Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Trash-Cruiser

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trash-Cruiser

    Letztes Wochenende habe ich an einem Shape für das künftige Brett meiner Freundin getüfftelt. Ich hatte die Idee es ihr dann zu Weihnachten zu schenken. Da mir das ganze am Montag nicht mehr aus dem Kopf ging, bin ich zum Baumarkt: Ihr neues Brett musste werden.

    Da sie einerseits auf Rock und andererseits auf Pink steht, war die Farbgebung des Bretts von Anfang an klar: Grundfarbe schwarz, Kontrastfabe pink und irgendetwas mit Totenköpfen. Sind zwar nicht meine Farben, aber was tut man nicht alles für seine Liebste.

    Montag dann schnell Holz (1x 4mm, 1x 6,5 mm) besorgt und in die Presse geklemmt.

    Dienstag das ganze aus der Presse geholt, dann das Shape auf das Blankobrett übertragen und für gut befunden. Ausgesagt und schwarz eingebeizt. Trocknen lassen, die Kanten abgerundet und einmal einlackiert. Dachte dies sei ein gute Idee, weil ich eventuelle Fehler beim weiteren Lackieren abschleifen könnte, ohne die schwarze Lasur zu beschädigen. Zwischenzeitlich habe ich eine Totenkopfschablone angefertigt (Dank an Alex und Anneliese Schmidt für die Vorlage),

    Heute habe ich dann mit dem Lackieren begonnen. Erst habe ich die Unterseite mit der Totenkopfschablone bestückt, alles drum herum abgeklebt und anschließend mit pinkem Sprühlack aus der Dose besprüht. Jedoch schien der Lack nicht wirklich gut zu haften, obwohl ich recht sparsam damit umging. Vielleicht lag es an dem Lack, den ich zuvor aufgetagen hatte (vielleicht wäre eine Grundierung angebracht gewesen oder zumindest anschleifen). Trotzdem sah das Ergebnis gar nicht so schlecht aus, oder vielmehr sah es aufgrund der unperfektheit ganz gut aus, so dass ich es gelassen hab. Dann das ganze noch mit einem Längsstreifen versehen und gut.

    Die Oberseite wollte ich eigentlich mit einem Pinken Streifen versehen, jedoch habe ich da mit dem Lack total verkackt. Denn diesmal hatte ich viel zu viel aufgetragen. Es verlief alles und es bildeten sich gewältige Nasen. Als alles trocken war habe ich dann den überflüssigen Lack abgekratzt und dabei kam mir eine ganz gute Idee, die aber erst morgen umgesetzt werden kann.

    Mittlerweile habe ich es zweimal mit Acryllack lackiert und es schaut zumindest unten ganz gut aus.

    Über Techniktipps zum Lackieren würde ich mich freuen.

    Zu den Maßen: 82,5 x 22,5 cm mit sanften Konkave (0.6 cm), keine Vorspannung.

    Es wird vermutlich mit 150er Randalls und Pink seven o`s bestückt werden.

    Nun habe ich das Problem, dass das Brett morgen fertig sein wird und noch über 2 Monaten bis Heiligabend sind. Ich glaube nicht, dass ich nicht die Geduld habe, solange mit der Übergabe zu warten.

    Die Bilder:
    Blanko:
    http://www.pictureupload.de/original...e_dsc01188.jpg
    http://www.pictureupload.de/original...e_dsc01190.jpg
    http://www.pictureupload.de/original...e_dsc01191.jpg

    Unten lackiert:
    http://www.pictureupload.de/original...e_dsc01197.jpg

    Oben verkackt:
    http://www.pictureupload.de/original...e_dsc01198.jpg

    Update in den nächsten Tagen. Gruss Kai
    Et hätt noch immer jot jejange.

  • #2
    Schönes design:
    Du MUSSST auf jedenfall Holz grundieren auch als Haftbrücke!!!
    du könntest PRIMER nehmen diesen kannst du auch mit der Rolle auftragen, in Acryl kannst Du alles mit WaSSER AUSWASCHE!!!!
    Oder du nimmst leinöl!
    Nach jeder Lackschicht zwischenschliff mit 180-420er Körnung!

    Sollte ich nochmal basteln( der skate OberDude behüte)dann nehme ich Epoxyschleim mit pigmenten die es Wahlweise in transperent oder deckend gibt! sieht sehr glasig geil aus!
    Prikel

    Kommentar


    • #3
      sehr cooles board überlege auch für meine freundin eins zu machen die frage ist nur ob sie fahren kann weil sie hat so kaputte knie das sie nichtmal vernünftig rennen kann aber sie findet longbaorden auch nice =)

      hast du irgendwo bilder von deiner presse?

      Kommentar


      • #4
        Fertig

        Das Brett ist mittlerweile mit Griptape versehen und die Sauerei von Gestern vertuscht. Gefällt mir soweit ganz gut, ausser dass das Konkave abgenommen hat. Sind noch etwa 3-4 mm übrig. Mag es daran liegen, dass ich die dickere Holzschicht als untere Seite verwendet habe oder, dass es nur eine Leimschicht zusammen hältt? Bisher habe ich gerade Bretter immer aus jeweils drei Holzsplatten, also zwei Verleimungen, gemacht, dort hat sich das Konkave nicht mehr verändert. Hat Jemand einen Idee?

        Das Setup:
        - Vordere Achse: Randall 150 mit weißen Bitch Bushings; 11 Grad gekeilt
        - Hintere Achse: Core 6.0" mit einer Mischung aus Tracker hourglas- und schwarzem Khiro topbushing; 11 Grad gegengekeilt
        - Rollen: Retro Zig Zags pink 78 a (baugleich mit den zunächst anvisierten seven o´s)
        - Lager: Powell mini-logo
        - Radstand: Er beträgt derzeit 60 cm und lässt sich noch um knapp 7 cm verlängeren oder um 3 cm verkürzen

        Habe eben eine Probefahrt gemacht und es fährt sich sehr angenehm. Ich denke, dass heute Abend schon "Bescherung" sein wird. Kann es einfach nicht abwarten ihre Reaktion zu sehen. Naja und bis Weihnachten wird mir schon noch was anderes einfallen.

        Bilder:
        http://www.pictureupload.de/original...e_dsc01199.jpg
        http://www.pictureupload.de/original...e_dsc01200.jpg
        http://www.pictureupload.de/original...e_dsc01201.jpg
        http://www.pictureupload.de/original...e_dsc01202.jpg


        @ Riot-Sebo
        Hier die Bilder von der Presse.
        http://www.pictureupload.de/original...e_dsc01203.jpg
        http://www.pictureupload.de/original...e_dsc01204.jpg

        Ist echt ne simple Geschichte. Eigentlich braucht es nur drei Leisten. Ich kann damit Bretter bis zur Grösse 130 x 28 cm pressen. Die Latten sind 1,2 cm Stark. Zum verpressen benutze ich Bretter, die ich mit Gewindestangen gegeneinander verschraube. Die Presse funktioniert soweit ganz gut, man muss nur aufpassen, dass das Holz nicht wellt (denke, dass liegt daran, dass die äußeren Seiten auch gepresste werden). Deswegen bohre ich jeweils in eckennähe des zu pressenden Holzes Löcher und stecke dort einen kleinen Splint rein, so dass das Holz nicht mehr verrutschen kann. Schrauben müssten aber auch gehen. Ich werde die Presse aber bei Gelegenheit modifizieren, damit ich nicht immer soviel Verschnitt habe. Derzeit muss ich zwingend 30 cm breites Holz nehmen. Da ich mich jedoch auf Bretter um die 24 cm Breite eingeschossen habe, macht diese Breitenvorgabe keinen Sinn mehr. Zudem werde ich dadurch ein etwas tieferes Konkave bekommen, was mir bei dem letzten Brett doch lieber gewesen wäre.

        Gruss Kai
        Et hätt noch immer jot jejange.

        Kommentar


        • #5
          Sieht doch gut aus ! ...aber die Oberseite haste ja mal MegA.verkackt gehabt ! :schulz: (geile neue smileys bytheway) aber nix für ungut.

          Wenn Du lackierst, mußte immer so ca 30cm (Dose mit ner Standard-Cap) Abstand halten und immer in gleichmäßigen Bahnen mit gleichmäßiger Geschwindigkeit drübergehen. Lieber mehrmals als einmal zu viel Farbe. Eigentlich sowieso immer so 2-3 Schichten. Kannst auch die Bahnen über kreuz ziehen, dann wirds glaub ich noch gleichmäßiger - also eine Schicht z.B. horizontal, die nächste vertikal.....

          Rock and RoLL ! :headbanger:

          Kommentar


          • #6
            Update:
            Das Brett ist verschenkt (seit kanpp 2 Wochen) und die Freude war gross bzw. dauert immer noch an. Da sie gleich beim ersten Fahrversuch wesentlich besser zurecht kam, als mit dem Brett, das sie davor fuhr, bin ich auch fast zu frieden. Nur dieses blöde bzw. magere Konkave ärgert mich immer noch (die Erklärung ist hier zu finden: http://www.joewoodworker.com/veneeri...uumforming.htm ).
            Lag wohl an einer Kombination aus zu viel Leim und lediglich einer Verleimung. Demnächst werden nur noch mindestens drei Lagen verleimt.

            Die strahlende Beschenkte bei der ersten Probe:
            http://www.pictureupload.de/original...nstige_ad3.jpg
            Et hätt noch immer jot jejange.

            Kommentar


            • #7
              schönes designe und hübsche freundin gratuliere.

              Also Lasur ist eine Welt für sich wenn man sie anschließend beschichten will!!!
              Lass es!
              Ein Tipp den ich hier igendwie nicht gerne weiter gebe( ich wees janich warum) ist etwas wundervolles für bords zu verwenden:
              Lasur-Lack( ja det jibbt dit) Lasur-Lack Aqua combi ( wasserwasserwasser) von cluo

              http://www.clou.de/frontend_live/start.cfm

              nicht ganz billig aber wirklichwirklichwirklichwirklichwirklichwirklichwirklichwirklichwirklich
              wirklichwirklichwirklichwirklichwirklichwirklichwirklichwirklichwirklich
              EXTREM GEIL!!!!
              Ich poste mal ein bild von unserem IndoBoard in Rastacolours!

              Grüße Pit

              Kommentar


              • #8
                Yepp, lasieren und Laminieren passen nicht so richtig zusammen. Zumindest so, wie ich es bisher probiert habe. Holz mit Lasur bestrichen, trocknen lassen, mit Glas laminieren. Folge, dass Glas hat sich an einigen Stellen recht schnell delaminiert. Aber das Brett war eh nur ein Testbrett und war nützlich genug um Erfahrung zu sammeln.
                Werde ich gewiss nicht nochmal machen....

                Das Clou-zeugs verwende ich hin und wieder, bis auf den Klarlack finde ich die Sachen auch recht gut.
                Et hätt noch immer jot jejange.

                Kommentar


                • #9
                  Ich war früher auch ein riesen Clou Lack Lasur Fan. Mittlerweile bis ich aber zu der Erkenntnis gekommen, dass sich Lacke und ähnliches um so schlechter verarbeiten lassen, je umweltfreundlicher sie sind. Auch wenns stinkt und die Arbeitsgeräte mit Lösungsmittel ausgewaschen werden müssen ist meine Erfahrung: je giftiger desto besser.

                  Kommentar


                  • #10
                    seh ich auch so. bootslack oder gelcoat. lacklasur ist wie parkettlack nicht ganz so porno, aber schneller und einfacher...
                    OLSON & HEKMATI
                    asphaltinstrumente

                    Kommentar


                    • #11
                      danke für die bilder der presse ist ja echt simple, da ich im moment einfach keine zeit habe schiebe ich es mal auf mitte herbst selbnst eine zu bauen!

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X