Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

1. board - Komplettbericht ( Planen, Presse bauen, sägen usw.)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 1. board - Komplettbericht ( Planen, Presse bauen, sägen usw.)

    Hi,

    was Rollbretter aller Art angeht bin ich ein ziemlicher Neuling. Da ich erstmal nur ausprobieren wollte, ob Longboarding ein Hobby für mich ist, wollte ich mit einem DIY Brett Geld sparen.
    Das erste Modell hatte nur camber, war aus unpassendem Holz gebaut und mit dem falschen Leim laminiert worden. Gehalten hats dann nur bis zum ersten Draufstellen (ohne trucks, nur trockenübung).

    100_8563..jpg

    Da mich so etwas eher anspornt als demotiviert soll das ganze Projekt jetzt etwas professioneller angegangen werden. Für Versuch No2 wird eine Form gebaut, die auch Concave in beliebiger Höhe und nat. Camber ins board pressen kann.
    Die Presse dafür ist noch nicht ganz fertig, ich werde aber wohl mit einem massiven Unterteil (negativform) und einer flexiblen Oberschale arbeiten. Die Presse soll auch für andere Basteleien verwendet werden und muss daher entsprechend flexibel aufgebaut sein. dazu aber später mal mehr

    Das board selbst wird ein Kurzer Cruiser mit um die 100cm länge. Wheelbase is noch nich ganz ausgekocht, vermutlich werd ich ne ganze menge Löcher bohren um mal etwas rumprobieren zu können.
    für die Form orientiere ich mich mal an kommerziellen boards. meins wird vermutlich ähnlich den kurzen boards von arbor ganz rechts

    text2478..jpg

    Camber wird auf der Länge vlt 2-3cm (evtl schon etwas zu viel ?) betragen und concave ca 1- 1,5cm

    werd 2 boards bauen, material birken-sperr 3mm oder 4mm, so dass ich am ende jeweils 12-15mm Materialstärke habe. beide fahrer haben knapp um die 60kg "kampfgewicht", bin aber öfters mit nem rucksack unterwegs, so dass ich eher von 65-70kg ausgehen würde. geklebt wird mit titebond 3 premium

    wenn ich da an den groben parametern des Boards noch etwas drehen muss, keine scheu, ich lass mich gerne kritisieren.

    achsen sind zur Zeit 150er von Randall angedacht, mit 70er oder 76 Wheels (passen letztere überhaupt noch ohne permanente Wheelbites ? Wheelwells kommen rein ins board.

    zur Form:

    habe mal schnell eine 3dskizze angefertig, wie ich mir das in etwa vorstelle. das ganze wird modular aufgebaut, kann also die bögen für camber mir anderen Profilen für concave bestücken.

    hier erbitte ich auch nochmal ein paar Meinungen, ob die Form so passt usw. breit ist die Form atm 25 cm, evtl muss da noch mehr concave ran, damit bei einem 23er board noch was spürbar ist.

    mold..jpg

    mold2..jpg

    mold3..jpg

    so, feuer frei...
    botchjob.wordpress.com ...

    los, schaut euch auch meine anderen bastelprojekte an!

  • #2
    Hab nich alles gelesen, aber lass die Finger von Birkensperr.
    Flext ohne Ende.
    Hat mir zumindest mit Leim verklebt absolut nich gefallen.
    Mo
    Whoop Whoop!

    Kommentar


    • #3
      Ochnö, jetzt ist meine ganze Antwort weg? (Diese Problem (bereits 2 mal) hatte ich bei der alten Forumsversion nicht. Das hängt doch nicht etwa zusammen...)

      Dann nochmal kurz:

      Die Idee mit den Camberleisten finde ich super. Du solltest die nur vielleicht etwas größer dimensionieren. Da wirken doch enorme Kräfte. Jenachdem worauf du die Presse befestigst.
      Flexible Oberschale? Warum nicht einfach die Concave Rippen wie bei einer klassischen Rippenpresse mit Gewindestangen zusammen ziehen?

      Bei ~65 Kilo reichen 3x4mm definitiv aus. Das ergibt einen minimalen dämpfenden Flex. Bei dem Concave würde ich für einen Crusier eher bei 1cm bleiben.

      Was versprichst du dir vom Camber? Wenn dann solltest du es genau an dein Gewicht anpassen damit es sich im belasteten Zustand in die waagerechte durchdrückt.
      Ich werfe im Gegensatz dazu nochmal Rocker in den Raum: man steht tiefer, was besser zum Pushen/Bremsen ist. Man steht sicherer auf dem Brett weil es mit dem Concave nach allen Seiten hoch geht. Und die Achsen werden minimal wendiger gekeilt was ja bei einem Cruiser nicht schlecht ist.

      Kommentar


      • #4
        schönes projekt! ich wünsche dir viel erfolg. also ich habe nur gute erfahrungen mit birkenmultiplex gemacht. ein board mit 1,8cm konkave und 3x 4mm war bocksteif! und ein anderes von mir hat nur einen leichten restflex. also das ist auf jeden fall die richtige wahl ;)

        Kommentar


        • #5
          Zitat von botchjob Beitrag anzeigen
          Das erste Modell hatte nur camber, war aus unpassendem Holz gebaut und mit dem falschen Leim laminiert worden. Gehalten hats dann nur bis zum ersten Draufstellen (ohne trucks, nur trockenübung).
          Kein Wunder, man sieht deutlich, dass die Holtfasern Quer zum Brett verlaufen. Die Deckfasern von Mulitplex sollte man längs legen - dadurch ist die Mehrheit der LÖagen Längs, was die Kräfte beim Draufstellen besser aufnimmt.

          Zitat von botchjob Beitrag anzeigen
          Da mich so etwas eher anspornt als demotiviert soll das ganze Projekt jetzt etwas professioneller angegangen werden.
          Löblich!

          Zitat von botchjob Beitrag anzeigen
          achsen sind zur Zeit 150er von Randall angedacht, mit 70er oder 76 Wheels (passen letztere überhaupt noch ohne permanente Wheelbites ? Wheelwells kommen rein ins board.
          Bei meinem Pintail Cruiser mit 150er Randals und 70er Rollen brauchte ich Wells , die ~7mm Tief waren. Bei 75er Rollen wird das Material knapp - Cutouts wären da wohl eher angesagt.

          Zur Form: Das ganze ershceint mir zu viel gewollt mit der Modularität. Ich würde da einfach Rippen aus ~24mm starken Holzlatten bauen.. kosten im Baumarkt keine 5€ für 3Meter. Da kannst du immer nach belieben neue Rippen zusägen. Camber wird dann gleich mit den Rippen reingehauen, wenn benötigt.
          Zudem: Solider Formunterteil und wechselbares Gegenstück? Huh? wenn der Unterteil gleich bleibt, wirst du von oben immer die gleiche Form reinpressen. Deine Idee leuchtet mir da noch nicht so recht ein..

          Generell: wenn du oft umbauen willst, dann würde ich 2 Grundplatten - oben und unten - vorschlagen, durch die die Gewindestangen laufen. Da kannste dann immer andere Rippen draufschrauben. Hier müssten nur die Grundplatten stabil genug sein, dem Druck stand zu halten.

          Zitat von Mo$ucker Beitrag anzeigen
          Hab nich alles gelesen, aber lass die Finger von Birkensperr.
          Flext ohne Ende.
          Hat mir zumindest mit Leim verklebt absolut nich gefallen.
          Mo
          Das granzt ja an verleumdung ;) So viele Leute bauen hier mit Birke und sind top gestoked. Mit Concave halten 3x4mm auch einer 100kg Bratze bei angenehmen Restflex stand. Auch meine 2x 6mm mit grademal 5mm Concave schleiften bei 100Kg bei weitem nicht auf dem Boden.
          Aktuell schlecht per PN zu erreichen! Für Shapes und co, bitte eine Mail an: wolfsschmiede@gmail.com

          Warum ich das alles baue? "[...]This and the other things [...]not because they are easy, but because they are hard!"

          In Flames We Trust \m/
          Frohlocke und jauchze für diejenigen in deiner Nähe, welche zur Macht übergehen. Betrauern tue nicht, vermissen tue nicht.

          Kommentar


          • #6
            @ mo, naja etwas flex ist scho gewollt. hab mich auch scho in us-foren schlau gemacht, und dort schwört man auf birke. ahorn ist mir für einen prototypen noch etwas zu teuer. was empfiehlste als alternative zur birke?

            @ lulularzon. ja ist wie gesagt nur ne skizze. das die leisten noch etwas zu schmächtig sind ist mir klar. aufgelegt wird aber auf 4 kant stahlrohr, das ganze wird recht massiv.

            hätte aber noch gerne ne meinung zur form der leisten und rippen. concave vlt noch stärker zur mitte hin ( also flachere kurve bei gleicher höhe), camber zu spitz?

            flexible oberschale, weil mit der presse auch andere sachen gepresst werden sollen. und so muss ich mir nur sorgen um eine form (die unterseite) machen. bin damit sehr flexibel, was anzahl der lagen angeht usw.
            wenn gewünscht kann ich damit vermutlich auch recht easy mal gfk oder cfk laminieren.

            camber ist eingeplant, um den flex von der birke zu kompensieren und ich hoffe, es ist waagerecht wenn ich drauf stehe ;)
            rocker ... hab ich persönlich noch net in erwägung gezogen, dachte da eher an riserpads (mit winkel). das man dadurch wieder höher kommt ist klar. sind aber nur 10mm or so.
            rocker hatte ich bisher va. bei DH boards usw. verortet. an so nem pintail wie angedacht ist mir das noch net untergekommen.

            @ coopering. wenn die kohle knapp wird, schau ich mir die multiplexgeschichte mal an. atm komm ich aber vermutlich relativ günstig an sperrholz heran.

            besten dank soweit schonmal für die antworten.

            €: nachtrag für werwolf.

            auf dem bild sieht man idt ne querlage, das ist aber die mittelschicht. habe in zwei durchgängen laminiert, da der kleber ( PU Montagekleber) zu schnell hart geworden ist.
            deck und bodenschicht waren längs, keine sorge.

            beim rippenmaterial sind wir uns einig. es wird aber vermutlich kaum mehr arbeit machen, diese semipermanent auf den leisten zu befesteigen als sie gleich ganz fest zu schrauben.

            zur presse: also, auf die unterseite der presse kommt die form, die weiter oben schon skiziert ist.
            dann wird das holz eingelegt und dann wird mittels eines luftsacks druck ausgeübt. sollte sich jeder beliebigen form anpassen und bei 10 bar wird auch mit dicken brettern wenig federlesen gemacht.

            edith2: flexible oberseite auch, weil ich irgendwann mal wieder was mit cfk machen wollte, da müsste die gegenform sonst viel zu präzise sein und handlaminat wäre mir nu zu einfach ;)
            Zuletzt geändert von botchjob; 15.03.2010, 16:45.
            botchjob.wordpress.com ...

            los, schaut euch auch meine anderen bastelprojekte an!

            Kommentar


            • #7
              keiner ne meinung dazu ?
              botchjob.wordpress.com ...

              los, schaut euch auch meine anderen bastelprojekte an!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von botchjob Beitrag anzeigen
                hätte aber noch gerne ne meinung zur form der leisten und rippen. concave vlt noch stärker zur mitte hin ( also flachere kurve bei gleicher höhe), camber zu spitz?
                Jau, Concave eventuell etwas mehr in die Mitte ziehen. In meinen Augen wärs angenehmer. Camber sollte eine schöne kurve sein und kein Knick.

                Zitat von botchjob Beitrag anzeigen
                camber ist eingeplant, um den flex von der birke zu kompensieren und ich hoffe, es ist waagerecht wenn ich drauf stehe ;)
                Bei 12mm Gesamtdicke und deinem Gewicht ist das nur notwendig, wenn das Brett kein Concave hat.

                Zitat von botchjob Beitrag anzeigen
                rocker ... hab ich persönlich noch net in erwägung gezogen, dachte da eher an riserpads (mit winkel). das man dadurch wieder höher kommt ist klar. sind aber nur 10mm or so.
                rocker hatte ich bisher va. bei DH boards usw. verortet. an so nem pintail wie angedacht ist mir das noch net untergekommen.
                10mm sind eine Menge, wenn es ums längere Pushen geht *g* Zudem ist Rocker eher selten bei DH an zu treffen!? Verwechselst du da was? Camber = gegenteil von Concave. Banane nach unten.

                Zitat von botchjob Beitrag anzeigen
                wenn die kohle knapp wird, schau ich mir die multiplexgeschichte mal an. atm komm ich aber vermutlich relativ günstig an sperrholz heran.
                Multiplex = Sperrholz :-)

                Zitat von botchjob Beitrag anzeigen
                auf dem bild sieht man idt ne querlage, das ist aber die mittelschicht. habe in zwei durchgängen laminiert, da der kleber ( PU Montagekleber) zu schnell hart geworden ist.
                deck und bodenschicht waren längs, keine sorge.
                Womit hast du denn gearbeitet? Einzelne Furniere oder Sperrholz?

                Zitat von botchjob Beitrag anzeigen
                zur presse: also, auf die unterseite der presse kommt die form, die weiter oben schon skiziert ist.
                dann wird das holz eingelegt und dann wird mittels eines luftsacks druck ausgeübt. sollte sich jeder beliebigen form anpassen und bei 10 bar wird auch mit dicken brettern wenig federlesen gemacht.
                Hm..damit habe ich keine Erfahrung und auch noch nichts dergleichen gehört. Da brauchst du auch von oben genug halt, damit die die 10Bar nicht nach oben Flöten gehen. Vakuum wäre da eventuell sinvoller, wenn du eh einen Kompressor hast..

                Zitat von botchjob Beitrag anzeigen
                edith2: flexible oberseite auch, weil ich irgendwann mal wieder was mit cfk machen wollte, da müsste die gegenform sonst viel zu präzise sein und handlaminat wäre mir nu zu einfach ;)
                Die Fasern kommen zum Großteil auf die Unterseite - also deine Rippenseite. Da spielt der Balg von oben keine Rolle mehr. Würde eventuell gehen wenn man eine dünbne, flexible Platte auf die Rippen legt, um Flächendruck zu bekommen.
                Zuletzt geändert von werwolf; 16.03.2010, 22:30.
                Aktuell schlecht per PN zu erreichen! Für Shapes und co, bitte eine Mail an: wolfsschmiede@gmail.com

                Warum ich das alles baue? "[...]This and the other things [...]not because they are easy, but because they are hard!"

                In Flames We Trust \m/
                Frohlocke und jauchze für diejenigen in deiner Nähe, welche zur Macht übergehen. Betrauern tue nicht, vermissen tue nicht.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von botchjob Beitrag anzeigen
                  @ mo, naja etwas flex ist scho gewollt. hab mich auch scho in us-foren schlau gemacht, und dort schwört man auf birke. ahorn ist mir für einen prototypen noch etwas zu teuer. was empfiehlste als alternative zur birke?

                  Ich empfehle Lesen.
                  Ich hab gemeint du sollst kein Sperrholz nehmen.
                  Multiplex is schon ne ganz andere Kiste! (DAS sollste nehmen)
                  Funktioniert um einiges besser, behält den Flex länger und ist stabiler.
                  Mo


                  Edit:
                  "Multiplex = Sperrholz :-)"
                  Ne

                  Was ist der Unterschied zwischen Sperrholz und Multiplexholz?
                  Technisch gesehen werden alle Platten als Sperrholz bezeichnet, die aus mindestens 3 Holzlagen, die kreuzweise verleimt sind, bestehen. Im Handel werden Platten, die aus vielen Furnierlagen gleicher Dicke verleimt sind, als Multiplex bezeichnet. Vielfach werden auch unterschiedliche Hölzer verwendet,(......)Sperrholz als Handelsbezeichnung hat idR weniger Furnierlagen. Das bedeutet, dass Multiplex härter und stabiler ist.
                  Zuletzt geändert von Mo$ucker; 17.03.2010, 06:49.
                  Whoop Whoop!

                  Kommentar


                  • #10
                    Multiplex hat mindestens 5 Lagen.
                    Aber ma ne Frage. Gibts dann überhaupt Multiplex in verpressbaren Stärken? 3-4mm erscheinen mir sehr dünn um darin 5 Lagen Furnier unterzubringen.

                    Noch was zum Board: Camber und Concave mit Sperrholz/Multiplex zu pressen ist nicht sehr sinnvoll. Durch das kreuzweise verleimen der einzelnen Furnierlagen in den Platten soll ja verhindert werden, dass sich die Platte in verschiedene Richtungen biegen lässt (Torsion). Aber genau das machst du ja, wenn du Concave und Camber presst. Das ganze Deck steht dann, wenn es die Form denn annimmt, ziemlich unter Spannung. Wenn sich da noch jemand draufstellt wirds noch heftiger. So richtig lang wird das vermutlich nicht halten.
                    Um ein haltbares Board mit Concave und Camber zu bekommen müsstest du schon einzelne Furnierlagen kreuzweise verleimen.

                    So würd ich mich erstmal für eins entscheiden. Concave oder Camber.

                    Kommentar


                    • #11
                      hi mo, auch etwas genauerem lesen und dem damit verbundenen Ausschluss der Variable "Holzart" härre mich deine schmallippige antwort nicht viel weitergebracht. jetzt ist mir geholfen, danke.

                      @ werwolf

                      also so wie ich des verstanden habe, ist rocker das gegenteil von camber. gegestück zu concave wäre convex und das gibts erst rech net an boards ( oder ultraselten)

                      http://www.silverfishlongboarding.co...cave_and_Flex/

                      zum dh board, recht deutlich ausgeprägte rocker habe ich bei dh boards scho gesehen. sprich das vordere ende mit der achsaufnahme war deutlich nach oben gebogen. hinten z.t. dann auch. standfläche dabei nat gerade (bzw. u oder w concave)

                      bin bzgl der rocker halt deshalb etwas skeptisch, weil ich bisher immer nur das gegenteil für nen board wie meins gesehen hab ( zur erinnerung, pintail cruiser mit ca 100cm länge ). da war dann imemr von moderate concave und camber die rede. camber idt aber nicht zwingend, ist für mein gewicht (80kg) wohl wirklich net nötig. dazu dann die wedges oder riser. du bist nu der erste, der einen aufwärtsknick in die runde wirft.
                      möchte bei meinem ersten versuch nicht zu krass herumexperimentieren. würde mit rocker statt riser nicht auch die gefahr von wheelbites wieder steigen ?

                      btw wie entlocke ich meinem kompi nen unterdruck ? kann man die teile entsprechend umbauen ?

                      @ wayne

                      für mein geringes gewicht, scheint camber atm auch zu reichen, bleibe daher wohl dabei.
                      beides in nen boards zu pressen hab ich aber auch scho öfters gesehen. auch mit sperrholz oder multiplex ( im englischsprachigen raum scheint man da net so zu differenzieren ...)

                      multiplex gibts runter bis 4mm

                      http://www.shop-01.de/cgi-bin/sv1/sh...621&subid=6631

                      steht leider net bei wieviel lagen das sind. aber bei sperrholz kann man auf 3mm doch auch ne menge lagen unterbringen.
                      Zuletzt geändert von botchjob; 17.03.2010, 09:18.
                      botchjob.wordpress.com ...

                      los, schaut euch auch meine anderen bastelprojekte an!

                      Kommentar


                      • #12
                        Multiplex = Sperrholz :-)
                        Was ist der Unterschied zwischen Sperrholz und Multiplexholz?
                        Technisch gesehen werden alle Platten als Sperrholz bezeichnet, die aus mindestens 3 Holzlagen, die kreuzweise verleimt sind, bestehen. Im Handel werden Platten, die aus vielen Furnierlagen gleicher Dicke verleimt sind, als Multiplex bezeichnet. Vielfach werden auch unterschiedliche Hölzer verwendet,(......)Sperrholz als Handelsbezeichnung hat idR weniger Furnierlagen. Das bedeutet, dass Multiplex härter und stabiler ist.
                        Multiplex hat mindestens 5 Lagen.
                        Das würde ich alles nicht so Unterschreiben. Oder besser gesagt: nicht so eng sehen.

                        Eine einheitliche Definition für "Multiplex" habe ich noch nicht gefunden (Wenn sie Jemand hat, her damit! :) )
                        Holzhändler, Tischler und vor allem die Baumärkte verstehen unter Multiplex alle was anderes. Der eine sagt, es müssen 5 Schichten sein, der andere meint es fängt erst bei 12mm an... usw.

                        Ich an deiner Stelle würde vor Ort in die Geschäfte gehen und gucken was es gibt. Wichtig ist eigentlich, dass es Wasserfest verleimt ist. Das was unter Sperrholz verkauft wird ist meinstens nicht wasserfest verleimt, wenn es nicht dabei steht. Und Multiplex wird meistens als Wasserfest verkauft. So hab ich es zumindest erlebt. Es kann aber nicht schaden trotzdem nochmal nachzufragen wenn es eben nicht dabei steht.
                        Ich hab z.B. im Baumarkt "4mm Birke Multiplex (3-Schichten) wasserfest verleimt" bekommen.
                        Damit hab ich dann 3x4mm Concave + Rocker verleimt und bis jetzt hält der Hobel ganz gut. Du musst dich also nicht unbedingt für eins entscheiden.
                        Bau es so wie du es dir vorgestellt hast und wenn es nichts wird, hast du ne Menge gelernt, nicht all zu viel Kohle in den Sand gesetzt und beim 2. mal machste es dann besser. Ich hatte zumindest ne Menge Spaß dabei mir mein Brett zu bauen.

                        edit: oh, und dann gibt es da z.B. noch das Flugzeugsperrholz welches z.B. schon ab 2,5mm Stärke, 5 Schichten aufweist.
                        Zuletzt geändert von lulularzon; 17.03.2010, 09:21.

                        Kommentar


                        • #13
                          also holz kann ich vermutlich über vaddern in allen nur denkbaren variationen beziehen. es ging halt noch um die frage welches ich denn haben will;). die flugzeugsperrholzssachen hab ich auch gesehen und erstmal verworfen. das ist mir nen bisken zu kapitalintensiv für ne testbitch.

                          nachtrag @ wayne
                          wenn man holz in form presst hat man immer spannungen im material. das nehm ich in kauf. geklebt wird mit titebond 3, das sollte halten. bei kreuzweise verleimtes sperrholz ist ja über die breitseite auch deutlich flexibler als längsweise.
                          botchjob.wordpress.com ...

                          los, schaut euch auch meine anderen bastelprojekte an!

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich wollte damit auch nur zu bemerken geben, dass ich mit Sperrholz aus dem Baumarkt schlechte Erfahrungen gemacht habe und Multiplex (am besten mit Harz verleimt) mir eindeutig die besseren Ergebnisse lieferte.
                            Die Definitionen sind arg schwammig, das ist mir klar. Trotzdem lieber Multiplex kaufen.
                            Flugzeug-Sperrholz lässt sich auch gut verarbeiten (da viele Schichten laminiert werden können), ist aber ungleich teuer.
                            Ja es gibt Multiplex in verpressbaren Stärken. Manche nehmen lieber 2mal 6mm, mir gefallen 3mal4mm deutlich besser.

                            Schmallippig gefällt mir.
                            Mo
                            Whoop Whoop!

                            Kommentar


                            • #15
                              Hab meine Angaben aus nem Vorlesungsskript über Holzwerkstoffe, studier Forstwirtschaft. Der Dozent meinte aber auch, dass das eher son Marketingding ist als ne echte Definition.
                              Multiplex klingt halt irgendwie schnittiger als Sperrholz.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X