Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Alternative zu Birkensperrholz

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • BanananaJoe
    antwortet
    Achso, einfach ohne Harz auf die Furnierseite legen.

    So mein Unidirektionales hat 400g/m2 und mein Bidiagonales hat 320g/m2.

    Ich hab heute schonmal alles zurechtgeschnitten/gesägt und sobald das Abreißgewebe da ist, kanns losgehen.

    Kannst du mir in etwa sagen wie viel Gramm Epoxy man bei einem longboard ungefähr braucht? zB. bei einem Brett das 100 cm lang ist. Nur ganz grob.. ;)

    Gruß Marius

    Einen Kommentar schreiben:


  • triplef
    antwortet
    Ne. Ich meinte auch auf die Funier Seite was zum Sagen zu tun

    saugflies
    abreißgewebe
    biax
    Holz
    biax
    ud
    funier
    abreißgewebe
    saugflies

    Einen Kommentar schreiben:


  • BanananaJoe
    antwortet
    Du meinst das Glasfasergelege als unterste Schicht auf das (Optik-) Furnier? Sieht dann wahrscheinlich ziemlich blass aus.

    Muss ich Zuhause mal nachschauen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • triplef
    antwortet
    Bei mir ist genau das passiert. Mach an beide Seiten Abreißgewebe.
    Welche Stärken an Glasfasern nutzt du?
    Was für ne Viskosität hat dein Harz?

    Einen Kommentar schreiben:


  • BanananaJoe
    antwortet
    Alles klar Danke, hab mir Abreißgewebe besorgt! ;)

    Mein Aufbau wird wie folgt aussehen:

    Opferschicht
    Folie
    Küchenrolle
    Abreißgewebe
    -
    Bidiagonales Glasfasergelege
    4mm Birke
    4mm Birke
    4mm Birke
    Bidiagonales Glasfasergelege
    Unidirektionales Glasfasergelege
    Echtholzfurnier (Ebenholz schwarz/weiß)
    -
    Folie
    Opferschicht

    Das Harz sollte beim Pressen wohl nicht unter das Furnier laufen, ist ja eher dickflüssig denke ich... Wäre unschön. Vielleicht stelle ich die Presse später einfach auf den Kopf :D

    Gruß Marius
    Zuletzt geändert von BanananaJoe; 25.06.2019, 21:24.

    Einen Kommentar schreiben:


  • triplef
    antwortet
    Eine Opferschicht ist eine weitere Schicht Holz die außen an die Presse kommt. Die hat mehrere Funktionen: zum ersten wird der Druck auf den Rohling dadurch flächiger, was besonders bei komplizierteren Concaves praktisch ist. Zum anderen wenn was beim pressen bricht dann immer als erstes die Opferschichten. Das ist speziell wenn das Baumaterial nicht ganz billig war praktisch.

    passt soweit :)

    abreißgewebe ist eine Art durchlässige Trennfolie, die das Saugflies arbeiten lässt, ohne dass Board und Rest aneinander kleben​​​​​​. Bekommst du in einem Shop der auch Fasern und Harz vertreibt. Viele hier schwören auf hp textiles.

    Alles auf einmal pressen ist am einfachsten und sinnvollsten. Das einzige was da potentiell dagegen sprechen könnte wäre wenn dein Harz eine zu geringe Topfzeit hat. Tipp: zu zweit laminieren und pressen. Ich hab mit nem 45 Minuten Harz am Ende allein echt Stress bekommen.

    vui Spaß beim Bauen. Und ich bitte die Lesbarkeit und Ortographie zu entschuldigen, ich tippe gerade am Handy.

    Einen Kommentar schreiben:


  • BanananaJoe
    antwortet
    Danke Dir Triplef, aber habe jetzt eine Quelle gefunden, musste mir das Holz jedoch im Quadrat liefern lassen, da die Faserrichtung nicht wählbar war. Dadurch kamen Versandkosten in Höhe der Materialkosten auf mich zu. Aber sei's drum. ;)

    Jetzt nochmal zu deiner Antwort:

    - Opferschicht: Damit ist einfach eine weitere Holzschicht gemeint, die nur zum Pressen da ist.

    - Folie: Dass die Opferschicht nicht mit Kleber verdreckt wird bzw. nicht festklebt..

    - Saugfließ: Soll überschüssigen Kleber auffangen.

    Passt das soweit? :D

    Jetzt wüsste ich noch gern, was es mit diesem "Abreißgewebe" auf sich hat. :D

    Und eine Frage noch, sollte Ich dann alles auf einmal pressen? Habe nämlich desöfteren schon gesehen, dass Leute zB. erst den Holzkern pressen, und dann nachträglich die Glasfasermatten aufbringen (auch ohne Pressvorgang).

    Ich werde nun erstmal einen Mini-Cruiser bauen, der in meinen Koffer passt. Brauche für meinen Portugal-Urlaub noch einen fahrbaren Untersatz.. ;) Außerdem lerne ich dabei den Herstellungsprozess kennen ohne viel Material aufs Spiel zu setzen. Danach kanns weitergehen, habe erstmal genug Material zu Hause.

    Gruß Marius :)

    Einen Kommentar schreiben:


  • triplef
    antwortet
    Hallo :)
    alternativ zu Birke kannst du Buche verwenden. Ist ein bisschen schwerer, handhabt sich aber ansonsten quasi identisch.
    wenn du eh Glasfasern nutzt kannst du auch relativ gut mit Funier arbeiten.
    ein Trick ist, dass du eine so genannte Opferschicht oben und unten an die Presse baust. Also
    concaveleiste
    Opferschicht
    Folie
    saugflies aka Küchenrolle
    abreißgewebe
    biax
    Funier
    biax
    unidirektional
    abreißgewebe
    saugflies
    Folie
    Opferschicht
    concaveleiste

    Einen Kommentar schreiben:


  • BanananaJoe
    hat ein Thema erstellt Alternative zu Birkensperrholz.

    Alternative zu Birkensperrholz

    Moin,
    mein Name ist Marius, Ich komme aus Unterfranken und ich bin 20 Jahre jung. :)

    Ich fahre seit ein paar jahren longboard und nun will ich mein erstes Brett selbst herstellen. Ich habe mich eingelesen und habe alle notwendigen Materialien zuhause. (Glasfasergewebe usw. ..)

    Jetzt stehe ich vor einem Problem, von dem ich dachte, dass es keins werden wird. Ich bekomme einfach nicht das passende Holz! Ich dachte an 3x 4 mm Birke (wasserfest verleimt). Ich habe jeden holzhandel in meiner nähe abgeklappert und jedes Bauhaus/Obi/Hagebaumarkt und wie sie alle heißen, angerufen. Nichts, ich bekomme kein wasserfestes Birkensperrholz. Und online bin ich auch nicht fündig geworden.

    Jetzt suche ich nach Alternativen. Ich könnte Ahorn-Furnier bekommen. Da denke ich aber, dass es mit einer einfachen Balkenpresse eher schwierig wird, da die einzelnen Schichten nur 1.6mm stark sind...

    Habt ihr noch Vorschläge? Ich drehe mich im Kreis..

    keep rolling
    Marius

Lädt...
X