Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Longboard fürs pumpen üben

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Longboard fürs pumpen üben

    Moin

    Ich (28) war letztens in Los Angeles am Venice Beach und sah dort die ganzen Longboarder. Das hat mich irgendwie angefixt, selbst wieder mal was sportliches zu machen, in dem Fall longboarden halt. Selbstverständlich habe ich mich daraufhin erstmal schlau gemacht was es alles so an Formen/Fahrstilen gibt und bin irgendwie beim LDP hängengeblieben. Da ich jetzt aber keine Unsummen für ein neues Hobby investieren will und ich so oder so erstmal gucken will wie mir das liegt, würde ich erstmal lieber ein Board haben, mit dem ich das pumpen gut üben kann. Gib es da vllt irgend ein Komplettboard das sich da gut eignet ? Biometrische Daten scheinen hier ja weiterzuhelfen. Bin ca 83kg schwer und hab Schuhgröße 45.

    Vielen Dank

  • #2
    AW: Longboard fürs pumpen üben

    Jetzt kommen gleich wieder diejenigen, die dir erklären werden, dass im Prinzip jedes Board gepumpt werden kann. Und diejenigen, die meine, dass man sich wesentlich leichter tut, wenn man gleich die richtigen Achsen ans richtige Deck schraubt.

    Die Logik, erstmal was "Günstigeres" zu kaufen, verstehe ich nicht, weil das garantiert als Fehlinvestition abgeschrieben werden kann, sobald dir klar ist, dass es unfassbar viel Spaß macht, auf einem Longboard zu stehen. Dass du weißt, dass du pumpen willst, ist schon mal ein guter Start. Würde an deiner Stelle mal die Threads zu dem Thema durchgehen. Rein rechnerisch ein Vorschlag, mit dem man wenig verkehrt macht, da man das komplette Ding sicher gut verkaufen kann:

    1166 Pacemaker als Deck (215 Euro)
    Bennett Vector 5.0 Achse vorne (30 Euro)
    Randal 125 auf 42° Base (27 Euro) oder Tracker RT-S (27 Euro) hinten
    Rollen z.B. ZigZags (70 Euro)
    Lager z.B. Bones Reds (25 Euro)

    Dazu noch einen Helm, kommst du auf 400-450 Euro insgesamt. Klingt teuer? Dann rechne nochmal 200 Euro für ein vermutlich nur schwer wieder verkaufbares Brett drauf, das du nicht brauchst. Oder zieh die 300 Euro ab, für die du es wieder verticken könntest. Verlustrisiko 100 Euro vs. Fehlinvestitionsrisiko von 200 Euro.

    Kommentar


    • #3
      AW: Longboard fürs pumpen üben

      Günstiger, und eine Traumpumpe wäre das olson&hekmati P95, kannste da auch fertig mit gut pumpbaren Achsen bestellen. Fahre das Brett auch, macht Spaß, komme gut voran. Vorderachse kannste dann als zweiten Schritt upgraden, wenn's dir Spaß macht. Aber mit 319 Euro biste da auch dabei. Wiederverkauf sollte für 250 klappen. http://olsonhekmati.de/shop/category/boards/#p95

      Kommentar


      • #4
        AW: Longboard fürs pumpen üben

        Die beiden kann man nicht vergleichen, welches da besser ist ist eine reine Geschmacksfrage. Ich finde ja Top-Mount wie das P95 besser, als reiner Pumper. Wenn du aber auch oft Pushen willst dann das andere.

        Kommentar


        • #5
          AW: Longboard fürs pumpen üben

          Stimmt vollkommen. Sind eben zwei von sechsundsechzig Varianten.

          Kommentar


          • #6
            AW: Longboard fürs pumpen üben

            @haudegen. O&H ist ja nur einen Katzensprung Richtung Osten von dir weg, also stell dich einfach mal drauf auf so´n Brett.

            Kommentar


            • #7
              AW: Longboard fürs pumpen üben

              Danke für die Antworten. Wusste gar nicht das es Mainz so nen Laden gibt. Da werd ich definitiv mal vorbeischauen. Das P95 könnte es werden

              Kommentar


              • #8
                AW: Longboard fürs pumpen üben

                und haudegen, was ist es geworden? Kannst Du mittlerweile pumpen?
                Gruß von einem wild entschlossenen Pumper, der es noch nicht kann.

                Kommentar

                Lädt...
                X