Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lieferant Multiplex Wasserfest?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lieferant Multiplex Wasserfest?

    Servus,

    ich bin neu hier im Forum und habe bereits zwei Longboards gebaut. Das Laminieren aus einzelnen Furnieren ist mir eigentlich zu umständlich, weshalb ich Birke und Buche Multiplex Platten verwendet habe. An verschiedenen stellen, habe ich jedoch nun gelesen, dass unbedingt darauf zu achten ist, dass die einzelnen Furniere Wasserfest verleimt sind. Warum ist dies notwendig? ich versiegel das Board sowieso mit Bootslack, wodurch ja keine Feuchtigkeit eindringen kann, oder?
    Ich habe das gesamte Netz nach einem Lieferanten durchsucht, welcher 3mm und 4mm Multiplex Wasserfest vertreibt, habe jedoch keinen gefunden, entweder nicht Wasserfest oder erst ab 6,5mm.
    Worin seht ihr einen Vorteil, einzelne Furniere anstatt fertige Multiplexplatten zu verkleben?

    Vielen Dank für eure Rückmeldung,
    Reifberjer
    Zuletzt geändert von Reifberjer; 15.05.2017, 11:54.

  • #2
    AW: Multiplex wasserfest notwendig?

    Zuerst mal eine Begriffs-Klärung: Multiplex (MPX) ist eigentlich dickes Furniersperrholz von ca 32 - 80mm, ausschlaggebend ist die Dicke und nicht die Verleimart. Hier im Forum und auch im Baumarkt wird MPX aber als Synonym für "wasserfest" benutzt, egal bei welcher Dicke. Im Holzhandel gibt es für die wasserfeste Verleimart Bezeichnungen wie AW100 oder EN...Kl.3

    Viele Eigenbau-Projekte (auch meine) hier im Forum sind aus 3x 4mm-Birkensperrholz, das gibt es z.B. im "Bauhaus"-Baumarkt in wasserfest verleimter Qualität und man kann es sich dort gleich zusägen lassen. Die Alternative wäre Starkfurnier (z.B. 1,6mm) wie bei Skate- und Longboards aus professioneller Fertigung, damit lassen sich dann auch kompliziertere Formen wie Flares oder verlaufendes W-Konkav pressen. Starkfurnier ist allerdings deutlich schwerer zu kriegen...
    Der Lack an den Kanten (vor allem vorn und hinten) hat nur eine sehr begrenzte Lebensdauer. Da ein Longboard ja auch mal nass werden kann macht es Sinn, das Holz wasserfest zu verleimen. Aber auch wenn du normalen Weißleim benutzt hast wird dein Deck nicht gleich auseinander fallen :-)

    Kommentar


    • #3
      AW: Multiplex wasserfest notwendig?

      Ich war bei Toom und Hagebaumarkt, die hatten beide keine KL.3 verleimte Platten da, hast du da noch nen genaueren Tipp? Starkfurnier wäre auch eine Überlegung wert, doch auch hier finde ich online keinen passenden Lieferanten für die benötigten Maße, wie du schon sagst, ziemlich schwer zu kriegen.

      Kommentar


      • #4
        AW: Multiplex wasserfest notwendig?

        Ich hatte mein Sperrholz aus dem Bauhaus, Obi wurde hier von verschiedenen Leuten auch schon genannt
        Bei Bauhaus gibts große und nicht so große, 4mm-Birkesperrholz gibts nur in denen mit Vollsortiment.
        Zuletzt geändert von Northstar; 16.05.2017, 15:18.

        Kommentar


        • #5
          AW: Multiplex wasserfest notwendig?

          Zitat von Reifberjer Beitrag anzeigen
          Servus,

          ich bin neu hier im Forum und habe bereits zwei Longboards gebaut. Das Laminieren aus einzelnen Furnieren ist mir eigentlich zu umständlich, weshalb ich Birke und Buche Multiplex Platten verwendet habe. An verschiedenen stellen, habe ich jedoch nun gelesen, dass unbedingt darauf zu achten ist, dass die einzelnen Furniere Wasserfest verleimt sind. Warum ist dies notwendig? ich versiegel das Board sowieso mit Bootslack, wodurch ja keine Feuchtigkeit eindringen kann, oder?
          Ich habe das gesamte Netz nach einem Lieferanten durchsucht, welcher 3mm und 4mm Multiplex Wasserfest vertreibt, habe jedoch keinen gefunden, entweder nicht Wasserfest oder erst ab 6,5mm.
          Worin seht ihr einen Vorteil, einzelne Furniere anstatt fertige Multiplexplatten zu verkleben?

          Vielen Dank für eure Rückmeldung,
          Reifberjer
          Hallo Reifberjer,

          Meine Empfehlung wäre 4mm Birke oben und unten und 4 mm Pappel in der Mittellage (aus Gewichtsgründen, Mittellage wird weder auf Zug noch auf Spannung belastet). Beides gibt's bei uns bei Bauhaus. Alternativ habe ich jetzt SeeKiefer 4 mm benutzt. (Habe ich bei einem Tischler bestellt). Wasserfeste Verleimung ist meines Erachtens nicht so entscheidend. Versiegele das Board am besten mit Epoxy statt Bootslack, die Kanten und die Löcher nicht vergessen.

          Zur Verklebung der einzelnen Schichten würde ich PU Leim empfehlen. Meiner hat eine offene Zeit von 1 Stunde. WeißLeim (Wasserfest) hat meistens nur eine kurze offene Zeit. So hast du mehr Zeit die lagen einzuleimen und diese dann auch entsprechend in Form zu pressen.

          Viele Grüße, Martin


          Gesendet von iPhone mit Tapatalk

          Kommentar


          • #6
            AW: Multiplex wasserfest notwendig?

            @femknop: Würde mich mal interessieren, was du mit Seekiefer für Erfahrungen machst, in der Tischlerei, in der ich gelernt habe, wurde das Zeug nur zum Bau von Übersee-Transportkisten und zum Bau von "Design"-Möbeln benutzt und galt ansonsten als minderwertig. Pappel hat hier im Forum sehr gemischte Kritiken gekriegt.(Erweiterte Suche, dann unten Häkchen bei "Treffer anzeigen als Beiträge") Wegen ihrer geringen strukturellen Festigkeit kann es leicht zu Rissen kommen. Für Dropthrough-Decks würde ich es auf keinen Fall benutzen.
            PU-Leim klebt schon super, ist aber nicht ohne. Eine Offenzeit von einer Stunde ist zwar richtig, das Zeug fängt aber direkt nach dem Auftragen an aufzuschäumen und ist dann eine böse Schweinerei, die sich nur noch mechanisch nach dem Aushärten entfernen lässt (d.h. aus Klamotten und ähnlichem garnicht!).Wartest du also zu lange mit dem Pressen drückt es jede Menge dieser Pampe an den Seiten raus und saut dir alles ein.
            Weißleim hat eine Offenzeit von ca 10min, wenn er dir vorher verreckt hast du zu wenig aufgetragen. Der Schnack von meinem Altmeister dazu:"Nur wo Leim rauskommt ist auch Leim drinn." Bei guter Vorbereitung reichen 10min völlig, beim ersten Mal ist es allerdings gut wenn man eine Probe-Pressung macht und zu zweit arbeitet.

            Kommentar


            • #7
              AW: Multiplex wasserfest notwendig?

              Zitat von Northstar Beitrag anzeigen
              @femknop: Würde mich mal interessieren, was du mit Seekiefer für Erfahrungen machst, in der Tischlerei, in der ich gelernt habe, wurde das Zeug nur zum Bau von Übersee-Transportkisten und zum Bau von "Design"-Möbeln benutzt und galt ansonsten als minderwertig. Pappel hat hier im Forum sehr gemischte Kritiken gekriegt.(Erweiterte Suche, dann unten Häkchen bei "Treffer anzeigen als Beiträge") Wegen ihrer geringen strukturellen Festigkeit kann es leicht zu Rissen kommen. Für Dropthrough-Decks würde ich es auf keinen Fall benutzen.
              PU-Leim klebt schon super, ist aber nicht ohne. Eine Offenzeit von einer Stunde ist zwar richtig, das Zeug fängt aber direkt nach dem Auftragen an aufzuschäumen und ist dann eine böse Schweinerei, die sich nur noch mechanisch nach dem Aushärten entfernen lässt (d.h. aus Klamotten und ähnlichem garnicht!).Wartest du also zu lange mit dem Pressen drückt es jede Menge dieser Pampe an den Seiten raus und saut dir alles ein.
              Weißleim hat eine Offenzeit von ca 10min, wenn er dir vorher verreckt hast du zu wenig aufgetragen. Der Schnack von meinem Altmeister dazu:"Nur wo Leim rauskommt ist auch Leim drinn." Bei guter Vorbereitung reichen 10min völlig, beim ersten Mal ist es allerdings gut wenn man eine Probe-Pressung macht und zu zweit arbeitet.
              Hallo Northstar, habe mir aus wasserfest verleimter SeeKiefer ein Familienboot gebaut (Kanu L4,6m B 1,0 m, Stich and glue- Technik, laminiert) und jetzt ein neues Pumpboard (mit Kohle/Aramid, ist mir aber zu flexig. Bonmot: habe zur Fuß-Dämpfung oben 4mm Kork draufgeklebt und ein abgerundeten Mittelstreifen als "W" unter die Korkplatte gesetzt, jetzt fahre ich Birkenstock…)

              Du hast recht, Langzeittest kommt erst noch. SeeKiefer machte aber beim verarbeiten erst mal keinen minderwertigen Eindruck. Pappel benutze ich bei fast allen Boards, so auch bei meinem Impala-Nachbau (natürlich topmount). Der hat jetzt Pumpenderweise auch schon 500 km runter. Auch hier PU-Verklebung.

              Als PU Kleber benutze ich Construkt L von Ponal. Der schäumt erst nach circa 1 Stunde und ist super leicht zu verarbeiten. Natürlich nur mit Handschuhen und Kunststoffunterlage.

              Viele Grüße, Martin


              Gesendet von iPhone mit Tapatalk

              Kommentar

              Lädt...
              X