm Ahornfurnier (davon zwei quer)
                            320 g/m2 Biax
                            Edelfurnier (für die Optik)

                            Welcher von den beiden eignet sich besser? Irgendwelche Verbesserungsvorschläge?
                            TD

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Longboard-Eigenbau! Mit Furnier und Biaxial-Glasgewebe!

                              Keine Ahnung ob ich es überlesen habe oder ob du es schon gekauft hast aber warum willst du viele dünne Lagen Ahorn verwenden?
                              4mm Birke erfüllen doch ihren Zweck? Zudem verschwindet es ja hinter dem Edelfunier und Harz sparst du auch.

                              Glas
                              4mm Birke
                              4mm Pappel
                              4mm Birke
                              Glas
                              Furnier

                              Hier gibts auch nen Dimensionierungsthread mit vielen qualifizierten Beiträgen an denen du dich orientieren könntest.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X