Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erfahrungen mit Kernlagenvlies???

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erfahrungen mit Kernlagenvlies???

    Geehrte Bastelfreunde,

    meine Idee ist, bei einem 3x4 mm Birkenmultiplex Aufbau, eine Lage durch eine dünnere Lage Kernlagenvlies/Matline zu ersetzen. Wenn die
    Eigenschaften stimmen, würde sich so Gewicht und Boarddicke reduzieren lassen....

    Hat einer von Euch schon mal damit gearbeitet und kann Erfahrungen/ mechanische Eigenschaften zwischen Kernlagenvlies im Vergleich zu 4mm BMP berichten?

    Danke
    Zuletzt geändert von flubber; 27.01.2013, 11:38.

  • #2
    AW: Erfahrungen mit Kernlagenvlies???

    Also ich hab jetzt nicht so den Plan, allerdings hört sich das irgendwie so an, wie Coremat-Wabenflies, welches in folgendem Thread näher beschrieben wird:
    http://longboardz.de/forum/f208/prof...gga-22361.html

    wenn nicht, dann bitte nicht hauen ;-)

    Kommentar


    • #3
      AW: Erfahrungen mit Kernlagenvlies???

      Ja, habe auch Coremat liegen und überlege damit zu arbeiten. Die Herstellerangabe (Tränkmenge pro qm von bis zu 2kg(!!)) Lässt allerdings nicht wirklich darauf schließen, dass man damit gewicht sparen kann.
      Wie Martin im o.g. Thread darstellt, hat sich das Zeug im Vakuum oderntlich vollgesaugt, was zu einem recht hohen Gewicht geführt hat.

      Wie wolltest du es denn verarbeiten? Im Prinzip wäre das Zeug ja als Mittellage, sprich Kern einzusetzen. Befürchte, dass das Zeug für deinen gedachten Einsatz nicht sonderlich stimmig ist und würde dir dementsprechend einfach zu Pappel raten.

      lg
      Bitte unterlasst provozierende Zitate in der Signatur, die eine Antihaltung suggerieren: Für ein befriedetes Forum!

      Kommentar


      • #4
        AW: Erfahrungen mit Kernlagenvlies???

        Zitat von Kingsgardener Beitrag anzeigen
        Ja, habe auch Coremat liegen und überlege damit zu arbeiten. Die Herstellerangabe (Tränkmenge pro qm von bis zu 2kg(!!)) Lässt allerdings nicht wirklich darauf schließen, dass man damit gewicht sparen kann.
        Wie Martin im o.g. Thread darstellt, hat sich das Zeug im Vakuum oderntlich vollgesaugt, was zu einem recht hohen Gewicht geführt hat.

        Wie wolltest du es denn verarbeiten? Im Prinzip wäre das Zeug ja als Mittellage, sprich Kern einzusetzen. Befürchte, dass das Zeug für deinen gedachten Einsatz nicht sonderlich stimmig ist und würde dir dementsprechend einfach zu Pappel raten.

        lg
        Danke der bisherigen Antworten.
        Also, meine Überlegung war, eine Lage Holz (die mittlere bei einem dreschichtigen Aufbau/ 3x4mm) durch eine dünnere Lage kernlagenvlies (2mm) zu ersetzen. Tränkung bei 2mm sollte so 1,2kg/ m² betragen. Ergo 300gr als Lage eines 25cm breiten boards. Ich würde dann im Endeffekt die Holzlagen als "Verstärkungsfasen" nutzen um in der Mitte Weitestgehend auf GFK zu verzichten. Interessant wäre dabei, ob die Überlegung richtig ist, das eine ca 2mm lage kzv eine lage 4mm bmp ,mit ählichen mechanischen, Eigenschaften ersetzt (?). Wenn das so ist, wäre sicherlich eine Gewichtsreduktion möglich....
        Pappel hab ich schon probiert. Aber, bisher bin ich bei den Bretter immer bei ca 2000gr gelandet, mit BMP,Pappel, Glas und CFK UD, allerdings für einen Ü100kg Fahrer.
        Alles natürlich im Vakuum ;-)

        lg
        Zuletzt geändert von flubber; 27.01.2013, 13:47.

        Kommentar


        • #5
          AW: Erfahrungen mit Kernlagenvlies???

          ich glaube coremat ist als kern zwischen 2 lagen mp nicht geeignet. zudem würde es sich bei vollem vakuum(ca.-0.9 bar) sehr komprimieren.
          die nächste frage wäre ob der schaum(aus dem coremat besteht) die spannung der mp platten,wenn sie conkave gebogen sind, hält.
          besser fahren würdest du wenn du oben eine lagen birke mp nimmst,darauf dann einen kern aus airex legst und diesen mit fasern umschliesst. das kannst du easy im vakuum machen und hast eine erhebliche gewichtsersparnis ohne die risiken das es nix wird und du material für 40-50 € in die tonne haust.
          wegen dem aufbau findest du diverse bauberichte hier im eigenbaubereich und kannst natürlich auch jederzeit hier nochmal fragen.
          Kick your own Ass!

          www.facebook.com /1166Longboards

          Kommentar

          Lädt...
          X