Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deckbau mal anders (classic luge)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Deckbau mal anders (classic luge)

    Hallo Miteinander,

    mein Bruder und ich waren die letzten Tage wieder aktiv und haben ein kleines Nebenprojekt angefangen in Form eines gefräßten Buttboards.

    Die Idee war ein aerodynamisches Deck zu konstruieren, das aus mehreren Schichten Multiplexplatten besteht, um dem Oberflächenfinisch eine Art Höhenprofil mitzugeben. Außerdem wollten wir die Tauglichkeit unserer Fräßmaschine in Verbindung mit Holz testen. Doch bevor ich hier lang rumerzähl, seht selbst, was gemeint ist:

    (Bilder anklicken zum vergrößern)

    Das ist die Grundform. Die besteht aus mehreren Lagen Birkensperrholz, die schon Spanabnahmeoptimiert zugesägt wurden (damit man nicht mehr so viel wegfräsen muß). Hier sieht alles noch recht eckig aus.
    Zu sehen ist hier übrigends die Unterseite der Nose des Buttboards von vorne.


    So sah die ganze Sache dann nach dem ersten Schruppvorgang aus. Hier kann man schon wunderbar den dunklen Leim der Sperrholzplatten erkennen, die dann quasi wie Hohenlinien aussehen. Immer noch etwas eckig, aber man kann schon erahnen, was es werden soll.
    Rechts im Bild der Fräsmotor. links daneben über und unter der weißen Markierung die Griffmulden und links in der Mitte des Bildes neben der weißen Markierung der Sockel für die Vorderachse.
    Die schwarzen Flecken zwischen den Höhenlinien sind Verbrennungen, die der Fräser verursacht, wenn er ungünstig über das Holz fährt.


    Hier die Oberfläche während des Schlichtens. Das ganze ist immer noch etwas rau, wird aber mit dem Schwingschleifer noch fatzenglatt geschliffen. Eine feinere Bearbeitung mit der Fräse hätte die Arbeitszeit extrem verlängert und es geht wesentlich schneller, kurz mit dem Schwingschleifer überall nochmal drüber zu fahren.
    Schön zu sehen das Höhenprofil und der Sockel, auf den die Vorderachse geschraubt wird. Links und rechts vom Fräser sind die Griffmulden zu erkennen.

    Fortsetzung folgt...

    Gruß,
    die Läng-Brothers Joachim & Matze
    Zuletzt geändert von mr. läng; 13.02.2007, 13:15.
    ^^ Achtung, Inhalt nur für Freaks! ^^

    1000 Schuß, dann ist Schluß

    "man ist total locked in, wenn man in stance ist"

  • #2
    Moin Matze! :D

    Sieht ja ganz vielversprechend aus.
    Euer Fräskopf ist viel zu klein und dreht zu hoch, deswegen brennts. Aufpassen, der ist ratzfatz im Arsch, grad bei Multiplex. Für Holz gibts ordentliche Schruppfräser, die schaffen das in viel weniger durchgängen … aber daderzu wird wohl die Spindel und das Drehmoment nicht reichen, bei weitem nicht.

    Nichtsdestotrotz, für Totaleigenbau eine superkrasse Leistung. Braucht halt so aweng mehr Zeit, aber das macht ja nix.

    Grüße,
    Peter
    dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

    Kommentar


    • #3
      Ja Peter, Du bist halt vom Fach. Danke fürs Lob. :)
      Hast Du eigentlich durchgemacht heut Nacht oder was? ;)

      Als Fräsmotor nehmen wir den Kress Oberfräßenmotor. Das war der stärkste Motor, den wir finden konnten.
      Als Fräser haben wir einen 20mm Fräßer, mit dem man direkt ins Holz eintauchen kann. Das war der größte Fräßer mit durchgehender Schneide, den wir finden konnten. Der größte deshalb, weil sich bei einem kleineren Fräßer die Bearbeitungszeit extrem erhöht, da unsere Maschine etwas langsam ist und bei mehr Fräßbahnen die Zeit echt schnell davonrinnt.
      Die Verbrennungen sind quasi ein schlechter Kompromiss, den wir in kauf nehmen, damit alles schneller fertig wird. :thinking:

      Was meinste können wir Verbessern? Gibts da irgendwelche Spezialfräßer, die ein Obi-Käufer nicht kennt? (Schruppfräßer mit ca. 20mm ?)
      Das Problem ist halt der Extremfall, daß der Fräßer durchs volle Material fährt oder noch schlimmer, ins volle Material eintaucht.

      Gruß, Matze
      ^^ Achtung, Inhalt nur für Freaks! ^^

      1000 Schuß, dann ist Schluß

      "man ist total locked in, wenn man in stance ist"

      Kommentar


      • #4
        aha so sieht also das lääng but07 aus!
        da werden die gummiparagraphen gebogen bis sich die bälckchen biegen.
        wenns schnell macht........

        ne spass beiseite : super inovative idee, ja schwoba tüftler halt!
        ist also jetzt ein buttluge mit am start und womöglich mit wheels die ab 20kmh von 70mm auf 80mm expandieren.....

        schön schön freu mich schon aufn frühling

        cheers
        huge
        dw arrow

        Kommentar


        • #5
          So jetzt bin ich auch wieder nüchtern und kann gradausschauen. :D
          Das mit dem vom Fach … naja. War schon lange in keiner Werkstatt mehr.

          Ihr habt halt was besonderes gemacht, kleine Frästechnik mit großem Bearbeitungsraum.
          Solche fetten Platten brauchen sogar bei großen CNC-Fräsen ihre Zeit.
          Dann kommt dazu, daß der Multiplex noch jede Menge an glashartem Leim drinnehat, was auch net grad der Standzeit dient.

          Also nen 20 mm Fräser gibts hier:
          http://www.modul100v2.de/gewema/kata...1&id_kunden=52
          Allerdings sauteuer.
          Aber vielleicht reicht auch schon sowas:
          http://www.cut360.com/index.php?main...oducts_id=2493

          Und eigentlich kannste eventuell danach mit nem Halbrundfräser noch schlichten, dann sparste Dir das geeier mit dem Bandschleifer? Also könnt sein.

          Grüße,
          Peter
          dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

          Kommentar


          • #6
            schöne Idee!!! Ms Läng (uups) Mr. natürlich
            mich kribbelts schon richtig wenn ich an die saison 07 denke!!!

            @huge.. sorry hat mir leider nicht gereicht in den paar tagen vorbeizuschneien an denen ihr nicht in den bergen wart :-) (jetzt fahr ich aber erstmal für ein paar tage :-) ...und dann hol ich den schlitten halt danach bei dir ab... hoffe der frisst bei euch ned zu viel heu weg ;-)

            Bis bald mal und do not touch the absolut before the big fressenaufs maul

            cheers an alle und bis bald!!
            ...be good, hell could be flat...

            Kommentar


            • #7
              hey tommy
              guads neus noch, hoffe du hattest eine schöne weihnachtszeit mit allem was dazugehört!
              keine sorge der absolut steht absolut sicher und wartet auf dich,
              wohin geht die reise bei euch??
              wir waren kunstschneeheizen im zillerttal , haben 3 boards ruiniert und jede menge spass gehabt.
              hoffe wir sehn uns bald mal wieder
              beste grüsse von uta und mir an rita und dich

              p.s. wenn der schlitten halt zuviel frisst muss ich ihn nochmal rippen, lust hätt ich ja schon mal wieder.....
              dw arrow

              Kommentar


              • #8
                @tau:
                Peter, erst mal danke für die Links. Aber die Fräser übersteigen unser Buge bei weitem. Der von uns verwendete Fräser hat Hartmetallschneiden und hält schon sehr gut durch. Wir haben noch etwas an der Fräßstrategie herumgetüftelt und ich glaube, daß wir für unsere Belange das Optimum gefunden haben.

                @all:
                Also das ganze war eigentlich nur als Versuch gedacht, um mit unserer Maschine Holz zu fräsen. Das Wissen wollen wir eigentlich für unser Luge verwenden, da der nächste Prototyp etwas mehr Holz enthält, als der erste Prototyp.
                Zudem sehe ich die ganze Sache relativ nüchtern. Die Planke wird vermutlich viel zu schwer werden und mehr als 6kg wiegen. Das wäre schon der erste Ausscheidungsgrund. Der zweite wäre dann der Marcus oder der Yorck. Wenn denen das Ding zu aufwendig erscheint, können sie es auch verbieten . Aber es bleibt immer noch die Möglichkeit als Luge zum Einsatz zu kommen. Gumballs drauf, Keramiklager rein und Bumper dran. Schon fertig für kurvige Strecken :).
                Zur Not wird's halt der aufwendigste Wallhanger aller Zeiten (bis jetzt), den die Lang-Buben gebaut haben. Aus den Gründen wird es auch nur bei dem einen Deck bleiben, das dann mein Bruder im Sommer bewegen darf. (Ich überleg schon die ganze Zeit, wie ich es ihm madig machen kann ;))

                So jetzt gehts weiter:


                Die Unterseite ist jetzt endlich fertig geworden. Nach drei Tagen zu je 10 Stunden fräsen und erst bei der Hälfte der Arbeit angelangt, hängt uns die ganze Sache schon etwas zum Hals raus aber in Anbetracht des Ergebnisses sind wir hochmotiviert, das Projekt bis zum Ende durchzuziehen.
                Nachdem die Unterseite fertig war, haben wir auch gleich die Achsbefestigungslöcher gebohrt.


                Hier sieht man das vordere Drittel der Oberseite. Das ging erstaunlich schnell herauszufräßen. Dafür war die Vorarbeit mit der CAM-Software umso größer um noch mehr Geschwindigkeit aus der Maschine herauszuholen. Probleme gabs hier eigentlich nur an den Handles, da hier der Fräßer ins Volle eingetaucht ist und wir ganz schön am schwitzen waren, ob er durchhällt und keine Schrittverluste produziert. Soweit die Arbeit nach 5 Tagen a 10 Stunden.

                Fazit:
                Am meisten Zeit kostete uns immer das Umspannen. Das neu Ausrichten nachdem die Unterseite fertig war dauerte zum Beispiel knappe drei Stunden.
                Man braucht viel Geduld und die verkleinern wir mit einer ordentlichen Grilletse.


                Diese Woche habe ich von meiner Freundin ein Arbeitsverbot bekommen und deshalb gibts die Fortsetzung erst nächste Woche.

                Hab voll Bock auf Heizen !!!!!!!!!!
                Gruß, Matze
                Zuletzt geändert von mr. läng; 13.02.2007, 13:05.
                ^^ Achtung, Inhalt nur für Freaks! ^^

                1000 Schuß, dann ist Schluß

                "man ist total locked in, wenn man in stance ist"

                Kommentar


                • #9
                  Und weiter gehts:

                  Um das Brett richtig auf das Maschinenbett spannen zu können, haben wir uns ein kleines Hilfsmittel gebastelt:

                  Damit wird die Planke ziemlich genau gehalten und das Ausrichten geht auch viel leichter von der Hand.
                  (Wenn ich mir das Bild so anschaue, sieht das fast wie die Enterprise D aus, jetzt muß es nur noch Warp-Geschwindigkeit erreichen :))

                  Als nächstes war das Fräsen der Schrift dran: Dazu haben wir genau eine Holzlage abgefräßt.

                  Das war ein ganz schöner Scheiß, denn es ist recht umständlich, die Buchstaben nächträglich nachzuarbeiten und schön abzuschmirgeln, also haben wir die Buchstaben auf der Innenseite feingeschlichtet. Somit hat jeder Buchstabe zwischen 45 und 60 Minuten gedauert.

                  Dann wieder umspannen, noch etwas räumen des Hinterteiles und wieder die Schrift und schon ist es fertig:



                  Wer bei dem Bild genau hinsieht, sieht einen fetten Fehler beim S. Da hatten wir, nachdem es die letzten Tage so furchtbar kalt in unserer Halle wurde, erhebliche Probleme mit Schrittverlusten. Das Problem war aufgequollener, ölgetränkter Holzstaub, der unsere Spindelmuttern verstopfte in Verbindung mit einem Öl, daß nicht für minus Grade ausgelegt war. Nach einer Reinigung und frischem Öl für niedrige Temperaturen war das Problem gelöst. Das S ist allerdings vermurkst.

                  Die Summe der Stunden beläuft sich jetzt schon auf ca 9 Tage a 10 Stunden in der Halle vor der Maschine sitzen und den Staubsauger schwenken und eine Hand immer am Notaus haltend. Dazu kommen noch das designen des Decks am PC und jetzt noch das abschleifen, beizen, lackieren. Wenn das erledigt ist, sind wir bei über 120 Stunden Arbeit (kein Witz oder Übertreibung). Wenn ich jetzt den Preis beanschlage, was das Brett kosten würde, wird mir ganz schlecht.

                  Edit: hab ganz vergessen, denn ich hab noch ein kleines Video gemacht beim Fräsen des Hinterteiles: http://images.lang-bros.de/PICT1566.AVI (Achtung, Video hat 3,4MB)

                  Gruß von den läng-brothers
                  Zuletzt geändert von mr. läng; 13.02.2007, 13:07.
                  ^^ Achtung, Inhalt nur für Freaks! ^^

                  1000 Schuß, dann ist Schluß

                  "man ist total locked in, wenn man in stance ist"

                  Kommentar


                  • #10
                    ist cam ne große erleicherung gegenüber cnc? also ich habe mal inner schule so ein paar cnc programme geschrieben ich kann mich noch erinnern das das ne große rechenrei war wegen maschinennullpunkt und werkstücknullpunkt. also ich finde das ist euch richtig gut gelungen. reschpekt.

                    Kommentar


                    • #11
                      mann oh mann das nen ich mal fett!!!!!
                      echt fettn respekt also sowas würd ich mir glatt kaufenkiff wollen

                      Kommentar


                      • #12
                        Leute ihr seid ja echt Krank ! Soooo viel Arbeit !

                        Extrem coole Sache aber !

                        Wie sieht es bei so einen Baord mit den IGSA regeln aus ?
                        Downhill Skating Wien

                        Kommentar


                        • #13
                          Burschen ... ihr habts es echt so drauf :D gratuliere !!!!!

                          Kommentar


                          • #14
                            respekt das teil is doch ordentlich gelungen vllt mag das s nich ganz perfekt sein aber dafür wird das nächste ja besser :D
                            also die form find ich auch klasse^^

                            Kommentar


                            • #15
                              Sehr sehr stylish. :)
                              Dein hilfreicher Beitrag wäre doch bestimmt auch im LongboardWiki gut aufgehoben, oder? - http://relet.net/longboardwiki -

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X