Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erfahrungen mit der Oberfräse?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erfahrungen mit der Oberfräse?

    Mein Tischler des Vertrauens hat mir nach längerem Gespräch zum aussägen/abrunden der Kanten eine Oberfräse empfohlen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Oberfr%C3%A4se

    Hat jemand Erfahrung mit einer solchen Fräse? Gibt es gute Ergebnisse wenn man entlang einer Schablone die boards ausfräst anstatt mit einer Stichsäge zu sägen? Und vorallem lassen sich die Kanten schnell und einfach abrunden?

    Bisher hab ich noch kein board gebaut wo nicht ein paar kleine Ungleichmäßigkeiten drin waren, die fallen den meisten zwar nicht auf, aber ich sehe sie trotzdem ;). Also ist ne Oberfräse ihr Geld wert?
    Immer her mit allem was ihr dazu zu sagen habt

  • #2
    Hey Tim,

    frage mal Hamsterwurst. Der hat eine! Es gibt verschiedene Größen und Leistungsstärken.
    Ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt mir eine kleine von Proxxon zu holen.

    Es ist jedenfalls ein sehr vielfältiges Werkzeug und mit Sicherheit keine Fehlinvestition!

    Achso: die Firma Kress stellt gute Oberfräsen mit gutem Preis-Leistungsverhältnis her.
    Zuletzt geändert von Ride_on; 13.08.2008, 17:53.

    Kommentar


    • #3
      also für mich ist die oberfräse eines der wichtigsten werkzeuge wenns um board bauen geht. man kann damit echt viel machen, z.b. kanten runden/fasen, droptru-fräsungen machen und auch boards ausschneiden (mit schablone), allerdings sollte man trotzdem mit der stichsäge vorschneiden, dann gehts wesentlich schneller und der fräser hält länger.

      meine fräse (noname, 850watt) hab ich bei ebay für 15 euro geschossen - reicht völlig. für fräser sollte man allerdings etwas mehr ausgeben, die billigen haben nur sehr geringe standzeiten, vorallem wenn man fasern verarbeitet.

      kauf dir eine, spiel mit rum und viel spaß beim aufräumen danach, die dinger produzieren massig staub!
      DLBV - Deutscher Longboard Verband

      Kommentar


      • #4
        Schönen dank an euch beide.
        Ein paar Fragen hätte ich dann aber doch noch. :surprised:


        Zu erst das board, ich sage mal 2 mm, neben der gezeichneten Linie mit der Stichsäge aussägen und dann mit der Oberfräse an der Schablone entlang fräsen?

        Was ist mit Standzeiten gemeint? Die Zeit bis der Fräser stumpf ist ?
        Und am wichtigsten was für Fräser sind nützlich bzw Pflicht?

        Kommentar


        • #5
          also, zum shape ausschneiden, hast richtig verstanden, grob mit der stiche, dann schablone drauf und rum mit der ofräse.

          standzeit ist, wie du ebenfalls richtig vermutet hast, die zeit bis der fräser stumpf ist.

          wichtigen fräser sind: verschiedene radius fräser (mit anlaufring), bündigfräser (mit und ohne anlaufring), fasenfräser. diese ganzen profielfräser kannst vergessen, es sei denn du willst biedermeierstyle an deine boards bringen...
          DLBV - Deutscher Longboard Verband

          Kommentar


          • #6
            christ, zu dem thema hättest du sicher noch etwas zu sagen...als polymech kennst du dich da wohl aus, nicht?

            naja, wenn er noch was zu sagen hat, dann wird es sicherlich den post wert sein...er hat echt ahnung von dem scheiss...bringt mir auch gerade meine "geflatspotteten" wheels wieder in ordnung...

            Kommentar


            • #7
              Ich muss sagen, die Oberfräse ist einfach eines der geilsten Werkzeuge überhaupt! Ist einfach super vielseitig. Formen entlang einer Schablone kopieren , Bündigfräsen oder mit einer Kreisschablone runde Ausfräsungen wie beim Lautsprecherbau. Alles geht.
              Ich habe das Glück immer wenn ich eine brauche auf eine "Festo" Oberfräse zurückgreifen zu können. Das ist natürlich, finde ich, die Pornodeluxevariante. Sehr präzise einstellbar und hat z.B als Schmankerl nen Staubsaugeranschluss. Ist aber mitlerweile gar nicht mehr so unüblich. Spart auf jedenfall Zeit beim Kelleraufräumen Bzw. Stress mit der Familie weil der Garten frisch "beschneit" wurde.
              Hier ist das schöne Stück
              http://www.festool.de/mediandoweb/in...78&AKTIVPROD=1

              Aber für den eher seltenen Gebrauch reicht auch ne einfache oder grüne von Prosch äh Bosch

              Kommentar


              • #8
                anlaufring? die huelse, wo der fraeskopf durchfaehrt und die ca 2mm breiter ist?

                wie dick is so ne schablone, wie wird die produziert (auslasern?), kann man auch n spitzes pin damit fraesen, wie funktioniert der anchlag? wie fraest ihr dropthroughs?

                habe gerade unsere neue gruene fraese ne weile betrachtet und nicht wirklich alles kapiert...
                OLSON & HEKMATI
                asphaltinstrumente

                Kommentar


                • #9
                  @björn: Unser V-Fräskopf hat nen Anlaufring angeschraubt, der schaut aus wie ein winziges Kugellager oben auf der Spitze (bzw. ist er auch)
                  Unsere Schablonen für die Schaumkerne z.B. sind aus 4mm Polystyrol..
                  Sie sind mit der Stichsäge ausgesägt und hinterher nochmal schön sauber die Schwünge nachgefeilt.
                  Dann mit Verlegeband auf den Rohling gepappt, Fräse mit dem Kopf nach oben festgespannt (man bekommt dann so ne Art "Tisch") und ab gehts.

                  Gabs alles auch schonmal als Fotodoku :D

                  dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

                  Kommentar


                  • #10
                    @ björn: pete hat eigentlich schon alles gesagt, ausser Anlaufring/Kopierhülse: wenn man keinen fräser mit aufgeschraubtem lager hat kann man stattdessen den Anlaufring benützen. Das ist, wie du richtig vermutet hast, ne hülse die über den Gleitschuh der Fräse rausschaut und mit dem man an der Schablone entlang fährt. Dazu muss die Schablone dem Abstabd zwischen Fräser und Schablone entsprechende kleiner sein.
                    Ich lass meine Schblonen immer aus 3mm plexi lasern, geht schnell und ist sehr präziese.

                    Drop truh mach ich so: http://www.longboardz.de/cms/forum/s...ough+schablone

                    lg stephan
                    DLBV - Deutscher Longboard Verband

                    Kommentar


                    • #11
                      danke erstmal...
                      und die kantenrundung - halbstabfraeser oder von hand?
                      OLSON & HEKMATI
                      asphaltinstrumente

                      Kommentar


                      • #12
                        radiusfräer 9mm mit anlaufring.
                        DLBV - Deutscher Longboard Verband

                        Kommentar


                        • #13
                          schablonen lasern lassen?? ist soetwas nicht unglaublich teuer???
                          http://www.insulcup2010.org/

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich hab mir da shier zwra angeschaut und so..
                            .. aber ich raffs trotzdem nicht so ganz wie das funktioniert mit den Schablonen.

                            Kann das vielleicht nochma jemand erklären? oder kennt einer ein Video dazu?
                            .. sorry wenn ich mich dumm anstelle^^
                            Kritik zur Kenntnis genommen - Ignoriervorgang eingeleitet

                            "Ich bekomm im echten Leben keine Anerkennung und lege deshalb Wert auf die Farbe der Karten unter meinem Usernamen."

                            Kommentar


                            • #15
                              beat, raffsches wieder mol nid?...eieiei

                              he, wenn i mer ds züg dureliese raff i GAR NÜT...oberfräsi...waschndas?:D

                              vo dem her nimms easy, i glaub so blöd stellsch di nid a...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X