Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Material ist alles, eh klar.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Material ist alles, eh klar.

    Ich schreibe das in vollem Bewußtsein, daß ich mich kommerziell gesehen mit so einer Ansage tief in's eigene Fleisch schneide.
    – muß dazu auch noch gleich voranschicken,
    daß ich nicht gerade zu den Weltklasse-Downhillern gehöre
    - eher zu den mittelmäßigen, aber "engagierten" – die Schnauze etwas größer, als die Eier. Aber ich arbeite dran.

    Ja wie auch immer, in letzter Zeit mache ich so manche Beobachtung, die mich einigermaßen befremdet.

    Erstmal: Da hat sich freilich in letzter Zeit so eine Art Matierialhype entwickelt.
    Um mal fürs Deutscheland zu sprechen:
    Alex mit dem Projekt Wefunk hat seinerzeit die Messlatte gelegt, Donald, wir und andere haben nachgezogen
    und mittlerweile meint sogar der eine oder andere findige schwäbische Geschäftsmann,
    man könne mit den "made in Germany"-Sahnehäubchen des Lonbgoardkuchens jetzt bald mal so richtig fett die Kohle machen.

    Das selbe passiert weltweit bei den Achsen.. da ist ne Evolution im Gange, bei der man mit der Magun schon meinte, thats the highest end of high-end
    -> bis die Gang of Germany uns unlängst mal so richtig gezeigt hat, daß da noch so EINIGES drin ist.
    Drumherum reihen sich bald hunderte "yet another Kaha-Clones".. teilweise mit mit netten Zusatzdetails, teilweise aber auch fiese 1:1 Ripoffs..

    und wo vor 3 Jahren noch hauptsächlich modifizierte Randals an Holzplanken
    auf Rennen zu sehen waren, blinkt und blitzt jetzt fast überall das gefräste Alu zwischen dem Carbon hervor.
    Die Köpfles stecken immer öfter in aerodynamische Pilzen, und ich hab noch nie so viele NJK-Leathers gesehen, wie auf den letzten beiden Rennen.
    Bleibt noch zu erwähnen, daß die Rollen mit dem derzeit höchsten Verschleißpotential vom hauseigenen Racingteam mit absoluten geilen burnout-styles gepusht werden..
    ein Satz Rollen pro Abfahrt muß schon draufgehen, das happy-hyper-psychothane gehört schließlich auf die Straße und nicht ans Brett.



    Was ich eigentlich sagen will:
    Wenn Ihr nicht genau wißt, ob der schwäbische Donnerbolzen tatsächlich GS-tauglich :pillepalle: ist, dieses aber glaubt, dann seid Ihr gehörig reingefallen.
    Wenn Ihr meint, als Anfänger kann man nur mit ner Magun schnell fahren, dann erst recht.

    Beim Downhill zählen viele Faktoren, aber die wichtigsten sind die Skills.
    Es gibt Leute da draußen, die fahren switch (rückwärts!) eine 90 Wordcupstrecke runter:
    auf Randals und nem Holz-Topmount.
    Nein, das sind keine Superhelden, sondern ganz normale Skater wie Du und ich, die einfach nur jeden Tag fahren, fahren, fahren.


    Material ist nicht alles.
    Denkt nicht soviel nach, womit Ihr als nächstes Euer Geld verbrennt, sondern geht mal lieber mehr auf Events, das lohnt sich.
    dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

  • #2
    Wahre Worte Pete! Als ich anfing mit dem Longboarden wollte ich auch alles haben und jede CNC zum dh benutzen. Mittlerweile düse ich nur noch mit nem modifizierten Holzdeck durch die Gegend auf Chargern und Gumballs. Wo ich vorher noch drüber nachdachte, wie ich an ne neue CNC Achse komme oder die neuen fetten Rollen herkriege, gehe ich jetzt einfach trainieren.
    Ein bisschen weniger arbeiten und mehr üben bringt mich einfach weiter.

    Kommentar


    • #3
      Gibt auch Geldprobleme anderer Art:
      Wenn man soo viel skatet, wie man es nur kann wenn man nicht arbeitet hat man auch Probleme...wer bezahlt mir denn meine scheiß Top-Bushings die ich meinen 3 Bennets regelrecht zum Fraß vorwerfe?
      Wers Geld hat und meint er darf, der soll doch. Macht aber auch unheimlich Spaß mit Gussachsen nen GoG oder sonstwas Rider herzubrennen. Und wenn der erste hier vom Chef des Clubs der Elfen Herangezogenen jemals das Geld haben wird oder investieren will, dann gibs halt n Entwicklungssprung und er war nicht mehr in Reichweite...siehe Chef selber :)


      So nun aber Edith:
      uups downhill only? Ich mein Slalom.
      Zuletzt geändert von luki; 29.07.2009, 17:19. Grund: mal gucken was drübersteht
      ..officially hates harmony..

      Kommentar


      • #4
        Zitat von lukidiekatze Beitrag anzeigen
        Wers Geld hat und meint er darf, der soll doch.
        Bitte nicht falsch verstehen. :)
        Ich will nur engagierte Downhillanfänger davon abhalten, dem Irrglauben zu verfallen, sie müssen sich erstmal materialmäßig in Unkosten stürzen, bevor sie sich trauen, ans Limit zu gehen.

        Manchmal ist das sogar kontraproduktiv. Wenn man sich z.B. ein superdirektes Setup zusammenstellt: mit Felgenwheels, Blabla-Ceramics, sphärisch gelagerten Hangern und bocksteifer Planke, dann kann es einen nämlich ohne der dazu passenden Körperspannung ziemlich schnell von der Straße kicken.
        dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

        Kommentar


        • #5
          hihi..
          überhitztes Gemüt was das Thema anbelangt und eh bissi impulsiver Charakter haben den Beitrach da oben zustande gebracht, sorry.

          Also beim Downhill kann ichs auch nachvoll ziehen.
          Bin gestern das erste Mal überhaupt gefahren (T-Berg, nur links Kurven hehe) mit nem Avenger und Smokies...ayayay war das seltsam. Ich bin normalerweise wirklich nur mit Bennets unterwegs und manchmal auch recht schnell...aber damit kann ich durchn Kanaldeckel rauschen mit xxkm/h und bei selbigem Tempo gestern mit den Smokies lenken die Scheissdinger doch tatsächlich sooofort. Sehr unsicher hab ich damit gefühlt.
          Weil jetzt auf jeden Fall angefixed hab ich ja auch schon ein paar grizzlies 1040 organisiert und werd mich mal damit überhaupt an Reversekingpin-Achsen und Fussbremse bei 50km/h plus gewöhnen müssen.
          Ich bin mir bloss unsicher wie ich das Setup gestalten soll...
          Macht es da auch sinn wirklich träge Hinterachsen zu fahren? Mal ne Frage an die Sezialisten...vorne ungeflippt hinten geflippt und dann gleich harte Bushings? Oder hinten sogar härter? Im Moment übersteuern meine Vorderachsen mindestens 2:1 die Hinterachse deswegen hab ich gar kein Gefühl wies richtig ist..
          ..officially hates harmony..

          Kommentar


          • #6
            Meine Rechung ist ganz einfach, Rauchen aufhören, jeden Monate also mindestens 100€ bis 150€ mehr haben und dafür Longboardzeug kaufen. Falls ich wieder anfangen sollte müssen Bretter weichen und das werd ich nicht übers Herz bringen :D
            Seit ich mit dem Rauchen aufgehört hab bin ich weniger gereizt, hab ich weniger Kopfweh, bekomme wieder richtig Luft und hab mehr Geld fürs Longskaten! Perfekt oder?

            Klar werd ich das Zeug was ich daheim habe in nächster Zukunft nicht ausfahren können. Ist aber auch egal, Hauptsache ich hab möglichst viel Spaß beim fahren...
            Klar man kann auch mit nem günstigen Setup Spaß haben, aber mit dem GOG H4 und der Airflow z.B. bin ich erst richtig Slalomsüchtig geworden. Davor wars Spaß, jetzt ists echt Extase. 4h am Stück Slalomfahren, die Zeit vergessen, die Klausuren/Stress vergessen... GEIL!

            Und, ich besitze immernoch nur 3 Decks+Buttboard+Streetdeck, die ganzen älteren Decks sind jetzt hier in TÜ unterwegs und sind ein kleiner aber feiner Teil der immer größer werdenden Longboardszene...

            Ich bin also ein armer (Student) bekennender Materialfetischist!

            ...trotzdem fahr ich viel Lobo und werde, dank des Altusrides auf viele Freerides und später hoffentlich auch Races gehen.

            ABER: Ich finde auch Material ist nicht alles! (Paradox?!?)

            und: so viele Supernette Leute wie aufm Freeride hab ich noch nie getroffen, was zählt sind der Sport und die Leute!
            Zuletzt geändert von Der Kern; 29.07.2009, 17:46.

            Kommentar


            • #7
              Das ist mal ein ehrliches Statement.

              Das mag ironisch klingen, ist aber nicht so gemeint: Die Tatsache dass das jemand von sich gibt, der fast 500€ für ein Deck nimmt, gibt den ganzen eine gewisse Glaubwürdigkeit (auch wenn es zunächst paradox erscheint)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Der Kern Beitrag anzeigen
                Klar man kann auch mit nem günstigen Setup Spaß haben, aber mit dem GOG H4 und der Airflow z.B. bin ich erst richtig Slalomsüchtig geworden.
                Hi Kern, im Slalom kommt man relativ fix an die Grenze, an der Material wichtig wird, wenn man schneller oder präziser werden will. Aber das meinte ich mit keinem meiner Worte.
                Lukikatze hat's schon erwähnt.. das Topic steht absichtlich im Downhillkanal und ich meine auch nur dezidiert DOWNHILL und nix anderes. :) Kein Cruisen, kein Slalom, kein Vulkanradweg, kein Carven.
                Nochmal um für Begriffsklarheit zu sorgen:
                Downhill -> ist mit dem Skateboard möglichst steile Straßen runter zu fahren, und das SO SCHNELL, WIE IRGEND MÖGLICH. Das, und nur das ist Downhill.
                Und da kommt's wie gesagt erstmal auf viele Faktoren an, bevor man soweit am persönlichen Limit ist, daß einem die Anderen nur noch wegen dem crappy Material davonfahren.

                Nix gegen Sammelwut und Materialgeilheit.. da freu ich mich immer gerne. :engel:

                In diesem Sinne: go fast.
                dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von pete Beitrag anzeigen

                  Es gibt Leute da draußen, die fahren switch (rückwärts!) eine 90 Wordcupstrecke runter:
                  nur für die fachliche Korrektheit:

                  Meinst du jetzt fakie oder switch ... ich fänd beides ziemlich krass, wobei ich persönlich switch (also goofy fahren, wenn man normal regular steht) sehr sehr schwer, genauso wie beim normalnen skaten.

                  Kommentar


                  • #10
                    ..upsa, sry, da hab ich bisl was verpeilt :( Schuldigung pete fürs Topic versauen...


                    Ich hab per pn von Lukidiekatze n super Statement bekommen, stammt glaub ich nicht von ihm, trifft die Sache aber auf den Punkt!
                    "Magie passiert oberhalb des Griptapes" oder "Magie ist das was oberhalb des Griptapes passiert!"

                    Kommentar


                    • #11
                      ich finde es sehr beruhigend auf dem selben material unterwegs zu sein, wie die leute vor mir. so kann ich mir sicher sein, dass mein rückstand auf mich zurück geht und nicht am material liegt. :sicher:
                      # Wer schnell fahren will, darf nur wenig lenken.
                      # Wer wenig lenken will, muss früh anfangen

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von readY Beitrag anzeigen
                        nur für die fachliche Korrektheit:

                        Meinst du jetzt fakie oder switch ... ich fänd beides ziemlich krass, wobei ich persönlich switch (also goofy fahren, wenn man normal regular steht) sehr sehr schwer, genauso wie beim normalnen skaten.

                        SWITCH!

                        siehe rizzo, 2. qualirun in thalgau 2008

                        fakie gibts beim downhill in dem sinne nicht wirklich...(ich hoff ich mach gerade keinen denkfehler...)

                        Kommentar


                        • #13
                          Habs mir die fakie switch sache nochmal durch den kopf gehen lassen und im grunde ist es beim longboarden eigentlich rum wie num, da man ja nicht auf ner tail steht und die Fußposi switchen muss.. Beim LB steht man nach nem 180°slide automatisch switch auf dem board.
                          Mit nem Skateboard dagegen stehst du nach nem 180°slide nicht switch. Dort nennt man es fakie, also rückwärts fahren, da dein Bein was nach dem slide in fahrtrichtung zeigt noch auf der teil steht. Switch wäre es erst, wenn du diesen fuß von der tail über die Achsen plazierst uhnd dein anderes bein auf die Tail stellst.
                          Desweiteren gibts dann beim skaten noch Nollie, das ist wenn man ausgehend von seiner normalen Fußstellung das vordere Bein auf die nose stellt und das hintere von der tail über die achse plaziert.

                          Kommentar


                          • #14
                            thx fürs kapern. aufs maul ich hätte auch sagen können, sie springen bei 80 km/h earlygrabs über Weideroste oder checken die Haarnadel nach dem Highspeedpart ohne Fußbremse aber dafür mit Standupslides an. Kopf hoch

                            Zitat von wolke Beitrag anzeigen
                            Das ist mal ein ehrliches Statement.

                            Das mag ironisch klingen, ist aber nicht so gemeint: Die Tatsache dass das jemand von sich gibt, der fast 500€ für ein Deck nimmt, gibt den ganzen eine gewisse Glaubwürdigkeit (auch wenn es zunächst paradox erscheint)
                            Dabei ist das gar nicht paradox. Genaugenommen sehe ich Leute wie uns sogar in der Pflicht, auf solche Umstände hinzuweisen. (So manch parasitärer Werbestratege sieht das vielleicht anders)

                            Zu dem 500,- Thema: Der Mensch hinter dem Label Magun, der hin und wieder auch (geniale) Boards baut – wenn er denn mal Bock hat – sagte mal am Telefon zu mir:
                            das, was er da macht, sei im Grunde genommen ein Dienst an der Menschheit, nix weiter.
                            Außerdem seien wir (313) viel zu billig.
                            Damit bringt er die Sache treffend auf den Punkt, gemessen an den Entwicklungskosten, dem Arbeitsaufwand, der Rennerei und dem Ganzen drumrum, daß man für die Kleinstauflagen an Achsen oder Board-Einzelstücke so treiben muß, und das nebenher, denn zum Leben hat man den Job.

                            Bei vielen, die ausschließlich Racekram machen, läuft's nicht sehr viel anders. Viel Geld macht nur, wer Masse macht und Masse macht man weiß Gott nicht mit Fasergepansche oder CNC-Frästeilen.

                            Wer auch immer solches Material kauft, fördert indirekt das Innovationswachstum und ein gewisses Prestige der Community (von dem sich andere Nutznießer dann wieder ihr Stück abschneiden können), aber wie gesagt, er fährt nicht zwangsläufig schneller, oder gar sicherer.

                            So, genug gelabert. :arbeit:
                            Zuletzt geändert von pete; 29.07.2009, 19:30.
                            dreie-dreie-zehen - ||| | ||| - 00110011 00110001 00110011 - þrjú einn þriggja - három egy három

                            Kommentar


                            • #15
                              Ne ja ne, Pete, die 500er will ich dir auch gar nicht schlecht reden. Ich will dir nicht in den Arsch kriechen, aber ich hatte neulich eines deiner Decks in den Händen beim Heiko und was ich da fühlte war echt Ehrfurcht. Ohne dass ich drauf stand. Wobei ich es auch (NOCH!!!!) nicht genug drauf hätte, um nach einer Probefahrt sagen zu können: "ich merkte den Unterschied".

                              Wenn ich die Kohle hätte, würde ich mir deine Deck sehr wahrscheinlich kaufen.

                              Jetzt komme ich vom Thema ab. Was wollte ich sagen?!

                              Ja. Geld. Es hat ein Jahr gedauert bis ich mein Bergaboutfit zusammen hatte und das worauf ich am meisten sparte und was mir auch am wichtigsten war: die Panzerung. Seit ich die habe, bin ich bei jeder gelegenheit dabei meine Grenzen neu abzustecken. Aber es gibt so scheiß wenige Gelegenheiten derzeitig. Fuck.

                              Was mich wirklich nervt ist, dass es hier keine ordentlichen Berge gibt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X