Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

glasfaserverstärkung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • glasfaserverstärkung

    Hi, ich habe nun mein Experiment mit Glasfaser verstäkt . nachdem ich 3 Test Hölzer und 50 euro mat kosten hatte glaube ich nun die richtige Mischung an Härter für mein Gewicht gefunden zu haben.
    ich frage mich allerdings warum man das Zeug nicht einfach über den Lack laminieren kann? jemand schon mal versucht, spart ja auch die Grundierung?
    P.
    kannst Du Gucken:
    http://fotoalbum.web.de/gast/harnisc...asverstaerkung

    Der ganze Aufwand lohnt übrigens, zumal ist auch voll bamboo mit den vorzüglichen Eigenschaften.

  • #2
    Zitat von prikelpit Beitrag anzeigen
    glaube ich nun die richtige Mischung an Härter für mein Gewicht gefunden zu haben
    Das check ich nicht!
    Bei jedem Epoxydharz ist doch ein ganz bestimmtes Harz/Härter-Gemisch erforderlich, oder? Das hat doch nichts mit dem Fahrergewicht zu tun, bzw. das kann man doch nicht einfach variieren?

    Gruß, Stephan

    Kommentar


    • #3
      das zeug ist optimal gemischt, so wie es auf der verpackung steht.
      edit: prometheus hat da schon recht, ich schreibe mal wieder blödsinn. das was ich da mit den kräften geschrieben habe, je nach kraftart kann einen anderen kleber nutzen. wenn ich was an die decke klebe wirkt die kraft anders, als wenn ein bauteil einseitig belastet wird. so meint ich des.
      Zuletzt geändert von dougart; 08.06.2007, 12:50.

      Kommentar


      • #4
        sry aber das is so wies da steht kompletter KOKOLORES!!!

        ...du MUSST sehr penibel darauf achte das das verhältnis stimmt...
        wenn nicht gibt es zwei varianten eines Klebrigen DESASTERS:

        a) wenn du zuviel harz verwendet hast dann hast du nach aushärtung eine restmenge härter die keinen reaktionspartner hatte--> unvollständige polykondensation und polyaddition --> klebriger Alptraum
        b) wenn du zuviel Härter verwendet hast dann hast du nach aushärtung eine restmenge harz die keinen reaktions partner hatte --> unvollständige polykondensation und polyaddition --> ein noch VIEL KLEBRIGERER ALPTRAUM

        in diesem sinne...MISCHT RICHTIG!!!Old man
        I'M Back BITCHES!!!...

        Kommentar


        • #5
          ...*zuviel* = *zuwenig*
          I'M Back BITCHES!!!...

          Kommentar


          • #6
            hi schön das jemand anteil nimmt.
            also ich benutzte ja Epoxy nicht Poly! bei Epoxy ist man variabel!
            Das Dosieren des Härters wird durch dieses einfache Verhältnis erleichtert, zumal es nicht unbedingt ganz genau eingehalten zu werden braucht. Man hat einen Spielraum von 70 : 30 bis 60 : 40 (Harz : Härter). Härter ist übrigenz spezifisch leichter . (Epoxy hat ein spez. Gewicht von 1,12 g/cm³, der Härter ca. 0,97 g/cm³). Zu beachten ist dabei, daß bei geringerer Härterzugabe (ca. 70 : 30) ein etwas härteres, bei größerer Härterzugabe (60 : 40) ein etwas elastischeres Teil entsteht. D. h., je mehr Härter Du zugibst, desto weicher wird das Teil!

            Und glaubt mir Bitte! ich weiß ja nicht was der Papst (Wefunk) des flüssig Kunststoffes nimmt, Epoxy oder Poly? Würde mich aber interesieren!

            Also Loaded nimmt Epoxy und variert mit Dichte der Matte 2verschiedene und dem Härter!

            Hier noch ne mail die ich vom Sector 9 team bekommen habe:

            Peter...wow!...that board looks very cool...nice custom work...if you
            are seeing the seams between the vertical bamboo pieces that is ok....it
            is the nature of the bamboo in the manufacturing process....if the board
            is delaminating and the plies are peeling off, then there would be a
            problem....but these boards are very strong and should last for many
            years...S9

            Keith

            Von: info@sector9.com
            Gesendet: Freitag, 8. Juni 2007 01:04
            An: harnischmacher@web.de
            Betreff: Sector 9

            heiss ich gehe jetzt in die hängematte und abends cruisen und schwimmen Tschau. P

            Kommentar


            • #7
              wiki sagt zu epoxidharz:

              Anders als bei Polyesterharz muss beim Anmischen von Epoxidharz normalerweise das stöchiometrische Harz/Härter Verhältnis eingehalten werden.
              Andernfalls verbleiben Teile von Harz oder Härter ohne Reaktionspartner, was klebrige Oberflächen und verminderte Festigkeit des Endprodukts zur Folge hat.

              Einige Epoxidsysteme sind jedoch ausdrücklich für eine Variation des Mischungsverhältnisses innerhalb enger Grenzen geeignet. Dadurch lassen sich Härte, Elastizität und andere Eigenschaften beeinflussen.

              Kommentar


              • #8
                Die Mischung machts

                Ja das dachte ich auch immer ganz penibel auf das Verhältniss achten.
                Ich hatte etwas rumprobiert und es funktioniert, d.H. ob es dann wirklich am 80 kg Last tragenden RollBrett geht steht wieder auf einer anderen Seite. Ich hae jetzt etwas weniger Häter genommen und bis jetzt geht es! morgen sping ich mal ein bisschen drauf rum, vorrsichtig.
                P.

                Kommentar


                • #9
                  wenn ich ein Epoxydharz nehme, welches man genau mischen muss und ich es dann ungenau mische wird es ja klebrig. hat das dann einen einfluss auf auf die stabilität oder wird es dann nur klebrig?

                  hält das gripetape auf epoxydharz oder nicht; also kann ich ein Board mit Harz lackieren und dann ein Gripetape darüberziehen?

                  Kommentar


                  • #10
                    der ultra ueber poly pabst, mein kumpel, der beim polymerinstitut als pruefingenieur arbeitet und fuer die zulassungen neuer harzprodukte die gutachten schreibt, sagt: eigentlich nein. mischung sollte immer ganz genau stimmen. variable systeme haben extra zuschlaege und sind nicht so belastbar wie optimierte systeme.

                    mir hat er mal einen stoff gegeben, der unausgehaertet ganz fluessig ist, und der in beton-autobahnbruecken fuer den kraftschluss in die risse gefuellt wird, und der also hohe temperaturdifferenzen, salze und vor allem dauervibrationen jahrzehntelang aushalten muss. geiles zeug. nur oberflaechen kleben immer, haben "tek" sagt der profi, auch nach jahren noch, egal wie mans mischt...

                    was aber beim flex vom board nun eigentlich zaehlt, ist, dachte ich: das gewebe,
                    bzw. dessen e-modul, dicke, schichtzahl, webart, verarbeitung. nein?
                    OLSON & HEKMATI
                    asphaltinstrumente

                    Kommentar


                    • #11
                      dachte thema ist durch...

                      hallo, schön das jemand nochmal was postet, ich habe auch nicht die Ahnung von epoxy und Glas, ich habe mir infos zusammen gegoogelt und im shop mit 2älteren Segelboot fraeks ''gefachsimpelt". Ergebniss: versuch macht klug.
                      Dann habe ich 3 900x190x9mm birke-plex unterschiedlich epoxmischungen und die mit meht Häter wurde zähweicher und hatte einen schmierfilm den ich aber abwischen konnte!
                      Und die Mischung die ich ja sehr grob unterschiedlich gemacht habe, dh immer mehr Härter zu veränderte den Flex!
                      Grüße P.
                      Übrigens Geopoxy 501

                      Kommentar


                      • #12
                        meine 2 cent:

                        epoxy wird immer genau gemischt.
                        unterschiedliche harzsysteme haben unterschiedliche festigkeiten.
                        d.h.: ein hobby-harz kann zwar hart werden, aber auch splittern/reißen.
                        ein profi-harz mit warm-aushärtung oder temperung wird u.U. noch viel härter, reißt aber nicht so schnell.
                        es gibt auch systeme, die elastisch aushärten (z.b. für karrosserie anbauteile / front-/heckschürzen).
                        wenn man fasern (besonders gewebe) nur auflegt und nicht verpresst, spielt das schon eine rolle, da die fasern bei der größeren faden-ablenkung eh keine festigkeit bringen können.
                        sie müßten sich erstmal strecken, bevor ihre zugfestigkeit zum tragen kommt.

                        da kann es durchaus sein, daß das harz in der matrix mehr zugkräfte aufnimmt als das glas. (was natürlich so nicht sein soll).

                        wer also festigkeit will nimmt ud-gelege und verpresst diese mit einem genau gemischten epoxy.
                        wefunk - spacetime bending machines

                        Kommentar


                        • #13
                          habe ich das jetzt richtig verstanden wenn man das Gewebenur auflegt und nicht presst dann braucht man einen harz der extrem fest wird und im prinzip nimmtdas gewebe dann nur den harz auf nd der bringt die festigkeit nicht das gewebe?Maul halten

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X