Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

CNC-Bastlerei: Slalom-/Pumpachsen 100-130 mm

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • CNC-Bastlerei: Slalom-/Pumpachsen 100-130 mm

    Da in meinem generellen Bastel-Thread das irgendwie untergeht und evtl. hier noch was dazukommt, hier noch einmal die Zusammenfassung:


    1. Prototyp

    hanger.jpg

    -100 mm Breite, sphärisches Lager (zöllisch, also ohne Modifikationen kompatibel mit diversen Baseplates, kommt erstmal auf Randal), mit fetten Spacern, um auf 130 mm zu kommen
    -Bushings müssen nicht ausgehöhlt werden

    2011-07-30 15.07.26.jpg2011-07-30 15.11.41.jpg2011-07-30 15.11.31.jpg

    Inzwischen auch montiert am Slalombrett und am Pumper, erster Eindruck: macht echt Spaß, funktioniert, grippt, ist super vorhersehbar, genau das, was ich wollte.
    Und, was am wichtigsten ist, es passt alles so zusammen, wie es in der Theorie auch sollte, also alles Spiel eliminiert, das weg sollte.
    Schon die ersten km drauf, pumpt sich noch besser und unanstrengender als vorher, ein Traum...

    Genug der Zusammenfassung bereits geschriebenens.
    Inzwischen sind mir ein paar Schwächen aufgefallen:
    -nicht giftig genug, da zu wenig Rake
    -durch den geringen Rake auf 100 mm zu flach für 28er Bases mit 77er Centraxx, 35er passt


    2. Versuch

    Also hab ich mal eine V2 designt (naja, eigentlich eine V6, da erst die V5 gefertigt wurde), die mehr Rake hat.
    Dafür war leider ein komplettes Redesign notwendig, da entweder die Achse aufgrund des Langlochs um den Bushingseat von Washerbites bereits nach schwachem Einlenken geplagt wäre, oder eben nicht ausreichend Stabilität gegeben wäre.
    Musste daher einiges ändern, v.a. das Langloch so weit vergrößern, dass es ausreicht, um Washerbites zu Vermeiden; dies hat dazu geführt, dass das Material über dem Pivotaufnahmegewinde wegkam, so dass ich vom Aussehen her bei dem Üblichen rauskam, sieht jetzt halt 161, GOG etc recht ähnlich.
    Da führte für mich einfach kein Weg dran vorbei, da es darauf ankam, dass der Hanger möglichst stabil, washerbitefrei, leicht, schnell und einfach zu fräsen ohne viel Umspannen ist.

    Offsethanger V6.jpg

    Der Hanger ist dadurch, dass der Pivot zum Einschrauben (und somit gegen alles mit dem entsprechenden Gewinde austauschbar) ist, kompatibel zu eigentlich allen RKP-Bases mit 3/8" Kingpin, habe ihn bisher nur mit Randals betrieben, probiere demnächst mal winkelverstellbare Surf-Rodz aus.
    30
    nur 130er
    36,67%
    11
    je nach Verwendun 120er und 130er
    63,33%
    19
    1 Johannes 4,10

  • #2
    AW: Gelagerte Offset-Hinterachse für Slalom/LDP

    Das mit den 15 mm Riesen-Spacern will ich aufrecht erhalten, wobei ich noch bezüglich verschiedener Achstiftlängen überlege, da der Achsstift knapp 4 mm aus Offsetwheels wie Zigzags rausschauen würde. Daher überlege ich, ob ich eine Achsstiftversion zum nur leichten Aufspacern (bis 120 mm) bastel, und dann halt eine mit längeren Achsstiften für die 130 mm, oder ob der Überstand egal ist, zum Cones reißen reicht er auf jeden Fall auch bei 130er Stiften und 100 mm Montierung nicht. Andererseits habe ich am Pumper hinten sowieso mindestens BigZigs (z.Z. sogar Centraxx), was das auch wieder fast egalisiert, bei Streetbrettern reicht der Achsstift auch stets über die Rollen hinaus. Tendiere zum Einheits-Achsstift.
    1 Johannes 4,10

    Kommentar


    • #3
      Es geht voran (wenn auch nur gaaanz langsam)!
      Angehängte Dateien
      1 Johannes 4,10

      Kommentar


      • #4
        AW: Gelagerte Offset-Hinterachse für Slalom/LDP

        So, Achsstifte kommen Mitte Februar, gibt jetzt nach einigen Experimenten die breitere Variante.
        V6 bzw. Proto V2 ist also bald fahrbereit. Bin gespannt, ob das so dann final ist, oder noch eine V7 vonnöten ist :>

        2012-01-17 19.05.23.jpg2012-01-17 19.14.19.jpg2012-01-17 23.02.01.jpg2012-01-17 23.02.28.jpg
        2012-01-17 23.03.08.jpg2012-01-17 23.03.39.jpg2012-01-17 23.03.55.jpg2012-01-17 23.04.34.jpg
        1 Johannes 4,10

        Kommentar


        • #5
          AW: Gelagerte Offset-Hinterachse für Slalom/LDP

          Wow, das nimmt langsam richtig Fahrt auf. Bin schwer begeistert.

          Kommentar


          • #6
            So, jetzt geht es erst richtig ab :>
            Alles fertig, Achsstifte montiert etc.
            Macht einen riesen Spaß, die Achse zu fahren, Grip ohne Ende und durch den erhöhten Rake viel viel spritziger als der Vorgänger, keine Probleme mehr mit 28er Base + Centraxx am Pumper, herrlich!
            Der Achsstift steht bei normalen 70 mm Rollen die besagten 5 mm über bei Montage auf 100 mm, das stört aber wirklich gar nicht, keine Chance, damit einen Cone zu reißen oder so. War also auf jeden Fall die richtige Entscheidung so.
            Man, Zeit für besseres Wetter, die halbe Stunde Testen gestern hat mich total angefixt...
            Angehängte Dateien
            1 Johannes 4,10

            Kommentar


            • #7
              AW: Gelagerte Offset-Hinterachse für Slalom/LDP

              Ja geil!
              Schön zu sehen, dass es endlich soweit ist.
              Nur die Schraube sieht mir arg dünn aus, da gefiel mir das Abstützen am Hanger durch die dickere Mutter in Post #4 besser.

              Sobald ich schöne Fotos machen kann, gibts auch endlich Bilder meiner beiden Achsen. Sind auch fertig. Du gewinnst. ;)
              Red Cross Boards - Wer keine Wheelwells braucht, shaped nicht am Limit!

              Auch auf Facebook - http://www.facebook.com/profile.php?id=100001940853461&sk=photos

              Kommentar


              • #8
                Das mit dem Abstützen ist nicht relevant, die Mutter ist nur zum Kontern da (Schraube nicht eingeklebt, um die Anpassung auf verschiedene Bases zu ermöglichen, ohne gleich alles nachkleben zu müssen), die Schraube ist ausreichend stabil, um mit den entstehenden Kräften umzugehen, ist ja auch RKP, also lasten da sowieso kaum Kräfte drauf, im Gegensatz zu z.B. einer Airflow, wo ja auch ein größerer Teil des Gewichtes auf der Schraube liegt.
                Da mache ich mir keine Gedanken, und falls doch ein Besitzer besorgt ist und er genug Spielraum bei der verwendeten Base hat, gibt es die dickeren Muttern in jeden Baumarkt (im Gegensatz zu Schrauben in verwendeter Festigkeit) :>
                1 Johannes 4,10

                Kommentar


                • #9
                  AW: Gelagerte Offset-Hinterachse für Slalom/LDP

                  Spannende Sache hier!

                  Du gewinnst. ;)
                  Habt ihr ein Wettkampf wer zuerst fertig ist, oder wo es um performance geht? :) Ich finde, ihr solltet das in einem Slalomkurs austragen ;)

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Gelagerte Offset-Hinterachse für Slalom/LDP

                    hey, nimm für den Pivot ne dickere Schraube... die Mutter ist relativ wurscht. Mir ist jeweils bei der Airflow und auch bei der H4 die "normale" Schraube gebrochen. Wurde zwar fest behaubtet dass es meine Schuld sei und ich die Mutter nicht festgezogen haben soll. Bin mir aber 100% sicher dass das alles korrekt war. Die paar Gramm reißen das nicht raus. ;)

                    Kommentar


                    • #11
                      Naja, um das Gewicht der Schraube mache ich mir keine Sorgen, aber am Hanger müsste echt viel gemacht werden, um eine größere Schraube zu erlauben, außerdem bräuchte ich dann im Gegensatz zu jetzt eine Spezialanfertigung, damit das weiter in den Cup passt, und das würde dann sehr sehr teuer.
                      Habe schon extra zu einer sehr hohen Schraubengüte gegriffen, das passt, auch wenn ich nicht weiß, welche Güte Airflow verwendet.
                      Und wie gesagt, das mag auch bei Standard-Geometrie-Achsen problematisch sein, bei einer Offset-RKP aber gewiss nicht, weil die Kräfte ganz anders verteilt sind,und somit die Kraft bei weitem nicht groß genug ist, da etwas zu zerbrechen, ist alles durchdacht und durchgerechnet, habe mir schon vorher Gedanken darum gemacht.
                      Aber trotzdem danke für den Vorschlag!

                      Zu der Sache mit der Gurke:
                      Das war ein Insider, der sich auf Telefonate und eine Mail vor Ewigkeiten bezog, da wir uns ziemlich gleichzeitig Fotos von ziemlich ähnlichen Ideen geschickt haben (hö, du machst da auch grad so was, ist ja witzig, schau mal hier!), und das daher ein wenig einen solchen Charakter hatte :>
                      Da ich außerdem eher von der Gut-Ding-will-Weile-haben-Fraktion bin, würde ich mich auch niemals auf so etwas einlassen, wenn ich eventuell irgendwann einmal vorhabe, etwas Derartiges zu verkaufen. Das muss dann schon perfekt sein, daher sitze ich auch schon seit über 2 Jahren an der Achse und habe mir auch viel Zeit für das Testen zwischen den Prototypen gelassen, sodass ich schon mindestens 1000 km auf den ersten Protos habe.
                      1 Johannes 4,10

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Gelagerte Offset-Hinterachse für Slalom/LDP

                        also ich bin ja nich so der slalom/pumpcrack, aber is der hanger nich genauso vorderachsentauglich??? oder zu viel rake (das sind ja schon min 7mm oder)? bzw stabilität im pivot, da bei ü45° ja schon wesentlich mehr druck auf dem pivot ist...

                        e: ganz schön viele oders...egal, man verstehts ;)
                        Ehrlichkeit statt schmackhafter Augenwischerei.

                        Kommentar


                        • #13
                          Wäre auch für vorne eine Möglichkeit, haben in den Staaten ja auch schon einige mit ihren Splitfires Offsets zum Pumpen erfolgreich eingesetzt.
                          Habe bisher nur für Winkel bis maximal 35° das alles durchgesehen, darüber kann ich das schlecht abschätzen, aufgrund der guten Erfahrungen der Amis würde ich es auf einen Versuch ankommen lassen (läuft auch schon mit der V1 auf adjustierbaren SurfRodz-Bases, heute montiert) ...
                          Ist aber immer noch ein wenig träger, als wenn die Achse nicht Offset wäre (ach Mensch, wie hieß diese Verschiebung nochmal?), da das die Achse auch noch einmal quirliger/reaktionsfreudiger macht, Vergleich: 180er GOG BBR/180er Randal.
                          Davon abgesehen würde ich auch eine Vorderachse mit so viel Rake bauen, das merkt man echt krass, wie viel lebendiger sich das fährt im Vergleich V1 -> V2. Aber halt zusätzlich mit der anderen Verschiebung noch :>
                          1 Johannes 4,10

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Gelagerte Offset-Hinterachse für Slalom/LDP

                            Diese "andere" Verschiebung, von der Du an sprichst, ändert lediglich den Druck, der über den Hebel der Achse auf die Bushings wirkt. Sonst tut sich da nichts, was die Fahreigenschaften angeht. Weichere Bushings rein und ab gehts. ;)
                            Haben Slalom-GOG's nicht identischen Rake vorn und hinten? Ich meine schon.

                            Ein anderer, durchaus praktischer Grund, warum man die Achse vom Pivot weg"schiebt", ist aber die Bodenfreiheit. Bei 60° und mehr Keilung kommt nämlich der spitze Zipfel der Achse dem Boden näher.

                            Ein Problem hätte Deine Achse aber als Vorderachse (abgesehen von mehr Druck auf dem Pivot), sie bietet nicht genug Lean. Bei meiner schafft es das sphärische Lager, in sich selbst anzuecken, was aber beim zölligen Lager, so wie Du es verwendest, viel zu früh passieren würde, da der Lagerring deutlich höher ist als einer von einem metrischen Lager.

                            Was den Pivot angeht: Da hat der Nico recht, es wirken kaum Kräfte drauf. Und dennoch. Mit einer breiteren Mutter wäre die extrem lange Gewindestrecke besser abgestützt, allein durch festes Kontern der Mutter am Hanger.
                            Red Cross Boards - Wer keine Wheelwells braucht, shaped nicht am Limit!

                            Auch auf Facebook - http://www.facebook.com/profile.php?id=100001940853461&sk=photos

                            Kommentar


                            • #15
                              Das mit dem Anecken ist kein Problem, da geht genau so viel wie bei 'ner Foxy oder Randal, gerade probiert, aufs Grad das Gleiche!
                              Genug Lean vorhanden also.
                              Das zöllige Lager ist nämlich mehr oder minder nur im Maßstab anders als die metrische Version.
                              Daher mache ich mir keine Sorgen.
                              Wie viel Rake die GOG hat, weiß ich nicht, hinten nie eine gehabt und vorne nie vermessen, war für mich nicht von Belang.
                              Vom Rake her sollte mein Hanger aber auch für vorne giftig genug sein.
                              Die Bodenfreiheit würde sich auch nicht groß ändern, habe so schon einige mm gegenüber einer gekeilten Bennett (gerade mal mit meiner +16° geguckt), da kann man maximal noch 2-3 mm rausholen.
                              Die Verschiebung hat aber auch mit dem Grip und der Reaktionsfreudigkeit zu tun, beeinflusst also das Fahrverhalten auch unabhängig vom veränderten Druck auf den Bushings (was bei hohen Winkeln natürlich auch ein Vorteil ist, bei 75° sind selbst 74A Retros teilweise hart).
                              Angehängte Dateien
                              1 Johannes 4,10

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X