Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mini Cruiser im Eigenbau, ein paar Fragen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mini Cruiser im Eigenbau, ein paar Fragen

    Guten Abend zusammen

    seit meinem letzt Eigenbau ist einiges an Zeit vergangen (siehe Showroom, das Droptrough mit Carbon im Vakuum).
    Durch meine neue Arbeit hat sich für mich jedoch eine nee Situarion ergeben, ich muss vom Bahnhof ca. 10 Minuten alles flach durch ein Industriegebiet zur Arbeit laufen... diese Strecke will ich lieber fahren ;)

    Dazu will ich mir ein neues Brett bauen, welches natürlich möglichst klein und leicht sein sollte, da ich es ja in der Bahn mitnehmen muss und nur eine rel. kurze Strecke dann effektiv fahre.

    Ich bin 174cm gross und 65lg schwer, das Brett soll sehr wenig Flex haben und aufgebaut werden mit UD und Biax Glas sowie Multiplex Holz. Das ganze dann im Vakuum gepresst.

    Zur Länge, ich bin da etwas unschlüssig, generell will ich ja so leicht und klein wie möglich werden, also eher Richtung 60cm, wenn ihr allerdings meint 70cm bringt extrem mehr Laufruhe dann überdenke ich das nochmals;) In das gleiche Thema geht ein Kicktail, wofür? Ich fahre ja nur, und wenn ichs weglasse spare ich bei gleicher WB ca. 10cm Länge...

    Was für eine gut abgestimmte Kombo von Achsen, Wheels, Lager und Belegung könnt ihr mir vorschlagen? 100E sollten dabei die Grenze sein für Achsen und Räder zusammen.

    Hoffe auf gute Tipps!

    Grüsse

  • #2
    AW: Mini Cruiser im Eigenbau, ein paar Fragen

    wegen der Länge hab ich bis jetzt noch zu wenig erfahrung....
    aber was das Kicktail angeht: ich fühle mich ohne einfach nicht wohl...
    Mit kicktail kann man das Board bei niedriger Geschwindigkeit leichter um Ecken "lenken" (nose hoch, und dann das board um 90- bzw. 180° drehen)
    Ohne Kicktail kannst du nur lenken und schlechter ausweichen. (siehe "Mit")

    bei den achsen würde ich darauf achten, dass die nicht zu breit bzw. schmal sind.. mit 150er bis 130er sollten optimal sein. (steinigt mich bitte, wenn ich falsch liege.)
    rollen... würd ich welche so um die 75a nehmen.

    Kommentar


    • #3
      AW: Mini Cruiser im Eigenbau, ein paar Fragen

      klingt nach einem kleinen cruiser mit kicktail für mich. du bist ja nicht ganz unerfahren, solltest also wissen wieviel platz du auf einem brett brauchst. ein kicktail wertet grade so ein kleiens brett enorm auf wie ich finde weil du einfach mehr spaß damit haben kannst.
      laufruhe kannst du fein einstellen ja nachdem was für achsen und bushings du fährst, da sind jetzt 10cm mehr oder weniger wb nicht ausschlaggebend. wenn du es ruhig haben willst sollten die harten stockbushings der meisten achsen schon erstmal taugen.
      ja bei den rollen würde ich zu weichen 65mm rollen rate. ich hab gute erfahrung gemacht mit den arbor durometer 65mm 78a. dazu tkp achsen wie independent, tensor (überraschend leicht und günstig), bear oder sabre. in passender breite dann. lager na fag rillenkugellager 608-2brs von ebay.
      facebook.de/schotterflechte

      Kommentar


      • #4
        AW: Mini Cruiser im Eigenbau, ein paar Fragen

        Danke für eure Tipps!
        Ne neu bin ich nicht, ich weis schon in etwa wies werden soll.
        Nur beim Aufbau bin ich unschlüssig, werde mit 4mm Multiplex bauen und 300g Biax und 500g UD. Nur, wie kombinieren? Reichen zwei Lagen Holz, also 8mm, oben und unten je eine Lage Biax und unten zusätzlich eine Lage UD?

        Wegem dem Kicktail, OK das leuchtet ein. Aber dann muss es länger werden. 60cm mit Kicktail ist dann schon sehr kurz?
        Was ist eine sinnvolle, minimale WB bei 70mm Rollen und 100mm Achsen? (das sind so in etwa die standard Rollen und Achsen, was ich so gelesen habe).
        Will auf jeden Fall ohne Wheelwells auskommen.

        Muss nur schauen ob -0,8Bar im Vakuum reichen um ein schlaues Kicktail zu pressen in Faserrichtung des Holzes. Hat da jemand Erfahrung? Concave soll so 5mm werden.
        Shape übrigens ziemlich klassisch, angelehnt an das Wefunk.

        Bezgl. Räder und Achsen muss ich mich auf euch verlassen (genaue Bezeichnungen?), da habe ich zu wenig Erfahrung.
        Das Board soll ausgewogen und wendig zu fahren sein, aber nicht nervös oder zu quirlig.

        Danke und gute n8t.

        Kommentar


        • #5
          AW: Mini Cruiser im Eigenbau, ein paar Fragen

          wegen des Aufbaus kann ich dir leider nichts sagen.. bin leider kein Eigenbauer.....
          ich würd 130mm Independent achsen und je nach dem ob du´s risern möchtest oder nicht, 60- 65mm rollen in 75-78a. kannste ja einfach mal googlen.. bin grad aufm sprung..

          Kommentar


          • #6
            AW: Mini Cruiser im Eigenbau, ein paar Fragen

            Hallo zusammen

            es geht etwas voran, Shape habe ich mir im CAD aufgezeichnet. Aufbau wird wie folgt:

            Furnier
            300g Biax
            4mm Multiplex
            4mm Multiplex
            500g UD
            300g Biax
            Furnier

            Das Gewebe habe ich halt noch von früheren Projekten und möchte es daher verwenden. Shape mit 5mm Concave und Kicktail.
            Furnier bin ich mir noch nicht sicher. Evt. lasse ich das auch weg, weis nicht wo ich das in der Schweiz kriege?

            Zu den Achsen, da habe ich drei Möglichkeiten:

            Tracker RTS hinten und RTX vorne in 106mm
            Independen 109mm
            Gunmetal Pistol 109mm

            Welche empfehlt ihr?

            Rollen bin ich nicht schlüssig, da es extrem viele gibt.
            Durchmesser 59-65mm und in 75-78a.

            Ich fahre nur auf sauber geterten Strassen, das Board sollte gut rollen, stabil auch schneller fahren, aber trotzdem wendig sein.
            Shape wird 600m lang und 185mm breit.

            Was meint ihr zum Aufbau und welche Achs/Rollen Kombo soll ich nehmen? Wichtig, ich möchte keine Wells ausschleifen und trotzdem ohne bites hinkommen.

            Danke und Gruss

            Kommentar

            Lädt...
            X