Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Windsurfen lernen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Windsurfen lernen

    Ahoi hoi, wollte demnächst mit paar Freunden an den Bodensee fahren um mal Windsurfen auszuprobieren. Wir würden uns Ausrüstung leihen und versuchen es selbst zu lernen, daher meine Frage; wie stellt man das am besten an? Ich finde auf youtube leider keine guten Tutorials, hab aber in diesem älteren Thread http://longboardz.de/forum/showthread.php?t=18861 gelesen dass atze es auch geschafft hat sichs selbst beizubringen.

    mfg

  • #2
    AW: Windsurfen lernen

    Bevor der Fred ganz untergeht will ich meine Erfahrungen dazu schreiben.

    Ich hab vor Jahren zweimal auf dem Board von nem Kumpel gestanden, leider hat es sich nicht ergeben das ich öfter Surfen konnte, allerdings fand ich jetzt nicht so schwer das man es nicht alleine lernen könnte. Hätte ich noch öffter die gelegenheit gehabt hätte ich es sicher auch "richtig" raus gehabt.
    Damals hat mein Kumpel mir erklärt wie es Funktioniert, am schwierigsten empfand ich das aufsteigen, bzw. das Segel hochziehen ohne selber ins Wasser zu fallen. Wenn mann erstmal draufsteht und das Segel passend zu Wind und Fähigkeiten hatt (Segelfläche) ist der rest ganz einfach.
    Allerdings bin ich vorher schon ein wenig mit nem Faltboot gesegelt und wusste was beim Segeln zu beachten ist. (Kreuzen, am Wind fahren...) Ist aber jetzt auch nicht der Hit. Mal ein wenig Theorie dazu lesen und den Rest wie das Segel wann stehen muss usw. merkt man dan schon beim Surfen/Segeln.

    Ansonsten wären sicher die Verkehrs und Sicherheitsregeln noch intressant. Und wie man das Board und Segel zusammenbaut. Das werden Dir aber sicher die Leute vom Verleih auch erklären können.

    Wäre natürlich schön wenn ein erfahrener Surfer was dazu sagen könnte. * push *
    'Und wenn es einmal so weit ist, will ich auf meinem Skateboard sterben!' (Felsenheimer-Liebing-Urlaub)

    Kommentar


    • #3
      AW: Windsurfen lernen

      Wie du schon gelesen hast, hab ich es auch alleine geschafft und kann mittlerweile gleiten, Trapez fahrn, Beach-/ Wasserstart und lerne gerade die Powerhalse.
      Zum selbst beibringen gibt es wirklich viel im Internet. Suche mal auf dailydose.de, windsurfen-lernen usw. Du musst einfach ein wenig googlen.
      Ich wurde mich erst ein wenig mit der Theorie beschäftigen, bevor du dich gar nichts wissend auf ein Surfbrett stellst.
      Sowas lernt man nicht an einem Tag. Der Frustfaktor ist zu Beginn sehr hoch.
      Auch ist es echt teurer sich die Ausrüstung für nur einen Tag zu leihen. Da würde ich lieber mehr Geld in die Hand nehmen und einen Kurs machen, oder noch mehr in eine eigene Ausrüstung investieren.
      Lange Rede kurzer Sinn, ich wurde dir eher abraten einfach mal zum Bodensee zu fahren. Wo kommst du denn her? Wie weit ist es denn? Vielleicht gibt es ja einen näher gelegenen Surfspot.
      Windsurfen ist sicher eine der geilsten Sportarten die ich kenne, aber sehr sehr teuer am Anfang.
      Kannst hier gerne weiter schreiben und mich fragen. Gerne auch per pn.

      Grüße

      Fabian
      Tod und Teufel

      Kommentar


      • #4
        AW: Windsurfen lernen

        also ich habe lange zeit surfkurse gegeben und hab das surfen quasi ohne anleitung gelernt.

        die lernkurve gerade zu beginn ist in einem kurs viel (sehr viel) steiler, als wenn man versucht es sich selbst beizubringen. falsche gewichtsverlagerung, falsche segelstellung können durch nen surflehrer sofort erkannt und korrigiert werden. wenn man nach ner stunde einfach geradeaus juckelt und die ersten erfolgsergebnisse hat während der selbstlerner eine bucht weiter noch das segel rauszieht, wieder reinfallen lässt, wieder rauszieht usw weiß man dass es sich lohnt. gleichzeitig lernt man noch eine viel sauberere technik, hat jemanden der die möglichen gefahren des spots kennt usw.

        Kommentar


        • #5
          AW: Windsurfen lernen

          Wie ist eigentlich mittlerweile die Lage mit den Vorraussetzungen für das Leihen von Eqipment? Ich habe damals noch gelernt, dass man vorallem auf den meisten Binnengewässern einen Surfschein vorweisen muss, um sich ein Besegeltes Brett ausleihen zu dürfen. An den Meeren lustigerweise eher selten.
          Ich habe mit meiner Mutter und meiner Schwester direkt den Surfschein gemacht, Norderney. War sehr spaßig, sehr hilfreich und führte enorm schnell zu sher guten Ergebnissen. Wie Fredo schon sagt, ist jemand mit Erfahrung, der einen Einweisen kann, unbezahlbar.

          BTW: Habe noch ein Pic gefunden, klein Wolf in Action :D
          Aktuell schlecht per PN zu erreichen! Für Shapes und co, bitte eine Mail an: wolfsschmiede@gmail.com

          Warum ich das alles baue? "[...]This and the other things [...]not because they are easy, but because they are hard!"

          In Flames We Trust \m/
          Frohlocke und jauchze für diejenigen in deiner Nähe, welche zur Macht übergehen. Betrauern tue nicht, vermissen tue nicht.

          Kommentar


          • #6
            AW: Windsurfen lernen

            Die meisten Verleih/Windsurfschulen sind dem VDWS angeschlossen, das ist der deutsche Windsurfverband. D.h. Material kann man dort nur leihen wenn man auch einen Surfschein vorweisen kann. Nicht ohne Grund. An manchen Revieren hast Du ablandigen Wind, Touristen im Wasser oder auch Steine am Ufer. Wenn Leute ohne Erfahrung ihr Material durch die Gegend tragen, könnten sie andere verletzen, das Material selbst zerstören oder aber im Wasser sich selbst oder andere gefährden. Immerhin kostet ja ein gutes Setup etwa um die 2000 bis 3000 Euro. Das würde ich jetzt nicht jedem leihen.... Am Steinhuder Meer darf man grundsätzlich nur mit Surfschein raus. Egal ob eigenes Material oder geliehen.

            Kommentar


            • #7
              AW: Windsurfen lernen

              ...An manchen Revieren hast Du ablandigen Wind...
              Das ist ein guter Punkt. Ich hab meinen Surfschein auf einem relativ kleinem See(Idrosee) gemacht, aber da kam nachmittags regelmäßig ein solcher Wind auf. Und als blutiger Anfänger da gegenan zu kreuzen fand ich SEHR schwer. Ohne die Gewissheit dass der Surflehrer uns im Auge hatte und uns jederzeit mit dem Motorboot holen konnte wär ich da kein 2. Mal rausgefahren.

              Kommentar


              • #8
                AW: Windsurfen lernen

                Nach dem Surfschein, den wir irgendwann 2005 gemacht hatten, sind wir spontan nach Fuerteventura Sotavento geflogen weil wir es ja wahnsinnig drauf hatten. An den ersten zwei Tagen war reichlich Wind aber niemand auf dem Wasser. Ich fragte dann an der Surfschule wo die Surfer seien. Der Typ sagte dann... es sei ja kein Wind. (ich war leicht irritiert) . In der Nacht wurde ich dann durch ein Kappern geweckt. Es war das Oberlicht im Klo was grade auf dem Weg in den Garten war. Am Morgen waren dann die Palmen in 45 grad stellung und wir ab zum Strand. Da waren sie alle draussen auf dem Wasser. Wir also auch. Board gemietet. Dank Surfschein ja kein Problem. Aber man sollte sich das immer schön überlegen. Es hat so krass ablandig geballert das die Jetskies alle 10minuten die Anfänger aus dem Atlantik gefischt haben. Ich selbst bin da eher zurückhaltend und bin nur im Uferbereich rumgeeiert. Als ich dann mein Material abgelegt hatte und auf halben weg zur Surfstation war um was zu trinken winkten mir die Surflehrer aufgeregt zu. Ich freute mich natürlich und winkte zurück. Dann sprintete einer von den Jungs los. Als ich mich umdrehte war mein Material schon in Richtung Marokko unterwegs. Also bei "guten" Bedingungen hat man auch mit Surfschein als Anfänger so seine Sorgen.

                Kommentar


                • #9
                  AW: Windsurfen lernen

                  In der Regel bekommt man an VDWS-Schulen kein Material ohne Schein, an Surfstationen sieht das ganz anders aus. Erstens muss der Mieter das Material ersetzen wenn es kaputt oder weg ist, oder er schließt eine Versicherung ab. Die ersetzt dann die Schäden und das Board wird notdürftig repariert und dem nächsten untergeschoben (Gebrauchtmaterial sollte man nie von Stationen kaufen, das ist i.d.R. durch die intensive Nutzung zu zerrockt). An Urlaubsstränden gehts dann doch darum Geld zu verdienen.

                  Meiner Meinung nach ist der VDWS-Surfschein völliger Schmu. Dieser Schein in der Hand vermittelt einem Gefühl jetzt surfen zu können. Das kann fatal sein. An vielen Schulen ist das auch nur ein Produkt um Geld an zu Touristen um Geld zu verdienen... Surfen können die Teilnehmer danach nicht wirklich. Daher lieber im Netz gucken wo man ne kleine Surfschule findet, die gut bewertet wird und ne solide Ausbildung macht und auf den Wisch "schei***".

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Windsurfen lernen und Spanisch lernen

                    Da gibt es etliche – wie Sand am Meer sozusagen. Es gibt einwöchige Programme bei dem Surf-Anbieter Oceano Surf in Andalusien. Der Tag ist quasi aufgeteilt in Surfkurs und Spanisch. Wichtig ist, die bieten nur Wellenreiten an. Die Welle in Conil de Frontera ist speziell für Anfänger geeignet.

                    Teilweise gehören auch Sightseeingtouren zum Programm. Mehr als eine Woche Unterricht bieten die glaube ich nicht an. Für einen Anfängerkursus (info) ist es aber nicht schlecht.
                    Zuletzt geändert von LisaMarieWW; 16.10.2015, 07:42.

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Windsurfen lernen

                      Ja einige, z.B. das berühmt berüchtigte "Windsurfen lernen in 10 Stunden". Wirklich nützlich sind die aber alle nicht, wenn du nicht gleichzeitig einen guten Kurs belegst. Damit meine ich kein Wochenendkurs, nachdem die meisten Teilnehmer gerade so auf dem Brett stehen und sich irgendwo hin treiben lassen können. Am besten holst du dir solche Bücher aus der Bibliothek kurz bevor du deinen Kurs machst. Auch Bücher zum Thema Jollensegeln sind nützlich, denn die Segelmanöver sind im Prinzip gleich.

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Windsurfen lernen

                        Zitat von langbrettlabor Beitrag anzeigen
                        Meiner Meinung nach ist der VDWS-Surfschein völliger Schmu.
                        Das stimmt. Der VDWS ist nur ein Verein.
                        In Prinzip wäre das vergleichbar damit, wie wenn man seinen Führerschein beim ADAC kaufen könnte.
                        Vor Gericht hätte so ein von jedem Deppen zu erwerbender Vereinsschein niemals bestand.
                        Es kann nur Unwissenheit der Grund sein, wenn Gemeinden einen Vereinsschein voraussetzen um auf einem Gewässer Surfen zu dürfen.

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Windsurfen lernen

                          ----> "D.h. Material kann man dort nur leihen wenn man auch einen Surfschein vorweisen kann."

                          nene, die meisten Surfschulen freuen sich über Kunden und wer aussagt, er kann Windsurfen, der darf, man wird nur anfangs kurz beobachtet. Zwei Segel in der Hand bei der Brettausleihe helfen ungemein :)


                          aber lassen wir die Kirche im Dorf. Die Meisten sollten den Kurs für die Grundlagen besuchen, sportlich Fitte nehmen zum Lernen einen Kenner mit oder gucken und lesen sich ein wie http://www.educatium.de/windsurfen/
                          also Windsurfen selber beibringen, aaaaber das eigentliche Windsurfen lernt man ja nach und nach und nie in 10 Std, ge ?

                          :)

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X