Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

gnidnu: newest builds

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • gnidnu: newest builds

    Da ich wohl noch so einige Boards bauen werde, werde ich diesen Thread mal als Sammelthread für alles nehmen, was ich noch so bauen werde. Los geht's mit dem hier:


    Ich hab mal nem Kumpel versprochen, ihm ein Board zu bauen. Momentan fährt er noch nen Shlong, aber das wird sich bald ändern. Ich hab unzählige Stunden in Inkscape verbracht, immer wieder mit verschiedenen Formen gespielt und bin über zahlreiche Umwege beim Surfbrettshape gelandet. Die Tail ist zwar nicht mehr ganz so klassisch, aber irgendwie macht es die Form interessanter und den Fuß stelle ich i.d.R. auch im gleichen Winkel auf dem Tail ab wie bei diesem Exemplar. Eine Taille lässt die Form nochmals weniger plump wirken. Tja, soviel zur Form.

    Was den Bau angeht, da ist so einiges schief gelaufen. Ich hatte schnell mal zwischen Tür und Angel alles auf ner sehr simpel aufgebauten Form vakuum-verpresst, die Lufteinschlüsse nicht rausmassiert und das Texalium auf der Unterseite sah dementsprechen grottig aus. Das hab ich dann mit grau eingefärbtem Epoxidharz versucht zu kaschieren, was aber abermals und dann sogar mehrmals misslang. Irgendwie neigte das Epoxidharz trotz massigem dicken Aufstrich dazu, beim Aushärten soweit zu schwinden, dass sich nur noch Seen bildeten. Das ist mir zweimal passiert, dann hatte ich die Faxen dicke, hab alles halbwegs runtergeschliffen, eine weitere Schicht Glasfaser draufgeklatscht und dann hats doch funktioniert. Netter Nebeneffekt: Auf der Unterseite sieht man am Rand ein bisschen von der grauen Schicht, was einen netten Rahmen um die an sich schwarze Unterseite ergibt. Ist reiner Zufall, sieht aber aus wie gewollt :D. Das nächste Mal werde ich mir den Stress aber besser ersparen und auf'n Mylarfinish zurückgreifen.


    Hier sind ein paar Fotos für euch:













    Layup:



    Epoxy und Korund = Cleargrip
    Texalium 300 g/m², Graphit
    Hohlglasfaser, 160 g/m²
    Biaxialglasfasergelege, 408 g/m²
    4 mm Birch Sperrholz
    4 mm Birch Sperrholz
    Hohlglasfaser, 160 g/m²
    Hohlglasfaser, 160 g/m²
    Kohlefasergelege UHM unidirektional, 250 g/m²
    Biaxialglasfasergelage, 408 g/m²
    Texalium 300 g/m², Graphit (verbockwurstet dank Lufteinschlüssen)
    Dünnes graues Topcoat (auch verbockwurstet, Oberfläche nicht vollständig bedeckt)
    Glasfasergewebe, 100 g/m² (mit schwarzem Epoxy eingefärbt)


    Daten:

    Lenge: 90 cm
    Breite: 24/22,5 cm
    Wheelbase: 66 cm
    Camber/Concave: 0,8/0,9 cm
    Gewicht: 1,9 kg
    Zuletzt geändert von gnidnu; 18.10.2008, 12:42.

  • #2
    korrekts Teil, Respekt,....

    wie Hast die Form für das Concave gemacht ? mitm Heißschneidedraht geschnitten ? ich brauch nämlich langsam auch mal so n teil und weiß noch nich, wie ich das am genausten hinkriegen soll

    Kommentar


    • #3
      sehr geiles Teil!
      spiele gerade mit nem ähnlichem shape nur anderen Maßen rum!
      sehr schick geworden!
      http://www.insulcup2010.org/

      Kommentar


      • #4
        @Roblux: Jopp, mit nem Heißdrahtschneider geht sowas schön gut und schnell. Einfach Schnittschablonen aus Restholz oder fester Pappe auf einem Brett befestigen, XPS (Jacko- oder Styrodur) dazwischen und dann schön langsam den Draht an der Schablone entlang führen. Atemschutzmaske sollte man dabei aber unbedingt tragen. Hab das einmal nicht gemacht und tagelang massivste Kopfschmerzen gehabt. Als Schneidedraht verwende ich NiCr 8020 0,2mm, angeschlossen an einen Modelleisenbahntrafo. Damit lassen sich problemlos 30 cm lange Stücke sehr genau zuschneiden. Man muss nur drauf achten, dass man nicht zu schnell zieht, sonst bildet der Draht nen Bogen und die Concave wird nicht gleichmäßig.

        Was die Camber angeht, da hab ich es mir diesmal ziemlich einfach gemacht. Hatte noch ein Reststück 6,5 mm Sperrholz mit schmaler Seite in Maserungsrichtung, also für den Boardbau nicht zu gebrauchen. Das hab ich auf ein Brett geschraubt, an den Enden je eine Holzleiste drunter und dann noch für Concave die Styrodurzuschnitte aufgeklebt. Eine sehr flexible Lösung, denn wenn ich ne andere Concave haben möchte, muss ich nur andere Leisten unter die Enden schieben.
        Zuletzt geändert von gnidnu; 18.10.2008, 12:38.

        Kommentar


        • #5
          das brett muss doch extrem hart sein, oder? oder hat das noch flex?

          Kommentar


          • #6
            Hab mich mal drauf gestellt, flext ca. 5 mm. Gefällt mir ganz gut, mag kein Flex.

            Kommentar


            • #7
              Hepp und hoch! Hab mal wieder ein wenig rumgepfuscht und das ist rausgekommen:












              Layup:

              1x Glashohlfasergewebe Atlas 216 g/m²
              1x Kohlefaserbiaxialgelege 490 g/m²
              Flugzeugsperrholz Birke 1 mm
              Airex 10 mm/Balsa Stirnholz 10 mm/Makrolon 10 mm
              2x Glashohlfasergewebe Atlas 216 g/m²
              1x Glashohlfasergewebe Atlas 160 g/m²
              1x Kohlefasergelege UHM unidirektional 250 g/m²
              1x Texalium Silber 200 g/m²
              1x Glasfasergewebe Köper 78 g/m²
              Eingefärbtes UP-Gelcoat

              Länge: 80 cm
              Breite: 23,5 cm / 21,5 cm
              Wheelbase: 63,5 cm
              Gewicht: 1080 g
              Concave: 13 mm gas pedal, 16 cm flach in der Mitte
              Flex: 60-90 kg max. 2 mm

              Man lernt nie aus:
              • Ein Metallsägeblatt ist prinzipiell ne gute Idee, aber sobald man dann auf Makrolon stößt, rächt sich das Sägeblatt mit Qualm und geschmolzenem Plastik - mit einem groben Holzsägeblatt lässt sich das Makrolon allerdings schneiden wie Butter.
              • Direkt im Vakuumsack ohne Abreißgewebe, Lochfolie etc. zu pressen geht wunderbar, Luftblasen sind gut zu erkennen und samt Harzüberschuss mit einem flexiblem Tapetenandrücker leicht zum Saugvlies am Rand zu befördern.
              • Der Vakuumsack ließ sich problemlos mit Gaffatape an einem Ende und eingewicklten und mit Schraubzwingen verpressten Metallleisten am anderen Ende abdichten.
              • Kleiner Airbrushkompressor + 1,0 mm Mini HVLP + verdünntes Gelcoat war keine gute Idee.
              • Durch das Pressen in einem Durchgang haben sich auf der Deckoberseite einige Luftblasen eingeschlichen, das nächste Mal werde ich daher wieder in zwei Durchgängen pressen.
              • Die Grafik mit Laserdrucker auf Büttenpapier zeigte wie erhofft nur minimale Transparenz, ist aber ein wenig ausgeblutet. Vielleicht hilft es, beim nächsten Mal vor dem Einlaminieren die Farbe mit Klarlack zu fixieren.

              Kommentar


              • #8
                ganz goßes kino!
                sehr schöner shape. die farbe gefällt mir unheimlich gut.
                meh.

                Kommentar


                • #9
                  sauberes Teil.

                  Kommentar


                  • #10
                    mal ne frage am rande:
                    was sind denn das für wheels?
                    meh.

                    Kommentar


                    • #11
                      Das sind 77 mm Hawgs, 78 a.

                      Kommentar


                      • #12
                        Wenn ich mir demnächst einmal die Zeit nehmen kann, dann schließe ich mich dir an..sieht gut aus, der Arbeitsaufwand gefällt mir..^^

                        Kommentar


                        • #13
                          Sehr schönes Teil! Der Aufwand scheint sich echt gelohnt zu haben :clap:
                          Das will ich unbedingt ma austesten!
                          Sach ma bescheid wenn du Zeit hast...

                          gruß psychonaut

                          Kommentar


                          • #14
                            Tja, da dachte ich also, das Treffen in Berlin wär am 27.02.09 - drum wollt' ich noch schnell nen Board bauen. Irrtum erkannt, Board trotzdem gestern fertig geworden. Fühlte sich seltsam an, also heute noch schnell gedroppt. Bitte überseht das von Kratzern gezeichnete Finish, war alles sehr hektisch. Bilder vom Bau hab ich leider nicht. Das Teil besteht aus nem Birkerahmen mit Airexeinsätzen, oben und unten Kohlefaser. Hier isses:





                            Layup:

                            1x Glasfasergewebe Köper 78 g/m²
                            1x Kohlefaserbiaxialgelege 490 g/m²
                            Flugzeugsperrholz Birke 1 mm
                            Rahmen aus 4 mm + 6 mm Birke Sperrholz mit Airexeinsätzen 10 mm
                            2x Kohlefasergelege UHM unidirektional 250 g/m²
                            1x Texalium Silber 200 g/m²
                            1x Glasfasergewebe Köper 78 g/m²
                            UP-Gelcoat gespritzt, mit Deka Fenstermalfarbe versetzt


                            Länge: 97 cm
                            Breite: 24,5 cm / 19,8 cm
                            Dicke: 1,37 cm
                            Wheelbase: cm
                            Gewicht: ca. 1400 g
                            Concave: 2-3 mm
                            Camber: ca. 4 mm


                            Fazit etc. schreibe ich später, muss erstmal zur Ruhe kommen.
                            Zuletzt geändert von gnidnu; 01.03.2009, 10:57.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von gnidnu Beitrag anzeigen
                              Concave: 2-3 mm
                              Das ist kein Schreibfehler? Das spürt man doch überhaupt nicht, oder?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X