Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Brauche Rat beim ersten Eigenbau

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brauche Rat beim ersten Eigenbau

    Kurzer Überblick:
    - Board: L 127,5 / B 21,5 / WB ca. 90 / Camber 4,5 / kein Konkave
    - Icke: ca 90kg schwankend, Schuhgröße 42/43

    Hallo ihr Leute !

    Anfang des Jahres bin ich auch unter die Longboarder gegangen und bin seitdem hin & weg von den Dingern. Ein eigenes hatte ich bisher nicht, nen Kumpel hat mir immer eines geliehen (Pintail mit ordentlichem Flex), aber der ist jetzt leider weggezogen :weenen:

    Es hilft nix, ein eigenes Board muss her !
    Nach langem Stöbern und Youtube gucken fiel die Entscheidung: Ich bastel mir selbst eins ! ...so schwer kann das ja nicht sein.
    Also bin ich gleich total motiviert (naiv & uninformiert & ohne Plan, was es mal werden soll... :pillepalle:) in den nächsten Baumarkt um die Ecke gerannt und hab mir Holz (2x 6mm Kiefer multiplex) und Leim besorgt. Ich hatte viel von Birke gelesen, aber das Zeug gabs dort nur ausm Zuschnitt und war dann gleich doppelt teuer. Also habe ich letztendlich Kiefernholz genommen. Das war noch angemessen im Preis und nicht so mit Astlöchern durchsetzt. Dann ab nach Hause und überlegen, was es denn mal werden soll. Ein Dancer sollte es werden, also schön lang, schlichtes Shape (OldSkoolDancer LBL), leichtes Camber. Das Camber deswegen, weil ich mit ca. 90kg nicht der leichteste bin und Angst hatte, dass das Brett beim ersten Draufstellen bricht. Hab also lange hin und her überlegt wie das funktionieren könnte und hab dann erst beim Stöbern im Netzt dieses geile Forum hier entdeckt ! Argh - hab ich da gedacht. Wie? Wat? Epoxidharz? Glasfasern? UD - Biax ? Besser 3x4 statt 2x6 ? Hätt ich das mal alles vorher gewusst. Egal, das Board muss jetzt her, wenns schief geht baue ich halt noch ein zweites hinterher.
    Und so hab ichs bis jetzt gemacht:

    - Shape mit Inkscape gemacht und ausgedruckt (hab da aber irgendwie die Maße total durcheinander gebracht ) und aufgeklebt
    - 2x 6mm Kiefer multiplex zusammengeleimt
    - Dann zwischen zwei Stühle gepackt und ordentlich Gewichte drauf. Das Ganze mit Zurrgurten festgepresst.
    - Für 24h in der Position trocknen lassen
    - Mit Stichsäge die Rohform ausgesägt
    (Mein Kamera is uralt und schon lange nicht mehr benutzt worden, also entschuldigt die Qualität)
    Longboard_01.jpg

    Das Brett ist jetzt 127,5 cm lang, 21,5 cm breit, WB ca. 90cm und hat ein Camber von 4,5cm (!!!) Hätte eigtl breiter werden sollen, aber wie gesagt, bin da irgendwie mit den Maßen beim Shape durcheinandergekommen. Jetzt isses halt eher ein Pintail geworden, sehr ähnlich dem Board meines Kumpels, aber ich finds klasse.
    Camber
    Longboard_02.jpg

    Beim ersten Draufstellen hatte ich wegen meines Gewichts schon ein wenig Angst. Es hat einmal ein kleines Knacken von sich geben. Muss ich mir da Sorgen machen oder is das normal ?? Auf jeden Fall wurde klar, dass das Brett sich unter meinem Gewicht (90kg) ziehmlich genau in die Waagerechte biegt (WB ca 90 cm). Die 4,5 cm Camber sind also gar nicht so schlecht (glaub ich zumindest). Ich hab mich allerdings noch nicht getraut mal richtig Druck draufzugeben oder rumzuwippen.

    Dazu kommt folgendes Problem:
    Longboard_03.jpg

    Anscheinend hab ich zu wenig Leim genommen oder den Druck beim Pressen nicht genügend verteilt. Auf jeden Fall hab ich da jetzt so einen kleinen Spalt. Kann ich den nachträglich noch mal vorsichtig zuleimen ? Der muss ja dicht sein, damit keine Feuchtigkeit eindringt oder ?

    Nächste geplante Schritte:
    - sich im Forum 10000000 Fragen beantworten lassen :D
    - Kanten säubern und schleifen
    - Grobschliff
    - Holz beizen
    - Feinschliff und versiegeln
    - warten, dass die Achsen geliefert werden (wahrscheinlich bis Mittwoch). Hab mir Randals RII 180er 50° bestellt.
    - Kritiken und Anregungen aufnehmen und entsprechende Maßnahmen durchführen
    - mehr Fragen stellen

    Jetzt meine ersten Fragen an euch im Überblick:
    - Hält mich mein Board wirklich aus? sollte ich noch Glasfaser o.ä. draufklatschen (ist es denn überhaupt noch zu retten ;) ?
    Hab ein wenig schiss davor. Meine Wohnung ist klein (1 Raum indem ich auch schlafe) und wird mit Kohle geheizt. Habe einen kleinen Balkon, aber draußen ist es z.Z. feucht und kalt.
    - Ist ein einmaliges Knacken beim ersten Draufstellen normal oder nicht ?
    - Wie schließe ich den Spalt am besten ?
    - sollte ich das Board noch ein wenig kürzen um die WB zu verkleinern ?
    - kann ich das Board mit Klarlack-Spraydose der Billigmarke meines Baumarktes versiegeln (Buntsprühlack farblos hochglänzend) ?

    Ich bin für jede Kritik und Anregung offen und bedanke mich schon mal im Voraus. Danke überhaupt an die Community für all die Einsteigerleitfäden und Linksammlungen.
    MUH !

  • #2
    AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

    hallo...
    kiefernholz ist birke machanisch klar unterlegen. ich hätte da so meine bedenken, vor allem wenn es nicht richtig geleimt wurde. du weißt ja nicht ob es nur am rand aufgeht oder ob der spalt sich möglicherweise durch das ganze deck zieht... im schlimmsten fall merkst du das wenn du gerade deinen ersten berg runtertuckerst...
    mit glas würde ich mir da auch keine mühe machen. wenn es schon geknackt hat, heißt das wohl auch, dass fasern beschädigt wurden und die konstruktion geschwächt ist. außerdem solltest du harze nur an geeigneten orten und nur mit geeigneter sicherheitsausrüstuing verarbeiten.
    auch dein monströser camber ist nicht gerade optimal. auch wenn du das brett mit deinem gewicht in die waagerechte bekommst, musst du zum pushen erstmal ein bein runterstellen, und das gewicht auf jenes verlagern. das brett entspannt sich dann und das ganze wird arg unbequem.

    meine antworten im überblick:
    - auf dauer nicht. nein und erst recht nicht in der wohnung, und draußen ist es zu kalt (verarbeitungstemperatur)
    - nein
    - holzleim (oder harz) und viel druck
    - macht das camber-problem nicht viel besser, aber die stabilität
    - ich würde lack zum auftrag mit rolle/pinsel nehmen.

    meine empfehlung:
    - dreibalkenpresse bauen (zwei osb grundplatten, leisten nach wahl, ein paar gewindestangen, eventuell dachlatten zur stabilisierung) <15€
    - 3x4mm birkenmultiplex kaufen <15€ wenn du es nicht vor ort bekommst bem sperrholzshop bestellen.
    - mit holzleim verpressen... geht auch in der wohnung

    zwar wird das nichts mit dem camber, aber den braucht (idr.) kein mensch. dafür hast du concave im deck und das ist viel mehr wert...

    Kommentar


    • #3
      AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

      jubey hat vollkommen Recht! Verschwende keine Zeit und Geld mehr mit dem Rohling.
      ⇓SPAM⇓

      Kommentar


      • #4
        AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

        Wie erwartet fällt das Urteil vernichtend aus. *autsch*
        Dann kommt das Ding eben in meine "Gescheiterte Projekte"-Sammlung. Vll bastel ich mir später mal was andres draus. Nen CD-Ständer oder so...

        Ok Presse bauen, neuer Versuch.
        Da ich ja aufgrund meiner Wohnverhältnisse keine Harze verwenden kann, muss die Stabilität also alleine durch das Holz gewährleistet werden.
        Wenn ich also 3x4mm Birke nähme und da ein Konkave reinböge, würde das bei der Länge des Boards ausreichen ? Wie siehts mit der Breite aus ? Bringt eine gewisse Breite mehr Stabilität mit oder isses im Grunde wurscht ?
        MUH !

        Kommentar


        • #5
          AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

          klar bringt breite auch stabilität, da einfach mehr (holz)fasern vorhanden sind. wobei du da natürlich nicht so den spielraum hast... 24cm vs 22cm wird kein großer unterschied.
          bei sperrholz/multiplex solltest du übrigens darauf achten dass die laufrichtung der fasern für den hauptteil der schichten (bei 4mm oben und unten) längst verläuft.
          ansonsten bin ich bei der wheelbase ein wenig überfragt, ein brett mit so einem radstand hab ich noch nicht gebaut. ich schätze es wird zu weich bei deinem gewicht, aber vielleicht stöberst du mal im dimensionierungsthread...
          das concave wirkt übrigens auch flexmindernd.
          ich würde es erstmal so pressen... flex ist ja auch geschmackssache... durchbrechen wird es nicht, höchstens zu stark durchhängen. wenn es nicht passt: kürzen, ein handlicheres brett fahren und einen neuen dickeren versuch starten.
          decks kann man eh nicht genug haben ;)

          Kommentar


          • #6
            Das wird bei dem Gewicht auf die Wheelbase sehr flexig, und mit 4 x 4 mm Birke schon arg schwer.
            Könntest höchstens über Birke oben und unten nachdenken, wenn es nur Holz sein darf und einen gelochten Pappelkern (6-8 mm) einbauen.
            Wird zwar von der Torsion eher nicht so der Knaller, aber zum Cruisen sollte es reichen.
            Ich kenne auch noch die Zeit, in der man nur bei gutem Wetter auf dem Balkon basteln konnte, muss man halt den Winter zum Planen und vorbereiten nutzen...
            Würde an deiner Stelle jetzt oben genanntes basteln, gucken, womit du zufrieden bist, was man verbessern kann etc und dann langsam das nächste planen und dann in einem halben Jahr realisieren, es bleibt sowieso nicht bei einem Brett, wenn der Virus einen erst einmal gepackt hat :>
            1 Johannes 4,10

            Kommentar


            • #7
              AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

              Zitat von inimicissimus peccati Beitrag anzeigen
              Könntest höchstens über Birke oben und unten nachdenken, wenn es nur Holz sein darf und einen gelochten Pappelkern (6-8 mm) einbauen.
              Wird zwar von der Torsion eher nicht so der Knaller, aber zum Cruisen sollte es reichen.
              So habe ich das ja bei meinem Wettbewerbsboard gemacht. (Aufbau: 3mm Birke - 4mm Pappel - 4mm Pappel - 3mm Birke) Verglichen mit 4*3mm Birke bringt der Pappelkern eine Gewichtsersparnis von gut 15%. Die Lochung sind auch noch einmal gut 15%. Allerdings geht durch die Lochung einiges an Stabilität verloren, und das Board flext deutlich mehr.

              Vermutlich ist es besser, möglichst viel Pappel zu nehmen, und auf die Lochung zu verzichten. Was auch sehr gut funktioniert, ist ein Stringer. Also ein verhältnismäßig schmaler (10 cm, oder so) Steg zwischen den Achsen. Damit macht man das Board deutlich fester, ohne das das Ding deutlich schwerer wird... (Habe so letztens einen Lowrider gebaut und stabilisiert) Wenn man das geschickt macht, dann braucht man auch keine Reiser mehr.

              Im Grunde kann man mit Holz sehr leichte und stabile Bretter bauen. Nur wenn es flexig werden soll, dann bracht man wirklich Fasern.

              Kommentar


              • #8
                AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

                So, komme gerade vom Baumarkt ("Der Weg zur Hölle"). Hab mir alles für die Presse gekauft (rund 20 Euretten). Die wollen für die multiplex Birke 4mm 18€/m² :motz:nur weilse ausm Zuschnitt kommt. 6mm 1,20x60cm hammse zum angemessenen Preis da und Pappel in allen Stärken. Aber Pappel scheint mir doch seeehr biegsam. Und was ist mit "gelocht" gemeint ? Gibs das so zu kaufen oder fräse/säge/bohre ich die mir selber rein ? Quasi wie ne "Lunge", hab das hier irgendwo schon mal gesehen in Verbindung mit Airex oder so ähnlich...?
                Wie wäre denn 6mm birke/4mm Pappel/6mm Birke ? Oder was ist eigtl mit Buche (die finde ich persönlich optisch am schicksten).
                Das lustige an der Geschichte ist eigtl, dass mir mein Gewicht beim Bau solche Kopfschmerzen bereitet, obwohl das Board ja auch dazu dient, dass ich langfristig ein paar Kilo wieder runterkriege. Und dann ist auch noch Weihnachtszeit, wie bekloppt ist das denn !? *g*

                -=| Der Virus hat mich gepackt ! |=-
                MUH !

                Kommentar


                • #9
                  AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

                  Zitat von Wintermute Beitrag anzeigen
                  ...Im Grunde kann man mit Holz sehr leichte und stabile Bretter bauen. Nur wenn es flexig werden soll, dann bracht man wirklich Fasern.
                  finde ich nicht... vielleicht wenn du wirklich strammen, elastischen flex meinst (auch da kannst du mit vorspannen viel erreichen)... reines holz flext etwas schwammiger aber mit einer birken-pappel mischung oder auch nur mit birke ab einer gewissen wb kann man schöne flexige decks bauen.
                  willst du einen woody steif und stabil bauen wird er schwer.

                  zu buche müßte ganz gut gehen. wenn ich mich recht entsinne sind die für uns wichtigen mechanischen eigenschaften ein wenig schlechter als bei birke, und sie ist etwas schwerer... dafür stoßfester. kann mich aber auch irren... aber wozu hat man das internet? here you go

                  18€ ist btw schon nicht wenig für birke, könnte aber auch schlimmer, viel billiger kommst du eh nicht zu einem brett... ich zahle bei mir rund 15€, der zuschnitt ist aber gratis.

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

                    Zitat von LeBoeuf Beitrag anzeigen
                    Aber Pappel scheint mir doch seeehr biegsam. Und was ist mit "gelocht" gemeint ? Gibs das so zu kaufen oder fräse/säge/bohre ich die mir selber rein ? Quasi wie ne "Lunge", hab das hier irgendwo schon mal gesehen in Verbindung mit Airex oder so ähnlich...?
                    http://longboardz.de/forum/showthread.php?t=19613

                    Zitat von LeBoeuf Beitrag anzeigen
                    Wie wäre denn 6mm birke/4mm Pappel/6mm Birke ? Oder was ist eigtl mit Buche (die finde ich persönlich optisch am schicksten).
                    Buche ist, wenn ich mich recht erinnere, ziemlich schwer.

                    Zitat von jubey Beitrag anzeigen
                    finde ich nicht... vielleicht wenn du wirklich strammen, elastischen flex meinst (auch da kannst du mit vorspannen viel erreichen)... reines holz flext etwas schwammiger aber mit einer birken-pappel mischung oder auch nur mit birke ab einer gewissen wb kann man schöne flexige decks bauen.
                    willst du einen woody steif und stabil bauen wird er schwer.
                    Naja, vielleicht sollte ich es umformulieren. Wenn man ein flexiges nur-Holz-Brett baut, dann ist der Flex sehr müde, und man hat mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein Torsionsproblem. Abgesehen davon bin ich von der Haltbarkeit nicht gänzlich überzeugt.

                    Steif ist ein dehnbarer Begriff. Ich will mich da nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen, denn eine Porzellanschüssel aus Holz zu bauen wird schon zu einem hohen Gewicht führen. Dennoch kann ein Board aus Holz durchaus leicht und Steif sein. Ich habe das Board oben noch einmal mit Kicktail und ungelocht gebaut, und komme so auf gut 1700g Gewicht bei einem Meter Länge. (Ich poste gleich mal einen Baubericht.) Allerdings: Das geht nicht mit jedem Shape. Ich habe den Eindruck, das man bei Shapes mit großen Cutouts mehr Probleme bekommt, als bei einfachen Topmount Shapes.

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

                      Vielen vielen Dank erstmal.
                      Demnächst möchte ich meinen 2ten Versuch starten. Ich hab jetzt da: 2mal 6mm Birke 120x30 / 2mal 4mm Pappel 120x30 Und eine einfache Konkave-Presse nach diesem Vorbild: http://img694.imageshack.us/gal.php?g=foto0067o.jpg Hab aber keine OSB Platten genommen, sondern Fichtenleimholz. War im Vergleich stabiler.
                      Zudem Ponal wasserfest 550g

                      Meine erste Idee wäre folgende:
                      6mm Birke
                      4mm Pappel
                      6mm Birke

                      L 118cm / B 26cm / WB gepeilte 94cm / camber: nüx / Konkave: mal sehen was nachm Pressen rauskommt (schätzte so 10mm +- wenn es konkreter gewünscht wird mach ich vorher noch ne probepressung mit Resten)

                      Shape 1
                      120x30 Dancer01sym.jpg

                      Shape 2
                      120x30 Dancer01unsym.jpg

                      Wenn ihr mir wegen Länge und WB davon abratet lässt es sich ja digital verkürzen. Aber unter 1m hätt ichs ungern...

                      Jetzt die (für mich) wichtigsten Fragen:
                      - Shape 1 ist sym. und genau in der Mitte am breitesten, bringt das mehr Stabilität oder lieber shape 2 wo die breiteste Stelle im ersten 1/3 liegt ?
                      - Leimen: reicht eine Seite oder lieber beide bestreichen und reichen 550g Leim für 4Seiten aus ?

                      Edit: Keine Ahnung warum die Bilder jetzt doppelt angehängt sind, sorry (weiss nich wie ich die wieder entfernen kann).
                      Zuletzt geändert von LeBoeuf; 06.12.2011, 17:54.
                      MUH !

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

                        Hab aber keine OSB Platten genommen, sondern Fichtenleimholz. War im Vergleich stabiler.
                        auf gar keinen fall. wenn du die querbalken wie auf den bildern übernimmst müsste es gehen... das problem an leimholz (besonders weiche fichte) ist, dass es sich v.a. quer leicht verbiegt, da aber die größte belastung herrscht.

                        eine seite reicht... nimm bloß nicht zu viel leim. weniger ist mehr, der kleber soll in das holz ziehen und keine eigene schicht bilden (deswegen ist auch hoher druck nötig).

                        bilder kannst du unter "anhänge verwalten" (antworten/bearbeiten > erweitert) wieder entfernen.

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

                          auf gar keinen fall. wenn du die querbalken wie auf den bildern übernimmst müsste es gehen... das problem an leimholz (besonders weiche fichte) ist, dass es sich v.a. quer leicht verbiegt, da aber die größte belastung herrscht.
                          Genau dieses Verbiegen habe ich auf Bildern einer OSB-Presse hier irgendwo gesehen. Beim Anheben im Baumarkt bog sich die OSB-Platte ein wenig durch (längs), das Fichtenleimholz nicht/minimal, so hab ichs zumindest wahrgenommen. Die Fichte war im Angebot und nur unerheblich teurer, daher hab ich mich für dafür entschieden. Quer hab ich sie nicht getestet :( Muss jetzt trotzdem gehen...

                          Da ich mitm Geld ein wenig haushalten muss und mir keine Metallsäge zur Verfügung steht, hab ich auf die Konstruktion der Querbalken verzichtet. Ich hab aber noch ein paar alte Querbalken da. Nicht so hoch, aber breiter. Die wollt ich nutzen und 2-3 Farbeimer draufstellen. Zusätzlich hab ich noch 3 Zurrgurte und andere schwere Sachen.
                          MUH !

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

                            wird schon schiefgehen... mach eine trockenpressung um zu sehen ob deine gewichte/gurte ausreichen.

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Brauche Rat beim ersten Eigenbau

                              Zitat von LeBoeuf Beitrag anzeigen
                              Vielen vielen Dank erstmal.
                              Demnächst möchte ich meinen 2ten Versuch starten. Ich hab jetzt da: 2mal 6mm Birke 120x30 / 2mal 4mm Pappel 120x30 Und eine einfache Konkave-Presse nach diesem Vorbild: http://img694.imageshack.us/gal.php?g=foto0067o.jpg Hab aber keine OSB Platten genommen, sondern Fichtenleimholz. War im Vergleich stabiler.
                              Zudem Ponal wasserfest 550g

                              Meine erste Idee wäre folgende:
                              6mm Birke
                              4mm Pappel
                              6mm Birke

                              L 118cm / B 26cm / WB gepeilte 94cm / camber: nüx / Konkave: mal sehen was nachm Pressen rauskommt (schätzte so 10mm +- wenn es konkreter gewünscht wird mach ich vorher noch ne probepressung mit Resten)

                              Shape 1
                              [ATTACH=CONFIG]23892[/ATTACH]

                              Shape 2
                              [ATTACH=CONFIG]23893[/ATTACH]

                              Wenn ihr mir wegen Länge und WB davon abratet lässt es sich ja digital verkürzen. Aber unter 1m hätt ichs ungern...

                              Jetzt die (für mich) wichtigsten Fragen:
                              - Shape 1 ist sym. und genau in der Mitte am breitesten, bringt das mehr Stabilität oder lieber shape 2 wo die breiteste Stelle im ersten 1/3 liegt ?
                              - Leimen: reicht eine Seite oder lieber beide bestreichen und reichen 550g Leim für 4Seiten aus ?

                              Edit: Keine Ahnung warum die Bilder jetzt doppelt angehängt sind, sorry (weiss nich wie ich die wieder entfernen kann).
                              Die breiteste stelle sollte sich meiner meinung nach bei langen boards im vorderen teil befinden, da du da am bequemsten stehst, symetrisches shape kannst du machen, wird aber bei deinem einsatz zum cruisen ohne slides nicht ausschlaggebend sein (wenn dus machst, achte am besten trotzdem drauf, dass die breitest stelle sich an den enden befindest).
                              Deutschland ist ein Land, in dem sie die Hälfte ihres Geldes für Essen ausgeben und die andere Hälfte für's Abnehmen.
                              https://soundcloud.com/joschaschury/djgideon-zmf-2013-planned

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X