Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Achswinkel beim Downhill

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Achswinkel beim Downhill

    Könnten die Leute, die richtig DH fahren können mir mal die Erleuchtung bringen...

    Steiler Achswinkel (Bsp. 50°) gleich weniger Grip, flacher Achswinkel (=40°) gleich mehr Grip? Warum?

    Wieviel Grad fahrt ihr die Vorderachse und wieviel Grad die Hinterachse? Warum?

    Was hat z.B. 50° vorne 40° hinten für Vorteile? Was fahrt ihr, wenn ihr auf Grip fahrt, was wenn ihr driften wollt...?

    Grüßle und Danke
    Simon

  • #2
    Zitat von Der Kern Beitrag anzeigen
    Steiler Achswinkel (Bsp. 50°) gleich weniger Grip, flacher Achswinkel (=40°) gleich mehr Grip? Warum?
    Kann man das grundsätzlich so sagen? Würd mich auch interessieren...

    Kommentar


    • #3
      ich weiß bloß, dass:
      winkel gleich : gleichmäßigerer drift
      winkeldifferenz >10°: gripverlust, da die achsen eine zu unterschiedliche linie fahren
      winkeldifferenz 7°: mehr oder weniger optimum, wenn man vorne wendiger als hinten möchte (also eig. nich predriften, sondern per footbrake auf grip fahren). da kann man aber rumspielen. zwischen 5 und 10 °. weniger bringt nich genug, mehr -> gripverlust.

      ob 50-50 weniger grip hat als 40-40 kann nur dadurch zustande kommen, dass die hinterachse wenidger ist und daurch schneller zum driften gebracht werden kann. aber vom ding her fänd ichs persönlich komisch, da beide achsen die selbe linie fahren. dadurch dürfte sich eigentlich nix ändern.

      vorne wendig hinten träge hat den vorteil, dass man mehr grip hat im gegensatz zu wendig-wendig. ne gekeilte rts hat mehr grip als ne ungekeilte (is was anderes, da slalom, aber bis zu nem gewissen maß trifft das auch für dh zu). außerdem kann man durch wendig-träge engere kurven fahren, da vorne wendig ( was eig klar ist).

      dieser erklärungsversuch beruht auf aussagen von hertler (7°-theorie) und meinen eigenen erfahrungen, die ich durch rumprobierne gemacht habe. (die 7°-theorie kann ich bestätigen).

      falls irgendwas falsch ist, korrigiert mich bitte. so wie ichs beschreib kommts für mich zumindest rüber, ich bin aber kein wissenschaftler.

      e: driften (will ich eig nich, aber man machts ja trotzdem...) gleicher winkel, grip -> 7° (42-35 is nich schlecht)
      Zuletzt geändert von DonLleonn; 14.10.2009, 17:25.
      Ehrlichkeit statt schmackhafter Augenwischerei.

      Kommentar


      • #4
        was mich hier nervt, ist das viele glauben es gibt allgemein gültige lösungen. vieles davon ist einfach eine frage der vorliebe.

        der kowalski fährt vorne maximale wendigkeit und hinten maximal trägheit seiner GOG. der hertler glaubt an diese 7° regel, ander leute fahren beides gleich. es gibt sogar leute, die sind auf dem hier so verachtetem evo schnell.

        es würde nicht so viel unterschiedliches material geben, wenn es die eine lösung gibt.

        Was hat z.B. 50° vorne 40° hinten für Vorteile? Was fahrt ihr, wenn ihr auf Grip fahrt, was wenn ihr driften wollt...?
        der ist spruch ist das lustigste. wenn ich hinten driften will, dann drifte ich halt. da haben die achsen nichts mit zu tun. downhill fahren ist 90% fahrer und max. 10% material.
        # Wer schnell fahren will, darf nur wenig lenken.
        # Wer wenig lenken will, muss früh anfangen

        Kommentar


        • #5
          Es scheint ja aber trotzdem einen Zusammenhang zu geben zwischen Achswinkeldifferenz und Fahrverhalten. Ich will einfach mal hören was andere Leute "Wissen" oder was sie "erfahren" haben.

          Nach allgemein gültigen Regeln oder nach nem Setup, das von alleine driftet such ich ja gar nicht, ... wenns sowas nicht gibt.

          Ich hab jetzt schon ganz oft gehört (z.B. Raymondo) dass er 40° fuhr, weil er mehr grip haben wollte.
          Oder eben sowas wie die 7° Hertler Regel, die is ja wohl nicht aufm mist gewachsen.
          Oder pete, der mal sagte, hinten (zu viel) lenken ist gift und macht langsam

          Man könnte mir und vielen Anderen einfach das Halbwissen das sie im Kopf haben aufklären und erläutern.
          Durch Fahrpraxis werd ich da dann schon automatisch schlauer, verstanden hab ichs dadurch trotzdem nicht!

          Kommentar


          • #6
            ich denke man kann nicht nur über die winkel sprechen, die achsenspezifikationen spiele dabei eine riesige rolle. vergleicht man nur mal das fahrverhalten von magun, gog, kahalani und der neuen bear, alle auf den gleichen winkel gekeilt, so wird man massive unterschiede im fahrverhalten feststellen.
            stichworte sind dabei nachlauf, bushingseat etc.

            addiert man dann noch verschiedene boardtypen (topmount, dropthru, dropped decks, gekeilte decks etc ) dazu ergibt das noch viel mehr variationen.

            dazu kommt dann noch die größte variable, der fahrer.

            soll heißen; es bleibt jedem engagiertem dhler nichts anderes übrig als zu versuche das für sich passende setup zu finden. von verschiedenen streckentypen möchte ich gar nicht erst anfangen. auffällig ist auch das viele der top dhler seit jahren das gleiche setup fahren, daraus läßt sich ablesen das die berherrschung seines board wesentlich wichtiger ist als irgendwelche regeln.

            trial and error!
            DLBV - Deutscher Longboard Verband

            Kommentar


            • #7
              Hinten -5 Vorne ohne Keilung.
              Und der Keil hinten ist eigentlich nur für meinen persönlichen Placebo Effekt.
              Es ist irre was das ausmacht.
              Versuchs halt.
              Mo
              Whoop Whoop!

              Kommentar


              • #8
                Hast Recht Stema :)

                aber gehen wir mal davon aus dass bis auf den Winkel der Baseplate alles gleich ist. (siehe Bild)

                <theorie>
                Ist es dann nicht so: Bei gleicher Boardneigung dreht sich die 50° Achse(blau) um 32°. Die 35° Achse(rot) dagegen dreht sich nur um 25°. Deswegen glaube ich persönlich nicht dass ein kleinerer Baseplate-Winkel zwangsläufig mehr Grip bedeutet. Das Gegenteil sollte doch eigentlich der Fall sein. Um mit der 35°-Achse dieselbe Drehbewegung der 50°-Achse hinzubekommen müsste man sein Board noch mehr neigen. Wodurch man mehr Kraft seitwärts auf das Board bekommt und damit mehr zum Driften neigt. Subjektiv empfindet man vielleicht eine Baseplate mit niedrigem Baseplate-Winkel evtl. trotzdem griffiger weil sie weniger zum übersteuern neigt und weniger nervös wirkt.
                </theorie>

                Macht das Sinn? :)

                "I'd rather crash than footbrake."
                - Louis Pilloni
                "This obsession on thane lanes is ridiculous, its like looking over your shoulder in the mirror while you bang a chick only to watch your own balls bounce back and forth"
                - AJ Powell

                Kommentar


                • #9
                  Hier mal von nem anderen Thread. Dokumentiert wie, wann und warum. Have fun!

                  Zitat von Raymondo Beitrag anzeigen
                  Also, ums kurz zu machen mal wie ich sie an den jeweiligen Races hatte:


                  Peyragudes

                  Top Speed ca. 85km/h, "normale Haarnadeln", wenig bis kein driften, mässiger Belag

                  - Geflippt (brauchte die Traktion in den etwas driftigen Kurven), auf der Geraden gerade so knapp ok von wegen Stabilität.

                  - V Venom barrel, t&b gelb 85A, ca. 50° (2. Haarnadel sehr eng > pumpen)
                  - H Venom barrel t&b grün 93A, ca. 48° (Grip)


                  Gravevard Call

                  Top Speed ca. 75km/h, enge Haarnadeln, viel driften, mässiger-schlechter Belag

                  - Geflippt (brauchte die extra Wendigkeit und ein schneller wieder grippen am Ende des Driften/sliden)

                  V: Venom barrel orange t&b 81A, ca. 55° (enge Kurven)
                  H: Venom b: Eliminator rot 90A, t: Radikal grün 90A, ca. 50° (grip, enge kurven)



                  Teolo

                  Top Speed ca. 80km/h, sehr enge Haarnadeln, kein Driften, auf Gripp, guter Belag

                  - Geflippt (maxmale Traktion, maximale Wendigkeit, so dass ich aus der letzten sehr langsame Kurve herauspumpen konnte)

                  V: Venom barrel orange t&b 81A, 60° (enge Kurven, pumpen)
                  H: Venom b: Eliminator rot 90A, t: Radikal grün 90A, ca. 42° (bessere Beschleuningung beim Pumpen)




                  Kozakov

                  Top Speed ca. 90km/h, grosse, banked Haarnadeln, auf Grip, kein driften, guter Belag

                  - normal (high speed und banked haipins = genügend Grip) Super stabil und präzise

                  - V: Venom barrel, t&b gelb 85 A, ca. 50° (stabilität)
                  - H: b: Venom Eliminator rot 90A, t: Venom barrel 93A, ca. 42° (stabilität)


                  Achja, Höhe des Boards ca. 11cm

                  rmn
                  rmn
                  Dies ist meine Signatur. Bitte nicht zensieren. Danke. Die Kulturstelle Königshausen.

                  Ein Blick in die Gebrauchtbörse lohnt sich!

                  Kommentar


                  • #10
                    Ramon, sag noch dazu, dass es sich um die GOG Achse mit zugehöriger Baseplate handelt (also nich den GoG BBR)
                    oder?
                    Einfach nur, weil ich 'n fieser Sack bin.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ja handelt sich um die GOG BB3 (3-teilig = verstellbare Baseplate)

                      Ist so einfacher zu rumexperimentieren. Möcht euch ja nicht vorenthalten, was ich "herausgefunden" habe respektive wie ich es "fühle".


                      Ich hab mal so nen allgemein Test auf driften gemacht. Vorne permanent 60° und dann hinten die zwei Extreme (30° und 60°) verglichen.

                      Resultat:

                      30° bricht eher aus
                      60° hält eher noch etwas Grip

                      30° driftet schön und regelmässig, driftet eher weg
                      60° driftet unregelmässig, will wieder zurück zu Grip

                      30° fängt sich eher spät wieder auf (grip)
                      60° geht schnell und abrupt zu Grip über


                      Leider habe ich nie 30/30 ausprobiert weil mir das schlicht zu träge ist.


                      Was glaubt ihr, warum beim Evo so schnell das Heck ausbricht?

                      rmn
                      Dies ist meine Signatur. Bitte nicht zensieren. Danke. Die Kulturstelle Königshausen.

                      Ein Blick in die Gebrauchtbörse lohnt sich!

                      Kommentar


                      • #12
                        Hab ich schon erwähnt, dass ich Leute mit verstellbaren Achsen hasse :D
                        ..officially hates harmony..

                        Kommentar


                        • #13
                          Mal meine theoretischen Gedanken:

                          Steht man auf nem symmetrischen Brett mit zwei identischen Achsen mittig (also gleich nahe an beiden Achsen) und lenkt dann ein, beschreibt jede Achse eine Kreis, da ich von gleichen Achsen ausgehe also einen identischen Kreis.
                          Identischer Kreis bei mittiger Positionierung sollte somit gleichzeitiges Ausbrechen beider Achsen bedeuten.

                          Hat man aber eine 50° Achse und eine mit 35° am gleichen Deck bei gleichem Lean, so hat man Kreise mit unterschiedlichen Radien, das Brett übersteuert oder untersteuert, was früheres/späteres Ausbrechen bedeutet.

                          Ein Brett mit 0° vorne und 50° hinten sollte also nur mit viel Gewalt ausbrechen, da die Achse hinten eher die Bewegung ausgleicht, also mitlenkt, anstatt auszubrechen.
                          Je höher der Lenkwinkel also hinten, desto mehr Grip sollte da sein (wenn man wirklich nur vom Winkel ausgeht und Rake, Achshöhe etc. weglässt), unabhängig von vorn.
                          Wobei bei vorne geringerem Winkel aber natürlich auch der Wendekreis größer wird...

                          Was zum nächsten meiner Gedanken führt:
                          Ich denke, dass 35° Achsen und 50° Achsen (je vorne und hinten) ungefähr gleichschwer ausbrechen, da durch den erhöhten Lean bei geringen Achswinkeln (für den gleichen Wendekreis wie bei höherwinkligen Achsen) die parallel zur Deckoberfläche wirkenden Kräfte größer sind.
                          Das heißt, der mehr-Grip der höherwinkligen Achse gleicht sich mit den höheren Fliehkräften durch den kleineren Wendekreis bei max. Lean aus.

                          Ich hoffe, das ist alles einigermaßen verständlich, aber zeichnen kann ich leider kaum...

                          Achso, ich spreche hier nicht von gezieltem Sliden, sondern von Ausbrechen durch erhöhte Geschwindigkeit unter Vernachlässigung von Rake, Offset, an-einer-Achse-näher-Dranstehen, Torsion etc.

                          Problem beim DH ist aber, dass vorne kleinerer Achswinkel als hinten sich echt bescheiden fährt und zwei hohe Winkel (unter Vernachlässigung von Skills etc., also z.B. Randal 50° 180 mm / Randal 35° 180 mm) schneller zu Speedwobbles führen.
                          Viel Spaß also auf der Suche nach dem perfekten Setup :>
                          1 Johannes 4,10

                          Kommentar


                          • #14
                            Meine Erfahrungen:

                            hinten träge, vorne eher wendig (z.B. evo oder gekeiltes brettle):
                            taugt nichts für enge Kurven, da das Heck gern mal ausbricht

                            vorne träge, hinten wendig bin ich noch nicht gefahren und habe es auch nicht vor, weil ....

                            ich für mich persönlich gleiche Baseplatewinkel bevorzuge, aber das ist wie schon erwähnt geschmackssache.

                            Deswegen fürde ich auch nicht sagen, dass geringerer Winkel (zumindest hinten) mehr gripp bringt, eher das Gegenteil, aber mehr stabilität auf langen Geraden und leichten Kurven! Die Nose so übeslt aufzukeilen (wie z.B beim Evo) ist nicht mein Geschmack, komm damit nicht klar. Hinten träger find ich noch ok, aber warum so mega großer Winkel vorne? Sicher ... für enge, richtig Enge und schmale Kurven kommt man besser rum, wenn man vorne wendig (>50°) ist. Aber beim Evo z.B. kann man trotzdem schwer ne Kurve sauber ohne grip fahren, weil die tail sehr schnell ausbricht. Wenn ich vorne 50-60° fahren würde, würde ich hinten ca. 35-40 fahren, aber auf keinen Fall die Evo Dimensionen, obwohl man sieht, dass auch mit diesem Board viele sehr gute Fahrer gewinnen. Einfach rumprobieren.
                            7° Keilen werd ich jetzt wohl als nächstes mal testen ;)

                            Ich fahr Kahas zum Dh, die haben zwar nen raltiv großen Winkel, sind aber trotzdem stabiler als ne force c7, sicher auch durch den breiteren Hanger.
                            35° find ich schon zu träge, wenn ich das vorne und hinten fahren würde. Höchstens bei highspeed Strecken ohne engen Kurven

                            Alles natürlich aus meiner Sicht geschrieben, aus meinen Erfahrungen mit dem Material.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von inimicissimus peccati Beitrag anzeigen

                              Steht man auf nem symmetrischen Brett mit zwei identischen Achsen mittig (also gleich nahe an beiden Achsen) und lenkt dann ein, beschreibt jede Achse eine Kreis, da ich von gleichen Achsen ausgehe also einen identischen Kreis.
                              Identischer Kreis bei mittiger Positionierung sollte somit gleichzeitiges Ausbrechen beider Achsen bedeuten.
                              Hm, was ich bei mir beobachtet habe, ist dass mein hinterer Fuss mehr Druck auf die Achse bringt, als der vordere, weswegen ich auch hinten immer hartere Bushings fahre als vorne. Demnach würde diese Aussage nicht ganz zutreffen. Aber das mal dahingestellt.

                              Beim Slalom fahren die meisten Leute eine sehr wendige Vorderachse und eine träge Hinterachse. Dass um a) mehr Beschleunigung zu kriegen und b) damit die Hinterachse einen möglichst kleinen Weg um die Cones beschreibt.
                              Was ich damit sagen wollte: Wenn ich an meinem DH Board vorne und hinten denselben Winkel fahre, habe ich trotzdem das Gefühl, dass die hintere Achse (weil der hintere Fuss mehr Gewalt hat bedingt durch Fahrtrichtung) mehr einschlägt als die Vordere.


                              ABER EGAL....am besten ihr fahrt alle Topmount und GOGs ;)

                              rmn
                              Dies ist meine Signatur. Bitte nicht zensieren. Danke. Die Kulturstelle Königshausen.

                              Ein Blick in die Gebrauchtbörse lohnt sich!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X