Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

V-Lam Holzarten?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • V-Lam Holzarten?

    Hi ich habe vor mir ein V-Lam Board zu bauen.
    Hab mich auch schonmal nach Hölzern umgeschaut aber wusste jetzt nicht was sich gut dafür eignet (Teak anscheinend nicht) und welches von der Maserung gut raus kommt.
    Als helles Holz würde ich Ahorn nehmen aber bei den dunklen Holzsorten hab ich keinen Plan :nocheck:.
    Wen jemand was weis würde er mir echt weiter helfen thx.

  • #2
    was genau meinst du mit v-lam? ich kenne das nur in der "stäbchenbauweise" das die rechteckigen viereckhölzer hochkant stehen. analog ist dann horizontal lam flach angordnet.

    sehe keinen grund sich die arbeit für stäbchen kern zu machen, geht auch einfacher.

    http://bambeau.de/pix/phk_20.gif -> v-lam
    http://bambeau.de/pix/p1s.gif -> horizontal lam

    was du meinst ist eher ein aufbau aus furnieren? so wie du das schreibst mit verschieden farbigen holzschichten klingt das danach. furniere kriegt man ganz gut bei http://www.furniere-templin.de/

    Ich hatte mich schonmal mit verschiedenen Holzarten auseinander gesetzt und zwar hier http://www.longboardz.de/cms/forum/s...ead.php?t=6136
    (sind nur Arten dabei, wo der Abbau laut Greenpeace ökologisch verträglich ist:hippy:

    Kommentar


    • #3
      also dir fibretec boards sind aus ahorn/buche gemacht. Du kannst aber eigentlich jedes hartholz nehmen, nur von weichen hölzern wie kiefer/fichte etc. würde ich abstand nehmen. schau mal bei den silverfishen nach, da gibts tonnenweise v-lams
      DLBV - Deutscher Longboard Verband

      Kommentar


      • #4
        Ich meinte das wie dieses 313 ''proof of falil'' also Massivholz-blöcke/-stäbe vertikal verleimt

        Kommentar


        • #5
          ahja. damit hab ich keine erfahrung und mich auch nicht damit beschäftigt. was sind denn die vorteile dieser bauweise?

          die holztabelle hilft dir vllt trotzdem

          Kommentar


          • #6
            vorteil bei der bauweise ist das alle fasern vom holz in eine richtung zeigen, dh. es ist bei weniger material theoretisch härter. allerdings haben vertikale laminierte furniere ein problem: sie brechen gerne wie man bei pete leider so schön gesehen hat ausseinander, da nichts da ist was das ganze horizontal zusammenhält. abhilfe ist glass oder horizontale stinger unter den achsen.

            unter einem klassischen v-lam board versteht man eigendlich so surfstyle bretter wie kevin es will mit verschiedenen harthölzern, in einer lage recht massiv verleimt.
            v-lams ist aber meiner meinung nach die effektivste und mordernste lösung in kombination mit gfk, da wie gesagt die fasern optimal ausgenutzt werden. so kann man zb. mit v-lam bambus, eventuell verstärkt mit unidirektionalem glass /kohle, ummantelt von biaxialem gewebe, extrem dünne, leichte, und viel stabielere bretter bauen. auch der flex kann sehr gezielt kontrolliert werden. einziges problem beim pressen sind konkave formen (wie gesagt, die verstärkung auf der horizontalen achse fehlen, deshalb bricht es). Aber mit ein paar trix bekommt man auch das hin.

            geeignete(?) "dunkle" hölzer:
            europäisch:
            nussbaum
            akazie
            esche
            tropisch:
            mahagoni
            palisander
            uvm.

            helle hölzer (die man auch dunkel beizen kann :D ):
            europäisch:
            birke
            ahorn
            olive
            apfel

            sind alle recht hart, aber ob sie sich für skatezwecke eignen? palisander zb ist total spröde und würde keinen flex vertragen...olive vermute ich ist zu ölig.
            furnieren mit so exotischen hölzern wäre glaub ich die beste möglichkeit.

            edit: übrigens jeanfredo. beide bsp. die du von bambeau genannt hast sind vertikal laminiert.
            wenn die streiffen hochkant nebeneinander kleben ist das ganze auf der horizontalen achse durch die vielen klebefugen etwas beigbarer wie flach(und breit) zusammengeklebte streiffen die weniger klebefugen haben.
            Zuletzt geändert von robin; 16.10.2008, 20:49.

            Kommentar


            • #7
              Also danke für alle Antworten ich habe mich jetzt für Nussbaum und Ahorn entschieden bin schon gespannt wie es dan letztendlich rauskommt:w000t:

              Kommentar

              Lädt...
              X