Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kohlegelege und Glasfaser in die Presse?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kohlegelege und Glasfaser in die Presse?

    Hallo Zusammen,
    ich habe mir im letzten Jahr mit einfachen Mitteln 2 Boards gebaut. Jetzt will ich mir eine gscheide Rippenpresse bauen wie sie hier im Forum ja schon öfter beschrieben wurde. Ich habe mich ausgiebig eingelesen, die folgenden Fragen sind mir aber noch geblieben. Wär super wenn mir Jemand helfen könnte.
    Mein geplanter Aufbau (von oben) besteht aus:

    Glas-Biaxialgelege 430g/m2
    2x 4mm Birke o. 3x 2mm Birke
    Glas-Biaxialgelege 430g/m2
    Kohlegelege Unidirektional 154g/m2

    Ich habe gelesen, dass es möglich ist das komplette Board inklusive der Gelege in einer Rippenpresse zu pressen, sofern man oben und unten noch eine Sperrholzplatte drauflegt und diese mit Folie bespannt. Ich habe aber auch gelesen, dass es keinen Sinn macht oben und unten gleichzeitig zu laminieren da sonst blasen entstehen.
    Meine Frage: Macht es Sinn alles zusammen in die Presse zu hauen? Der Vorteil wäre vermutlich, dass das geplante Concave weniger zurück geht. Und falls ja, welche Folie kann ich da verwenden, sie darf ja nicht am Epoxydharz kleben bleiben?!?

    Das Shape wird ein Drop-Through, ca. 1 Meter lang, 24-25cm Breit und mit ca. 1,3cm Concave. Glaubt ihr dafür reichen mir mit den Kohlefasern 3x 2mm Birke? Ich wiege 70kg und hätte gerne leichten Flex aber keine Torsion, deswegen auch oben und unten Biaxial.
    Mit Kohlefasern habe ich noch nie gearbeitet, passt das 154 g/m2 Gelege?

    Danke für eure Antworten

  • #2
    AW: Kohlegelege und Glasfaser in die Presse?

    Also, oben unten laminieren dürfte kein Problem sein haben schon ein paar gemacht, auf Anhieb fällt mir borgboards collection ein....

    2 Bei 4 mm oder weniger und epoxidharz geht das concave nicht zurück.

    Folie z.B Frischhaltefolie oder Teichfolie.

    Geringste Kerndicke sind 8mm und das steif zu bekommen ist schon schwierig.

    Hoffe konnte die helfen ;)

    Kommentar


    • #3
      AW: Kohlegelege und Glasfaser in die Presse?

      Ja, das geht mit dem alles-gleichzeitig-laminieren und pressen. Nur musst du dich dann echt tierisch beeilen mit dem Laminieren und Presse einspannen damit du innerhalb der Topfzeit des Harzes bleibst.
      Welche Folie ist glaub ich recht egal, ich hab nen einfachen Müllsack genommen, geht genauso.
      Kaffee, Junge. Der schmeckt richtig.

      Die Antwort ist immer Bustin Sportster.

      Kommentar


      • #4
        AW: Kohlegelege und Glasfaser in die Presse?

        Vielen Dank für eure Antworten! Tut mir leid, dass ich erst so spät antworten kann.
        Hm, ich dachte ich kann auch einen dünneren Kern machen und dafür mehr Fasern. Aber ich habe jetzt auch noch einiges nachgelesen und nehme lieber 3x3mm Birke, sonst wird das nicht steif.
        Frischhaltefolie? Müllsack? Vielleicht versteh ich da irgendwas falsch, aber die laminierten Fasern kommen doch in direkten Kontakt mit dem Plastik. Ist der Müllsack dann nicht nach dem Aushärten mit dem Harz verbunden?

        Kommentar


        • #5
          AW: Kohlegelege und Glasfaser in die Presse?

          Hey, also3*3 passt, und epox hat die geniale eigenschaft, das es an allem folienartigen bzw plastik nicht haftet, deshalb nein! ;)



          MfG Benedikt

          Kommentar


          • #6
            AW: Kohlegelege und Glasfaser in die Presse?

            ne speerholzplatte mit Frischhaltefolie bespannen und alles wird gut.
            Obwohl es bei meinem letzten Brett bei dem ich nur eine Schicht Fasern mit laminiert habe zu delamination gekommen ist, was aber vermutlich daran lag, das ich etwas zu lange gebraucht habe.

            Kommentar

            Lädt...
            X